Der Kardinal im Kreml

Erschienen: Januar 1989

Bibliographische Angaben

  • New York: G.P. Putman's Sons, 1988, Titel: 'The cardinal of the Kremlin', Seiten: 543, Originalsprache
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1989, Seiten: 415, Übersetzt: Hardo Wichmann
  • München: Goldmann, 1991, Seiten: 415, Übersetzt: Hardo Wichmann
  • Wien: Tosa, 1996, Seiten: 415, Übersetzt: Hardo Wichmann
  • München : Heyne, 1999, Seiten: 540, Übersetzt: Hardo Wichmann
  • München: Heyne, 2012, Seiten: 540

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

5 x 91°-100°
2 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:81.666666666667
V:8
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":1,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":3}

Erschreckt stellen die Amerikaner bei der Auswertung ihrer Satellitenbilder fest, daß die Sowjets eine hochmoderne Laserwaffe errichtet haben, die Objekte im All beschießen kann. Jack Ryan von der CIA wird mit Nachforschungen betraut und erkennt, daß die Russen schon sehr weit fortgeschritten sind mit ihrem Programm - viel weiter als die Amerikaner selbst. Zudem ist die sowjetische Waffe nicht nur gegen Satelliten gerichtet, sie kann auch anfliegende Atomraketen zerstören. Und damit wird der Laser zu einer echten Bedrohung für die USA, denn er könnte das empfindliche Gleichgewicht des Schreckens außer Kraft setzen und den Sowjets den entscheidenden Vorteil liefern. Glücklicherweise hat die CIA den hochrangigen Top-Spion "Kardinal" in Moskau sitzen. Dieser wird darauf angesetzt, näheres über die Laseranlage zu erfahren. Vom ganzen KGB verfolgt bedeutet dies für den Kardinal allerdings höchste Gefahr.

Der Kardinal im Kreml

Der Kardinal im Kreml

Deine Meinung zu »Der Kardinal im Kreml«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
24.06.2013 22:58:22
Eglfinger

Klappentext:

Für die beiden mächtigsten Nationen der Welt ist – trotz Abrüstung – kein Ziel wichtiger als die Errichtung eines Abwehrsystems für Atomraketen. Mit ihren geheimnisvollen Bauten in der Nähe der afghanischen Grenze sind die Sowjets den Amerikanern einen gewaltigen Schritt voraus, denn von hier aus haben sie erstmals mittels eines Laserstrahls einen US-Spionagesatelliten „geblendet“. Nur zwei Männer sind jetzt noch in der Lage, diesen bedrohlichen Vorsprung aufzuholen – der CIA-Spezialist Jack Ryan und Oberst Filitow, hochrangiger Spion der Amerikaner im Kreml, genannt „der Kardinal“. Als er die Wahrheit erkennt und weitergeben will, bricht die Hölle los: Um alles zu erfahren, müssen die Amerikaner Filitow so lange wie möglich in der Kälte lassen, während ihm gleichzeitig der KGB heiß auf der Spur ist…

Inhalt:

Während die Amerikaner an ihrem Raketenabwehrsystem SDI forschen, müssen sie feststellen, dass den Sowjets bereits bei ihrem System „Heller Stern“ ein Durchbruch gelungen ist. Gleichzeitig finden Verhandlungen zur Abrüstung von Atomwaffen statt. Zudem tobt in Afghanistan noch immer der Krieg zwischen Russland und Afghanistan. Dort werden afghanische Rebellen heimlich von der CIA mit Waffen unterstützt. Ein afghanischer Kämpfer erfährt von der geheimen Anlage „Heller Stern“ in der Sowjetunion in der Nähe der afghanischen Grenze und macht sich dorthin auf den Weg. Währenddessen wird in Moskau der langjährige Spion Kardinal enttarnt und verhaftet. Jack Ryan, der als Berater bei den Abrüstungsgesprächen dabei ist, hat eine Idee, wie er den verdienten Spion aus der Sowjetunion schaffen könnte, begibt sich dabei aber selber in Gefahr.

Der Autor:

Thomas Leo Clancy Jr. (* 12. April 1947 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der unter dem Namen Tom Clancy schreibt und besonders für seine Politthriller bekannt ist.

Clancy ist zudem Mitbesitzer eines Baseballteams, der Baltimore Orioles.

Thomas Leo Clancy Jr. wurde in Baltimore, Maryland geboren. Er besuchte die Loyola Blakefield Highschool in Towson, Maryland und schloss diese 1965 ab. Nach der Highschool wollte er zum Militär, fiel aber bei der Augenuntersuchung für das Reserve Officer Training Corps durch. Bevor er seinen ersten Roman veröffentlichte, leitete er einige Zeit lang eine unabhängige Versicherungsagentur, die dann von einer Gruppe von Investoren aufgekauft wurde. Clancy heiratete 1969 seine erste Frau Wanda. Die Ehe wurde 1999 geschieden. 1993 schloss er sich einer Investorengruppe an, die die Baseball-Mannschaft Baltimore Orioles kauften. 1998 wollte er außerdem die Minnesota Vikings kaufen, dieses scheiterte jedoch an der Kaufsumme.

Am 26. Juni 1999 heiratete er die Journalistin Alexandra Marie Llewellyn, die er 1997 kennenlernte. Alexandra ist die Tochter von J. Bruce Llewellyn, einem reichen amerikanischen Geschäftsmann, der Clancy mit dem ehemaligen US-Außenminister Colin Powell bekannt machte. (Quelle: wikipedia.de)

Meine Meinung:

Es ist, chronologisch gesehen, das fünfte Buch der Jack Ryan-Serie (oder das vierte, da Jack Ryan im ersten Buch „Gnadenlos“ nur kurz erwähnt wird). Hier treten alle Personen aus den vier vorhergegangenen Büchern auf, auch John „Clark“ Kelly, der im ersten Buch „Gnadenlos“ die Hauptrolle spielt. Auch U-Boot-Kapitän Mancuso und der zu den Amerikanern übergelaufene Kapitän Ramius aus „Jagd auf Roter Oktober“ kommen zum Einsatz.

Vordergründig geht es um die Erforschung von Raketenabwehrsystemen. Während sich Tom Clancy sonst immer nah an den Fakten hält, bringt er dieses mal etwas Fiction mit rein. Dass unter Präsident Reagan die Amerikaner an einem Abwehrsystem namens SDI, oder auch Star-Wars-Programm genannt, arbeiteten, ist hinlänglich bekannt. Dass jedoch auch die Sowjets an so einem Programm gearbeitet haben sollen, ist bisher nicht überliefert. Dennoch ist die Handlung in diesem Buch durchaus als realistisch anzusehen, vor Allem vor dem Hintergrund, dass Tom Clancy das Buch 1988 schrieb und das SDI-Programm erst 1990 unterbrochen wurde. Es wäre also durchaus möglich gewesen, dass die Sowjets noch ein solches Programm in Erwägung gezogen hätten, damit wieder ein Gleichverhältnis der Kräfte entsteht, wenn es nicht zum Zusammenbruch der Sowjetunion gekommen wäre. Es gibt auch Experten, die meinen, dass das Wettrüsten zum Zusammenbruch der Sowjetunion geführt hat, weil sie es wirtschaftlich nicht durchhalten konnten. Dies mag vielleicht mit ein Grund sein, aber war dann wohl doch eher die von Michail Gorbatschow geänderte Politik und die friedlichen Demonstrationen in der DDR, die zum Mauerfall führten.

Tom Clancy versteht es wie kein Anderer, die Tätigkeiten und auftretenden Schwierigkeiten, von Geheimdienstmitarbeitern glaubhaft darzustellen. Das beeinflusst zwar in der ersten Hälfte des Buches ein wenig den Lesefluss, da man das Gefühl hat, dass die Handlung nur schleppend vorankommt, aber in der zweiten Hälfte steigert sich das Tempo bis hin zu einem actiongeladenen und spannenden Finale, und vieles, was einem vorher nicht wichtig vorkam gewinnt enorm an Bedeutung. Wer Fan von Tom Clancy ist und die Reihe um Jack Ryan liest, dem kann man dieses Buch nur empfehlen. Aber zum besseren Verständnis sollte man die vorherigen Bücher auf jeden Fall gelesen haben.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik