Zweimal ist einmal zuviel

  • Goldmann
  • Erschienen: Januar 1997
  • New York: Scribner, 1996, Titel: 'Two for the Dough', Seiten: 301, Originalsprache
  • München: Goldmann, 1997, Seiten: 317, Übersetzt: Regina Rawlinson & Anna Seifert
  • München: Goldmann, 1999, Seiten: 317
Zweimal ist einmal zuviel
Zweimal ist einmal zuviel
Wertung wird geladen
Thomas Kürten
56°

Krimi-Couch Rezension von Thomas Kürten Mai 2003

Kleine Schwächen, großer Lesespaß

Stephanie Plum macht weiter. Sie hat noch immer nicht die flehentlichen Rufe ihrer Mutter erhört und sich einen gescheiten Job gesucht. Ganz im Gegenteil, der Beruf als Kautionsdetektivin scheint ihr allmählich zu gefallen, sie scheint Blut geleckt zu haben. Das ist auch der Grund dafür, dass uns Janet Evanovich einen zweiten Kriminalroman mit der jungen Heldin, die sich so unbedarft in die Halbwelt ihrer Heimatstadt Trenton einschleicht, präsentiert. "Zweimal ist einmal zuviel" ist der deutsche Titel des Romans und man könnte daraus den Eindruck gewinnen, Stephanie wird im laufe des Romans ihres neuen Berufes überdrüssig wird. Die wörtliche Übersetzung von "Two for the dough" (Nr. 2 wegen der Moneten) läßt allerdings eher auf die anhaltende Geldnot von Stephanie Plum schließen.

Nun jagt Stephanie erneut einen Flüchtigen. Kenny Mancuso wurde verhaftet, weil er einem Freund namens Moogey Bues eine Kugel ins Knie gejagt hatte. Die Kautionssumme von USD 50.000,- hatte Vinnies Büro ausgelegt. Mancuso erschien jedoch nicht zum Gerichtstermin und nun drohte Vinnie die USD 50.000,- zu verlieren. Stephanie würde 10% der Kautionssumme als Belohnung erhalten, wenn sie Mancuso auf dem nächsten Polizeirevier abliefern könnte. Zusammen mit dem rehabilitierten Joe Morelli macht sie nun Jagd auf ihn, da auch die Polizei komischer Weise ein verstärktes Interesse daran hat, den Flüchtigen zu fassen.

Stephanie findet bei ihrer Recherche heraus, dass Mancuso, Bues und der inzwischen als Bestatter in das Geschäft seines Onkels eingestiegene Spiro Stiva zu Schulzeiten dickste Freunde gewesen sind. Da trifft es sich gut, dass die Trauerfeierlichkeiten für Bues von Stiva organisiert werden. Und es trifft sich gut, dass Grandma Mazur, Stephanies Großmutter, gerne zu Gast auf Trauerfeierlichkeiten für wildfremde Menschen ist. Somit ist Grandma bei den Ermittlungen dabei, damit sich Stephanie unauffälliger in dem Bestattungsinstitut unauffälliger bewegen kann.

Im weiteren Verlauf der Handlung wird der Fall immer verstrickter. Stefanie bekommt von Stiva den Auftrag, nach 24 verschwundenen Särgen zu suchen, von Mancuso bekommt sie Leichenteile zugeschoben und Grandma Mazur leistet sich Peinlichkeit über Peinlichkeit. Bei so viel Chaos fehlt Stefanie ein wenig der Durchblick. Wo ist das Motiv für einen Mörder? Wer könnte es getan haben? Erst spät kann sie alle Puzzleteile zusammen fügen.

Der Roman "Zweimal ist einmal zuviel" ist nicht so gut gelungen wie der Auftakt zu der kleinen Reihe von Detektivgeschichten mit Stephanie Plum. Zu stark baut er auf den Eigenarten der schrulligen Grandma Mazur auf. Was im ersten Band noch witzig erschien, nämlich ihr damals nur beschriebenes Auftreten bei Trauerfeiern, wird hier von Janet Evanovich übertrieben. Die 72-jährige Oma, die unbedingt ihrer Enkelin auf Verbrecherjagd helfen will, die auf jeder Trauerfeier in der ersten Reihe sein muß und womöglich noch Blumengestecke umwirft oder den Sargdeckel öffnet, um noch mal den Verstorbenen zu sehen, wirkt übertrieben peinlich dargestellt. Das ist nicht humorvoll, das ist albern.

Die Übersetzung aus dem Englischen von Regina Rawlinson und Anna Seifert ist wiederum dazu geeignet, das Buch flüssig zu lesen. Von der ersten bis zur letzten Seite ist Spannung garantiert, die Sprache rutscht jedoch teilweise von einem frisch frivolen Stil in einen unangenehm vulgären Ton ab, wie es in keinem anderen Buch der Reihe vorkommt. So, wie ich Stephanie Plum aus den anderen Bänden kennengelernt habe, schien mir die ihr teilweise in den Mund gelegte Ausdrucksweise nur wenig authentisch. Auf der Titel ist merkwürdig... Wenn zweimal bereits einmal zuviel ist, dann dürfte es eigentlich kein drittes mal geben, oder? Tut es aber, und da ist Stephanie dann auch wieder in besserer Form.

Zweimal ist einmal zuviel

Janet Evanovich, Goldmann

Zweimal ist einmal zuviel

Deine Meinung zu »Zweimal ist einmal zuviel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren