Kettenbrief

Erschienen: Januar 1998

Bibliographische Angaben

  • St Leonards: Allen & Unwin, 1997, Titel: 'Chain letter', Seiten: 204, Originalsprache
  • München: Frauenoffensive, 1998, Seiten: 188, Übersetzt: Gerlinde Kowitzke

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Carol Ashtons neuester Fall: Ihr junger Kollege Steve York ist ermordet worden. Kurz vor seinem Tod erhielt er einen Kettenbrief: "Wer Wind sät, wird Sturm ernten." Während die Kommissarin ermittelt, stößt sie auf eine Reihe nicht gelöster Mordfälle aus jüngster Zeit. In allen Fällen hatten die Opfer kurz vor ihrem Tod ebenfalls einen Kettenbrief erhalten, in dem den Empfängern ihr Ende prophezeit wird, wenn sie die Kette abreißen lassen. Und dann erhält Carols Freundin Sybil den Besuch des Mörders.

Kettenbrief

Kettenbrief

Deine Meinung zu »Kettenbrief«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.07.2008 21:51:27
Annette

Natürlich ist es nicht so wie es scheint - der Kettenbrief ist nur ein makaberer Scherz des Mörders. Trotzdem scheinen Ashton und Bourke mehr zufällig über ihren Täter zu stürzen, zu unauffällig erscheint der Mann, der bei den Morden gesehen wird. Zwar ist die Lösung solide, aber die Aufklärung wird zu Gunsten des Showdowns und der im Sterben liegenden Beziehung der Kommissarin doch sehr vernachlässigt. Durchschnittlich.