Attic

Erschienen: Januar 1999

Bibliographische Angaben

  • New York: Fore, 1997, Titel: 'Reliquary', Seiten: 382, Originalsprache
  • München: Droemer Knaur, 1999, Seiten: 548, Übersetzt: Thomas Merk
  • München: Droemer Knaur, 2001, Seiten: 544
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Thomas Piper

Couch-Wertung:

95°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
1 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:76.8
V:4
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":1,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":1,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Wolfgang Weninger
Spannendes und beklemmendes Lesegefühl

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Mai 2003

Eigentlich wollte der Polizeitaucher mit seinen Kollegen nur im dreckigsten Wasser New Yorks, dem Humboldt Kill, nach einem Heroinpaket tauchen, das ein Dealer auf der Flucht in die Kloake geworfen hatte. Allerdings findet er bei dem Tauchgang nicht das Rauschgift sondern zwei Leichen. Das wäre in New York an und für sich nichts Besonderes, wäre da nicht die grauenvolle Tatsache, dass den vermoderten Skeletten die Köpfe fehlen und dort, wo diese eigentlich sein sollten, finden die Experten Bissspuren, die weder von Ratten, noch von Hunden herrühren können.

Lieutenant D´Agosta sucht sich die besten Wissenschaftler der Forensischen Anthropologie und gemeinsam eruieren sie, dass diese Morde im Untergrund der Stadt seltsame Parallelen zu einem vorangegangenen Fall aufweisen, bei dem eine südamerikanische Bestie die Stadt in Angst und Schrecken versetzte.

Dort in den alten aufgelassenen U-Bahn-Schächten, im Kanalnetz und stillgelegten unterirdischen Bahnhöfen wohnen tausende Obdachlose in richtigen Gemeinden zusammen und je tiefer diese unter der Erde leben, umso grausiger mutieren die Tiefenbewohner, um dort überleben zu können. Und die tiefste Ebene, dort wo noch nie ein Polizist war, dort, wo sich nicht einmal die illegalen Bewohner der oberen Schächte hinunter getrauen, dort ist der Dachboden des Teufels "Devil´s Attic".

So wie die Menschen an der Oberfläche um ihre Existenz fürchten, so angsterfüllt sind auch die Gesetzlosen darunter. Denn die Wrinkler von ganz unten zieht es immer weiter nach oben. Süchtig nach einer neuen Droge sind sie, aber der Hersteller des Chemiegiftes hat unter brutalen Einwirkungen das Zeitliche gesegnet. Und nur in einer Drüse des menschlichen Gehirns findet sich ein identer Ersatzstoff um die Süchtigen zu befriedigen, also beginnt unter Tag ein gewaltiges "Kopf ab", während oberirdisch eine Demonstration anläuft zur Säuberung New Yorks vor den unterirdischen Individuen.

Lieutenant D´Acosta, FBI-Agent Pendergast, Sergeant Hayward und die besten Wissenschafter kämpfen um Erklärungen und Lösungen, während die Politik unter dem Druck des Volkes Entscheidungen trifft, die mehr Probleme schaffen, als Abhilfen zu bieten. Wer steckt hinter den Morden, wie passieren diese und vor allem, wer oder was ist das Monstrum, das diese kannibalischen Mordaktionen durchführt.

Da gibt es nur eines. Diese Unterweltkreaturen müssen vernichtet werden. Was an Pennern und Asozialen in der Dunkelheit der Schächte vegetiert, muss mit Polizeigewalt an die Oberfläche getrieben werden. Und danach sollen mit den Wassern aus den New Yorker Trinkwasserreservoirs sämtliche Stollen überflutet und jegliches Leben in der Tiefe vernichtet werden. Doch die Beamten und Wissenschafter haben die Rechnung ohne den Beherrscher diese Region gemacht und müssen erkennen, dass jede dieser Reaktionen zu einem fatalen Ergebnis für New York, ja vielleicht der ganzen Welt führen würde. Aber die Aktionen sind nicht mehr zu stoppen und für die Helden des Buches "Attic" von Douglas Preston und Lincoln Child beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und den Tod.

Dieser Wissenschaftsthriller überzeugt in allen Belangen mit seinen reißerischen Qualitäten. Da das Leben tausender Menschen im New Yorker Untergrund leider eine absolute Tatsache ist und auch das ständige Auftauchen neuer Modedrogen und die Genmanipulationen skrupelloser Wissenschafter nicht geleugnet werden können, sind nicht nur mutierende und degenerierte Menschheitsformen durchaus im Bereich des Denkbaren, sondern vielleicht mehr Realität, als uns vielleicht bewusst ist.

In jedem Fall bildet dieser Roman der beiden Erfolgsautoren ein spannendes und beklemmendes Lesegefühl, das von der ersten bis zur 544sten Seite nie weicht. Dabei hat es aber nichts von einem Gruselschocker, auch wenn es mit einigen Schreckmomenten aufwartet. Viel deprimierender ist, wie weit menschliche Dummheit und Ignoranz, gepaart mit übertriebenem Ehrgeiz und kaltblütiger Besessenheit, das Leben jedes einzelnen Bürgers gefährden können. Wobei die Hörigkeit zu Schlagworten und Mediengeilheit, vereint mit Rhetorik und Führungsqualitäten, die Gesellschaft schneller an den Rand des Wahnsinns bringen können, als wir Lehren aus der Zeit des Dritten Reiches predigen.

Für diese Kriminalstory mit packendem Hintergrund kann es nur die volle Wertung geben, auch wenn das Finale nicht unbedingt die Klasse des restlichen Schmökers hat.

Aber eigentlich ist es egal, wie dieses Buch endet, wenn du dir vorstellst, dass in diesem Augenblick auch hinter dir ein verzweifelter Mensch steht, der zum Überleben auf die geschmackvollen Windungen deines Gehirns angewiesen ist und soeben eine Hand deine Kehle umfasst...

Deine Meinung zu »Attic«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.12.2013 17:06:55
Hermann

Unglaublichund ich meine unglaublich schlecht. Ich kann die positiven Bewertungen nicht verstehen. Vielleicht liegt es daran, daß ich das Hörbuch gehört habe (vielleicht die gekürzte Fassung) und der Vorleser mich zu sehr an die Stimme von Alf erinnert.Vielleicht liegt es auch daran, daß die Figuren absolut klischeehaft sind, die sich noch dazu unlogische Entscheidungen treffen, die sie einfach nur künstlich wirken lassen.Vielleicht liegt es auch daran, daß die wissenschaftliche Erklärungen, die Massendynamik bei den Demonstrationen und die Motive und Schlußfolgerungen der einzelnen Charaktere absolut hanebüchend sind.Oder ich bin einfach nicht die Zielgruppe von psydowissenschaftlichen Holywood Gedöns.Verglichen mit Don Winslow oder Michael Robotham, welche in die selbe Kerbe schlagen, einfach nur lächerlich. Wenistens mußte ich viel lachen.

15.10.2013 15:49:57
mettlyle

Dieses Buch ist wirklich lesenswert und ich habe es bereits viermal herumgereicht und meine Freunde waren allesamt genau so begeistert und in den Bann gezogen, wie ich selbst. Das sich eine solche "Unterwelt" als Tunnelsystem unter New York wirklich befindet und sich dort auch wirklich wohnlich Menschen aufhalten, habe ich vorher schon mal gelesen und die zwei Autoren haben eine ganz wahnsinnig spannende Geschichte daraus gemacht. Super Buch...

18.10.2010 00:13:49
Alexandra

Eigentlich finden Romane dieser Kategorie kaum Platz in meinem Krimi-Regal, aber ...
Unbedingt zu empfehlen ist die Lektüre des vorhergegangenen Bandes "Das Relikt", da dieser Roman darauf aufbaut.
Wie heißt es so oft in den Klappentexten:
"Schließen Sie alle Türen und Fenster, sorgen Sie für helles Licht!"
Wenn Sie diesen Roman abends lesen, sollten Sie diese Ratschläge beherzigen!
Wunderbare "wissenschaftliche" Erkenntnisse machen dieses Buch zu einem großen Vergnügen (Grusel inbegriffen)!
Von mir 95 Grad.

27.07.2010 14:34:52
tassieteufel

Als ein Trupp Polizeitaucher auf der Suche nach einem Paket Heroin im Humbolt Kill tauchen, stoßen sie auf die Leichen von 2 enthaupteten Skeletten,die recht seltsame Bißspuren aufweisen. Die Leichen rufen Lieutenant D´Agosta auf den Plan, der gemeinsam mit einigen Wissenschaftlern berunruhigende Parallelen zu den Museumsmorden feststellt.
Attic schließt mehr oder weniger nahtlos an Relic an und bietet ein Wiedersehen mit den meisten Hauptfiguren die man aus diesem Buch kennt. Lieutenant D´Agosta, später wieder unterstützt von
Agent Pendergast, leitet auch diese Ermittlungen, Margo Green und Dr. Frock helfen bei der Untersuchung der Skelette und der Reporter Bill Smithback, immer auf der Suche nach einer heißen Story, geistert auch wieder im Buch herum. Während der Vorgänger doch im Mittelteil
einige Längen hatte, wird hier der Spannungsbogen durchweg gehalten und sogar noch gesteigert. Gerade die Szenen die im New Yorker Untergrund spielen wirken um so unheimlicher und gruseliger, weil sie auf einem realen Hintergrund beruhen. Die Vorstellung, das Tausende Menschen freiwillig in den unterirdischen Tunneln hausen und dabei ein Art eigene Gesellschaft entwickelt haben, ist erschreckender als die Vorstellung von bösartigen Monstern, die aus dem Untergrund nach oben kommen.
Eine Stärke des Autoren-Duos ist es zweifellos, eine spannende in sich schlüssige Geschichte zu erzählen, die trotz der Myterieelemente am Ende keine Fragen offen läßt. Die teilweise sehr
beklemmende Realität, wenn wegen toter "Penner" von Polizei und Obrigkeit kein Finger gerührt wird, wird genauso gut geschildert, wie Kompetenzgerangel bei der Polizei. Die Figurenzeichnung gelingt aber wie schon im Vorgäner nicht ganz so gut. Gut und Böse ist doch recht stark abgegrenzt, besonders bei den Polizisten wird das deutlich. Captain Waxie ist da mal ein ganz typisches Beispiel für einen feigen, fetten, ehrgeizigen, ignoranten Cop an dem man aber auch gar kein gutes Haar finden kann. Insgesamt gesehen ist das aber ein kleines Manko über das man bei dem rasanten Verlauf der Geschichte gut hinwegsehen kann.

Fazit: Attic toppt den Vorgänger noch um einiges, atemlose Spannung ist hier garantiert und einmal angefangen liest man das Buch in einem Rutsch durch, einfach großartig!

24.07.2010 14:25:18
Kom_Ombo

Absolut fantastisch - wie nicht anders zu erwarten vom Autoren-Duo Preston/Child.

Spannend, inneinander flüssig und ohne den leisesten Hauch eines Stirnrunzelns, weil man in diesem Buch absolut nichts vermisst, da alles bis ins kleinste Detail aufgeklärt wird. Gelungen durch und durch!

Mehr kann man dazu wirklich nicht sagen! Wirklich empfehlenswert und nicht aus der Hand zu legen, wenn man erst mal mit dem Lesen begonnen hat. TOP!

12.12.2009 20:29:25
Bärchen ;*

Einfach ein klasse Buch !
Es ist nach Burn Case, Formula, Maniac & Ritual mein 5 Buch des Autorenduos und ich habe mir das nächste auch schon angeschafft.
Attic habe ich verschlungen, da es, wie ich finde, wirklich das beste und realitätsnahste buch von Preston/Child ist...
In manchen Passagen konnte ich es nicht mehr aus den Händen legen und fand es ein wenig grauenhaft, wenn man bedenkt, dass es auch in Wirklichkeit jederzeit passieren kann. Besonders geschockt hat mich, wie manipulierbar viele Menschen sein können, nur um ihren Kopf zu retten, aber möglicherweise den rest der Menschheit in ein verderben stürtzen...
Ein echter Thriller-Fan mus dieses Buch lesen !!

14.08.2009 21:08:03
Merlin

ich habe das buch heute zu ende gelesen und finde es ebenso gut gelungen wie "Formula", das ich als erstes, übrigens nach einer empfehlung hier auf der seite, gelesen habe.
es ist gut hintereinander weg zu lesen und eigentlich kann man keine längeren pausen einlegen, denn es bleibt immer spannend. bin schon gespannt auf die nächste story.
übrigens: dass frock der wahnsinnige obermutant ist, kam für mich sehr überraschend.

08.07.2009 18:43:00
Chris Brauns

Hörbuch Bewertung:
Die Story ist ja bekannt und den andern, positiven Kommentaren ist nichts hinzuzufügen - 90%!

Gelesen wird das Buch erneut von Tommy Piper (Deutsche Alf Stimme) und erneut schafft Piper es mit seiner "Reibeisen" Stimme die Stimmungen und Effekte toll rüber zu bringen. Aber mit rund 18 Std Spieldauer ist es ein heftiger Brocken den man hören muss. Die eine oder andere Kürzung wäre zu verschmerzen gewesen.

Fazit: Tolle Stimme, aber leider abissel zu lang das Ganze: 85%!

25.08.2008 12:40:46
Schnute

Attic ist die gelungene Ergänzung zu Relic! Ich finde es toll Bücher zu lesen, in denen die Protagonisten schon von vorherigen Büchern bekannt sind. In den Büchern von Douglas Preston & Lincoln Child findet man eigentlich überall, mal hier mal da, plötzlich eine Person wieder, von der man in einem vorherigen Buch schon einmal gelesen hat. Man kann sich mit den Figuren einfach besser identifizieren und sich irgendwie auch ein besseres Bild von ihrem Leben machen. Man verfolgt den Werdegang von z.B. D'Agosta, Pendergast und Smithback, aber auch Margo Green... Sehr spannend und alles in allem fügen sich die Bücher zu einem Gemeinsamen zusammen. Toll!

20.04.2008 18:00:29
Amouna

Mein Fall ist "Attic" nicht unbedingt, zum einen stört mich der starke Bezug zum Buch davor, zum anderen fand ich einiges so haarsträubend, dass ich zeitweise nicht mehr weiterlesen wollte. Nun gut, ich hab's bis zum Ende durchgehalten, Agent Pendergast fand ich auch nicht annähernd so faszinierend, wie hier z.T. beschrieben. Ist halt Geschmackssache, aber Preston/Child werde ich mir wohl nicht mehr zu Gemüte führen. Meine Wertung: 75°.

20.10.2007 16:26:23
Biene20

Also auf empfelung von Couchlern wurde mir gesagt,dass Relic und Attic nicht in Kombination stehen und ich sie zwischendurch lesen kann!
Deswegen habe ich Relic noch nicht gelesen,aber Attic!
Das Buch Attic ist mein zweites Buch von den Duo und ich muss sagen es war wieder einmalig!
Da ich ein sehr großer Pandergast-Fan bin,habe ich diese Buch wieder verschlungen!Sehr empfelenswert!

29.09.2007 18:33:46
Samuel

Gelungene Fortsetzung von Relic.
Aber für mich nicht ganz so gut wie Relic. Empfehelnswert ist es auf jeden Fall zu erst Relic zu lesen, den sonst hat man mit der Handlung einige Verstandnisprobleme. Der Schluß ist überraschend. Aber am besten hat mir natürlich wieder das Gespann Pebndergast / D´Agosta bei der Arbeit gefallen.

11.04.2007 20:21:12
Anne

Wunderbare Fortsetzung von Relic - oder doch etwas zu inszeniert? Ich kann mich nicht entscheiden, wie mir dieses Buch bzw. die Story des Buches gefallen hat.
Tatsache aber ist, dass es wieder unglaublich spannend war! Unbedingt lesenswert, auch wenn am Ende leider ein paar Fragen offen bleiben...

15.03.2007 14:16:24
Luca

Auch dieses Buch hat mich wieder gefesselt,hauptsächlich wegen FBI Special Agent Pendergast.Einfaszienirender karakter,aber auch die Story hat es in sich:Obdachlose werden ermordet und Pendergast muss in den New Yorker untergrund steigen um das Rätsel zu Lösen.


Fazit:ein suuuuper Krimi den mann lesen sollte

14.02.2007 20:35:01
4ndi

Wer "Relic" gelesen hat, muss "Attic" einfach lesen! Alle schon bekannten Figur aus "Relic" kommen wieder vor. Klasse Thriller, der einen bis zuletzt fässelt.

27.08.2006 18:10:14
Helga

Hier geht es um das Grauen im New Yorker Untergrund. Viele Stockwere tief unter der Stadt, wo sich in den vielen Gängen und Kanälen alle möglichen Arten von Obdachlosen aufhalten, kommt es plötzlich zu einer Reihe von Morden.

Agend Pendergast begibt sich als Obdachloser verkleidet in den Untergrund um herauszufinden, was da eigentlich vor sich geht und muss feststellen, dass sich da wirklich Grauenvolles abspielt. Spannend und interessant wird diese grausige Geschichte von einer riesigen eigenständigen Welt und ihren Bewohnern erzählt.

Man trifft natürlich wieder auf viele Personen, die schon im ersten Fall "Relic" dabei waren und fühlt sich mit ihnen gleich wieder vertraut. Es sind stark gezeichnete Figuren und jeder für sich eine sehr eigenwillige Persönlichkeit. Die Geschichte hat mich jedenfalls wieder von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.

31.05.2006 19:39:19
Anka

Auch dieses Buch von Preston&Child ist- oh wunder- super! Ich kann allen nur empfehlen, diese Büchre zu lesen, sie sind klasse. Teilweise etwas langarmig gescgrieben, aber sonst.... :-) Bis jetzt fand ich übrigens FORMULA am Besten!!!!! :-)

02.05.2006 21:03:11
~~>Max

Dieses Buch ist das allerbeste Buch von Preston & Child normalerweise müsste man Relic vorher gelesen haben !! Doch mit ein bisschen Fantasie versteht mann dieses Buch auch ohne vorkentnisse !! Es ist spannend bis zum ende ich freue mich auf weitere Büche von den Krimi-Duo.

14.03.2006 18:49:11
Sandra Wypich

Ich bin total begeistert, habe das Glück gehabt, dass mein Mann zuerst Relic gelesen hat, welches ich nicht gelesen hätte wegen dem "Film"der ja wohl so gut wie garnichts mit dem Buch zu tun hat.
Also auf zureden meines Mannes habe ich dann Relic gelesen und war begeistert, danach Attic und ich bin fasziniert, es ist wirklich das Sahnehäubchen auf Relic, super!!
Werde jetzt gleich noch mit Formula weitermachen, bin schon gespannt!

08.03.2006 08:57:08
ElBo

Hatte mit "Formula" angefangen, bin über "Ritual" zu "Attic" gekommen. Alles super-s pannend geschrieben, keine Frage.
Was nicht so Klasse ist, finde ich, dass in "Attic" fast alles über die Vorgänge in dem Buch "Relic", sozusagen als Rückblick, durchgekaut wird. Das war wirklich nicht nötig.

12.02.2006 22:13:29
Donnie Darko

Soeben hab ich das Buch zuende gelesen..
Geniale Atmosphäre!! Das Buch hat sich in meinem Kopf wie ein Film abgespielt! Meiner Meinung nach ist Attic um Längen besser als sein Vorgänger Relic! Trotzdem sollte man zuerst das Relikt lesen, damit man schon eine gewisse Bindung zu den Charakteren entwickeln kann, die in Attic wieder auftauchen.
Bevor ich dieses Buch gelesen hatte, war mir nicht bewusst, dass es die Tunnelmenschen tatsächlich gibt. Der Gedanke an das Leben bzw. die Gemeinschaften unterhalb New York ist eine erstaunliche und gleichzeitig schreckliche Vorstellung. Ich denke ich werde mir irgendwann mal das Buch "Mole People" von Jennifer Toth verabreichen, auf welches im Anhang von Attic verwiesen wird.
Zum Schluss bleibt mir eigentlich nur noch zu sagen, dass mich Attic begeistert hat und ich mir bald Formula injiziere=)

24.10.2005 13:14:38
Pascal

Bei diesem Buch gibt es nichts zu rütteln. Ein erstklassiger Thriller.

Einziger kleiner Kritikpunkt, der mich persönlich stört: Ein FBI-Beamter hat ohne die Zuständigkeit des FBI nichts in einem Fall zu suchen.

23.08.2005 06:12:03
silke

Attic ist eine gelungene fortsetzung von relict.
Besonders faszinierend hat mich die beschreibung der Maulwurfsmenschen.
Wie immer ist Pendergast der offene (heimliche) star.
Was an realismus fehlt wird durch reichlich Fantasie ersetzt.
..., und das ist auch gut so.
Einige meinen wenn es nicht immer der exakten wieder gabe von irgendwelchen gegebenheiten entspricht, ist es ein wertloser schund..., aber bitte. Gerade das macht doch die Fantasie der Autoren doch erst aus.
Fürs exakte brauch ich keinen Roman, da kann ich auch Nachsclagewerke, Lexikas oder der gleichen lesen.

13.02.2005 20:14:59
Frank Gonde

Das Buch ist spitze. Horror pur. Die Wirklichkeit sieht in New York nicht so grausam bzgl. Untergrund - stillgelegte Strecken und Tunnels. Aber einen hohen Wahrheitsgehalt. War schon 7 Etagen unterm Central Park. Wahnsinn.

18.01.2005 18:40:52
marc

ich habe ganz zum anfang relic gelesen.attic ist zwar eine gute fortsetzung,aber reicht natürlich nicht an relic heran.meiner meinung nach dürfte relic der beste roman von preston und child sein und auch bleiben.ich denke dass sie mit keinem ihrer nachfolgenden romane relic übertreffen werden,aber das ist ja auch immer ansichtssache.

27.06.2004 19:54:06
Steffen

Dieses Buch ist echt Klasse. Man muss es unbedingt gelesen haben. Die anderen Bücher von D. Preston und L. Child sind sehr empfehlenswert.

12.05.2004 15:25:24
david brunstein

vor diesem buch, würde ich erst das relikt lesen und dann attic, denn es ist mehr oder weniger eine fortsetzung. hat mir gut gefallen, doch mount-dragon und thunderhead waren meiner meinung nach spanender. (geschmacksache).

06.05.2004 22:41:28
Bakis Deniz

Diese Buch hat mir sehr gefallen, anfangs war es ein wenig langweilig nach dem Fund des Skellets aber später konnte ich das Buch nicht mehr von der Hand lassen und war traurig das es zu ende war es kommt mir so vor als ob ich ein paar Freunde verliere wie Margo , Smithback, D´Agosta oder Pendergast

12.04.2004 00:13:56
k.clasen

Ein außergewöhnliches Buch. Die Fortsetzung besser als der Beginn. Ich habe dieses Buch in einem Zuge durchgelesen und es nicht bereut. Auch wenn etliche Aspekte der genetischen Manipulation bzw. morphologische wirkung des Viruses wissenschaftlich sehr vorsischtig behandelt werden sollten, ist diese Buch als Werk der schönen Literatur jedem Interessierten zu empfehlen.

31.03.2004 11:38:20
Thomas

Spannnend von der ersten bis zur letzten Minute. Eine geniale Story, die eines Tages in die Realität übergehen könnte.
Zwar fließt nach Preston/child Manier wieder ordentlich viel Blut und etliche Köpfe rollen, aber das passt zur Grundstimmung des Buches.
Meiner Meinung nach düster inszenierter Thriller. Empfehlenswert

29.12.2003 13:56:55
murdoc

Das Buch ist echt klasse. Vielleicht sogar das beste von Preston/Child. Heißt der Film ebenfalls Attic?

12.09.2003 11:09:18
Stevie-Boy

Eine gelungene Fortsetzung von "Relic" (hab ich nicht gelesen, nur als Film gesehen), voller Span-nung und Atmosphäre, dass einem während des Lesens kalte Schauer den Rücken hinunter laufen.

11.08.2003 17:23:22
Anja S.

Echt klasse!!!

25.05.2003 11:29:24
Alexander Wadewitz

Klasse Buch!!! Mein Onkel meinte zu mir: "Hier Junge lies mal..." etliche Zigaretten und ein paar Stunden später hatte ich es durch, einfach nur geil!!! Jedem zu empfehlen der auf möglicherweise bald real werdenden Krimi steht! Und auch gut um Lesefaule anzuregen...

13.05.2003 18:43:16
Barbara

Dieses Buch ist mit Sicherheit eines der besten, die ich je gelesen habe.

08.01.2003 11:30:54
Dominic Berger

Dieses Buch ist jedem Fan von Spannung zu empfehlen!