Relic

Erschienen: Januar 1995

Bibliographische Angaben

  • New York: Forge, 1994, Titel: 'Relic', Seiten: 382, Originalsprache
  • München: Droemer Knaur, 1995, Titel: 'Relic - Museum der Angst', Seiten: 558, Übersetzt: Thomas A. Merk
  • Augsburg: Weltbild, 2007, Seiten: 558
  • München: Droemer Knaur, 1997, Seiten: 558

Couch-Wertung:

85°
Wertung wird geladen
Wolfgang Weninger
Der Geschmack eines Hollywood-Happy-Ends

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Mai 2003

Die Reinkarnation der brasilianischen Gottheit Kothoga gerät auf Umwegen nach New York. Eigentlich ernährt sie sich von den Blättern einer geheimnisvollen Pflanze, deren Bestandteile im Füllmaterial von Kisten mit diversen Sammlerstücken des Forschers John Whittlesey an das Naturkundemuseum in New York enthalten sind. Aber diese Pflanzenfasern sind bald aufgebraucht und die Bestie braucht die lebenserhaltenden Stoffe, die außer in dieser Pflanze auch in geringen Mengen in der Nebenhirnrinde des menschlichen Gehirns enthalten ist, dem Hypotalamus. Und so geht es in den unterirdischen Gängen des Museums auf die Suche nach dem Lebenselixier. Zwei aufgeweckte Jungen stromern durch das Museum und werden prompt Opfer des Monsters, das ihnen den Schädel einschlägt, um überleben zu können.

Doch die Führung des Museums kann gerade jetzt kein Aufsehen brauchen, denn man bereitet sich auf eine fulminante Ausstellung vor, die für das finanzielle Überleben des Museums von eminenter Bedeutung ist. Folglich ermittelt der Leiter der Mordkommission Lieutenant Vincent d´Agosta mehr schlecht als recht im Verborgenen, obwohl er am Liebsten das Museum für jeden Besucher sperren möchte. Ihm zur Seite steht die attraktive Biologin Margo Green, die Schlimmeres hinter diesen Morden vermutet, als es die Museumsleitung wahr haben will.

Zur Eröffnung des Ausstellungsspektakels ist die gesamte Prominenz von New York angetreten inklusive Bürgermeister und Gattin. Und genau in diesem Augenblick schlägt das Monster wieder zu, doch die Alarmanlage verschließt das Museum und keiner kann nach draußen. Unter Einsatz ihres Lebens beginnen die Polizeibeamten und Green einen Ausweg aus der Misere zu finden.

Douglas Preston und Lincoln Child haben mit ihrem ersten Thriller, der als "Das Relikt (The Relic)" 1997 mit Penelope Ann Green als Margo Green und Tom Sizemore als Lt. D´Agosta verfilmt wurde, den Grundstein für ihren momentanen Status als Top-Thriller-Autoren von heute gelegt. Das Geheimnis steckt sicherlich in der populärwissenschaftlichen Verpackung von Umweltthemen, gepaart mit brutalem Verbrechen und sympathischen Aufklärern. Der Schreibstil ist reißerisch und erinnert an filmische Actionsequenzen im Steven-Spielberg-Stil, der in der Übersetzung von Thomas A. Merk an Flüssigkeit (gegenüber der amerikanischen Original) durchaus noch gewinnen kann. Im Gegensatz zur Leinwandversion punktet das schriftliche Original ohnehin um Längen, wobei man sogar dem Film die atemlose Spannung nicht absprechen kann.

Wer von den Herren Preston und Child schon das eine oder andere Thrillerwerk gelesen hat, der kennt die Schwarz-Weiß-Malerei rund um die handelnden Personen und auch auf den 558 Seiten "Relic" ist dies (wie im Nachfolgeschmöker Attic) keine Ausnahme. Aber beim packenden Lesevergnügen, welches "Das Relikt" bietet, spielen Plattitüden keinerlei Rolle, denn das Buch kann man erst aus der Hand legen, bis man auf der letzten Seite angelangt ist. Dass es bislang in allen Preston/Child-Thrillern trotz der zahlreichen Leichen irgendwie immer nach Hollywood-Happyend schmeckt, zeugt nur davon, dass die Autoren ihre Stories ordentlich durchdacht haben und keine offenen Handlungsspielräume zulassen. Hier macht auch "Relic" keine Ausnahme und das ist gut so.

"Relic" ist Spannungslesestoff vom Feinsten. Im Segment der tödlichen Wissenschaftsthriller gibt es zur Zeit offensichtlich keine Konkurrenten, die ihnen das Wasser reichen können und obwohl Preston und Child leichte Qualitätsschwankungen bei der Bearbeitung ihrer Stoffe haben, sind sie noch immer das Nonplusultra des modernen Spannungsromans. "Relic" gehört, obwohl es ein Erstling ist, zu den besten Büchern des Autorenduos, das seit 1994 praktisch jährlich einen Verkaufshit unter dem Weihnachtsbaum präsentiert. Und damit garantiert der Verlag Droemer-Knaur bzw. Knaur TB alljährlich Thrillerniveau für Fans des Genres.

Relic

Relic

Deine Meinung zu »Relic«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren