Ein abgeschlossener Fall

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • London: Hodder & Stoughton, 1937, Titel: 'The Case Is Closed', Seiten: 316, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2001, Seiten: 283, Übersetzt: Barbara Först

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Marion Grey ist verzweifelt - schon seit einem Jahr sitzt ihr Mann wegen Mordes an seinem Onkel im Gefängnis. Er behauptet, unschuldig zu sein, obwohl alle Indizien gegen ihn sprechen. Da macht die wichtigste Zeugin des Prozesses eine Andeutung, die den Fall in einem anderen Licht erscheinen lässt, und die zu Hilfe gerufene Miss Silver beginnt, nach dem wahren Mörder zu suchen ...

Ein abgeschlossener Fall

Ein abgeschlossener Fall

Deine Meinung zu »Ein abgeschlossener Fall«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.10.2019 17:10:10
tassieteufel

London 1936: Geoffrey Grey wurde wegen Mordes an seinem Onkel zu lebenslänglicher Haft verurteilt, seine Ehefrau Marion ist verzweifelt, glaubte sie doch fest an die Unschuld ihres Mannes. Ihre junge Cousine Hilary ist ebenfalls von Geoffreys Unschuld überzeugt. Als sie durch eine Verkettung seltsamer Umstände in den falschen Zug steigt und dort eine Zeugin der Anklage trifft, die seltsame Andeutungen über den Mord fallen läßt, ist das für Hilary der Auslöser um eigene Nachforschungen anzustellen, doch dabei gerät sie in tödliche Gefahr!

Die Miss Silver Reihe der Autorin Patricia Wentworth war für mich eine echte Entdeckung! Ins Auge gefallen sind mir die Bücher durch die Neuauflage mit einem sehr ansprechenden Cover, das typisches Landhausflair vermittelt. Den vorliegenden ersten Miss Silver Band hat die Autorin 1937 geschrieben, dementsprechend ist natürlich auch der Schreibstil und die Erzählweise ein wenig antiquiert, was mir aber sehr gut gefallen hat.
Zunächst startet das Buch zwar ganz kurzweilig mit Hilarys unfreiwilliger Bahnfahrt und ihren eigenen Problemen mit ihrem Verlobten. Mit dem Zusammentreffen mit Mrs. Mercer und deren mysteriösen Andeutungen kommt dann der Mordfall ins Spiel und die schwierige Lage für Geoffreys Ehefrau Marion. Niemand in der Familie glaubt an Geoffreys Schuld doch der Prozess ist vorbei und man muß sich mit den Tatsachen abfinden. Hilary hingegen tut das nicht, Mrs. Mercers Andeutungen stärken ihre Gewissheit, dass Geoffrey unschuldig ist und auch die weiteren, sehr eigenartigen Geschehnisse scheinen ihr recht zu geben. Hilary gerät sogar noch in Lebensgefahr, was von der Autorin sehr dramatisch und für einen Cozy Krimi auch recht gewaltsam in Szene gesetzt wurde. Nachdem zunächst die Ereignisse um den Mordfall doch mehrfach wiederholt und aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet wurden, was mit der Zeit ein wenig ermüdend wirkt, kommt nun ein deutlicher Spannungsbogen in die Geschichte, die sich mit den weiteren Ereignissen noch dramatisch zuspitzt.
Die Namen gebende Miss Silver agiert hier nur ganz am Rande und füllt allenfalls eine Statistenrolle aus, aber das stört irgendwie gar nicht, denn Hilary ist eine wirklich sympathische Person, der man gern durch ihre Ermittlungen und Erlebnisse folgt!
Der Krimifall selbst ist wirklich sehr knifflig konstruiert, zwar ahnt man schon, wer der eigentliche Täter ist, aber auf Grund diverser Gegebenheiten und Alibis scheint er als Mörder nicht in Frage zu kommen. Hier hat die Autorin ein gutes Händchen bewiesen und einen spannenden und wendungsreichen Rätselkrimi konstruiert, bei dem man begeistert mit raten kann, nur um am Ende über die Auflösung dann doch verblüfft zu sein.

FaziT: die Neuauflage ist für mich eine echte Entdeckung! Patricia Wentworth kann man getrost allen Agatha Christie Fans empfehlen, wer kurzweilige und spannende Cozy Krimis mag, der kann hier unbedenklich zugreifen.

05.06.2011 09:59:34
Güli

Ja da hast du recht Güli ,wenn man das Buch liest aus der Perspektive vieler Leser kommt es einem Vor wie wen man schon dabei ist und mit macht .Trotzdem wie Sieschon gesagt haben soll man vorsichtig sein an was man glaubt und an was nicht .
Ich würde das Buch auch weiter empfehlen.
Aber ich möchte noch etwas aufgreifen es scheint mir nicht so das es wie ein Dorf ist es könnte auch Zufall sein .Ich spekuliere an ihre Aussage Jordy aber es ist ihre eigene Meinung.

20.02.2011 14:24:40
Güli

Es ist ein fesselndes buch.Man liest die ersten Seiten und bekommt einfach Gänsehaut.Wenige Sachen scheinen mir unwahrscheinlich aber ich finde dieses Buch einfach genial.Man muss sich in die Lage derPersonen hineinversetzen und schon ist man in einem Fall der vor Jahrenabgeschlossen wurde!!! Man muss vorsichtig sein wann man was glaubt und wann nicht.
Trotzdem würde ich dieses Buch weiterempfehlen der Titel des Buches passt eigentlich ziemlich gut für mein Gescmack finde ich.

04.12.2008 17:55:57
Rüdiger

Als Fan von Agatha Christie und ihrer Miss Marple, habe ich mit Patricia Wentworth und ihrer Miss Silver eine würdige Nachfolgerin gefunden. Oder war Miss Silver das Vorbild für Miss Marple?
Mir gefallen jedenfalls diese skurillen, typisch englischen Krimis.
Als Leser muss man nur daran denken, wann die Romane geschrieben wurden.

31.10.2007 11:01:33
Jordy

Hier kann ich mich nur bedingt meiner Vorschreiberin anschliessen. Sicher sind die Charakteure gut beschrieben, aber glaubhaft ist am Roman nicht viel.
Die Protagonisten tauchen an den unmöglichsten Stellen auf, man dreht sich um und da sind sie wieder, dass man glaubt England ist ein Dorf. Tut mir leid für mich kein Buch das ich weiterempfehlen kann.

09.03.2005 14:17:23
Marion

am meisten besticht der krimi durch seine charakter-beschreibung. marion ist so eisig kalt, dass man direkt gänsehaut bekommt und hilary so reizend beschrieben, dass man sie am liebsten knuddeln möchte. die szenen zwischen hilary und ihrem ex-oder doch-verlobten laden zum schmunzeln ein - und wahrscheinlich erkennt der eine oder andere sich wieder. und miss silver steht natürlich über den dingen ... die handlung an sich ist nicht neu - auch die auflösung eigentlich nicht. aber das spielt keine rolle. "ein abgeschlossener fall" ist einfach so eingängig geschrieben, dass man sofort eigentlich nach dem nächsten "miss silver" greifen möchte.