Das Nest der Schlangen

Erschienen: Januar 2019

Bibliographische Angaben

  • Palermo: Sellerio, 2013, Titel: 'Un covo di vipere', Seiten: 304, Originalsprache
  • Köln: Lübbe Audio, 2019, Seiten: 5, Übersetzt: Bodo Wolf

Couch-Wertung:

92°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

4 x 91°-100°
4 x 81°-90°
2 x 71°-80°
1 x 61°-70°
1 x 51°-60°
2 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:74.8
V:15
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":1,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":1,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":1,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":1,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":1,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":1,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":1,"83":0,"84":1,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":2,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Almut Oetjen
Eine düstere Familiengeschichte, hervorragend erzählt

Buch-Rezension von Almut Oetjen Mai 2019

Der wohlhabende Geschäftsmann Cosimo Barletta wird frühmorgens von seinem Sohn Arturo tot in seiner Sommervilla am Strand aufgefunden. Die Ursache scheint klar: ein Genickschuss aus nächster Nähe beim Frühstückskaffee. Da Fensterläden und Haustür verschlossen waren, gibt es nur zwei Möglichkeiten. Der Mörder hatte einen Schlüssel - oder Barletta hat ihn selbst hereingelassen.

Barletta hatte die Nacht in der Villa verbracht, den Spuren zufolge mit einer Blondine. Es gab keine feste Geliebte, aber er hatte ein reges Sexualleben, zahlreiche Kurzaffären, vor allem mit jungen Frauen. Manche beschenkte er mit Schmuck und seinem billigen Charme, wie die angehende Literaturstudentin Stefania, andere erpresste er, wie die Medizinstudentin Stella. Von allen Frauen machte er heimlich Fotos in obszönen Posen, die er in seinem Schreibtisch deponierte, ordentlich sortiert und beschriftet – allerdings nur mit Vornamen.

Als Geschäftsmann war Barletta nicht weniger skrupellos, so verlieh er Geld zu Wucherzinsen und trieb damit Menschen in den Bankrott oder Wahnsinn. Kurz: er war ein gemeiner Schurke, dem viele den Tod wünschten.

Während Commissario Salvo Montalbano mit der Identifizierung der Verdächtigen beginnt, überrascht ihn Gerichtsmediziner Pasquano mit einer Bombe: Todesursache war ein Gift in Barlettas Morgenkaffee. Dieses Gift gibt es nur in Krankenhäusern und es führt zu sofortiger Lähmung mit Todesfolge. Barletta saß bereits tot am Tisch, als er „erschossen“ wurde.

Mord bleibt Mord

Ausnahmsweise hat Montalbano es nur mit einem einzigen Mord zu tun. Doch der hat es in sich. Denn das Opfer wurde gleich zweimal getötet, von zwei unabhängig voneinander, in geringem zeitlichem Abstand agierenden Tätern.

Zwei Personen beschließen am gleichen Tag und fast zur gleichen Uhrzeit, jemanden umzubringen. Das kann kein Zufall sein. Montalbano fragt sich, was Barletta an seinem Todestag vorhatte, das gleich zwei Mörder auf den Plan rief, wobei der zweite Mord nicht justiziabel ist. Für Montalbano ändert das nichts. Er muss nach zwei Tätern suchen, hat doppelte Arbeit. 

Bei all dem bietet das Opfer wenig Grund, sich in die Ermittlungen zu stürzen, weil der Fall mit Montalbanos Gerechtigkeitssinn kollidiert. Er möchte nicht gerne den Mörder eines gemeinen Schurken hinter Gitter bringen.

Camilleri konstruiert einen Fall von Seltenheitswert in der Krimilandschaft. Er steigert den Schwierigkeitsgrad zusätzlich durch eine erhebliche Anzahl potentiell Verdächtiger. Barletta war derart verhasst, dass es mehrere Dutzend Personen mit einem Mordmotiv gab, darunter seine Kinder Arturo und Giovanna. 

Beide haben ein offensichtliches Motiv: Geld. Beide führen einen teuren Lebensstil. Barletta belästigte außerdem Arturos Frau Michela sexuell, sie war vor ihrer Heirat seine Geliebte gewesen und hasst ihn, was sie ebenfalls verdächtig macht. Arturo und Giovanna belasten sich indirekt gegenseitig, geben sich aber auch ein Alibi.

Wer fragt hier eigentlich wen aus?

Um der Wahrheit auf den Grund zu gehen, muss sich Montalbano auf seine Menschenkenntnis und sein Verständnis für die Sprache verlassen, will er die Geschichte der Familie entziffern und damit ihr Geheimnis erfahren. Mal nutzt er das Moment der Überraschung, belegt Verdächtige mit einem Sperrfeuer an Fragen. Dann wieder gibt er sich arglos, um den Verdächtigen in Sicherheit zu wiegen. Das Verhör mit Michela und das Rendezvous mit Giovanna sind beispielhaft für die Rhetorik, mit der er Informationen extrahiert.

Doch wer fragt hier eigentlich wen aus? Giovanna, eine beeindruckende Erscheinung und Verkörperung einer modernen Femme fatale, ausgesprochen schön und elegant, verleitet Montalbano zu einer großen Dummheit, trotz Warnung und Vorsicht.

Eine zentrale Rolle spielt die Unbekannte, die die Nacht mit Barletta verbrachte. Ihre Identifizierung bereitet Montalbano große Kopfschmerzen, denn in Barlettas Umfeld wimmelt es nur so von attraktiven Blondinen. Ein weiteres Rätsel gibt ihm ein geheimnisvoller Brief mit brisantem Inhalt auf, den er entschlüsseln und dessen Verfasser er identifizieren muss. 

Die Kriminalhandlung wird verknüpft mit einer anderen Geschichte, der des Vagabunden Mario. Der wohnt in einer Höhle in der Nähe von Montalbano und stellt sich vor einem Regenschauer in dessen Veranda unter. Mario, kultiviert und gebildet, beeindruckt und ängstigt den Commissario gleichermaßen. Er ist eine moralische Gegenfigur zu Barletta, ein Mensch, der sich selbst bestraft. Mit einer vertraulichen Information gibt er Montalbano das letzte Puzzleteil zum Verständnis der Familie Barletta. 

Je mehr Montalbano über die Familie Barletta erfährt, desto mehr fühlt er sich an ein Schlangennest erinnert. Er hat das Gefühl, unaufhaltsam in einen höllischen Abgrund zu stürzen. Die ungeheuerliche Wahrheit stellt ihn vor ein Dilemma. Soll er sie Staatsanwalt Tommaseo sagen? Würde der ihm überhaupt glauben?

Das Original von „Das Nest der Schlangen“ um Camilleris Serienhelden Commissario Salvo Montalbano aus dem sizilianischen Vigàta erschien 2013 unter dem Titel „Un covo di vipere“, wurde aber laut Anmerkung des Autors bereits 2008 geschrieben, so schnell nach „Die dunkle Wahrheit des Mondes“, dass die Veröffentlichung verschoben wurde.

Fazit:

Andrea Camilleri erzählt in „Das Nest der Schlangen“ auf 267 Seiten eine düstere Familiengeschichte über ein schwieriges Thema und nimmt kritisch männliches Verhalten ins Visier. Hervorragend erzählt, pointiert, dialogstark, effizient: kein Wort zuviel, keins zuwenig.

Das Nest der Schlangen

Das Nest der Schlangen

Deine Meinung zu »Das Nest der Schlangen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
30.01.2019 16:59:47
leseratte1310

Commissario Salvo Montalbano wird von Blitz und Donner aus einem angenehmen Traum gerissen. Auf seiner Veranda hat ein Vagabund vor dem Wetter Schutz gesucht. Kaum ist Salvo im Kommissariat von Vigàta, muss er auch schon zu einem Mordfall. Der Buchhalter Cosimo Barletta wurde erschossen in seiner Strandvilla aufgefunden. Dottore Pasquano hat einen Verdacht, der sich dann bestätigt, Barletta war schon tot – vergiftet - als er erschossen wurde. Montalbano macht sich an die Ermittlungen und schon bald hat er das Gefühl, dass der Fall besonders unangenehm werden wird.
Obwohl dies bereits der 21. Band um Commissario Salvo Montalbano ist, ist es nach „Eine Stimme in der Nacht“ für mich erst das zweite Buch. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Darstellung der Örtlichkeiten und des sizilianischen Lebens sind der atmosphärisch und bildhaft dargestellt.
Montalbano hat seine ganz besondere Methode, um Täter zur Strecke zu bringen. Er genießt das gute Essen, ganz besonders das seiner Haushälterin Adelina. Seine Verlobte Livia ist nicht erfreut, dass Salvo wenig Zeit für sie hat, da der Fall ihn beansprucht.
Bei dem Mordfall sieht es so aus, als hätte es zwei Täter gegeben. Verdächtige gibt es genug, denn der Tote war ein unangenehmer Mensch, der Beziehungen zu vielen sehr jungen Frauen hatte und andere schamlos ausnutzte. Kann es sein, dass seine Kinder Giovanna und Arturo Angst um ihr Erbe hatten? Auch wenn Montalbano schnell einige Verdächtige ausschließen kann, so ist es doch nicht ganz einfach den Fall zu klären und am Ende stellt sich heraus, dass es wirklich eine sehr schlimme Geschichte ist, die dahintersteckt. Eine Geschichte, die Montalbano an ein Schlangennest erinnert und ihn ziemlich fassungslos macht.
Ein spannender und atmosphärischer Sizilien-Krimi.