Der Mann, der Bescheid wußte / Das Bild im Spiegel

Erschienen: Januar 1965

Bibliographische Angaben

  • London: Victor Gollancz, 1933, Titel: 'Hangman´s Holiday', Seiten: 288, Originalsprache
  • Tübingen: Wunderlich, 1965, Titel: 'Der Mann, der Bescheid wusste', Seiten: 147, Übersetzt: Gerlinde Quenzer
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1967, Titel: 'Der Mann, der Bescheid wusste', Seiten: 188
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1980, Titel: 'Der Mann, der Bescheid wusste', Seiten: 192
  • Tübingen: Wunderlich, 1983, Titel: 'Das Bild im Spiegel', Seiten: 235, Übersetzt: Otto Bayer
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1998, Titel: 'Der Mann, der Bescheid wusste', Seiten: 192
  • Bern; München; Wien: Scherz, 2000, Titel: 'Der Mann, der Bescheid wusste', Seiten: 128
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1986, Titel: 'Das Bild im Spiegel', Seiten: 203, Übersetzt: Otto Bayer

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
2 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:68
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":2,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Deine Meinung zu »Der Mann, der Bescheid wußte / Das Bild im Spiegel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
30.07.2018 21:29:17
Leo1

Das erste Buch von Dorothy L. Sayers das ich gelesen habe. Obwohl die Hauptfigur sympatisch wirkt, fand ich die Geschichten nicht überzeugend wie von z.B. Agatha Christie. Gelegentlich fantastische Lösungen in kurzen Geschichten wirken etwas realitätsfremd. Ich konnte mir nicht immer die Szenarien, die geschildert sind,vorstellen. Meiner Meinung nach hat der Werk nicht die Spannung auf die ich bei guten Krimis gewohnt bin.

12.02.2013 11:42:47
Lehrerin

Also: Es ist ein sehr guter Krimi. ABER bedenkt: Es hat gar nichts mer mit einem klassischen Krimi zu tun. UND die Chronologie wurde recht verändert. DENN der Mord kommt erst am Schluss.
Was ich gut finde das es einen "deus ex machina" gibt. Das sind die zwei Reporter am Schluss des Krimis. Dieser sollte aber nicht vorhanden sein.

19.05.2008 20:03:14
Anna Mrekovicicag

hi, wie gez dir so dorothy mir gez guad aber die geschichte war ein bisschen zu schwer für mich und man finget keine infos über dich im internet, schreib bitte etwas über dich, dass könnte mir sicherlich HELFEN ! Ciao, und bis nie wiedersehen !! Scherz! Na gut ciao und ich hoffe das du ein paar infos über dich ins int gibst! a.b

24.12.2007 14:04:56
sara Blum

Die erste Kurzgeschichte, die ich von ihr las und nicht die letzte!!! Geniale, ironische, fantastische und lesenswerte Geschichten. Montaque Egg nervt ein wenig mit seinem Buch..., aus dem er immer wiederfleissig zitieren muss... Lesenswert!!!

06.07.2003 21:30:26
Johanna

das ist der krimi von sayers, der für frauen am interessantesten ist, weil er die zwischenmenschlichen geschichten sprich: mann und frau am einfühlsamsten behandelt. hochzeit und dann? sehr interessant