Augen im Dunkeln (Falle für Peeping Tom)

  • Rowohlt
  • Erschienen: Januar 1994
  • Markham, Ontario: Viking, 1987, Titel: 'Gallows View', Seiten: 225, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1994, Titel: 'Falle für Peeping Tom', Seiten: 287, Übersetzt: Elke Bahr, Bemerkung: rororo-Thriller; Bd. 3080
  • Berlin: Ullstein, 2007, Titel: 'Augen im Dunkeln', Seiten: 283
  • London: Penguin Books, 1988, Seiten: 225, Originalsprache
  • New York: Scribner, 1990, Seiten: 225, Originalsprache
Wertung wird geladen
Sabine Reiß
81°

Krimi-Couch Rezension vonMai 2003

Das fehlende Stück in Puzzle

Endlich erfährt man, wie Detective Chief Inspector Alan Banks die rassige Jenny kennenlernt, die Serienjahre später ein Stein auf dem Weg zum Scheitern seiner Ehe darstellt. Der Ullstein Verlag hat nach langer Wartezeit den ersten Fall von Banks veröffentlicht. Die erste Auflage, die 1987 unter dem Titel Falle für Peeping Tom erschienen war, war lange Zeit vergriffen und nur zu Liebhaberpreisen antiquarisch zu erwerben. Der Titel war an und für sich schon treffend, doch wer oder was ein "Peeping Tom" ist, ist vielleicht nicht jedermann bekannt, was möglicherweise der Grund dafür war, den neuen Titel Augen im Dunkeln zu wählen.

Hierzulande nennt man diese Personen ganz einfach Spanner. Ein solcher ist in der Nachbarschaft von Eastvale unterwegs und der örtlichen Polizei wird insbesondere aus Richtung der Feministinnen vorgeworfen, dass sie zuwenig unternimmt, da sie die daraus entstehende seelische Qual, von einem Spanner beim Entkleiden beobachtet zu werden, nicht ernst nähme und Menschenleben (bisher) noch nicht in Gefahr waren. Alan Banks Chef schaltet daher zur Beruhigung der Bevölkerung die Psychologin Dr. Jenny Fuller ein, die ein Täterprofil entwickelt, das schlussendlich zur Ergreifung des Spanners beitragen soll. Dass Jenny eine Frau ist, spielte bei ihrer Verpflichtung natürlich eine Rolle, aber sie scheint ihre Sache gut zu machen und der noch glücklich verheiratete Banks ist sichtlich angetan von ihr. Das prickelt!

Gleichzeitig ist eine Serie von Einbrüchen zu untersuchen, bei denen der Leser bereits einen Blick auf die Täter erhaschen darf, während die Polizei noch im Dunkeln tappt. Als jedoch eine alte Frau in ihrer Wohnung tot aufgefunden wird, wird es ernst. Ist Alice Matlock den Einbrechern in die Quere gekommen und musste dafür mit ihrem Leben bezahlen oder hat der Spanner etwas mit ihrem Tod zu tun?

Überraschungen werden nicht geboten

Vorneweg: Man sollte Peter Robinsons Krimi in dem zeitlichen Kontext beurteilen, in dem er entstanden ist. Als Auftakt einer modernen Serie aus dem Jahre 2008 könnte dieses Buch vielleicht nur wenige Katzen hinter dem Ofen hervorlocken. Für jemanden, der noch nie ein Buch von Peter Robinson gelesen hat, ist es also eher nicht empfehlenswert, diesen Krimi als ersten in der Reihe zu lesen, selbst wenn man ansonsten immer nach dieser Methode des chronologischen Lesens verfährt - man könnte enttäuscht sein.

Aber: Als Auftakt zu einer Serie ist der Krimi überraschend gut gelungen, auch wenn der Kriminalfall an sich relativ banal ist. Die Handlung ist zwar unspektakulär, aber immerhin unterhaltend genug, so dass man gerne dabeibleibt. Der Autor zeigt jedoch auch hier schon seine Stärke in der Charakterisierung seiner Figuren. Statt sich auf einen raffinierten Plot zu konzentrieren, entwickelt Robinson die Randcharaktere insbesondere aus dem Täterumfeld weitaus mehr als in seinen späteren Büchern. Nur die Kollegen von Banks bleiben noch etwas blass. Zudem gibt er der Beschreibung sowohl des Umfeldes als auch der Landschaft viel mehr Raum, als er es später je getan hat.

Endlich lernt man den Chief Inspector in frühen Jahren kennen, wo er noch nicht solch prägnante Charakterzüge aufweist wie später. Nicht nur der Autor hat sich weiterentwickelt - was man leicht feststellen kann, wenn man dieses Buch mit den neueren Werken vergleicht -, auch sein Protagonist hat eine Entwicklung durchgemacht, die hier ihren Anfang nimmt. Dass er dabei Jenny Fuller kennenlernt, die später das Scheitern seiner Ehe begünstigt, ist bezeichnend.

Somit ist Augen im Dunkeln auch 20 Jahre nach Entstehen absolut lesenswert. Für Peter Robinson stellte dieses Buch den Einstieg in eine äußerst erfolgreiche Krimiserie dar und für den Großteil der deutschen Leser wird das Bild des sympathischen Polizisten viele Jahre nach der Erstveröffentlichung endlich abgerundet. Das fehlende Stück in der Kette wird hiermit nachgeliefert. Gut gemachte, solide Krimiunterhaltung in britischer Tradition!

Augen im Dunkeln (Falle für Peeping Tom)

, Rowohlt

Augen im Dunkeln (Falle für Peeping Tom)

Deine Meinung zu »Augen im Dunkeln (Falle für Peeping Tom)«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren