Der Fluch des Pharaonengrabes

Erschienen: Januar 1994

Bibliographische Angaben

  • New York: Dodd, Mead, 1981, Titel: 'The Curse of the Pharaohs', Seiten: 357, Originalsprache
  • Düsseldorf: Econ, 1994, Seiten: 418, Übersetzt: Karin Dufner & Bernhard Jendricke
  • München: Econ, 0, Seiten: 418
  • München: Econ & List, 1999, Seiten: 342
  • München: Ullstein, 2000, Seiten: 397
  • München: audio media, 2008, Seiten: 6, Übersetzt: Dagmar Heller, Bemerkung: gekürzt
Wertung wird geladen

Ägypten am Ende des 19. Jahrhunderts. Als ein Archäologe bei Ausgrabungen auf mysteriöse Weise stirbt, machen alle den legendären Fluch des Pharaos dafür verantwortlich. Radcliffe Emerson, ein englischer Gentleman, übernimmt die Leitung der Ausgrabungen, doch bald scheint sich alles gegen ihn verschworen zu haben. Ein weiteres rätselhaftes Unglück geschieht. Da beschließt Emersons Frau, die furchtlose Amelia Peabody, den Dingen auf den Grund zu gehen.

Der Fluch des Pharaonengrabes

Der Fluch des Pharaonengrabes

Deine Meinung zu »Der Fluch des Pharaonengrabes«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren