Der Wolkenpavillon

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • New York: Minotaur Books, 2009, Titel: 'The cloud pavilion', Seiten: 295, Originalsprache
  • Köln: Bastei Lübbe, 2011, Seiten: 432, Übersetzt: Wolfgang Neuhaus

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:98
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":1,"99":0,"100":0}

Deine Meinung zu »Der Wolkenpavillon«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
05.02.2012 09:57:18
PMelittaM

Japan, 1701: In Edo werden mehrere Frauen entführt, alle werden später (vergewaltigt) lebend aufgefunden. Eine davon ist Sano Ichiros Cousine Chiyo. Sano, der sich zur Zeit mit seinem Erzfeind Yanagisawa, der ihm gegenüber zur Zeit sehr freundlich ist, das Amt des Kammerherrn des Shoguns teilt, hat mit der Familie seiner Cousine keinen Kontakt, da diese einst seine Mutter verstoßen hatte. Nun bittet ihn aber sein Onkel, denjenigen zu finden, der Chiyo schändete.

Die ersten Spuren laufen ins Leere, auch scheint es, als sei jede Frau von einem anderen Mann vergewaltigt worden. Und als dann noch die Ehefrau des Shoguns verschwindet, wird die Zeit langsam knapp. Schließlich kommt Sano hinter das Geheimnis, doch damit ist der Gerechtigkeit noch lange nicht Genüge getan. Am Ende hat sich Sanos Leben und das seiner Familie und seiner Verbündeten sehr verändert.

Auch mit dem 14. Band der Reihe um Sano Ichiro liegt wieder ein tolles Buch vor. Laura Joh Rowland weiß es den Leser mit ihrem wunderbaren Erzählstil zu fesseln. Sanos oberster Gefolgsmann Hirata erhält wieder einen eigenen Erzählstrang, der am Ende des Buches selbst noch nicht beendet ist. Der Shogun droht Sano (natürlich) wieder mit der Hinrichtung, wenn er den Fall nicht zu seiner Zufriedenheit löst, was langweilig sein könnte, aber doch immer wieder neue Fasetten birgt und gerade in diesem Buch anders endet als erwartet. Sanos Sohn Masahiro erhält weiteren Raum in der Erzählung, ich bin schon sehr gespannt, wie er sich weiter entwickeln wird. Schön ist auch, dass sich eine Chance eröffnet, sich mit der Familie der Mutter Sanos auszusöhnen.

Die Gesellschaft des damaligen Japans wird abermals sehr detailliert dargestellt und wieder kann man manche Dinge kaum fassen (z. B., dass nach einer Vergewaltigung die Frau als unrein betrachtet und ihr sogar die Schuld gegeben wird und sie Gefahr läuft, von ihrer Familie verstoßen zu werden).

Mich fasziniert besonders diese fremde Welt, die nicht nur einer anderen Zeit zugehört sondern sich auch kulturell und gesellschaftlich von unserer extrem unterscheidet. Die Kriminalfälle faszinieren ebenso und haben immer eine logische Lösung. Sano und seine Familie und Verbündete sind mir sehr ans Herz gewachsen. Ich freue mich schon auf den nächsten Band und hoffe auf viele weitere.

25.10.2011 11:46:09
M. Winkelmann

Es ist zwar das 14. Buch, aber ich war wieder begeistert von der Handlung. Der Spannungsbogen war kurzweilig und interssant gestaltet. Und das Ende, ja das Ende war wieder einmal verblüffend. Ganz typisch für die Autorin. Übrigens musste ich diesen neuen Fall hintereinander an wenigen Abenden auslesen.