Eine Seele von Mörder

Erschienen: Januar 1976

Bibliographische Angaben

  • London: Faber & Faber, 1963, Titel: 'A Mind to Murder', Seiten: 224, Originalsprache
  • Tübingen: Wunderlich, 1976, Seiten: 277, Übersetzt: Thomas Schlück
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1979, Seiten: 186
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2000, Seiten: 284
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2002, Seiten: 458, Bemerkung: Großdruck
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2003, Seiten: 284
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2005, Seiten: 284
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2001, Seiten: 284

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:80
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Deine Meinung zu »Eine Seele von Mörder«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.10.2015 08:21:59
Stefan Schmid

P.D.James' zweiter Krimi schwankt zwischen Roman und Krimi. Da breitet sie extrem ausufernd so viele Details aus, die in einem Roman angehen oder willkommen sind, in einem Krimi aber wie Hinhaltemassnahmen wirken. Überhaupt gibt die Geschichte kaum mehr als Stoff für einen Kurz-Krimi her, liesse sich auf 30 bis 50 Seiten unterbringen, statt auf 187. Ich musste mich zwingen durchzuhalten, denn keine der vielen auftretenden Personen hat mein wirkliches Interesse, meine Sympathie geweckt. Für einmal hat mich P.D.James mit ihrem Frühwerk sehr enttäuscht.

04.09.2005 14:58:23
Edgar04

Ein wirklich extrem langweiliges Buch. Das Milieu (Nervenheilanstalt) böte eigentlich genug Raum für ungewöhnliche und interessante Beschreibungen, aber die Autorin macht gar nichts daraus. Selten haben ich so dröge, papierene Dialoge gelesen, es treten eine Unzahl von Personen auf, die alle mit der Schablone gezeichnet sind, die Lösung ist geradezu eine Anti-Überraschung. Schade, denn zu dieser Zeit konnte P.D. James es wirklich besser.