Wo Licht und Schatten ist

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • London: Faber, 2005, Titel: 'The Lighthouse', Seiten: 323, Originalsprache
  • München: Droemer, 2006, Seiten: 461, Übersetzt: Ulrike Wasel & Klaus Timmermann
  • Augsburg: Weltbild, 2007, Seiten: 461
  • München: Knaur, 2010, Seiten: 461

Couch-Wertung:

69°
Wertung wird geladen
Sabine Reiß
Reif für die Insel?

Buch-Rezension von Sabine Reiß Mär 2006

Der Schauplatz des Mordes in ihrem Roman ist ein Klassiker, die Autorin ist es längst und so darf sie das, was man anderen Krimiautoren vielleicht übel nehmen würde: Mord auf einer abgeschiedenen Insel mit nur einer Handvoll von Verdächtigen, wunderbar in Szene gesetzt von Altmeisterin Agatha Christie, nun neu aufgelegt von einer anderen Old Lady des britischen Kriminalromans, die ebenfalls den Titel Queen of Crime trägt - Phyllis Dorothy James.

Zehn Tote muss es auf Combe Island nicht geben, bis Commander Adam Dalgliesh auf den Plan tritt, einer reicht dafür aus. Die Insel vor der Insel nahe Cornwall (ein fiktiver Ort) soll ein Refugium sein, in das sich hochrangige Persönlichkeiten von ihrem anstrengenden Beruf in aller Abgeschiedenheit erholen können, so steht es in der Satzung der Stiftung. Außerdem ist dort verankert, dass auch diejenigen ein Besuchsrecht haben, die auf der Insel geboren wurden, was gegenwärtig nur eine Person zutrifft: auf den bekannten Schriftsteller Nathan Oliver. Dieser droht dem Verwalter Rupert Maycroft, sich fest auf Combe Island niederzulassen und beansprucht das schönste Cottage der Insel für sich, in dem die letzte Nachfahrin des Stifters Emily Holcombe lebt, womit er sich nicht gerade beliebt bei ihr macht.

Ein jeder hat ein Motiv

Doch auch bei den übrigen Bewohnern, den Angestellten und den beiden zur Zeit anwesenden Gästen ist der egozentrische Schriftsteller nicht gerade gern gesehen. Als seine Leiche am Leuchtturm hängend gefunden wird, hält sich die Trauer stark in Grenzen, selbst bei seiner Tochter Miranda, die ihn immer und überall begleitete. Commander Dalgliesh, der Mann für Sonderaufgaben, wird aufgrund der schwierigen Situation vom stellvertretenden Polizeipräsidenten gebeten, die Ermittlungen zu übernehmen. Detective Inspector Kate Miskin und Detective Sergeant Francis Benton-Smith begleiten ihn. Das Trio merkt recht bald, dass es zwar nur wenige Verdächtige gibt, aber die Lösung ganz und gar nicht auf der Hand liegt.

Interessanterweise beginnt der Prolog mit der Vorstellung der drei Ermittler, was bei P.D. James recht selten ist. In ihren früheren Büchern stellte sie meist das Opfer in den Vordergrund und ließ sich um die hundert Seiten Zeit, dieses genau vorzustellen. Nach dem Prolog tut sie das dann auch hier, vielleicht nicht ganz so ausufernd wie sonst (was im Übrigen kein Schaden ist), und wir lernen Nathan Oliver noch zu Lebzeiten kennen.

Was auch immer wieder bei allen Romanen von ihr im Unterbewusstsein mitschwingt, ist etwas Antiquiertes, weniger im Stil, der ist (vielleicht auch dank Übersetzung) modern und flüssig, sondern ausgedrückt in kleinen Andeutungen, wo z.B. auf die Vierzigerjahre Bezug genommen wird. Analysemethoden wie DNA und das Alter einer Figur zeigen jedoch unmissverständlich, dass der Roman bereits im 21. Jahrhundert spielt. Nun gut, die Old Lady ist inzwischen auch nicht mehr die Jüngste und in den Vierzigern erlebte sie ihre goldene Jugend.

Licht und Schatten liegen nah beieinander

Eines ist gewiss, eine Geschichte mit einem so begrenzten Kreis an Verdächtigen auszustatten und dennoch bis zum Ende offenzuhalten, wer der Täter ist, ist kein leichtes Unterfangen, doch P.D. James meistert dies auch aufgrund ihrer Erfahrung sehr gut. Sie lenkt durch einige falsche Fährten vom wahren Täter ab und gerät dabei nie so weit ins Abseits, dass sie die Aufmerksamkeit des Lesers verliert. Es ist allenfalls ein wenig weit hergeholt, dass dem Commander die Lösung in einem nahezu komatösen Zustand wie Schuppen von den Augen fällt, doch das ist verzeihlich, weil immerhin noch schlüssig.

Der Erfolg der Autorin liegt in der Psychologie, weniger in der Darstellung spannungsgeladener Szenen, die so gut wie nie in ihren Romanen vorkommen. Damit ist wohl wiederum klar, an welchen Leserkreis sich das vorliegende Buch wendet. Trotz nur kleiner Kritikpunkte ist "Wo Licht und Schatten ist" kein Meilenstein der britischen Kriminalliteratur, aber gutgemachte Unterhaltung für Fans der ruhigen Briten und für Fans von Dalgliesh sowieso.

Wo Licht und Schatten ist

Wo Licht und Schatten ist

Deine Meinung zu »Wo Licht und Schatten ist«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren