Tod eines Centurio

Erschienen: Januar 1995

Bibliographische Angaben

  • München: Goldmann, 1995, Seiten: 285, Übersetzt: Kristian Lutze
  • München: Goldmann, 2007, Seiten: 285

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:92
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Mächtig erhebt sich das Lager der römischen Truppen in Gallien. Doch der erste Eindruck täuscht, denn ein Mordfall erschüttert die römischen Reihen. Opfer ist Vitus Vinius, ein Centurio, der bei seinen Soldaten sehr beliebt war. Decius Caecilius Metellus wird von Caesar beauftragt, den Mörder zu finden aber seine Feinde stehen nicht nur jenseits der Lagertore.

Tod eines Centurio

Tod eines Centurio

Deine Meinung zu »Tod eines Centurio«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.04.2010 09:27:40
tedesca

Ein weiteres spannendes Abenteuer aus dieser grandiosen Serie, diesmal quasi live aus dem Legionärslager in Gallien, über das wir Lateiner doch so viel in Caesars Schriften lesen mussten :-) Decius Caecilius Metellus schafft es sogar dort, sich bei allen unbeliebt zu machen, in dem er seine Nase in alle Angelegenheiten steckt, die ihn nichts angehen. Und natürlich verfällt er einmal mehr dem Charme einer schönen Frau...

Ein feines Hörerlebnis exclusiv von audible.de, wie immer grandios gelesen von Erich Räuker.

30.07.2007 00:37:34
anath

Eins meiner liebsten Bücher aus der Reihe.Ganz sicher mit viel dichterischer Freiheit im Bezug auf die Germanen,aber das kann man ziemlich gut aus der wirklichen Geschichtsstunde aussortieren und in das richtige Schubfach einordnen.Das Buch ist witzig und spannend,und der Blick auf Caesar wie immer ein ganz Besonderer...

19.10.2006 16:36:05
illi

Ich weiß nicht, wie mein Vorredner zu seinen Zahlen kommt. Eine Legion hatte nominelll 6000 Soldaten, in der Realität war sie jedoch nur etwa 5000 Mann stark. Macht in Summe zum Schluß etwa 15.000 bis 18.000 Mann,vollkommen realistisch für das Projekt, Gallien zu erobern.
Auch sonst ist alles sehr gut recherchiert. Alls Historikerin sollte ich es wissen. Nun gut, der Germanenteil ist etwas mit dichterischer Freiheit gesehen aber es ist ja auch keine wissenschaftliche Abhandlung sondern ein Krimi -- und ein sehr guter.

13.09.2005 09:00:04
Isidorus

Handwerklich ausgezeichneter Krimi. Leider kann ich mich der Begeisterung meiner Vorredner nicht anschließen. Eine Geschichtslektion ist der Krimi nämlich keinesfalls, denn der Wissenstand des Autors inkl. des Germanenbildes entspricht so ungefähr des 19ten Jahrhunderts: Germanen in Fellen und mit Holzspeeren ? Ein Stammesführer, der die Ehre seiner Schwester der Beschmutzung durch Römer aussetzt ? Heereszahlen (36 000 für drei Legionen selbst mit Hilfstruppen) jenseits aller Realitätsgrenzen? Als historischer Krimi also durchgefallen. Tut mir leid. Da ist mir das Lachen etwas im Halse steckengeblieben.

10.01.2005 21:19:47
Kathi

Ich bin begeistert keiner versteht sein Hanwerk besser als John Maddox! Riesen Lob! Spannung und Erlebniss pur von der ersten bis zur letzten Zeile! Dieses Werk ist jederman zu empfehlen und eine unersetzbare Bereicherung für jede Heim-Bibliothek! LESEN! LESEN! LESEN!

10.01.2005 21:13:43
LILO

Das Buch ist der beste Krimi den ich jemals gelesen habe! außerdem hat es mein Interesse fürs alte Rom geweckt! WoW kein Buch bringt einem den Altag eines röm. Soldaten in einem Feldlager realistischer näher!

10.01.2005 21:08:58
F. Rehm

Der Krimi Tod eines Centurio war mein Einstieg in die SPQR-Reihe! Vor diesem Leseerlebnis war ich absolut kein Krimi-Fan,doch dieses Buch eröffnete mir die Fazination für diese wundervolle Textgattung.Besonders faziniert hat mich Decius`Scharfsinn und seine Art der Ermittlungsführung.So schnell wie möglich werde ich mir die anderen Bände dieser Reihe zu legen und bin schon gespannt ob es John Maddox auch diesmal schafft mich absolut zu verzaubern und mich an seine Zeilen zu fesseln,die bei Tod eines Centurio, jede für sich ein Hochgenuss waren.

13.05.2004 10:37:41
Vlad Tepes

WOW. Es wird immer besser! Durch die SPQR-Reihe bekommt der Leser Gusto auf Geschichtsunterricht. Spannend bis zur letzten Seite mit einem wirklich überraschendem Ende. Unglaublich, wie intriegenreich das alte Rom war....

11.05.2004 09:06:00
ben

Einfach klasse! Sicher das Stärkste der SPQR Reihe.Decius ist ein realitätsnaher Held ohne unrealistische Superkräfte, aber mit allem Wichtigen, vor allem Esprit!

26.11.2003 23:58:58
Lutz Gabriel

Eines der besten aus der SPQR-Reihe, auch wenn er nicht in Rom spielt und einige der gewohnten Hauptpersonen (z.B. Milo, Clodius, Asklepiodes) nicht mit von der Partie sind. Die Handlung ist spannend bis zu Schluß und äußerst kurzweilig mit dem üblichen Schuss Ironie. Auch wird das Leben in einer römischen Legion sowie der historische Hintergrund hervorragend beschrieben. Fazit: die wahrscheinlich unterhaltsamste Geschichtslektion in Sachen gallischer Krieg. Decius in Hochform!!!