Der 1. Mord

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • Boston: Little, Brown and Co., 2001, Titel: '1st to die', Seiten: 424, Originalsprache
  • München: Limes, 2003, Seiten: 350, Übersetzt: Edda Petri
  • München: Blanvalet, 2004, Seiten: 350
  • München: Blanvalet, 2007, Seiten: 350
  • München: audio media, 2008, Seiten: 5, Übersetzt: Nicole Engeln

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Michael Matzer

Buch-Rezension von Michael Matzer Mai 2003

Lindsay Boxer ist die einzige Inspektorin in der Mordkommission des San Francisco Police Department (SFPD). Da muss sie manchmal ganz schön hart im Nehmen sein. So wie jetzt, denn nichts hat sie auf den Horror der Flitterwochenmorde vorbereitet. Der erste passiert im gleichen Hotel, in der auch die Hochzeit stattfand. Der zweite passiert verwirrenderweise draußen auf dem Land, im berühmten Weinbaugebiet des Napa Valley. Beide Male wurden an den schönen und wohlhabenden opfern, die kurz vor ihrem Honeymoon Trip standen, grausame sexuelle Handlungen vorgenommen. Sie wurden nicht nur getötet, sondern auch in jeder Weise entwürdigt.

San Francisco ist dementsprechend geschockt und will schnell Aufklärung der Untaten und die Ergreifung des Monsters. Das ist leichter gesagt als getan. Zum Glück gelingt es ihr, eine neugierige junge Journalistin auf ihre Seite zu ziehen und mit ihr und Claire, Lindsays bester Freundin, einer Gerichtsmedizinerin, einen Klub der Detektivinnen zu gründen. Später ziehen sie noch eine Staranwältin hinzu - wer hätte das gedacht? Schon bald zeitigt das Puzzlespiel der Frauen erste Erfolge.

Doch Lindsay hat auch ein ganz privates Problem, das sie unmittelbar bedroht: Ihr Arzt entdeckt bei ihr eine Blutkrankheit, eine zunehmende Knappheit an roten Blutkörperchen. Als Folge des resultierenden Sauerstoffmangels kippt sie ab und zu in Streßsituationen einfach um. Gut, dass sie einen neuen Freund hat: Chris Raleigh. Nachdem sie ihr Mißtrauen überwunden hat, erweist sich der Nichtpolizist Raleigh an ihrer Seite als wahre Stütze. Doch wie kann man eine Beziehung aufbauen, wenn man die wichtigste Wahrheit nicht sagen kann, weil dadurch die Beziehung zum Scheitern verurteilt wäre?

In diesen Zweifrontenkrieg Lindsays platzt die Nachricht eines weiteren Honeymoon-Mordes wie eine Bombe: Der Mörder hat im fernen Cleveland zugeschlagen. Treibt er nun im gesamten Land sein Unwesen? Als die Videoaufnahmen das Gesicht des ungebetenen Hochzeitsgastes enthüllen, traut Lindsay ihren Augen kaum: Der Killer ist eine weltbekannte Persönlichkeit. Wie ihn zur Strecke bringen?

Wer wird als erster mit dem Sterben dran sein: das nächste Opfer, der Killer oder - Lindsay?

"Roses are red" hatte mich mit seinem hammerharten Schluss absolut umgehauen. Daher wagte ich nicht zu hoffen, dass Patterson ein weiteres mal dieses Kunststück fertigbringen würde. Und dem ist auch so: "1st to die" geht viel weiter in die Breite und drückt weitaus stärker auf die Tränendrüsen als "Roses are red". Dieses Buch ist ergreifend. Dennoch bleibt das Buch spannend bis zur letzten Szene, weil es dem Autor gelingt, wieder mal ein neues Karnickel aus dem Hut zu zaubern; eine neue Wendung, auf die der Leser nicht - und die Hauptfigur schon gar nicht - vorbereitet ist.

Was sich schon bei "Roses" anbahnte, setzt sich hier verstärkt fort: Nicht mehr heroische Männer wie Alex Cross stehen im Mittelpunkt des Geschehens, sondern vielmehr starke Frauen. Doch auch diese sind aufeinander angewiesen, sowohl beruflich wie auch privat, wie Lindsays Krankheit zeigt, sonst würden sie scheitern. Die Anwältin beispielsweise wird benötigt, um sich überhaupt an den prominenten Killer heranzuwagen - und dennoch setzt sie ihre Karriere dafür aufs Spiel.

Was ich hier um den Erhalt der Spannung willen nicht sagen darf, aber mit das wichtigste am Buch ist, ist natürlich der Mörder. Die ersten vier Morde begeht er sowohl skrupellos als auch in erniedrigender Absicht. Dennoch will er etwas herausfinden: Was ist das Schlimmste, was man tun kann? Beim dritten Doppelmord mischt sich eine persönliche Beteiligung in die Tat, eine Art Rachsucht. Natürlich überrascht uns der Autor: Im Handumdrehen haben wir es mit mehr als nur einem möglichem Täter zu tun, aber welcher ist der richtige? Menschen können sich verkleiden. Bis zum Schluss bleibt diese ungewisse Spannung erhalten, und man kann nur um die Unversehrtheit Lindsay bangen.

Patterson kennt seine Schauplätze aus dem Effeff, als ob er selbst dort gewesen sei. Man nimmt ihm die Akkuratheit seiner Beschreibungen ohne Weiteres ab. Und wo der Hintergrund als sicher gilt, kann bekanntlich im Vordergrund alles Mögliche passieren.

Mit der Betonung der emotionalen und sozialen Dimension des Verbrechens begibt sich Paterson auf das Spielfeld eines anderen bekannten Spannungsautors, auf das von Dean Koontz. Koontz hat sich wegbewegt vom Übernatürlichen, Unerklärlichen hin zu höchst seltsamen Praktiken der Psychologie, dem Wahnsinn von Serienkillern. Bei Pattersons Killern hat dieser Wahnsinn noch Methode: Dahinter steckt der Wunsch zu erkennen und zu schocken.

Glücklicherweise sind seine Büchern noch wesentlich dünner und schneller zu lesen als die Zigelsteine, die Koontz in letzter Zeit produziert hat. Die superkurzen Kapitel, das Markenzeichen jedes Patterson-Romans, erlauben praktisch keine Atempause. Auch die 450 Seiten von "1st to die" waren in drei Tagen verschlungen.

Der 1. Mord

Der 1. Mord

Deine Meinung zu »Der 1. Mord«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.08.2016 14:58:58
Robert

Auch ich finde, ein Buch das unterhaltsam und spannend gleichzeitig ist. Die Dramatik bleibt im Rahmen, drückt nicht zu sehr auf die Tränendrüsen und der Blutdruck steigt auch nur wenig an. Ich habe es beim Lesen ungern beiseite gelegt, da die Handlung des Buches mich bis zum Schluss gefesselt hat. Ich kann dieses Buch guten Gewissens jedem empfehlen.

13.03.2015 02:34:07
Philipp

Der Schreibstil ist typisch amerikanischer Krimi. Handfeste Literatur die man ohne grosses Nachdenken weglesen kann. Es bleibt auf der ganzen Länge Spannend wenn auch etwas verwirrend. Der Schluss ist gut gemacht nur das Ende finde Ich etwas seltsam und überraschend. Das ganze macht Lust auf die anderen Bände der Reihe um Lindsay Boxer und Ihre Kolleginnen.

23.07.2014 07:26:47
Toyota

Sehr interessante Story, die sich am Ende wieder ganz anders entpuppt als man denkt. Gelungene Mischung zwischen Spannung, Romantik und ein klein wenig Medizin. Dies war mein erstes Buch von Patterson. Es stehen aber noch 2 weitere Bücher an und ich hoffe, dass diese genau so gelungen sind wie dieses hier. Allerdings bin ich gerade überwältigt über die Zahl der Bücher, die Patterson schon geschrieben hat.

20.10.2013 12:54:08
Rubi

Ich bin eher zufällig auf die 1. Folge der "Women's Murders Club"-Reihe um Lindsay Boxer und ihre Freundinnen gestoßen (das Hörbuch gab es ganz günstig und ich brauchte gerade neuen Hörstoff) und war anfangs ,ehrlich gesagt, voller negativer Vorurteile.

Brautpaare werden am Hochzeitstag ermordet und die Polizei tappt im Dunkeln. Schon wieder eine taffe Ermittlerin, die sich mit ihren ebenfalls taffen Freundinnen zusammen setzt und bei Margaritas Mordfälle löst? So eine Art Sex and the City für Krimifans? Ist doch nicht euer Ernst. Aber ich musste mich nach dem Einstieg in die Folge ziemlich schnell korrigieren, denn James Patterson gelingt es, einen Krimi mit Frauen als Protagonisten nicht kitschig oder klischeeüberladen zu schreiben, sondern spannend, einfühlsam und mitreißend. Das persönliche Schicksal von Lindsay steht den Mordermittlungen in nichts nach, ohne jedoch nervig zu werden. Vor allem überrascht den Leser (oder Hörer) nach einer aufregenden Ermittlung ein unvorhersehbares Ende, so als kleines Bonbon am Schluss.

Mir imponiert außerdem, dass James Patterson keine Angst hat, sympathische Figuren sterben zu lassen, dabei ist er überraschend kurz gefasst und arbeitet ohne dramatische Bilder - was den Schock irgendwie noch viel größer macht. Meistens ist es ja so, dass Hauptfiguren oder wichtige Nebenfiguren trotz aller Widrigkeiten am Leben bleiben - hier ist dem nicht so (und Patterson wiederholt dieses Motiv in späteren Folgen).

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass ich vom "Club der Ermittlerinnen" infiziert wurde und mir binnen Tagen 7 Folgen zugelegt habe. Das sagt einiges ;-)

07.02.2013 13:07:40
simsa

Der Mörder tötet grausam. Seine Opfer: Frisch verheiratete Paare, die sich gerade im schönsten Momente ihres Lebens wähnen.

Für Inspektor Lindsay Boxer bedeutet dies ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Täter kann jeden Tag erneut zuschlagen.
Aber Lindsay merkt schnell, dass sich bei diesem Fall auch ihr Umfeld ändert.
Ihr alter Partner wurde kurzer Hand ausgewechselt und ihr wird klar, dass sie allein nicht diesen Fall lösen kann. Durch einen Einfall gründet sie zusammen mit ihren Freundinnen, der Pathologin Claire, der Journalistin Cindy und der Staatsanwältin Jill den „Club der Ermittlerinnen“. Jede für sich hat eine andere Vorgehensweise was die Ermittlungen betrifft und zusammen kommen sie dem Täter sehr nahe.


Ich muss sagen, auch wenn ich eine längere James Patterson-Lesepause hatte, dieser Mann kann einfach spannend und unterhaltend schreiben!
Bereits im Prolog hatte er mich gepackt und ich war im Buch gefangen. Durch seinen flüssigen Schreibstil, den verschiedenen Erzählperspektiven und den sehr spannenden Szenen, weiß er seine Leser genau richtig zu unterhalten und ans Buch zu fesseln.

Und dieser Fall hat es wirklich in sich. Ich persönlich mag ja Täter, die es den Ermittlern nicht zu einfach machen und dies ist hier perfekt gegeben. Auch wenn man sich selber schon am Ziel wähnt, es kommen immer wieder Wendungen, die mich an meinem Ergebnis zweifeln ließen.

Was ich auch noch lobend erwähnen möchte, Lindsay Boxer ist die Hauptperson dieses Buches und James Patterson schafft diesen Grad zwischen einem Mordfall und kleinen persönlichen Geschichten perfekt zu erzählen. So ermitteln die Leser praktisch am Fall mit, aber sie lernen auch Lindsay kennen. Ich denke dies ist ein deutlicher Pluspunkt für „Der 1. Mord“, denn was bei manchen Autoren stören wirkt, ist bei James Patterson eine gute Balance. Das Privatleben der Inspektorin ist so vorhanden, übernimmt aber keinen Hauptteil des Buches und trotzdem kommt man ihr so näher.

Mein Fazit:
Ein Thriller, der Fans dieses Genres begeistern wird und der Start einer Reihe, auf die ich mich jetzt schon freue. Band 2 (Die 2. Chance) liegt für mich schon bereit und ich bin gespannt auf einen neuen, spannenden Fall für die vier Freundinnen.

13.09.2011 17:58:29
dottie62

Dieses Buch stellt keine besonderen Ansprüche an den Leser – es liest sich flott und leicht, ist spannend, enthält Überraschungseffekte und bietet einfach gute Unterhaltung.
Als leichte Zwischen- oder Urlaubslektüre kann ich dieses Buch empfehlen.
Ich werde mir bestimmt auch die weiteren Fälle vom "Club der Ermittlerinnen" und Lindsay Boxer besorgen.

09.05.2011 16:40:00
Gaby57

Schade, dachte ich am Anfang des Buches, dass Alex Cross diesmal keine Rolle spielt. Um dann sehr bald zu denken: Gottseidank, dass Alex Cross diesmal keine Rolle spielt. Warum? Nun, weil das den Weg frei macht für eine neue Figur, die sogar noch interessanter ist als Alex Cross. Ihr Name: Lindsey Boxer.

Lindsey ist die einzige Frau bei der Mordkommission von San Francisco, und der Autor hat vermutlich eine reale Person vor Augen gehabt, als er sie erschuf, denn sie ist wunderbar authentisch: Ein kluger Kopf, im Dienst eine raue Schale, privat durchaus romantisch veranlagt. Doch vor allem ist sie ein normaler Mensch mit Ängsten und Nöten (in diesem Fall gesundheitlichen Problemen). Der Leser kommt ihr umso näher, da die Geschichte aus ihrer Sicht in der Ich-Form erzählt wird ..

Der Fall ..
Ein Irrer geht um, der Brautpaare während der Hochzeit oder wenige Tage danach ermordet und die Braut schändet. Deshalb nennt man ihn recht bald den Honeymoonmörder.

Leider tappt die Polizei um Lindsey Boxer anfangs völlig im Dunkeln. Das ändert sich erst, als Lindsey nach und nach ihre Freundinnen einweiht: eine Journalistin, eine stellvertretende Staatsanwältin und eine Pathologie hinzuzieht. Gemeinsam sind sie \'Der Club der Ermittlerinnen\' ..

Die Handlung an sich ist herrlich spannend und abwechslungsreich - ein typsicher Patterson halt.

Alles in allem großes Kino!

27.12.2009 23:32:52
Nela

Eines der besten und überraschendsten Bücher, die ich je gelesen habe.

Positiv:
- sehr kleine Kapitel (124 an der Zahl), somit sehr angenehm zu lesen.
- äusserst spannend bis zur letzten Seite
-sehr "weiblich" geschrieben - mit dem richtigen Mass an Gefühl

Negativ:
hab ich nix gefunden.

Fazit: Das Buch vermag auf der Zielgeraden noch ZWEIMAL zu überraschen, absolut spannend, intelligent geschrieben und löst ein Verlangen nach MEHR aus. Freue mich jetzt schon auf den 2. Fall von Lindsay Boxer und ihrem WOMENS MURDER CLUB.

Unbedingt lesen - volle Punktzahl!

08.11.2009 18:08:18
22Tatjana94

Dieses Buch kriegt von mir volle Punktzahl. Absolut spannend, bis zur letzten Seite. Das Interessante an dem Buch ist, dass der Leser bis zur letzten Seite in die Irre geführt wird. "Der Club der Ermittlerinnen" gibt dem Buch eine gewisse Neugier weiter zu lesen. James Patterson ist einer meiner Lieblindsautoren und ich bin schon gespannt auf seine nächsten Bücher. Das Buch ist absolut fesselnd und lesenswert!!!

01.09.2009 09:38:32
Bibliophagos

Vorab die Wertung: 90 Grad

1.) Gliederung des Buches?
Die Kapitel sind sinnvoll gestaltet, bündig geschrieben und bringen das Geschehen auf den Punkt.

2.) Was ist gut?
Ein interessantes Verwirrspiel beginnt ab Seite 1. Die Erzählebenen sind komplex, das Szenarium ist bemerkenswert, die Charaktere überzeugend.

3.) Was ist schlecht?
Ein Tick zu viel Emotionen.

4.) GESAMTURTEIL
Hervorragendes Buch, unbedingt lesen!

10.07.2009 13:56:32
Ticva

Ein Kerl, der Brautpaare während der Hochzeit oder wenige Tage danach umbringt.
Erst tappt die ermittelnde Beamtin Inspector Lindsey Boxer ziemlich im Dunkeln. Als sie nach und nach ihre Freundinnen von der Presse, der Staatsanwaltschaft und der Pathologie hinzuzieht, kommt sie dem Täter langsam auf die Spur. „Der Club der Ermittlerinnen“ ist gegründet und untereinander spielen sie mit offenen Karten, damit sie schneller voran kommen.

Lindsey Boxer wird am besten beschrieben, von ihr weiß man zum Schluss am meisten, aber auch von ihrer besten Freundin werden ein paar wenige private Sachen angesprochen.
Die anderen zwei Freundinnen wurden noch nicht so intensiv beschrieben, vllt folgt das in den folgenden Bänden noch.
Ich finde es taff, wie die Hauptprotagonistin ihren Job macht und privat dann noch mit etwas Lebensbedrohlichem leben muss.
Auch ein Hauch von Romantik ist mit dabei und das lässt diesen harten Thriller doch etwas weicher aussehen *g*
Zweimal nimmt die Handlung einen anderen Lauf ein und ich bin beim ersten Handlungswechsel drauf gekommen, wer nun tatsächlich der Täter ist. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so lange brauche, bis ich es rausfinde *g*

Ich bin mal wieder schwer beeindruckt und nicht enttäuscht worden von einem meiner Lieblingsautoren James Patterson hat es mal wieder geschafft!
Das ist ein guter Auftakt für eine neue „Serie“.

Von der ersten bis zur letzen Seite spannend, 5 von 5 Sternen!

10.07.2009 13:56:13
Ticva

Ein Kerl, der Brautpaare während der Hochzeit oder wenige Tage danach umbringt.
Erst tappt die ermittelnde Beamtin Inspector Lindsey Boxer ziemlich im Dunkeln. Als sie nach und nach ihre Freundinnen von der Presse, der Staatsanwaltschaft und der Pathologie hinzuzieht, kommt sie dem Täter langsam auf die Spur. „Der Club der Ermittlerinnen“ ist gegründet und untereinander spielen sie mit offenen Karten, damit sie schneller voran kommen.

Lindsey Boxer wird am besten beschrieben, von ihr weiß man zum Schluss am meisten, aber auch von ihrer besten Freundin werden ein paar wenige private Sachen angesprochen.
Die anderen zwei Freundinnen wurden noch nicht so intensiv beschrieben, vllt folgt das in den folgenden Bänden noch.
Ich finde es taff, wie die Hauptprotagonistin ihren Job macht und privat dann noch mit etwas Lebensbedrohlichem leben muss.
Auch ein Hauch von Romantik ist mit dabei und das lässt diesen harten Thriller doch etwas weicher aussehen *g*
Zweimal nimmt die Handlung einen anderen Lauf ein und ich bin beim ersten Handlungswechsel drauf gekommen, wer nun tatsächlich der Täter ist. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so lange brauche, bis ich es rausfinde *g*

Ich bin mal wieder schwer beeindruckt und nicht enttäuscht worden von einem meiner Lieblingsautoren James Patterson hat es mal wieder geschafft!
Das ist ein guter Auftakt für eine neue „Serie“.

Von der ersten bis zur letzen Seite spannend, 5 von 5 Sternen!

04.07.2009 19:53:41
Josy

Das Beste was ich je gelesen habe. Habe zunächst Rosenrot, Mausetot gelesen und war gefesselt von der Spannung, sowie der Rahmenhandlung um den Womans Murders Club... Da ich das Buch innerhalb 2 Tage durch hatte, bekam ich "hunger" auf mehr. Habe mir dann nach und nach der 1. Mord, die 2. Chance usw gekauft, habe jetzt die 6. Geisel durch und war von allen 6 Teilen ausnahmenslos begeistert!!! Alex Cross Reihe nehme ich mir jetzt vor!!! :-)

Liebe Grüße!

16.05.2009 14:53:57
Nadine

AH Das Buch fand ich echt Klasse auch recht Spannend. Sehr einfach zu Verstehen. Lindsay Boxer ist schon ein Klasse Weib. Und dann noch der Club - der Ermittlerin echt gut. Ich werd auch noch die anderen Lesen weil ich gespannt bin wie das Leben der Lindsay Boxer verlaufen wird. :D

OK das Ende - ganz erlich ich hab geheult :'(
naja was solls aber trodzdem Echt gut das Buch meiner meinung nach .

Lg Dini

05.10.2008 12:37:47
florian-brun

Also ich fand dieses Buch, der erste Thriller der Lindsay-Boxer-Reihe sehr spannend.

„Der 1. Mord“ war für mich ein einfacher Thriller: leichte Spannung, haarsträubende Geschichte, gute Story und natürlich mit intergrierter Liebesgeschichte.

Es war für mich gut, dass dieses Buch so kurze Kapittel hat.

Ein Buch, das neugierig auf die nächsten Teile dieser Serie macht.
Unbedingt empfehlenswert!

03.07.2008 21:57:00
ABaum71

Ich habe das Buch jetzt zum zweiten Mal gelesen, und war noch mehr gefesselt als beim ersten Lesen.
Super spannende Story, erstklassig erzählt. Ich habe selten ein Buch so schnell durchgelesen, die sehr kurzen Kapitel tragen das Ihrige dazu bei ("Ein Kapitel geht noch") .

Die Story erzählt von der Inspektorin Lindsay Boxer und Ihrem "Club der Ermittlerinnen", alessamt Ladys die Ihren "Mann" in einer von Männern dominierten Berufswelt stehen. Mit Hilfe dieses Clubs schafft es Lindsay letztendlich den Honeymoonmörder dingfest zu machen,der auf grausamste Weise junge Ehepaare ermordet und schändet.

Natürlich darf auch in diesem Roman die provisorische Liebesgeschichte nicht fehlen. Mit Hilfe Ihres Kollegen Chris Raleigh schafft es Lindsay Ihre lebensbedrohliche Krankheit zu besiegen, aber wird es das vollkommene Happy End??

Ein Buch, das neugierig auf die nächsten Teile dieser Serie macht.
Unbedingt empfehlenswert !

21.04.2008 19:25:01
Kerstin

Unglaublich vielschichtig, ungemein spannend und zugleich witzig ist dieses Buch. Von persönlicher Tragik überschattet, stürzt sich Lindsay in diesen Honeymoon-Mordfall und muss feststellen, dass diese Morde mehr als nur ein perfides Spiel des Täters sind ... zum Glück hat sie drei gute Freundinnen!

19.04.2008 11:06:57
CharlyDD

Ich habe das Buch auf Empfehlung eines lieben Couchlers gelesen und wurde nicht enttäuscht.

„Der 1. Mord“ ist für mich ein typischer Frauenkrimi: leichte Spannung, integrierte Liebesgeschichte und Hauptcharaktere bestehen größtenteils auch aus dem weiblichen Geschlecht (die allerdings alle noch etwas farblos wirken, was sich hoffentlich in den folgenden Krimis noch bessert.)

Die Erzählweise aus der Sicht der Lindsay war für mich etwas gewöhnungsbedürftig.
Die kurzen, knappen Kapitel kamen mir allerdings wieder sehr entgegen.

Alles in allem ist es ein Buch was sich schnell weglesen lässt.

Mit dem „privaten“ Ende hat mich Patterson allerdings schon ziemlich kalt erwischt und auch mein Herz berührt.

Patterson Nachschub ist auch schon angekommen, es kann also weiter gehen.

18.12.2007 14:12:54
bubble70124

Leichte Kost, spannend aber für meinen Geschmack etwas zu seicht. Wenn ich hier jetzt schreibe, an was ich mich am meisten gestört habe, dann verrate ich zu viel. Mir gefällt Alex Cross dann doch besser als Lindsay Boxer.

04.12.2007 20:19:43
xwillaxwonkax

Da ich Pattersons ältere Bücher allesamt einfach nur geliebt habe, erhoffte ich mir von der Lindsay-Boxer-Reihe ziemlich viel. Definitiv ZU viel. Mir scheint, als habe sich Pattersons Stil vollkommen geändert - leider nicht gebessert.
Mit "Der 1. Mord" kam ich überhaupt nicht zurecht, weder mit der Geschichte, die einfach keine Spannung aufbauen wollte, noch mit den Charakteren, deshalb gebe ich "nur" 70°C.

29.10.2007 12:44:22
nosebears

Klasse Buch, sehr flüssig zu lesen, das Ende hätte ich so nicht erwartet. Okay, die eingebettete Liebesgeschichte muss nicht unbedingt sein, aber eigentlich stört sie nicht den Lesegenuss.Als Einstieg in Patterson-Bücher mit Sicherheit empfehlenswert!!!
84 °

30.09.2007 12:02:59
Lee2go

"Der 1. Mord" war mein erstes Buch von James Patterson und ich war restlos begeistert. Die Story ist überraschend und das Ende nicht vorauszusehen. Es liest sich sehr flüssig und man fängt an mit den Charakteren mitzuleiden. Auf jedenfall ist es ein superspannender Einstieg in die LindsayBoxer Reihe, die ich garantiert bis zum Schluss verfolgen werde. Absolut lesenswert!

03.07.2007 19:42:25
Dr. Sanati

Bis auf diese überflüssige und nervige, mittlerweile in fast jedem Krimi obligatorische ( Sex )-Beziehung zwischen Kollegen, und leidende Polizisten hat James Patterson mit "Der 1. Mord" einen guten Kriminalroman geschrieben. Mit Sicherheit kein Meisterwerk aber lesenswert.
Mein Urteil: 80°

25.05.2007 12:22:23
Phil

Patterson startet wirklich gelungen in eine neue Reihe, wenn auch nicht mit der Klasse von Alex Cross. Dazu ist der Stil zu einfach, das ganze BUch ein bischen gradlinig. Die Figuren sind wieder toll. Und eine überraschende Endung am Schluss haut einen noch einmal um. Unbedingt lesen.

26.04.2007 13:29:59
Nadine

Meiner Meinung nach das beste Buch aus der Reihe und das einzige, das mir wirklich gut gefallen hat. Die Story war klasse und sehr überzeugend. Man muss einfach weiterlesen wenn man einmal dabei ist. Die Nachfolger haben mich leider weniger überzeugt.

05.12.2006 18:37:21
Gian-Luca

Ein MUSS für jeden patterson fan.Spannend und floot geschrieben.Inspektor Lynsdeay Boxer ist mindestens genausogut wie Alex Cross.Das Buch ist einfach nur cool!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

17.11.2006 18:10:58
markus

Durch Zufall in einem Antiquariat aufgestöbert hat das Buch erst mal 1 Jahr in meinem Regal gestanden bis es mir kürzlich in die Hände fiel und ich anfing zu lesen. Ich war echt überrascht wie gut es ist, ich habs verschlungen und direkt die nächsten Bände bestellt, bin jetzt am 5. Band. Alle sind einfach nur Klasse. Was ich mag ist die unkomplizierte amerikanische Art zu schreiben, fast nur harte Fakten und trotzdem sehr gefühlvoll oder auch mitfühlend. Sehr empfehlenswert auch die Originalfassungen in Englisch, auch für Anfänger recht einfach zu lesen.

01.02.2006 12:22:09
Bianca

Die Boxer Reihe ist echt genial und ich hoffe sie wird genauso berühmt wie die Morgan Freeman Verfilmungen um Alex Cross denn die Spannung hält sich und man vergisst genau wie bei Cupido seine Aussenwelt durchs Lesen.

24.01.2006 08:28:41
Andrea

Die erste Hälfte des Buches hat mir sehr gut gefallen, habe es wirklich verschlungen. Aber danach begann es mir doch etwas auf die Nerven zu gehen. Es wirkt einfach alles zu konstruiert, die Wendungen zu sehr herbeigezwungen, und dann diese betonte Frauenpower auf ALLEN Ebenen, da kann man den eigentlich zuständigen Partner halt nicht so richtig einbeziehen, ist ja nur ein Mann.
Schade, wie gesagt, die erste Hälfte hatte mich richtig gefangen genommen, danach fiel die Story leider etwas ab.

01.12.2005 17:38:00
Claudia

Seit dem *1.Mord* gehört James Patterson mit zu meinen LieblingsKrimiAutoren. Ein Buch was ich in einem *Rutsch* durchgelesen hatte. Die *Frauenpower* tut diesem Buch sehr gut. Und James Patterson beschreibt alles bis ins kleinste Detail, als ob er dabei gewesen wäre. Herrlich sind auch die vielen Absätze, so das man im Bett immer noch meint *Ach komm, dieses eine kleine Kapitel schaffe ich noch* und dann ist das Buch leider schon durchgelesen. Sehr empfehlenswert. !!!

22.09.2005 12:34:15
Kerstin

Ich muss zugeben, dass mich dieses Buch überrascht hat. Anfangs war ich wenig begeistert, ich fand, dass sich die Story nur herzlich wenig von anderen 0815-Geschicht absetzt. Als ich aber über der Hälfte war, konnte ich das Buch nur mehr schlecht weglegen. Ich bin gerade fertig geworden und muss zugeben, dass es mir doch besser gefallen hat, als ich zu Beginn glaubte. Ist wirklich empfehlenswert!

15.06.2005 08:55:18
Sarah Hiddessen

Ich finde dieses Buch von James Patterson sehr interessant. Ich habe es sehr gerne und schnell gelesen. Es war für mich eines der Besten Bücher von Patterson. Mit viel Spannung und Nervenkitzel! Ich kann dieses Buch nur weiterempfelen.

24.05.2005 09:48:48
Monika Kretschmer

Das Buch ist von der ersten Seite bis zur letzten Seite spannend und auch mit persönlichen Attributen der Hauptpersonen versehen.
Daher entsteht nicht der übliche Krimitouch. Bin auf den "2. Mord" gespannt.

15.04.2005 11:32:33
Yvonne Weiher

Ich bin nur per Zufall auf dieses Buch gestoßen, aber ich fand es von der ersten bis jur letzten Seite einfach nur genial geschrieben. Dies ist auh das 1te Buch was ich von James Patterson gelesen habe und danach folgten auch weitere Bücher. Zur Zeit lese ich ein Doppelband von ihm. Ich hoffe sehr, dass er weiterhin solche spannenden Bücher schreibt.

22.03.2005 18:31:25
Elisabeth Cavalierre

Das war das erste Buch, das ich von J.P. gelesen habe und miener Meinung nach auch sein Bestes. J.P. übertrifft sich mit der Idee von dem Ermittlerclub mal wieder selbst und ich fand es, dadurch dass die Hauptpersonen Frauen sind, auch besser zu lesen als z.B. die Alex-Cross Romane. Seit ich dieses Buch gelesen Habe, komm ich nicht mehr von J.P. weg.

21.03.2005 12:40:52
Sarah Rahimi

Meiner Meinung nach, war das Buch der 1. Mord einer der Besten Thriller die ich gelesen habe. Es war sehr spannend, dass ich es in zwei Tage fertig gelesen habe. Der 1. Mord war das erste Buch die ich von James Patterson gelesen habe. Jetzt werde ich weitere Bücher von ihm lesen.

16.03.2005 16:21:18
Melanie

Hallo, ich sollte einen Krimi für die schule lesen und habe mich für der 1. Mord entschieden und muss sagen ich bin froh darüber. Heute musste ich ein Refrat über das buch halten, und alle haben mir gespannt zugehört. Ich habe ein super Referat gehalten, wahrscheinlich, weil ich das buch einfach klasse fand!Ich kann es nur empfehlen denn ich persönlich fand es sehr spannend. Ich lese sonst nicht gerne dicke Bücher, doch wenn es so spannend ist, dann machen mir selbst so viele Seiten nichts mehr aus.Großes Lob!

09.03.2005 16:25:08
Kerstin Cremer

Ich habe dieses Buch verschlungen. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören. Obwohl es erst das 2. Buch war, war ich von James Patterson gelesen habe, war ich faziniert. Es ist eines der besten Bücher, die ich gelsen habe.

23.09.2004 01:07:02
Manu

Auch dieses Buch habe ich gelesen. War mein erstes Buch von James Patterson. Anfangs nur ein Stück,dann eine riesen Pause und erst letzte Woche fing ich richtig an das Buch mehr oder weniger zu verschlingen,allerdings muss ich hier sagen,man ahnt was kommt,auch wenn definitiv Spannung vorhanden war. Immerhin war es für mich klar,das Buch "die 2. Chance" zu kaufen,weil ich einfach mehr Fälle vom Club der Ermittlerinen wollte.

17.09.2004 10:38:44
Hannelore

So lala. Ein Buch, das man durchaus lesen kann. Bei mir ist die vielbeschworene Spannung jedoch nicht so recht aufgekommen. Die Figurenzeichnung fand ich recht lau und die an sich gute Idee einer inoffilziellen Frauenermittlertruppe wird gar nicht gut herausgearbeitet. Alles in allem 60 Grad.

11.09.2004 21:47:10
petgol

Das Ergebnis ist zu stark vorhersehbar. Die Idee mit der inoffiziellen Frauen-Ermittlertruppe finde ich gut, aber vielleicht ist die Beratung von Frauen erforderlich, um das Ganze nicht nur auf die Erfolge von Frauen in Männerberufen (-bereichen) zu reduzieren. Es wäre spannender zu beschreiben, wie Frauen anders als Männer recherchieren und so. Ansonsten war die Geschichte ganz in Ordnung, der richtige Kick hat jedoch gefehlt.

24.08.2004 15:58:51
Nico

Ich fand des Roman"Der 1. Mord" von James Patterson nicht gut. Er geht nicht ins Detail und ist stellenweise unlogisch. Die Hauptpersonen könnten besser beschrieben werden. Die Grundidee der Morde ist anfangs gut und läßt eine Spannung aufkommen, man ist jedoch Enttäuscht vom Fortgang der Ereignisse. Wer gerne kurze Kapitel ließt ist mit diesem Buch gut beraten.

05.08.2004 12:53:06
daniel mores

absolut genial. zuerst war es mir als mann ein wenig eigenartig, die geschichte aus der sicht einer frau zu lesen. aber ich bin schnell reingekommen und konnte es nicht mehr weglegen.

26.07.2004 14:41:20
zickchen

Ich lese das Buch gerade noch - bin mittendrin und kann es nicht mehr aus der Hand legen. Ein waschechter Patterson! Spannend und fesselnd. Sehr empfehlenswert!

18.07.2004 20:24:35
Rhiannon

Diese Serie ist einfach super, auf deutsch genauso wie im original. J.P. einfach immer weiter schreiben und wenn es geht es bischen schneller. :-)

26.06.2004 18:45:57
Anni

Ich habe das Buch verschlungen. Wie auch die anderen Romane von J.P. ist es fesselnd geschrieben und man greift auch sofort zum nächsten Teil.

26.02.2004 19:58:42
Petra

Auch dieses Buch ist einfach wieder genial.Spannend und gut zu lesen. Spannung bleibt bis zum bitteren Ende. Einfach empfehlenswert.

17.01.2004 20:57:08
f.k.

die story fand ich o.k., stilistisch und sprachlich lässt das buch aber doch einiges zu wünschen übrig. vielleicht wurde es auch nur schlecht übersetzt.

10.12.2003 16:41:59
Helga

Also das war mein erstes Buch von James Patterson und ich war total begeistert. Es war so faszinierend und spannend, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte, weil ich unbedingt wissen wollte, wer ist denn nun der Mörder?

Ich hoffe sehr, dass von dieser Serie "Frauenmörder-Club" noch viele Bücher kommen!

07.12.2003 13:34:55
Tanja

Also dieses Buch ist von Anfang an spannend.Es ist einfach
mega geil.

30.11.2003 15:42:14
Juliane Christiane

Ich habe saemtliche Buecher von James Patterson gelesen, aber dieses Buch hat mich am meisten inspiriert, einen eigenen Krimi zu schreiben. Mein Buch ist sehr lesenswert.

22.11.2003 15:58:24
Caro

Das Buch ist absolut emphelenswert. Es ist das erste Buch was ich von James Patterson gelesen habe und ich fand es so spannend das ich es in kürzester Zeit durchgelesen habe!

25.10.2003 17:28:57
hans-werner flitscher

Hallo!Ich war extrem begeistert von diesem Buch und hoffe einfach das das nächste Buch von James Patterson nicht sehe lange auf sich warten lässt!Mach weiter so James!

21.10.2003 21:32:00
Elisa1

Ich war von dem Buch so begeistert, das ich es ein zweitesmal,in einem durch gelesn habe.Ich hoffe,das ich nicht mehr solange auf das zweite Buch vom "Club der Ermittlerinnen"warten muß!

08.10.2003 13:46:54
Linus9

Wahnsinn! Hammer! Unglaublich! Was fällt mir sonst noch zu dem Buch ein?
Ich fing es gestern an zu lesen (habe Grippe und liege im Bett) so um 15:00, las es bis 23:00! (Es ließ mich einfach nicht mehr los). Und heute morgen um 09:00 - 11:00 las ich die letzten Seiten, dann war ich durch damit! Was soll ich mehr dazu sagen? Da für mich "Der erste Mord" das erste Buch von J.P. war, SEHNE ich mich nach weiteren Büchern von ihm. Ein solch "oberhammergeiles" Buch habe ich die letzten Monate nicht mehr gelesen!