Die weiße Waffe

  • Goldmann
  • Erschienen: Januar 1985
  • München: Goldmann, 1985, Seiten: 252, Übersetzt: Mechthild Sandberg-Ciletti
Die weiße Waffe
Die weiße Waffe
Wertung wird geladen

Der Schriftsteller Walter Forestier lebt mit seiner flämischen Frau in einem kleinen Dorf in der Nähe der französischen Pyrenäen. Im Laufe seines Lebens hat sich Forestier, von Geburt Engländer, zu einem Sonderling und Einzelgänger entwickelt. Eines Abends, als der Schriftsteller allein in dem abgelegenen Haus ist, wird er von drei Jugendlichen, bewaffnet mit einer Machete, überfallen. Auf der Suche nach Werstsachen, fesseln und verwunden sie Forestier, zerstören sie Kunstgegenstände, töten schließlich seinen Hund. Doch entgegen den Erwartungen seiner Frau, die ihn verletzt vorfindet, zeigt Forestier den Vorfall nicht an. Er ahnt nicht, daß sich die Angelegenheit zu einem Alptraum entwickelt. Und das Finale ist tödlich.

Die weiße Waffe

Nicolas Freeling, Goldmann

Die weiße Waffe

Deine Meinung zu »Die weiße Waffe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren