Die Launen des Todes

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • London: HarperCollins, 2002, Titel: 'Death's Jest-book', Seiten: 558, Originalsprache
  • München: Droemer Knaur, 2005, Seiten: 656, Übersetzt: Karl-Heinz Ebnet
  • München: Knaur, 2006, Seiten: 781

Couch-Wertung:

85°
Wertung wird geladen
Wolfgang Weninger
Ein Leckerbissen erster Klasse

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Feb 2005

Franny Roote wird aus dem Knast entlassen, wohin ihn Detective Inspector Peter Pascoe wegen Mordes gebracht hat. Roote hat die Zeit gut genützt und ein Literaturstudium mit Erfolg absolviert. Jetzt kümmert er sich um den literarischen Nachlass des viktorianischen Poeten Thomas Lovell Beddoes, um den sich einige Geheimnisse zu ranken scheinen. Dazu reist er an die Orte, an denen der englische Dichter seine Stücke schrieb.

Unterwegs schickt er DI Pascoe laufend Briefe, in denen er aus seiner Zeit im Gefängnis und von seinen gegenwärtigen Unternehmungen berichtet. Peter Pascoe ist reichlich irritiert. Offensichtlich hat Franny Roote ihn als Vertrauensperson erwählt, ohne dass der Inspector dabei ein Wörtchen mitzureden hat. Pascoe misstraut dem hochintelligenten Mr. Roote, denn dieser versteht es gekonnt, alle Leute für seine Zwecke einzuspannen. Irgendetwas steckt hinter Rootes Taktik und Pascoe vermutet einen gezielten Racheakt gegen sich und seine Familie.

Über allem thront der schwergewichte Chief Andy Dalziel

Dieweil verliebt sich der junge Detective Constable Hat Bowler in eine junge Bibliothekarin, die anscheinend auch nicht ganz astrein ist. Der schwule Sergeant Wield bekommt Kontakt zu einem jungen Stricher, der ihn mit Informationen versorgt. Und über all dem thront der schwergewichtige Detective Chief Inspector Andy Dalziel, der alles hört, alles sieht, alles weiß und in seiner unmöglichen Art die Fäden der Kriminalistik in der Hand hält. Denn das Verbrechen schläft nicht und das eigenartige Team der britischen Ermittler wittert einen großen Fall.

Reginald Hill, Jahrgang 1936, ist laut "The Independent" der gegenwärtig beste Krimi-Autor der englischsprachigen Welt. Das mag vielleicht ein wenig übertrieben sein. Aber mit Sicherheit ist Reginald Hill der wortgewaltigste Schreiber unter den aktuellen Neuerscheinungen. Der Durchschnittsleser benötigt zur Bewältigung der 653 Seiten in jedem Fall ein sehr gutes Fremdwortlexikon und eine humanistische Vorbildung zur Erfassung der unzähligen Verweise darf dem Genießer dieses Werkes ans Herz gelegt werden.

Hill zelebriert einen verschnörkelten, altmodischen Stil - bis auf die Dialoge

Hill zelebriert über einen Großteil des Textes einen verschnörkelten, altmodischen Schreibstil, den er nur während der Dialoge unterbricht, um sich auch deftiger Wortfetzen zu bedienen, die den Lesestoff gekonnt auflockern. Das ist bei dieser Art Lektüre aber auch unbedingt nötig, denn sonst könnte der eine oder andere Leser auf die Idee kommen, die ersten vierhundert Seiten als langweilig zu empfinden, weil man mit Action nicht gerade verwöhnt wird.

Reginald Hill hat hier einen wahren Rätselkrimi geschaffen, bei dem der Leser tatsächlich bis kurz vor dem Ende nicht weiß, worum es eigentlich wirklich geht. Auf den letzten fünfzig Seiten dreht der Autor aber ordentlich auf und man hätte sich gewünscht, dass auch der Rest des Buches in ähnlich fulminantem Stil formuliert worden wäre. Hill zieht es aber vor, den Leser mit den unterschiedlichsten Handlungssträngen laufend in die Irre zu führen und man ahnt des Öfteren, in welche Richtung sich die Handlung bewegt, aber Hill schlägt ziemlich unerwartete Haken bis er zum Showdown bläst und dies kann er auch mit typisch britischem, schwarzem Humor.

Ein meisterlicher Kunstkrimi!?

Kann man dieses Buch nun empfehlen? Ein klares Jein. Wer Bücher aus Freude an der Sprache und der Fabulierkunst liest, der bekommt mit diesem Roman einen Leckerbissen erster Klasse geboten. Wer Krimis verschlingt, weil Handlung und Spannung im Vordergrund stehen sollen, der darf von den "Launen des Todes" getrost die Finger lassen. Hill hat einen Kunstkrimi inszeniert, der für die einen meisterlich ist und für die anderen totlangweilig.

Die Launen des Todes

Die Launen des Todes

Deine Meinung zu »Die Launen des Todes«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren