Ausgejodelt

Erschienen: Januar 2000

Bibliographische Angaben

  • Wien; Bozen: Folio, 2000, Seiten: 228, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2002, Seiten: 301, Originalsprache

Couch-Wertung:

80°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:48.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":1,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Ein leicht und locker zu lesendes Krimivergnügen

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Mai 2003

Lifestyle-Journalismus ist das Metier von Mira Valensky. Und was liegt näher als sich im Dunstkreis der Stars der volkstümlichen Musik umzusehen und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, wie die Lieblinge des Fernsehvolkes ihr privates Leben verbringen?

Der erste Eindruck unserer Kummer gewöhnten Mira hat auch schon tödlichen Charakter, denn direkt vor ihren Füssen liegt Downhill-Sepp. Eben noch in seiner glitzernden Möchtegerntracht auf der Bühne gesungen, liegt er jetzt für immer schweigend am Boden seiner Garderobe und ein kleines Mädchen mit blonden Zöpfen beobachtet alles mit entsetztem Blick. Sonst ein Frohsinn-Girl auf der Bühne muss sie mit ansehen, wie der Polizeiapparat anzulaufen beginnt. Mord oder nicht Mord ist die Frage, der natürlich auch Mira Valensky nachgeht.

Dass hier jemand seine mörderischen Finger im Spiel hat, stellt sich unzweifelhaft heraus, als während der Proben zu einer Show der Regisseur der Sendung von einem Schweinwerfer erschlagen wird. Irgendjemand muss Zugang zu den abgeschirmten Bereichen des Showbusiness haben, und mit ziemlicher Sicherheit gehört der- oder diejenige zum Tross des Volksmusikzirkus. Überall kann Mira, die sich in den Moderator der Show Joe Platt verliebt hat, nicht gleichzeitig sein und so schleust sie ihre Putzfrau Vesna unter die Bediensteten des Veranstalters ein, denn gemeinsam muss der Mörder oder die Mörderin doch zu finden sein ...

Eva Rossmann nimmt in ihrem dritten Fall um die Reporterin Mira Valensky "Ausgejodelt" die Volksmusikszene aufs Korn und hat dabei jede Menge Gelegenheit zu zeigen, wie man sich mit österreichischem Schmäh über alles lustig machen kann, ohne dabei beleidigend oder diskriminierend zu werden. Jede einzelne Figur, die der Autorin aus der Feder geflossen ist, zeigt eine perfekte Karikatur dessen, was sich im musikalischen Fernsehtreiben rund um das volkstümliche Musikgeschäft in unseren Landen abspielt. Ständig ertappt man sich beim Lesen, wie man Vergleiche zu existierenden Showstars und Sternchen sucht, und manches Mal glaubt man auch fündig zu werden.

Bei allem Witz, den Frau Rossmann in diesem Krimi umwerfend einfließen lässt, darf man aber nicht den Kriminalfall vergessen, der im gegenwärtigen Buch wesentlich origineller ist als in den Vorgängern "Wahlkampf" und "Kaltes Fleisch". Bei diesem Roman macht es einfach Spaß, mit Mira Valensky zu recherchieren und mit zu raten. Mira ist chaotischer denn je, kocht leider viel zu wenig und bringt doch wesentlich mehr Privatsphäre ein. Das tut dem ganzen Roman gut und macht die Person der Mira Valensky von Mal zu Mal sympathischer.

"Ausgejodelt" ist ein wirklich vergnügliches Exemplar von einem Krimi, das sich jederzeit mit der amerikanischen Konkurrenz um Janet Evanovich und Laura Levine messen kann. Allerdings sind Handlungsabläufe und Personen wesentlich glaubhafter dargestellt, praktisch wie aus dem Leben gegriffen. Man spürt, dass Frau Rossmann aus dem Journalismus kommt und auch entsprechende Recherchen im todernsten Showmilieu rund um Einschaltziffern und Starallüren gemacht hat.

Diese leicht und locker zu lesende Krimivergnügen kann man uneingeschränkt empfehlen. Auch wer noch kein anderes Mira-Valensky-Abenteuer gelesen hat, kann der Handlung ohne Probleme folgen und wer diesen Roman gelesen hat, wird sicherlich auch auf die anderen sechs Bände neugierig werden.

Deine Meinung zu »Ausgejodelt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.04.2018 19:05:23
trafik

In diesem österreichischen Krimi ermitteln eine Journalistin und eine Putzfrau. Eine sehr vielversprechende Paarung. Es stimmt der Krimi ist leicht verdaulich und trotzdem gut geschrieben. Das Ermittlungsduo sehr sympatisch und man muß stellenweise ein wenig lächeln.
Das einzige Minus ist die Beschreibung der Schlagerbranche. Zuviele Vorurteile und daher nicht ganz realistisch.

13.04.2010 18:59:09
Frau_Katze

Ich kann der Rezension von Wolfgang Weninger nur zustimmen. Dieser Roman war mein erster von Eva Rossmann. Ich stieß eher zufällig auf ihn, konnte ihn dann aber nicht mehr weglegen. Toll, auch wieder mal was Krimimäßiges mit Wiener Lokalkolorit zu lesen und nicht ausschließlich aus Übersee oder skandinavischen Ländern. - Worauf man unbedingt achten sollte wenn man Eva Rossmann´s Bücher liest: Keine Diät, keinen leeren Magen. Ob man will oder nicht, es animiert zur Nahrungsaufnahme
*smile* Ein gutes Buch für Magersuchtgefährdete!
Ich bin ein absoluter Fan ihrer Bücher und der darin vorkommenden Helden!

30.07.2007 11:29:22
cinderella

Ich lese gerade dieses Buch von Eva Rossmann, das mir zufällig in die Hände gefallen ist. Ich bin angenehm überrascht. Das Buch ist locker, leicht und spritzig geschrieben, voller Ironie und teilweise Sarkasmus. Es ist spannend, aber nicht so bierernst zu nehmen. Die Volksmusik-Szene kommt dabei gar nicht gut weg, aber die Charaktere und Beschreibungen sind sehr realistisch. Die Protagonistin Mira ist einfach sympathisch, weil sie normal ist. Keine überschlaue Detektivin, keine Top-Journalistin. Sie ist nur neugierig und braucht Geld. Deshalb will sie eine gute Story, möglichst Titelstory, abliefern und stolpert quasi dadurch auf die Lösung. Ab sofort gehört diese Autorin zu meinen Favoriten und freue mich darauf, auch die anderen Bücher von Frau Rossmann zu lesen.

14.03.2005 22:41:18
Lars@Krimi-Couch

Der klappt, schon der Krimi-Berater. Schauplatz Österreich, Autorin, Hauptfigur weiblich:

http://www.krimi-couch.de/krimis/page,dr-watson,offset,0,setting,%D6sterreich,timescale,0,genre,0,authors,1,protagonists,1,pages,0,publisher,0.html

Da taucht Eva Rossmann mit u.a. genau diesem Buch auf...

Nichts für ungut,

Lars

14.03.2005 21:55:10
Marianne

Hallo
finde das Buch witzig und spannend, wollte etwas ähnliches haben und hab beim Krimiberater eine Suche nach einer Österreichischen Autorin mit weiblicher Hauptperson eingegeben und es ist nicht einmal dieses Buch aufgetaucht, er kann mir leider nicht helfen, der Krimiberater ist leider für die Katz. Aber die Bücher von Eva Rossmann sind alle gut, schade dass ich immer so einen Hunger dabei bekomme
Marianne

30.11.2004 22:16:10
mona

Meine Meinung zu diesem Buch?????
Ich bin begeistert von sämtlichen Rossmannkrimis. Vor ca 6 Wochen habe ich das erste mal von den Mira Valensky-Krimis gehört und bin im nächsten Buchgeschäft mit "Ausgejodelt" fündig geworden. Seither hab ich drei weitere gelesen. Auf meiner Bücherwunschliste ans Christkind stehen an vorsderster Stelle "Wahlkampf" und der letzte Krimi "Karibik all inclusive".
Die Bücher von E.Rossmann sind spannend, aber nicht blutrünstig, humorig, aber nicht
halblustig und mit appetitanregenden italienischen Rezepten aufgelockert.
Ich finde, diese Bücher sind ein muß für den Krimifreund.
Mona

14.11.2003 14:39:34
Kai Sommerfeld

Das macht Spaß! Während die Heldin gut speist und trinkt, werden jede Menge unsympathische Protagonisten der Heile-Welt-Mafia der volkstümlichen Musikszene entsorgt.
Der Roman ist angenehm straff geschrieben, die Heldinnen glaubwürdig und ein Schuß Ironie erzeugt viel Schmunzeln.

13.04.2003 20:27:41
Katarina

Von diesem Krimi war ich wirklich begeistert. Nicht nur dass er auf wundervolle Art Kochrezepte preisgibt, er erzählt auch eine wirklich schöne liebesgeschichte. was ein bischen fehlt ist die Spannung! Aber aufjedenfall lesenswert!