Fuchs du hast die Gans gestohlen

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • London: Headline, 1991, Titel: 'A Season for Murder', Seiten: 243, Originalsprache
  • Berg: Lübbe, 1997, Seiten: 383, Übersetzt: Edith Walther
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2000, Seiten: 414
  • Augsburg: Weltbild, 2003, Seiten: 383
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2008, Seiten: 4, Übersetzt: Eva Michaelis

Couch-Wertung:

58°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:73
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":1,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Peter Kümmel
Leichte Verbesserungen zum Vorgänger

Buch-Rezension von Peter Kümmel Mai 2003

Nachdem Meredith Mitchell, Diplomatin im Auswärtigen Dienst, in ihrem ersten Fall nur kurz auf Heimaturlaub in England war, hat Ann Granger ihre Heldin nun, 18 Monate später, endgültig aus Ungarn zurückbeordert, so daß einer dauerhaften Serie um die hübsche, aber etwas unnahbare Konsulin und Alan Markby, den alleinstehenden Inspector, sowie einer gemeinsamen Zukunft des potentiellen Liebespaares nichts mehr im Wege steht. Sollte man meinen. Die Krimireihe hat, wie wir mittlerweile wissen, bereits eine langjährige Tradition, doch die Annäherung zwischen dem schüchternen Alan und der an Beziehungsängsten leidenden Meredith verläuft auch in ihrem zweiten gemeinsamen Fall noch immer zäh und schleppend.

Es kommt nicht von ungefähr, dass ich meine Besprechung mit diesem Thema beginne, denn man hat den Eindruck, dass die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten und nicht der eigentliche Kriminalfall im Mittelpunkt des Romans stehen. Einem Debüt einer Reihe gestehe ich gerne einen gemächlichen Start zu, der notwendig sein kann, um die einzelnen Charaktere einzuführen. Doch auch der zweite Band der Reihe kommt nur äußerst langsam in die Gänge und auch hier muß erst wieder ein Drittel des gesamten Buches gelesen werden bis zu einem Ereignis, das Auslöser für einen Kriminalfall sein könnte. Doch sieht es im ersten Moment, ja noch nicht mal im zweiten so aus, als ob es sich bei dem Todesfall auch wirklich um ein Verbrechen handelt.

Zwischenfall bei der Fuchsjagd

Von im Ausland weilenden Bekannten hat Meredith Mitchell ein kleines abgelegenes Cottage gemietet, in dem sie zunächst einige freie Tage über Weihnachten genießen möchte, bis nach Neujahr die Pendelei nach London beginnen soll. Die meisten der kleinen Häuschen dienen den Besitzern als Wochenend- oder Urlaubsdomizil, so daß man sich dort recht einsam fühlen kann. Meredith freundet sich schnell mit ihrer Nachbarin Harriet Needham an. Die hübsche junge alleinlebende Frau ist eine begeisterte Reiterin und freut sich schon auf die bevorstehende Fuchsjagd, die jedoch auch vehemente Gegner in der Bevölkerung hat.

Dies erfährt Meredith, als sie beim Weihnachtseinkauf von Simon Pardy, einem jungen Mann belästigt wird, der Unterschriften für eine Petition gegen die Fuchsjagd sammelt. Dieser junge Mann ist es auch, der zum Mittelpunkt wird, als sich die Reiter zu Beginn der Jagd versammeln. Harriets Zustand ist an diesem Morgen recht eigenartig. Sie macht den Eindruck, als ob sie ziemlich angetrunken ist. Sie scheint gar nicht bei sich zu sein, als sie auf die Gruppe von Demonstranten zureitet, in der Simon hefitg mit einem großen Plakat vor Harriets Pferd herum springt. Das Pferd scheut, Harriet fällt wie ein nasser Sack zu Boden und ist auf der Stelle tot.

Obwohl gegen Simon ermittelt wird, kann man ihm kein schlimmeres Vergehen als grobe Fahrlässigkeit nachweisen. Stutzig wird Alan Markby erst, als die Obduktion ergibt, dass Harriet zum Zeitpunkt ihres Todes vollgepumpt mit Tranqulizern war und ihre Putzfrau behauptet, Harriet hätte niemals Tabletten genommen.

Die Figuren wirken lebendiger

Das Schema des zweiten Serienbandes weicht nicht großartig von dem des ersten ab. Fehlende Spannung ist auch hier wieder Kritikpunkt Nummer 1. Die Autorin wirkt bemüht, doch fehlt noch immer die Routine anderer British Crime Ladies.

Eine leichte Verbesserung ist in der Darstellung der Charaktere zu erkennen. Die Anzahl der Personen bleibt überschaubar, so daß weder Leser noch Autorin überfordert werden. Die Figuren wirken besser herausgearbeitet und wirken etwas lebendiger, jedoch bleibt immer noch Steigerungspotential. Auch die Atmosphäre der ländlichen Umgebung kommt besser heraus. Die deutlichste Steigerung aber ist am Schluß zu erkennen. Die Lösung erfolgt zwar wieder nicht aufgrund von logischen Schlüssen und bietet dem Leser leider auch keine Möglichkeit zum Mitraten, ist jedoch nachvollziehbar und nicht übereilt.

Fuchs du hast die Gans gestohlen

Fuchs du hast die Gans gestohlen

Deine Meinung zu »Fuchs du hast die Gans gestohlen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.08.2016 09:47:38
Venus1950

Wieder diese beklemmende Einsamkeit, der Orte. Ich bekam schon Zustände beim Beschrieb derselben.
Wäre doch eine gute Gelegenheit, den etwas holzigen Markby und die naive Mitchell sich annähern zu lassen. Aber nein, immer noch kein Happy End in Sicht. Die zwei sind immer noch per SIE und jeder tümpelt moralisch gesehen vor sich hin.

27.07.2009 09:01:49
Stefan83

Um es vorneweg zu sagen: Wer nach dem bereits eher gemächlichen Erstling "Mord ist aller Laster Anfang" nun gehofft hat, dass im zweiten Band das Tempo stark angezogen wird, der irrt.

Ann Granger bleibt auch hier ihrem Konzept treu und baut ihren Plot langsam auf. Für viele heutige Leser wohl sicherlich zu langsam, aber es handelt sich halt um einen Landhauskrimi. Und da steht packende Spannung nun mal nicht im Vordergrund. Eine Steigerung gegenüber ihrem Debütwerk ist aber dennoch anzumerken. Nicht nur, dass die Atmosphäre der ländlichen Umgebung besser herausgearbeitet wird, auch die Figuren wirken nun um einiges lebendiger als die hölzernen Vorgänger aus Band eins.

Seither sind mittlerweile 18 Monate vergangen. Meredith Mitchell, Diplomatin im Auswärtigen Dienst, welche im ersten Fall auf Heimaturlaub in England war, ist nach Hause beordert worden und hat in Pooks Common, einem kleinen Dörfchen nahe Bamford, eine vorübergehende Bleibe gefunden. Die Idylle und die Abgeschiedenheit scheinen ideal zur Erholung, wäre da nicht ein gewisser Alan Markby, Chefinspektor bei der örtlichen Polizei, der gern an Vergangenes anknüpfen und dafür ausgiebigst die anstehenden Weihnachtstage nutzen möchte. Was Meredith anfangs etwas stört, stellt sich bald als Segen raus, denn Pooks Common ist ein verschlafenes Nest und nicht nur aufgrund der Nähe zum sumpfigen Gemeindeland etwas unheimlich. Außer ihr selbst wohnen nur noch 5 andere Menschen in dem Ort, darunter auch Harriet Needham. Ein streitlustiger, impulsiver Rotschopf aus dem Cottage gegenüber, mit der sich Meredith schnell anfreundet. Bevor sie die Frau jedoch besser kennen lernen kann, geschieht bei der traditionellen Bamforder Weihnachtsjagd ein Unglück. Harriet fällt wie ein Sack vom Pferd und stirbt noch an Ort und Stelle. Ein junger Umweltaktivist hatte zuvor ihr Pferd zum Scheuen gebracht. Merediths Zweifel sind geweckt. War es ein Unfall? Wenn ja, warum sah Harriet so kränklich aus?

Fragen, die Ann Granger sehr lange unbeantwortet lässt, was Freunden von einem schnellen Handlungsaufbau wohl zur Verzweiflung bringen dürfte. Hinzu kommt, dass besagter Sturz auch erst nach gut 150 Seiten passiert. Bis dahin ergeht sich die Autorin in erster Linie in der Beschreibung des Dorfs und ihrer Bewohner ... und zeigt hier ihre Stärken. Bereits nach wenigen Seiten entwickelt sich eine gewisse Atmosphäre, fühlt man sich mittendrin in Pooks Common, mit seiner etwas schaurigen und doch kuscheligen Landhaus-Atmosphäre. Die nicht selten skurillen Figuren scheinen zwar einem vergangenen Jahrhundert zu entstammen, sorgen deswegen aber für typisch englische Stimmung. Ehe man sich versieht, hat man es sich im Sessel mit Earl Grey und Butterkeksen bequem gemacht. Wenn juckt es da, dass das Verbrechen etwas auf sich warten lässt?

Natürlich rauft man sich zwischenzeitlich die Haare, wenn sich besonders in der Beziehung zwischen Alan und Meredith (dessen Beschreibung mir persönlich hier zuviel Platz einnimmt) kaum was tut, die zwei ständig aneinander vorbeireden. Man fühlt sich genötigt anzuschieben, nachzuhelfen, worunter der Lesespaß allerdings nicht wesentlich leidet. Logisch übrigens, dass es sich bei dem Unglücksfall natürlich im Nachhinein um ein Verbrechen handelt. Dessen Auflösung wirkt aber schlüssig und ist sogar sehr spannend in Szene gesetzt worden. Fairerweise muss man jedoch (auch als Fan dieser Reihe) sagen, dass da im nächsten Band hinsichtlich der kriminalistischen Elemente mehr kommen muss. Spannung ist hier, darüber sollte man sich vorher im Klaren sein, Mangelware.

Insgesamt ist "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" ein beschaulicher, langsamer Landhauskrimi, der eine deutliche Steigerung zu dem Erstling darstellt und all denjenigen zu empfehlen ist, die die Stimmung des ländlichen Englands lieben und Spaß am Raten und Miträtseln haben. Ein Tipp für alle Freunde von Dorothy L. Sayers, Martha Grimes und Co. Und die perfekte Lektüre für die Vorweihnachtszeit.

25.10.2007 14:57:31
annun_

Das war mein erstes Buch von Ann Granger und mir Sicherheit nicht mein letztes. Ich vergebe an dieses Buch 80 Punkte, auch wenn das andere Leser nicht verstehen werden. Mir gefällt hin und wieder, dass es eben nicht nur um Nervenkitzel und Mord über Mord geht. Meiner Meinung nach stimmt hier alles und in diesem Band nervt mich auch noch nicht die angehende Beziehung zwischen Alan und Meredith. Nach dem zweiten Mord wird allerdings vielen schon ein neuer Verdacht kommen. Es ist ja oft bei Granger-Krimis sehr übersichtlich und dann doch sehr leicht durchschaubar. Wer also einen schönen Herbst- oder Winterabend, am besten bei einem knisternden Feuer verbringen möchte, der ist mit diesem Buch mit Sicherheit gut bedient. Am besten passt es auch noch in die Weihnachtszeit!

12.03.2007 08:12:40
Monika Korn

Ich habe gerade den 2.Band fertiggelesen und mir hat er sehr gut gefallen!!!Ich verstehe die teilweise schlechten Kritiken nicht.Wenn euch die Bücher von Ann Granger nicht gefallen dann lasst es eben bleiben.Es sind nun mal keine Thriller.Ich finde so einen schönen Krimi hat was für sich,nicht dauernd einen Mord denn hier kommen die Menschen mehr in den Vordergrund und dazu wird nun mal so nebenbei ein Mord aufgeklärt.Ich werde nun direkt mit dem 3.Band weitermachen und freue mich auf ein paar schöne Lesestunden mit Meredith und Alan!!!!!!!!!!! Also für Neueinsteiger lasst euch nicht den Spaß an den Büchern verderben!!!!!

31.10.2005 02:33:27
Caro

"Fuchs du hast die ganz gestohlen" ist das erste Buch,dass ich aus dieser Reihe gelesen habe. Ein schlechter Start. Die Story schleppt sich nur so dahin, man hat den Eindruck, was die beiden Hauptfiguren über einen-wie es scheint ewigen- Zeitraum herausfinden,würde man selbst in 2 Stunden lösen. Das Schlimmste ist aber das kindische Geplänkel von Markby und Mitchell. Man möchte in das Buch springen und helfen.
Habe nun grade "Warte,bald ruhest auch du" angefangen. Hoffe auf enorme Verbesserung.

03.08.2005 09:06:15
Profilerhh

Den zweiten Band finde ich deutlich schwächer im Vergleich zum ersten Band. Der zweite Band ist nicht wirklich spannend und die Story wenig glaubwürdig, die einzelen Personen wirken sehr wirklichkeitsfremd.

11.11.2004 13:00:30
Anne-Katrin

Der zweite Band der Mittchell und Markby Reihe geht einem schon viel leichter von der Hand, wenn man den ersten hinter sich hat. Nun beginnt meiner Meinung nach der Lesespaß erst richtig. Man ist mit den Hauptdarstellern Meridith und Alan bekannt geworden und ist bereits nach der Hälfte des Buches "scharf" auf Band 3! Alles in allem ein spannendes Buch, dem es nicht an nötigem Witz, Leichtigkeit und natürlich Spannung fehlt. Macht Euch auf lange Nächte und Augenränder gefaßt.

29.09.2004 17:53:49
Jörg

Habe das Buch angefangen, und dann hier die schlechten Kritiken gelesen, was mich zuerst etwas entmutigt hat, weiterzulesen. Aber zum Glück bin ich halstarrig geblieben. Gegen Mitte des Romans wird es richtig spannend. Hinzu, kommt ja noch dass ein zweiter Mord passiert, es bleibt also spannend. Kann allerdings die Meinung nicht teilen, dass man am Ende einen Mörder präsentiert bekommt, mit dem man nicht gerechnet hat. Wer gut aufpasst und logisch kombiniert, kann schon den einen oder anderen Verdacht äußern. Alles im allem ein spannender Krimi für lange Herbst-und Winterabende.

21.09.2004 17:14:57
Gunnar 12 Jahre

Nach den vielen sclechten Kritiken zu Fuchs du hast die Gans gestohlen auf dieser Seite, habe ich dem Kauf etwas kritisch angesehen. Aber: Es hat sich GELOHNT!!! Ich weiss gar nicht was ihr alle habt! Ann Granger ist wieder top! Na gut: Zwischendurch passiert manchmal gar nichts aber das tut der Spannung keinen Abbruch! Super. Und so hab ich nun auch den 3. Fall von Mitchell und Markby. Gruß ans Straelener Buchhaus! Ihr seid spitze!!!!!

23.08.2004 18:34:39
Marie

Nach den ersten beiden Bänden ist mein Bedarf gedeckt. Zum Schluss nur noch Ärger und Langeweile.

29.06.2004 15:50:01
Nicholassel

Neugierig geworden durch den Vergleich der Autorin mit Martha Grimes sowie den Zusatz "Spitzentitel des Monats" durch den Verlag kaufte ich das Buch. Zweihundertfünfzig Seiten passiert so gut wie nichts - abgesehen vom Tod einer Reiterin. Dass dies kein Unfall ist ahnt man, mehr aber auch nicht. Man schleppt sich Seite um Seite voran, immer in der Hoffnung, die Handlung nimmt Fahrt auf - vergebens. Stattdessen wird man mit den Schwierigkeiten konfrontiert, die das Ermittlerpaar miteinander hat. Hier gilt das Motto: Wir würden ja gern, trauen uns aber nicht. Das hat nichts mit Tiefgang zu tun, es ist nur unrealistisch und völlig langweilig. Auch sonst kann das Buch nirgendwo Pluspunkte verbuchen. Wer das Buch tatächlich zu Ende liest, bekommt gegen Ende ohne jede Vorwarnung tatsächlich einen Mörder präsentiert, mit dem man nicht im Traum gerechnet hat - aber man hat eigentlich mit gar nichts mehr gerechnet. Fazit: Der Vergleich mit Martha Grimes scheitert kläglich. Es fehlt hier an allem - glaubhafte Charaktere, ein facettenreicher Plot, falsche Fährten und jegliche Athmosphäre.

09.02.2004 11:19:15
Silke W.

Naja, und damit ist schon fast alles gesagt...
"Rosamunde Pilcher und ein bisschen Mord" kann ich zwar nicht unterschreiben, aber "total spannend" trifft es auch nicht.
Gut, Ann Granger zählt wohl auch zu der Sparte der "Häkelkrimis" aber sie schweift doch teilweise für meinen Geschmack etwas sehr ab.
100 Seiten weniger täten der Story auch keinen Abbruch und das Buch wäre genauso spannend-wobei spannend ja ein dehnbarer Begriff ist, ich persönlich hatte auch schonmal mehr Nervenkitzel beim Lesen.
Ich werde aber trotzdem tapfer auch den dritten Teil lesen.

21.01.2004 18:46:34
TS

Zu lang und zu abschweifend. Keine Spannung. Noch belangloser als der erste Band dieser Serie. Rosamunde Pilscher und etwas Mord, wäre die Definition für die Figuren und Plots.

13.10.2003 14:08:16
Sandra

Eine sehr gute Fortsetztung von A.G. wieder mit viel Humor.
Die Beziehung von Mitchell & Markby macht das Buch auch menschlicher.
Und natürlich war es wieder sehr spannend,so dass ich das Buch gar nicht mehr aus der hand legen konnte und ich fast meinen ganzen Urlaub im Liegestuhl mit A.G. verbrachte!

05.08.2003 22:15:23
magdalena

ein krimi, den man nicht mehr aus der hand legen möchte, wiel er so spannend ist!! mit humor und spannung geschrieben!
es geht nicht nur um mord, sondern die freunschaft zwischen mitchell&markby lässt den krimi noch lustiger wirken!!
magdalena 13 jahre

04.07.2003 21:32:33
Annika

Nach dem das Zweite Buch der Mitchell&Marby, also jenes Buch durch gelesen war mußte ich noch ein(paar)mal, das erste (Mord ist aller Laster Anfang) durch lesen, da ich garnicht mit bekommen hatte, was zwischen ihr und ihm gelaufen ist, da der Fall nett war. Bei Dieser Geschichte war ich schon kurz davor das Zwischenmenschliche Geplänkel zu überspringen. Auch wenn ich nicht so auf Land und Pferde stehe, dieses Buch ist wie die anderen von A.G. supi

30.04.2003 22:40:44
Gabi

Ich habe bereits die die ersten vier teile der Serie gelesen.Man wartet bereits auf den nächsten Band so spannend werden die Geschichten erzählt.