Höllenschlund

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • New York: Putnam, 2007, Titel: 'The Navigator', Originalsprache
  • München: Blanvalet, 2008, Seiten: 510, Übersetzt: Bernhard Kempen

Couch-Wertung:

80°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:91
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Spaß am Lesen und an der Action

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Mär 2008

Clive Cussler, der Unterwasser-Karl-May der Neuzeit, hat seine Zusammenarbeit mit Paul Kremprecos mit einem weiteren Abenteuer mit dem NUMA-Helden Kurt Austin ausgebaut. The Navigator ist der siebte Band aus dieser Zusammenarbeit und bei Blanvalet in der Übersetzung von Bernhard Kempen als Höllenschlund erschienen.

Es ist immer wieder verblüffend, was Cussler an geschichtlichen und wissenschaftlichen Themen bestens recherchiert in seinen Büchern verarbeitet. In Höllenschlund geht es um den sagenhaften Schatz von König Salomon, in dem sich auch die geheimnisvolle Bundeslade befindet, die als das Vorbild für die Zehn Gebote der christlichen Religion gilt. Angeblich liegt diese nicht irgendwo im Vorderen Orient versteckt, sondern wurde von phönizischen Seefahrern über den Großen Teich geschippert und in einer Goldmine am Susquehanna River versteckt. Das Schiff der Phönizier versank dann in der Chesapeak Bay.

Wie aber kommen nun Kurt Austin und das NUMA-Team an diese geschichtsträchtige Story, abgesehen davon, dass ein phönizisches Schiffswrack allemal ein gefundenes Fressen für die Gesellschaft wäre. Austin und sein Freund Zavala (NUMA-Kämpfer arbeiten seit Dirk Pitt immer zu zweit) sind dabei, im Nordatlantik Eisberge abzuschleppen, die die Schifffahrt und die Bohrinseln gefährden könnten. Unterwegs entdecken sie ein Frachtschiff, das direkt auf eine Bohrinsel zusteuert und dieses bald rammen wird. Es bleibt also nur eine haarsträubende Aktion übrig, um das Schiff zu entern und auf einen Ausweichkurs zu bringen. Auf dem Schiff haben Bösewichte die UNESCO-Beauftragte Carina Mechadi und die Besatzung unschädlich gemacht, um an eine alte phönizische Statue zu kommen, die als "Der Navigator" bekannt ist. Mit Hilfe dieser Figur soll es möglich sein, denn sagenhaften Schatz des König Salomons zu finden.

Natürlich rettet Kurt Austin die Situation. Aber die Übeltäter gehören einer weitverzweigten Organisation an und sie geben den Kampf um den Navigator nicht auf. Und somit haben Austin und seine Mannen auf fünfhundert Seiten kräftig zu tun, um das Geheimnis um die geheimnisvolle Statue und den Schatz zu ergründen und alle braven Wissenschaftler vor den Fängen der brutalen Kunstdiebe zu schützen.

Clive Cussler, der mittlerweile seine private NUMA gegründet hat, die mittlerweile von seinem Sohn und gelegentlichem Co-Autor Dirk Cussler geleitet wird, brilliert wieder mit Popcorn-Kino in Buchform vom Feinsten. Auch wenn Kurt Austin längst nicht das Charisma von Dirk Pitt hat, so bringt er doch in dieser ausgesprochen ideenreich gesponnenen Konstruktion rund um die Phönizier, Präsident Jefferson und den geheimnisvollen Navigator wieder all sein Wissen und seine Recherche ein, die ihn und die NUMA bislang befähigt haben 84 versunkene Schiffe zu entdecken und zu erforschen.

Cussler bietet Action. Und er bringt sie so, dass auch wissenschaftliche Themen kurzweilig und interessant an den Leser gebracht werden, oft sogar mit dem Anreiz, sich über das Thema weiter zu informieren. Mehr kann man von einem spannend zelebrierten Abenteuerroman eigentlich gar nicht wollen. Unterhaltung ist in jedem Fall garantiert, vorausgesetzt man mag Clive Cussler und seinen Stil. Handwerklich ist an seinen Büchern ohnehin kaum etwas auszusetzen. Cussler versteht es mit einfachen Worten auch komplexe Inhalte zu vermitteln, ohne dabei zu sehr ins wissenschaftliche Detail zu gehen. Der Leser bekommt nur das vorgesetzt, was er braucht, um der Handlung folgen zu können. Und dann wird geschossen, gestochen und getaucht, was das Zeug hält und das rund um den Globus. Wer das Ganze ernst nimmt, ist selbst schuld. Hier geht es um den Spaß am Lesen und an der Action. Und das kann Cussler wie kein Zweiter in diesem Metier.

Höllenschlund

Höllenschlund

Deine Meinung zu »Höllenschlund«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
04.07.2008 17:02:39
Ansgar Löcke

der Kritik an dem unpassenden titel stimme ich zu, der englische passt einfach besser.
Doch inhaltlich ist das buch wieder vom feinsten und sehr gelungen.

02.06.2008 17:07:41
Elmar Maslonka

Als Freund von C. Cussler Romanen war ich nach der letzten Roman Veröffentlichung der Cabrillo -Reihe "Todesfracht" gespannt, was da die NUMA "Jungs" neues an Abenteuern bestehen müssen.
Fazit: Für mich der beste Roman von Clive Cussler.
Denn ich habe mich parallel zum Buch mit den geschichtlichen Ereignissen wie sie gewesen sein könnten bzw. wie sie in den einschlägigen Werken( Bibel etc.) genannt werden beschäftigt, toller Gedanke das die zehn Gebote anders waren als allgemein verlautet und das diese auch in der Neuen Welt versteckt sind. Für einen amerikanischen Schriftsteller sicherlich die Lösung. Mehr sollte hier aber nicht verraten werden.
Also abschließend zu den Buch; große Klasse, vom Inhalt aber auch vom flüssigen Schreibstiel des Autors bzw. Übersetzers, diesen Roman sollte man gelesen haben. Einziges Manko, der deutsche Titel des Buches ist für mich verkehrt gewählt.

02.06.2008 17:07:17
Elmar Maslonka

Als Freund von C. Cussler Romanen war ich nach der letzten Roman Veröffentlichung der Cabrillo -Reihe "Todesfracht" gespannt, was da die NUMA "Jungs" neues an Abenteuern bestehen müssen.
Fazit: Für mich der beste Roman von Clive Cussler.
Denn ich habe mich parallel zum Buch mit den geschichtlichen Ereignissen wie sie gewesen sein könnten bzw. wie sie in den einschlägigen Werken( Bibel etc.) genannt werden beschäftigt, toller Gedanke das die zehn Gebote anders waren als allgemein verlautet und das diese auch in der Neuen Welt versteckt sind. Für einen amerikanischen Schriftsteller sicherlich die Lösung. Mehr sollte hier aber nicht verraten werden.
Also abschließend zu den Buch; große Klasse, vom Inhalt aber auch vom flüssigen Schreibstiel des Autors bzw. Übersetzers, diesen Roman sollte man gelesen haben. Einziges Manko, der deutsche Titel des Buches ist für mich verkehrt gewählt.