Der Himmel auf Erden

Erschienen: Januar 2002

Bibliographische Angaben

  • Stockholm: Norstedt, 2001, Titel: 'Himlen är en plats på jorden', Seiten: 446, Originalsprache
  • München: Claasen, 2002, Seiten: 463, Übersetzt: Angelika Kutsch
  • München: List, 2004, Seiten: 463
  • Berlin: List, 2006, Seiten: 480

Couch-Wertung:

88°
Wertung wird geladen
Lars Schafft
Keine Frage - ganz starke Kriminalliteratur

Buch-Rezension von Lars Schafft Sep 2003

Kommissar Erik Winter, einer der jüngsten in ganz Schweden, kommt aus dem Erziehungsurlaub zurück in den Dienst. Töchterchen Elsa geht es gut, Freundin Angela ist zufrieden. Winter auch. Bis der Job in wieder voll vereinnahmt. In Göteborg wecken vier Fast-Morde die Aufmerksamkeit der Polizei. Vier Studenten wurden nachts auf ihrem Nachhauseweg zusammengeschlagen. Keiner hat den Täter gesehen, nichtmal kommen gehört. Aber alle haben einen Schlag mit einem harten Gegenstand auf den Hinterkopf bekommen. Lebensgefährlich, doch für keinen der vier jungen Männer tötlich. Allerdings: Sie sind gezeichnet. Mit einem Kreuz, den der Schlag auf ihren Köpfen hinterlassen hat.

Gleichzeit geschehen Fast-Verbrechen: Mehrere Eltern erstatten Anzeige, dass ihr Kind von einem "Onkel" mitgenommen wurde. Ihnen fehlt jedoch nichts, weswegen Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Vierjährigen bei Eltern und Polizisten aufkommen. Bis schließlich ein Kind schwer verletzt aufgefunden wird. Auch es berichtet von diesem Onkel, der es mit Bonbons gelockt und mit dem Auto vom Kindergarten abgeholt hat. Die Göteborger Kriminalisten um Kommissar Erik Winter sind in diesem Fall genau so ratlos wie bei den Studenten.

Eine heiße Spur hinauf aufs Land

Der Hinweis des zuletzt betroffenen Studenten, dass es sich bei der Tatwaffe wohlmöglich um ein Brandeisen gehandelt hat, erweist sich als heiße Spur hinaufs aufs Land. Dorthin, wo die Felder und der Himmel endlos scheinen. Dorthin, wo sich eine schreckliche Familientragödie mit grauenvollen Konsequenzen abgespielt hat. Dorthin, wo die Fäden der zwei Fälle zusammenlaufen...

Ich habe "Der Himmel auf Erden" - wie übrigens Edwardsons Erstling Tanz mit dem Engel - in einem Stück durchgelesen. Das will was heißen, für andere Bücher brauche ich Wochen. Aber Edwardson hat einen unglaublich süchtig machenden Stil. Kurze Kapitel, treffende Sätze. Perspektivwechsel. Der Wissensvorsprung des Lesers. Nervenkitzel, der ohne bluttriefende Sätze auskommt. Und dazu ein Spannungsbogen, der es unmöglich macht, sich um irgendetwas anderes zu kümmern, als dieses Buch zu lesen. Zu verschlingen. Die Atmosphäre aufzunehmen. Und zu verstehen.

Nichts wirkt geschustert, erzwungen und aufgedrängt

Denn: Nichts, aber auch gar nichts in "Der Himmel auf Erden" wirkt geschustert, erzwungen, aufgedrängt. Im Gegenteil: Der Titel hängt zusammen mit den im Buch oft zitierten U2-Songs (heaven is a place on earth ), die ihrerseits mit der Hoffnung der Ermittler auf eine bessere Welt, die der Mörder wiederum nur im Himmel zu finden glaubt und wo er schlussendlich auch landet - gar nicht mal ausschließlich symbolisch gemeint.

Sogar die beiden Handlungsstränge der Verbrechen an den Studenten und der Kidnappings, so unterschiedlich und unzusammenhängend sie anfangs auch wirken, verknüpft Edwards zu einem logischen wie tiefdunklen Netz, das kleine Einblicke in die abgrundtiefe Psyche der Menschen bietet.

Das gesellschaftskritische Thema: Väter und ihre Kinder

Natürlich darf in einem skandinavischen Krimi dabei eine gewisse Portion Gesellschaftskritik nicht fehlen. Tatsächlich entdeckt der aufmerksame Leser, dass sich ein Thema parallel zur eigentlichen Handlung über alle gut 460 Seiten erstreckt: Die Beziehung zwischen Vätern und ihren Kindern. Erkennt man dies, bekommt jede Bemerkung Erik Winters, die Randepisode um seinen Kollegen Bertil Ringmar, den sein Sohn jahrelang nicht sprechen wollte, ja sogar die Motive hinter den Verbrechen einen zusätzlichen, nachdenklich stimmenden Sinn.

Dazu gelingt es Edwardson glücklicherweise, seinen in den ersten Romanen noch recht trockenen, fast eindimensional geschilderten Figuren, Leben einzuhauchen. Vom streng analytischen Snob Erik Winter sind nur seine gute Kleidung und die Zigarillos übrig geblieben. Er ist ein sympatischer Familienmensch geworden, der Gefühle zeigt. Der weint. Wenn auch nur mit ordentlich Whisky und hinter der Sonnenbrille. Sein grimmiger Kollege Halders wirkt trotz seiner großen Schnauze verletztlich und dadurch insgesamt schon beinahe liebenswert. Der ansonsten blasse Kollege Bertil Ringmar wird zu Winters bestem Freund. Es menschelt endlich auch bei Edwardson.

Edwardson ist aus dem Schatten Mankells herausgetreten

Fasst man diese Punkte zusammen, muss man konstatieren, dass es Ake Edwardson geschafft hat, aus dem Schatten Henning Mankells heraus zu treten. Alle Wallander-Fans, die ihren Kommissar vermissen, dürfen aufatmen. Erik Winter ist nun nach seinem 5. Fall ein mehr als würdiger Nachfolger. Keine Frage: "Der Himmel auf Erden" ist Edwardsons bisher bester Roman. Ganz starke Kriminalliteratur. That´s what I like.

Der Himmel auf Erden

Der Himmel auf Erden

Deine Meinung zu »Der Himmel auf Erden«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren