Die Geliebte des Mörders

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • London: Little, Brown, 2006, Titel: 'Buried', Originalsprache
  • München: Goldmann, 2007, Seiten: 512, Übersetzt: Isabella Bruckmaier

Couch-Wertung:

90°
Wertung wird geladen
Wolfgang Weninger
Ungestylte Zyniker in einem rundum spannenden Lesevergüngen

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Jan 2007

Detective Inspector Tom Thorne von der Londoner Mordkommission plagen nicht nur die Bandscheiben, auch das Verhältnis zu seinem Vorgesetzten Trevor Jesmond ist getrübt. Darum wundert es ihn auch nicht, dass er kurzerhand an ein Sonderkommando verliehen wird, das die Entführung des sechzehnjährigen Luke Mullen untersuchen soll.

Der Jugendliche ist der Sohn eines vorzeitig in den Ruhestand gegangen hochrangigen Polizisten. Seltsam an dem Fall ist nur, dass Anthony Mullen und seine Gattin erst Tage nach dem Verschwinden des Sohnes an eine Entführungsmeldung denken und überdies keine Lösegeldforderung eingegangen ist.

Gemeinsam mit Detective Inspector Louise Porter, einer Spezialistin in Sachen Kidnapping, lassen sie sich von Mister Mullen eine Liste mit potentiellen Verbrechern geben, die dieser hinter Gitter gebracht hat, denn für die Ermittler ist es nahe liegend, dass es sich bei dem Verbrechen nur um einen Racheakt handeln kann.

Bei ihren Untersuchungen müssen Thorne und Porter allerdings feststellen, dass Muller einen Namen unterschlagen hat. Grant Freestone wurde wegen Kindesmisshandlung zu zehn Jahren Haft verurteilt. Nachdem er die Hälfte seiner Strafe verbüßt hatte, wurde er durch den Beschluss eines Resozialisierungskomitees auf freien Fuß gesetzt. Als er eine junge Frau mit zwei Kindern kennen lernt, verschweigt das Komitee den kriminellen Background Freestones. Und die Frau überlebt den Kontakt mit Freestone nicht.

Das Komitee wurde in der Zwischenzeit aufgelöst. Thorne und Porter versuchen die damaligen Mitglieder zu befragen. Doch der Entführer ist ihnen einen Schritt voraus und beginnt die Zeugen von damals zu beseitigen. Und den Ermittlern läuft im Entführungsfall die Zeit davon ...

Mark Billinghams sechsten Roman Buried mit dem eigenwilligen Detective Inspector Tom Thorne hat der Goldmann Verlag als Die Geliebte des Mörders in der Übersetzung von Isabella Bruckmaier soeben in unsere Buchhandlungen gebracht. Auf über 500 Seiten lässt der Autor seinen Antihelden Thorne ermitteln, wobei dieser stets übermüdete und von Schmerzen gequälte Mittvierziger zwar mit einer Partnerin zusammen arbeitet, aber eigentlich ein richtiger Eigenbrötler ist.

Billinghams Ermittler sind keine gestylten Fernsehpolizisten. Durch die Bank unter Erfolgsdruck gesetzt, wimmelt es von Zynikern und mit menschlichen Problemen beladenen Alltagsmenschen. Gerade durch die Schilderungen der unterschiedlichsten Schwierigkeiten aus privaten und beruflichen Stresssituationen werden die Polizeibeamten sympathisch und der Leser kann an allen Ermittlungsarbeiten teilhaben. Parallel dazu erfährt man zwischendurch, wie es dem Entführungsopfer geht und was der Täter denkt, allerdings ohne seine weitere Handlungsweise zu verraten. Und so bleibt dieser Fall von der ersten Seite an durchgehend spannend, wird konsequent aufgebaut, ohne dem Leser die Chance zu geben, den Täter vorzeitig zu erkennen.

Bei den verwendeten forensischen Methoden scheint der Autor technisch noch nicht auf dem Laufenden zu sein. Zum Beispiel gehören DNA-Analysen, die mehrere Tage brauchen, längst der Vergangenheit an. Dafür kennt er sich bei den Polizeistandards umso besser aus und die Erläuterungen zum Technical Support bei Scotland Yard übertreffen jede CSI-Folge um Längen.

Bei Mark Billingham erhält man endlich wieder einen soliden Polizeikrimi, in dem die Kriminalisten ihre Kenntnisse nicht durch puren Zufall erhalten, sondern grundlegend Wert auf professionelle Ermittlungsmethoden gelegt wird. Die Arbeit auf der Straße gehört dementsprechend dazu und auch der Leser kann somit durchgängig Anteil an Befragungen und Observierungen nehmen, mit allen Höhen und Tiefen, die so ein Polizeibeamter dabei durchmacht.

Die Lektüre dieses realitätsnahen Krimis ist ein rundum spannendes Lesevergnügen und Mark Billingham wird deshalb nicht zu Unrecht von der Presse in eine Reihe mit Topautoren, wie Ian Rankin oder Val McDermid gestellt. Die Geliebte des Mörders kann man jedem Liebhaber von (britischen) Polizeikrimis nur vorbehaltlos anraten.

Die Geliebte des Mörders

Die Geliebte des Mörders

Deine Meinung zu »Die Geliebte des Mörders«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren