Ein kalter Strom

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • London: HarperCollins, 2002, Titel: 'The Last Temptation', Seiten: 530, Originalsprache
  • Augsburg: Weltbild, 2003, Seiten: 619
  • München: Knaur, 2004, Seiten: 619
  • München: Knaur, 2006, Seiten: 619
  • Berg: AME hören, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Elke Schützhold, Bemerkung: gekürzt
  • München: Knaur, 2008, Seiten: 619

Couch-Wertung:

65°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:75
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Reiß
Enttäuschende Fortsetzung

Buch-Rezension von Sabine Reiß Mai 2003

Ein Psychologe wird in den Niederlanden ermordet aufgefunden. Marijke, eine Polizistin, die in diesem Fall ermittelt, teilt ihre Sorgen Petra Becker mit, die sie in einem Chat-Room für Lesben kennen gelernt hat. Petra ist bei der Polizei in Berlin, Abteilung für organisiertes Verbrechen. Solche Fälle gehören zwar nicht zu ihrem Zuständigkeitsbereich, doch da sie Meldungen von Europol aufmerksam verfolgt, ist sie sich sicher, dass ein ähnlicher Fall auch schon in Deutschland aufgetreten ist. Abgesehen davon wittert sie eine Chance sich zu profilieren.

Parallel dazu wird die englische Polizistin Carol Jordan für eine spezielle Aufgabe verpflichtet. Eigentlich hatte sie sich bei Europol beworben, doch zunächst soll sie in Berlin den Lockvogel für eine große Nummer im organisierten Verbrechen spielen. Dabei macht man sich zunutze, dass sie der Geliebten von Tadeusz Radecki ähnlich sieht, die bei einem Unfall ums Leben kam. Aus Carol Jordan wird Caroline Jackson, eine Frau, die die von Radecki aus osteuropäischen Ländern geschmuggelten Menschen in ihren Fabriken einsetzen und mit gefälschten Papieren versorgen will. Bei ihrem Einsatz wird sie von Petra Becker unterstützt und diese bittet Carol, doch ihre Verbindung zu Tony Hill spielen zu lassen, damit dieser inoffiziell die Suche nach dem Serienmörder unterstützt. Carol hat schon in zwei Fällen von Serienmord mit dem Psychologen zusammengearbeitet und kann ihn überreden, ebenfalls nach Berlin zu kommen. Während sie sich das Vertrauen von Radecki erarbeitet, geschieht ein weiterer Mord...

Hier verbindet Val McDermid zwei Handlungsstränge, die absolut unabhängig voneinander sind. Sie erzählt einfühlsam und packend aus der Sicht des Mörders, was ihn zu den Taten getrieben hat: Sein Großvater war in der Nazizeit Opfer schrecklicher Experimente, die Psychologen unter dem Deckmantel der Forschung begangen haben, und misshandelte seinen Enkel. Dieser rächt sich nun an der Zunft, die er für seine schlimme Kindheit verantwortlicht macht. Doch abgesehen davon ist das Gerüst der Story sehr dünn. Insbesondere sind es zwei Dinge, die mich immens gestört haben. Kaum hat sich Tony eingearbeitet, erstellt er schon ein Täterprofil, das genau in die richtige Richtung weist, was ich schon für einen großen Zufall halte. Außerdem begeht die kluge Carol, die die ganze Zeit sehr umsichtig handelt und besser klarkommt, als man sich das vorstellen kann, einen Fehler, der äußerst unprofessionell ist und zu einer gefährlichen Situation führt. Dass die Geschichte nicht ohne Nervenkitzel funktionieren kann, ist verständlich, doch dies war so offensichtlich, dass es einem sofort ins Auge sprang.

Nach der Lektüre der beiden Carol Jordon/Tony Hill-Krimis, der Kate Brannigan Bücher sowie meinem Favoriten "Ein Ort für die Ewigkeit" war es für mich ein Muss, das neueste Buch von Val McDermid zu lesen, doch ich war enttäuscht. Ein Handlungsstrang allein hätte wohl nicht gereicht, ein ganzes Buch zu füllen. Beide Geschehen waren zwar nicht zu konstruiert, doch es fehlte ein stimmiges Gesamtbild. Insgesamt hat sich das Lesen als sehr zäh gestaltet, es fehlte die Spannung, die den Leser in ihren anderen Profiler-Krimis bei der Stange hielt. Obwohl die Bücher von der preisgekrönten Autorin sehr unterschiedlich sind, geht man mit einer bestimmten Erwartungshaltung an die Lektüre heran, doch selbst einfallsreiche Szenen, die man aus ihren Brannigan-Büchern kennt, musste man vermissen. Da kann selbst die interessante und berührende Thematik über die psychologischen Experimente in der Nazizeit nicht versöhnen.

Ein kalter Strom

Ein kalter Strom

Deine Meinung zu »Ein kalter Strom«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.02.2015 22:31:06
Biggi

Ich ganz die überwiegend negativen Rezensionen nicht wirklich verstehen. Klar, anfangs ist es nicht wirklich spannend. Aber mir gefällt es auch zu lesen, wie sich Carol und Tony unabhängig voneinander weiterentwickelt haben und dennoch immerzu aneinander denken müssen. Im letzten Drittel des Buches finde ich die Spannung sehr gut und mitreissend. Ich finde, Val McDermid versteht es wunderbar, auch ruhigere (von mir aus auch spannungsfreie) Szenen tiefgründig darzustellen. Für mich werden Carol und Tony so langsam zu Freunden, an deren Entwicklung ich gern teilhabe. Und wenn man einige Werke gelesen hat, weiß man dass nach ruhigem Fahrwasser irgendwann etwas kommt, dass das Buch den Titel "Thriller" rechtfertigt. So auch bei "Ein kalter Strom".

21.11.2012 19:18:38
kianan

Eine enttäuschende Fortsetzung der sehr spannenden Bücher von Val McDermid.
Als sehr positiv empfand ich wie immer bei ihr den Hintergrund der Geschichte(n). Geschichten, da sie zwei Handlungsstränge in diesem Buch verknüpft. Die Themen sind erfrischend (Zum einen der Schmuggel von Drogen und Einwanderern über unsere europäischen Flüsse und zum anderen einen Serienmörder, den unbekannte Greueltaten der Nazis zum Morden bewegt).
Darüber hinaus schafft Val McDermid es, dass man mit den Hauptfiguren und deren Erlebnisse mitfiebert.
Jedoch ist dieses Buch geprägt von Zufällen - von zu vielen Zufällen. Es wirkt dadurch zu konstruiert. Es treffen immer zufällig die richtigen Leute zur Lösung der Fälle aufeinander, der Profiler trifft mit einer Sicherheit aufgrund wenig vorliegender Informationen die richtigen Schlüsse. Andererseits begehen die Hauptfiguren einen Fehler, der so blöd ist, das es ziemlich konstruiert wirkt und mir richtig weh tat.
Insgesamt zu langatmig und gespickt mit Zufällen, aber nicht ganz ohne Spannung.

27.02.2011 14:15:37
Frankie

Nachdem ich das Lied der Sirenen gelesen hatte,musste ich mir den nächsten Roman holen. Ich muss aber sagen,dass Schlussblende und auch dieser Krimi nicht annähernd die Erwartungen erfüllen konnten. Die Story ist sehr langatmig und hat mich nicht wirklich gefesselt. Alles in allem ist "ein kalter Strom" eine Enttäuschung. Mc Dermid kanns viel besser.

05.05.2010 19:30:58
hapesu

Also, ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum dieses Buch in der Rezension von Sabine Reiss so schlecht wegkommt. Natürlich hat die Autorin auch schon packendere, damit aber auch gruseligere Romane geschrieben. Aber ist es denn unbedingt ein Axiom "je schauriger, desto besser" ? Und dass es am Ende nur wegen eines völlig idiotischen Fehlers zweier Hauptpersonen unerwartet so ausgeht - darüber kann man sich sicherlich streiten.
Andererseits aber ist es einfach grandios, wie sich Val McDermid im deutschen Milieu eingefügt hat. Ich hatte nicht einen Moment lang das Gefühl, dass hier jemand am Werke ist, der nicht hier geboren ist. Man zeige mir den deutschstämmigen Krimiautor, der sich ebenso im nordenglischen oder schottischen Milieu auskennt !

18.03.2010 08:19:51
rolandreis

McDermid erzählt in diesem Buch zwei unabhängige Kriminalfälle. In beiden Strängen gelang es ihr mich zu interessieren, wobei ich dachte das diese Stränge irgendwann verschmelzen (was aber nicht so ist). Die Enden der beiden Fälle fand ich dann etwas sehr schnelll konstruiert, da hätte man sichermehr daraus machen können. In Summe ein grundsolider Krimi, aber mann kennt von McDermid auch schon besseres.

25.07.2008 11:47:49
WelpeMax

Also spannend ist es auch diesmal, nur etwas sehr langatmig, im Vergleich zum Vorgänger wieder schlechter aber dennoch bleibt es eine schöne und lesbare Serie 75°

13.07.2008 19:46:08
lieschen1

Habe bereits viel von McDermid gelesen - waren alle super spannend!!
Bei diesem fand ich das erste Drittel sehr langatmig, wollte es schon weg legen, aber dann wurde es doch noch spannend.
Sicher nicht eines ihrer besten Bücher. 70 °

07.03.2008 15:08:26
Heaven23

das war mein zweites Buch von McDermid und leider hat es mich nicht wirklich überzeugt. es kam keine richtige Spannung auf und alles in allem waren die Geschehnisse vorausschaubar. Ihr schreibstil ansich ist zwar super, aber aus diesem Buch hätte sie mehr machen können !

22.02.2008 21:40:16
Silke

Ich war enttäuscht von diesem Buch. Ich habe Ewigkeiten gebraucht um damit durch zu sein. Leider war die Geschicht um Carol Jordan sehr vorhersehbar und daher nicht wirklich spannend. Selbst das erstellen des Profils wurde sehr kurz gehalten und nciht so schon aufgezeigt wie bei den letzten beiden Büchern. Schade...

17.12.2007 11:57:54
Karl-Georg

Insgesamt hat mir dieses Buch sehr gut gefallen. Es war - von den letzten hundert Seiten einmal angesehen - nicht übermäßig spannend, jedoch stets interessant und kurzweilig zu lesen.
Etwas enttäuschend empfand ich das allzu abrupte Ende in Bezug auf den Serienmörder. Das hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht. Na ja, vielleicht hatte Mrs. McDermid keine Zeit mehr.
Empfehlenswert!

14.11.2007 12:31:48
Sandra Wypich

Ich habe schon einige Bücher von Val McDermid gelesen, dieses jedoch ist bis jetzt das schwächste. Ich mag ihre Art zu schreiben, aber diesmal bin ich einfach nicht so mitgerissen worden. Die Auflösung in dem Fall Serienkiller hat mir diesmal so überhaupt nicht zugesagt, es kam mir so vor : hopp,hopp das Buch muß jetzt ein Ende haben.
Das Thema mit den Nazi-Experimenten ist mir auch etwas bitter aufgestoßen, natürlich verurteile ich dass was damals passiert ist aufs gröbste, jedoch hatte ich diesmal irgendwie nicht das Gefühl einer neutralen Berichterstattung, sondern ging es eher in die Richtung :die bösen Deutschen und die Leute aus dem Osten sprich Polen oder Serben sind auch nur Drogendealer und Menschenhändler! Jetzt beim schreiben fällt mir auf das ich doch ziemlich enttäuscht bin. Ich habe auch sehr lange gebraucht um es zu Ende zu lesen.

24.10.2007 17:06:39
NessySheep

Super, aber nicht Genial, so lautet mein Urteil zu diesem Buch.
Gut gefallen hat mir das es in Deutschland spielt und die Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit der Polizei zweier Länder zeigt. Was mir, wie immer nicht gefallen hat war das teilweise zu lange geschwafel des Mörders und auch die Bezüge zur Nazi-Vergangenheit.
Auch konnte das Buch, wie alle Tony/Carol Geschichten, bis zum Ende hin fesseln. Selbst die Beziehung der Beiden Figuren hat sich, bis auf am Ende, sehr zu meiner Freude, in die richtige Richtung weiter entwickelt.
Bleibt am Ende nur die Frage:
Wie kann man sooo blöd sein, Tony und Carol ???

24.10.2007 17:06:14
NessySheep

Super, aber nicht Genial, so lautet mein Urlteil zu diesem Buch.
Gut gefallen hat mir das es in Deutschland spielt und die Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit der Polizei zweier Länder zeigt. Was mir, wie immer nicht gefallen hat war das teilweise zu lange geschwafel des Mörders und auch die Bezüge zur Nazi-Vergangenheit.
Auch konnte das Buch, wie alle Tony/Carol Geschichten, bis zum Ende hin fesseln. Selbst die Beziehung der Beiden Figuren hat sich, bis auf am Ende, sehr zu meiner Freude, in die richtige Richtung weiter entwickelt.
Bleibt am Ende nur die Frage:
Wie kann man sooo blöd sein, Tony und Carol ???

12.12.2006 12:21:12
Tula79

Zunächst mal muss man der Gerechtigkeit halber sagen: Trotz mancher Längen ist die komplizierte Konstruktion des Buches immer noch meisterhaft gelöst (ich würde das nicht hinkriegen! *g) und Val McDermid schreibt genau die Art von psychologischen Thrillern, die mir am besten gefallen. Ich kann das immer so runter lesen.

Trotzdem finde auch ich, dies ist ihr schwächstes Buch. Die Schlüsselszene in dem Agententeil mit Carol Jordan ist himmelschreiend unlogisch. Nach all der akribischen Vorbereitung ein so dämlicher und amateurhafter Fehler! Naja, ich möchte nicht zuviel verraten.

Tony Hill hingegen ist mein absoluter Favourit und ich wünsche mir noch viel mehr kranke Serienmörder (natürlich nur fiktiv!), die mit Hilfe von Tonys Psychologie überführt werden... Ich warte auf einen neuen Fall!

09.08.2006 21:33:53
Anne

Ich bin auch ein Fan von Val McDermid, aber ich finde es doch seltsam und gewissermaßen auch unlogisch, dass Tony immer in Mitleidenschaft gezogen wird. Das kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass so der Alltag eines polizeilichen Ermittlers aussehen soll. Ansonsten finde ich den Schreibstil super und auch flüssig zu lesen. Ich bleibe weiter am Ball und freue mich auf die nächsten Werke

02.08.2006 12:07:11
Linn

Ein wirklich spannendes Buch, obwohl ich anfangs auch Schwierigkeiten hatte, den zwei unterschiedlichen Fällen zu folgen, wobei mich der Tony Hills auch nicht wirklich fesseln konnte. Obwohl sein Fall sehr interessant und auch detailliert und spannnend beschrieben war. Jedoch finde ich Tony zu intelligent und einfühlsam, was das Profiling angeht beschrieben.

Dennoch sehr spannend und anschaulich beschrieben und mit viel Action und Trauer zu Ende hin, was ich ein bisschen viel fand.

Die Beziehung von Carol und Tony finde ich interessant, wobei ich mir wünschen würde, dass Tony nicht so negativ- und düsterdenkend dargestellt wird.

Alles in allem ein tolles Buch, das sehr viel Freude auf mehr macht.

19.07.2006 15:16:33
Astarte

Die Komposition dieses Krimis ist bis zum Ende eigentlich sehr gelungen. Doch ein derart billiger Fehler mit den dazugehörigen grausamen Folgen ist zu weit hergeholt. Damit hinkt die gesamte eigentlich sehr spannend aufgebaute Handlung. Der Gesamteindruck ist damit natürlich arg geschwächt.

24.09.2005 22:23:50
Siggi

Ich hatte gehofft,daß Tony und Carol endlich zueinander finden.Was Carol zugestoßen ist hat mir beim lesen körperlich wehgetan.Ich bin gespannt auf das neue Buch.Wie wird es mit den beiden weitergehen?Ich habe alle Bücher von Mc Dermid gelesen,manchmal schockiert mich ihre grausame Darstellung,aber ich bin und bleibe ein großer Fan.

25.05.2005 20:14:15
Johannes

Das Buch ist eine gelungene Fortsetzung der Reihe und war sehr unterhaltend und spannend,
jedoch konnte ich mich nie wirklich mit Tonys übermenschlicher Fähigkeit des profilings identifizieren und daher hab ich seine an den Haaren herbei gezogenen Schlussfolgerungen von vorn herein ignoriert.
Ich finde es grausam, daß Val die Beziehung der beiden, die jetzt, da Tony Viagra für sich entdeckt hat, sich eigentlich so richtig entwickeln könnte, zwar weiterentwickelt aber letztendlich doch ziemlich verurteilt hat (Ich hoffe, daß es so formuliert nicht zuviel vom Ende verrät).
Ich fand es lächerlich daß jeder perfekt englisch sprach bzw tony ein alter deutschexperte ist.
Alles in Allem ist Val jedoch verglichen mit anderen Autoren relativ objektiv mit psychologischen Naziverbrechen umgegangen und hat zur Abwechslung mal nicht das gesamte deutsche Volk dafür verantwortlich gemacht.
Das Buch reiht sich wunderbar an die Vorausgegangenen und ist absolut empfehlenswert.

PS: Es gab für mich keine lahmen Stellen. Da anscheinend einige Vorkommentatoren dennoch arge langeweile beim Lesen verspürten empfehle ich, es mit "Dem Verrat" von John Grisham zu vergleichen. Das langweiligste und lächerlichste Buch das ich je gelesen habe.

26.03.2005 14:40:33
Cassandra

Mein bis jetzt schlechtestes Buch von Val McDermid!
Ich habe noch nie so lange an einem Buch von ihr herumgelesen wie an diesem.
Es kam keine rechte Spannung auf und der Funke sprang bei mir nicht so recht über.
An sich waren die Ideen mit dem Serienmöder der Psychologen umbringt und dem Menschenhändler, den Carol Jorden als Spionen überführen soll, sehr gut. Aber ich hätte es besser gefunden, wenn jede Story in einem Separaten Buch abgehandelt worden wäre. So kam mir das Buch etwas zusammengebastelt vor. Die andauernden Orts- und Storywechsel waren nicht so berauschend. Dadurch konnte sich meiner Meinung nach bei den beiden Handlungssträngen keine rechte Spannung aufbauen. Am Schluß, als sich alles zusammen fand wurde es dann spannend.
Schade denn aus den beiden Storys hätte man wesendlich mehr machen können.

25.02.2005 09:22:56
rosenhexe

Mir hat diese Fortsetzung gar nicht gefallen. Die ersten 500 Seiten waren für mich echt eine Qual, und ich lese wirklich viel und gern. Auf den letzten 100 Seiten wurde es dann endlich ein bisschen interessant. Habe oft zwischendrin gedacht "Ich schaffs nich - ich tu mir das nicht mehr an" - da das aber nicht meine Art ist, habe ich mich wirklich durchgequält.
Das kennen wir besser von Val McDermid.
Wer noch nichts von ihr gelesen hat, dem würde ich abraten, diesen Roman als erstes auszuwählen.

30.12.2004 10:57:40
Helga

Es geht um zwei interessante Fälle, die Carol und Tony zu lösen haben. Jeder ist an einem Fall dran und trotzdem sind sie auch miteinander verbunden und geben sich gegenseitig Hilfestellung.

Ich fand es nach wie vor spannend mit sehr vielen aufregenden und wechselnden Situationen.

Ich hoffe, es gibt bald einen weiteren Teil.

21.12.2004 15:40:23
merle

Leider kann ich nicht sagen, dass mir dieses Buch gefallen hat. Ich musste mich extrem quälen, ganz besonders die ersten 50 Seiten waren anstrengend. Es war irgendwann brutal und dann plötzlich schnell und ohne Spannung zu Ende. Schade. Vielleicht hatte die Autorin Druck vom Verlag bekommen und konnte das Buch nicht so zu Ende schreiben, wie sie ursprünglich vielleicht wollte. Kenne aber auch leider keine anderen Bücher von ihr, vielleicht war es auch nur ein "Ausrutscher".

03.12.2004 18:26:18
Carmen Wöhler

Habe bereits einige Val McDermid Krimis gelesen, aber mit diesem war ich nicht zufrieden: Die Handlung wirkt am Ende so zusammengeflickt, dass der Lesespass vom Anfang leider vorbei ist. Zu blöd und unprofessionell verhalten sich sowohl Carol Jordan als auch Tony Hill, beide Fälle ziehen sich anfangs über 500 Seiten hin, der Serienmörder wird dann innerhalb von 15 Seiten gefunden, überwacht, gestellt und getötet. Das ist viel zu konstruiert. Schade.

13.11.2004 12:28:59
pet

Zwei unabhängige Kriminalfälle gleichzeitig zu erzählen und die Spannung in beiden Strängen auf hohem Niveau zu halten, ist schon eine tolle Leistung. Ein paar Schnitzer zugunsten der Dramaturgie wiegen da auf der Gegenseite nicht so schwer.

17.10.2004 21:04:04
jörg

Das vorliegende Buch ist nach "Lied der Sirenen" und "Schlussblende" bereits Teil 3 des Ermittlerduos Hill/Jordan. Nach dem schwachen zweiten Teil nun endlich wieder eine McDermid in Hochform; (leider) auch was den Drang betrifft, Gewalttaten exzessiv zu beschreiben.
McDermid ist die beste Ihrer Liga noch vor so herausragenden Kolleginnen wie Mo Hayder, Tess Gerritsen oder Alex Kava.

06.08.2004 22:55:01
Frances

Der Meinung von Krimi-Couch kann ich mich nur anschließen. Eine enttäuschende Fortsetzung der sehr spannenden Bücher von Val McDermid. Als sehr positiv empfand ich wie immer bei ihr den Hintergrund der Geschichte(n). Neu und erfrischend (Zum einen den Schmuggel von Drogen und Einwanderern über unsere europäischen Flüsse und zum anderen einen Serienmörder, den unbekannte Greueltaten der Nazis zum Morden bewegt). Darüber hinaus schafft Val McDermid es, dass man mit den Hauptfiguren und deren Erlebnisse mitfiebert. Jedoch ist dieses Buch geprägt von Zufällen - von zu vielen Zufällen. Es wirkt dadurch zu konstruiert. Es treffen immer zufällig die richtigen Leute aufeinander, der Profiler trifft mit einer Treffsicherheit aufgrund wenig vorliegender Informationen die richtigen Schlüsse. Andererseits begehen die Hauptfiguren einen Fehler, der so blöd ist, das es ziemlich konstruiert wirkt. Insgesamt zu langatmig und gespickt mit Zufällen, aber dennoch spannend und lesenswert.

30.07.2004 01:40:55
Björn

Hallo zusammen,

ich konnte das aktuelle "Tony und Carol...wann werden sie endlich ein Paar-Buch" auch nicht aus der Hand legen, wenn ich auch zugeben muss, dass es nicht so gut ist wie die anderen beiden aus der Reihe. Der Plot mit dem polnische Mafiakönig finde ich einfach nicht so toll und spannend.

Lesenswert und spannend. Aber leider sehr schwach im Vergleich zu den beiden anderen Büchern.

29.07.2004 17:18:28
Kay

Tony und Carol.....

...ich kann und möchte auch nicht mehr ohne sie leben!
Das Buch ist klasse! Nein, einfach atemberaubend!
Auch ich bin den Büchern dieser Schriftstellerin verfallen und lese sie alle, aber die Reihe mit Tony und Carol ist die Beste!!

Ich finde bisher alle drei sehr gut, aber - und da muß ich den anderen zustimmen - das Dritte ist das Beste! Ich schaue jeden Tag im Internet nach, wann denn nun endlich das Vierte nach Deutschland kommt....aber wann denn nun...???

Was das Buch so gut macht?
Zum einen finde ich, dass es Val McDermid unglaublich gut gelungen ist, mehrere Fälle gleichzeitig laufen zu lassen, ohne dass es auch nur für einen kurzen Moment an Spannung verliert. Durch die lockere aber anspruchvolle Wortwahl gelang es McDermid, dass man problemlos durch das Buch "schlüpft" ohne den Faden an den Handlungen zu verlieren.

Bücher von Ihr sind zu vergleichen mit:
-Patricia Cornwell
-Minette Walters
-Elisabeth George (ein wenig)


...habe ich schon erwähnt, dass ich ein großer Fan von Val McDermid bin?

;-)

02.07.2004 07:57:08
alexandra

das wirklich beste buch aller zeiten!! die bewertung ist viel zu wenig für dieses sagenhafte buch! wers noch nicht gelesen hat, sollte es auf jeden fall machen :)

06.03.2004 23:33:45
Euphro

Im Moment habe ich die letzte Seite ihres Buches "Ein kalter Strom" gelesen, auch mein erstes Buch dieser Autorin ! Spannender gehts nun wirklich nicht mehr, kaum zu glauben, daß laut Kritik, andere Werke der Autorin noch fesselnder sein sollen.
Nun ja, ich werde es herausfinden !

01.12.2003 21:49:59
CGK

Dies ist mein erstes Buch von Val Mc Dermid gewesen und schon hat mich diese Autorin in ihren Bann gezogen. Ein wirklich sehr guter Krimi
indem ein Drogenhändlerring gesprengt und ein verrückter Mörder gefasst werden sollen.
Wieder ermittelt das Team Hill/Jordan. Mc Dermids Sprache ist einfach göttlich , Spannung bis zum Schluss ist garantiert. Eins steht auf jeden Fall fest , ich werde mir sofort ein weiteres Buch von Mc Dermid gönnen.

01.11.2003 13:07:10
snoozer

Ein wirklicher toller Krimi.
Eine Besonderheit ist für mich vor allem, dass eine Engländerin Ihren Kriminal fall grösstenteils in Deutschland spielen lässt. Bemerkenswert, aber das kann natürlich auch marketing-technische Gründe haben ;-)

Klasse, wie McDermid das Duo Hill/Jordan entwickelt sowohl auf privater wie auch auf beruflicher Ebene. Schön auch zu sehen, dass den beiden durch eben diese privaten Entwicklung fatale Fehler auf beruflicher Ebene passieren und sie nicht als unfehlbare Superhelden dargestellt werden, die alles können und alles richtig machen.

Gut gefallen hat mir ausserdem, dass die Arbeit, die Tony Hill als Profiler verrichtet hier wesentlich durchsichtiger und nachvollziehbarer erscheint als noch bei "Das Lied der Sirenen" und vor allem bei "Schlußblende", wo ich kaum verstanden habe, warum er ein Profil erstellt, wenn er doch eh schon weiss, wer der Mörder ist.
Hier ist es besser, weil genau durch seine Arbeit der Täter erst ermittelt wird.
Dafür gefielen mir die Kriminalfälle ansich bei den beiden Vorgängern besser. Ich fand es schlimm, dass man fast Mitleid mit dem Mörder hatte, was natürlich auch an der schonungslosen Beschreibung des Motivs durch die Autorin liegt, während man die Mörder in den Vorgängern durchaus als einfach durchgeknallt beschreiben konnte.

Was mir nicht so gut gefiel war die Trennung der beiden Fälle in dem Buch, die eigentlich nur über die 4 Hauptermittler verbunden waren, sonst aber überhaupt nichts miteinander zu tun hatten. Das hat man in anderen Büchern anderer Autoren schon besser gesehen.

Alles in allem ist dieses Buch aber absolut lesenswert, ich freue mich schon auf den nächsten Hill/Jordan-Fall.

23.10.2003 09:57:46
Irish

Val McDermid hat es wieder geschafft mich in ihren Bann zu ziehen; Tony Hill und Carol Jordan sind wieder die Meister ihres Faches!!! Sehr spannend und auch wieder einmal etwas erschütternd geschrieben(nackt in der Kloschüssel...horror!)Guter Roman

22.10.2003 15:19:28
lisa

am anfang möchte man den mörder einfach in den arm nehmen und versuchen ihn die schrecklichen erlebnisse vergessen zu lassen.genauso lesenswert wie erschütternd.klasse buch!!!

06.10.2003 15:37:47
BalouP

Meiner Meinung nach, übertrifft dieser Hill/Jordan-Krimi sogar noch "Das Lied der Sirenen". Absolut empfehlenswert; man sollte aber beachten, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann (also besser für diesen Abend keine anderen Freizeitpläne mehr machen)!!!