Gefährliche Praxis

  • Eichborn
  • Erschienen: Januar 1988
  • New York: Macmillan, 1964, Titel: 'In the Last Analysis', Seiten: 187, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Eichborn, 1988, Seiten: 303, Übersetzt: Monika Blaich & Klaus Kamberger
  • München: dtv, 1990, Seiten: 200
  • München: dtv, 1999, Seiten: 200
  • München: dtv, 2000, Seiten: 200
  • München: dtv, 2001, Seiten: 317
Gefährliche Praxis
Gefährliche Praxis
Wertung wird geladen

Als die Literaturprofessorin Kate Fansler von einer Studentin nach einem fähigen Psychoanalytiker gefragt wird, denkt sie sich nichts dabei, ihren ehemaligen Geliebten und jetzigen guten Freund Emanuel Bauer zu nennen. Doch eines Tages findet man die Studentin erstochen auf Emanuels Analysecouch. Nicht nur er gerät in Verdacht, sondern auch Kate. Die allerdings ist weniger eingeschüchtert als vielmehr in ihrem Ehrgeiz angestachelt: Sie beschließt, den Täter oder die Täterin auf eigene Faust zu suchen und das gesamte nähere Umfeld einer genauen Analyse zu unterziehen. In witzigen und ironischen Dialogen wird hier über Literatur und Wahrheit, Psychoanalyse und Werbung diskutiert - und natürlich über Mord.

Gefährliche Praxis

, Eichborn

Gefährliche Praxis

Deine Meinung zu »Gefährliche Praxis«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren