Die schweigende Welt des Nicholas Quinn

Erschienen: Januar 1986

Bibliographische Angaben

  • London: Macmillan, 1977, Titel: 'The silent world of Nicholas Quinn', Seiten: 254, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1986, Seiten: 201, Übersetzt: Ute Tanner
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1997, Seiten: 201
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2002, Seiten: 201

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91°-100°
2 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81.285714285714
V:6
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":1,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":1,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":2,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Niemand hätte damit gerechnet, dass Nicholas Quinn zum Mitglied der Kommission für Auslandsprüfungen berufen wird: immerhin ist er so gut wie taub. Da er perfekt von den Lippen lesen kann, bleiben die befürchteten Katastrophen jedoch aus. Nur freut sich Quinn nicht lange über seinen neuen Job: Eines Tages liegt er vergiftet in seiner Wohnung. in Mord ohne die geringsten Anhaltspunkte - wie geschaffen für den ebenso schlechtgelaunten wie brillianten Chief Inspector Morse...

Die schweigende Welt des Nicholas Quinn

Die schweigende Welt des Nicholas Quinn

Deine Meinung zu »Die schweigende Welt des Nicholas Quinn«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.02.2019 17:54:38
ham

... diesmal ermitteln Morse und Lewis in Oxforder Gelehrtenkreisen ... es ist vieles wie immer Morse, fragt, denkt, blufft, säuft (wenn auch diesmal nicht so viel) und irrt sich (öfter) ... aber erfindet letztlcih zum Ziel ... Dexter schreibt sehr leicht und doch mit Niveau, so dass das Lesen zum Genuss wird ... ich hoffe, das die Fälle noch packender werden, aber Morse' dritter Fall ist aus meiner Sicht bisher der beste ... 81°

25.11.2018 18:16:05
ONC

Habe das Buch gerade gelesen; die Auflösung erscheint mir unlogisch.

Während des Feueralarms werden alle Mitarbeiter auf einer Namensliste abgehakt, die das Gebäude verlassen haben; es hätte doch sofort auffallen müssen, dass einer fehlt!

Aber wahrscheinlich habe ich bei den vielen Wendungen am Ende einfach den Faden verloren ...

15.08.2008 21:57:38
mylo

Nicht das stärkste Buch der Reihe um Chief Inspector Morse und Lewis
, aber immer noch solide mit guter Story, aber es stimmt Morse ist dieses mal etwas blass.
Wie gewohnt wieder einmal klassische Detektivarbeit nach altem englischen Muster.

Bleibt aber immer noch ein klassischer Dexter, den zu lesen sich allemal lohnt.
75 Punkte sind glaube ich passend.

09.08.2007 12:13:36
heinrich

Der Plot ist gut und das Buch ist zügig zu lesen- ich habe es nicht so hochwertig (z. Zt. 89 Grad) empfunden, weil die Figuren, insbesondere der Inspektor und seine Mitarbeiter ziemlich blaß daher kommen. Vielleicht liegt es daran, daß es mein erstes Buch von Dexter ist. Und die ständigen Wendungen bezüglich der Verdächtigen scheint mir aus heutiger Sicht etwas unoriginell - es ist eben ein Klassiker.

09.08.2007 12:12:56
heinrich

Der Plot ist gut und das Buch ist zügig zu lesen- ich habe es nicht so hochwertig (z. Zt. 89 Grad) empfunden, weil die Figuren, insbesondere der Inspektor und seine Mitarbeiter ziemlich blaß daher kommen. Vielleicht liegt es daran, daß es mein erstes Buch von Dexter ist. Und die ständigen Wendungen bezüglich der Verdächtigen scheint mir aus heutiger Sicht etwas unoriginell - es ist eben ein Klassiker.