Ungeschoren

  • steinbach sprechende bücher
  • Erschienen: Januar 2007
  • Schwäbisch Hall: steinbach sprechende bücher, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Hagen, Till
  • Stockholm: Ordupplaget, 2003, Titel: 'En midsommarnattsdröm', Originalsprache
  • München; Zürich: Piper, 2009, Seiten: 413
Ungeschoren
Ungeschoren
Wertung wird geladen
Thorsten Sauer
84°

Krimi-Couch Rezension vonSep 2007

Arne Dahls guter Mörder

Mittsommernacht: Für Shakespeare die Zeit der verwirrten Gefühle und Inspiration zu "Ein Sommernachtstraum", in dem er vier Handlungsstränge um mehrere Liebespaare und die Welt der Elfen kunstvoll miteinander verbindet. Arne Dahl folgt diesem großen Vorbild, doch wird bei ihm nicht geliebt, sondern gemordet.

Ein Mörder liest Gedanken und erfüllt geheime Wünsche

Die junge Kurdin Naska lebt, nach der Ablehnung einer vereinbarten Heirat, unter neuer Identität in Stockholm. Eine Maßnahme, um sie vor einem möglichen Ehrenmord durch den Bruder zu schützen. Doch sie hat die Hoffnung nie aufgegeben, wieder Kontakt zu ihm zu finden. Seine "Redestimme" hervorzulocken wie sie sagt, und so dem scheinbar unausweichlichen Ende zu entgehen. Eines Tages passiert es. Ihr Bruder macht sie ausfindig und verlangt ein Treffen. Die Hoffnung stirbt noch immer nicht und so willigt sie ein, bewaffnet sich aber mit ihrem geradezu lächerlich kleinen Klappmesser.

Es kommt nicht zum tödlichen Kampf der kleinen Schwester mit dem Schweizer Taschenmesser und dem großen Bruder. Es gibt gar keinen Kampf. Der Bruder liegt bereits erstochen da, als sie am Treffpunkt ankommt.

 

"Mich schickt man mit Besen vor, den Staub zu fegen hinters Tor"

 

Wie Puck in Shakespeares Sommernachtstraum hat ein anderer den Staub gefegt. Jemand, um den es eigentlich nicht schade ist, wurde getötet und ein anderer, der Motiv und Gelegenheit hatte, ist unschuldig. Nach diesem Schema geschehen drei weitere Morde. Vier Morde, vier Handlungsstränge; wie bei Shakespeare.

Das A-Team - neu strukturiert und auf die Probe gestellt

Die schwedische Krimilandschaft ist im Umbruch, Nesser hat van Veeteren auf ewig zwischen die Bücherregale eines Antiquariats verbannt und Wallander ist aufgrund der literarischen Afrikaausflüge seines Schöpfers zur Untätigkeit verdammt. Auch Dahl kann sich dem nicht entziehen, doch glücklicherweise geht er nicht ganz so weit. Das bewährte A-Team darf auch im sechsten auf deutsch erschienen Fall wieder ermitteln. Jedoch ist es in Teilen neu besetzt. Kerstin Holm hat die Führung von Paul Hjelm übernommen, der seinerseits nun die internen Ermittlungen leitet. Zunächst macht es fast den Eindruck, als wolle Dahl seinen Stammlesern diesen Wechsel, durch die intensive Betrachtung der Auswirkungen der Umstrukturierung, langsam und sachte näher bringen.

Kerstin Holm versucht, als alleinerziehende Mutter, Privatleben und Karriere unter einen Hut zu bringen. Paul Hjelm widmet sich seinen Eheproblemen. Er hat Angst, einer der typisch einsamen Cops aus schwedischen Krimis zu werden (Dahls kleiner Seitenhieb auf die renommierten Kollegen). Also stellt er sich dem Single-Leben, geht unter Menschen und lässt sich von einer ebenfalls geschiedenen Frau aufreißen. Doch die verwirrte Gefühlswelt des A-Team und die als Folge der Umstrukturierung einhergehende, mangelhafte Effizienz, nutzt Dahl geschickt als Gegenpol zu einem kolboldgleichen Mörder. Wie Puck mit seinem Zaubertrank, scheint dieser Gedanken lesen zu können und Menschen zu manipulieren. Darüber hinaus passt er nicht ins Weltbild der abgebrühten Ermittlerguppe. Die Hauptverdächtigen sind in Wahrheit Opfer der Ermordeten und diese wiederum sind Scheusale, die drangsaliert haben. Hat der wahre Mörder eine gute Tat getan und als Erlöser agiert?

Die Grenzen des Genres ausgelotet

"Ungeschoren" fesselt weniger durch bizarre Morde und ein verzwicktes Puzzle, das zum Mörder führt, als vielmehr durch Dahls unvergleichliche Fähigkeit Verwirrung zu stiften, diese zu sezieren und eine Krimigeschichte auf ungeahnte Ebenen zu heben. Messerscharf analysiert er eine, vom Fernsehen mit Dokusoaps gemästete Gesellschaft und die gefährlich unscharfe Trennlinie zwischen Mord, Rache und Notwehr. Daneben ist es aber auch die erzählerische Experimentierfreude, die Dahl von jeher auszeichnet, und die er in "Ungeschoren" auf die Spitze treibt.

Auf der Suche nach den Grenzen des Genres geht er mitunter vielleicht einen Schritt zu weit, etwa dann, wenn er sich selbst zu Wort kommen lässt und "laut" darüber nachdenkt, wie die Geschichte nun weiter gehen könnte. Solche etwas exzentrischen Einschübe mögen den Lesefluss ein wenig stören, aber es ist eben ein Dahl und es sei ihm angesichts der Qualität seines neuesten Werks bereitwillig verziehen. Hauptsache er erhält sich seine brillanten Ideen und bereichert die Krimiwelt weiterhin mit seinen ungewöhnlichen Werken.

Ungeschoren

, steinbach sprechende bücher

Ungeschoren

Deine Meinung zu »Ungeschoren«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren