Nach der Sperrstunde

Erschienen: Januar 1987

Bibliographische Angaben

  • New York: Arbor House, 1986, Titel: 'When the sacred ginmill closes', Seiten: 239, Originalsprache
  • München: Heyne, 1987, Seiten: 318, Übersetzt: Sepp Leeb

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:76
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":1,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Der in Brooklyn lebende Libanese Khoury ruft Mathew Scudder zu Hilfe. Seine Frau ist bei einem Einkaufsbummel entführt worden, und jetzt wird er von den Entführern erpreßt. Khopury kann nicht die Polizei einschalten, weil er Drogenimporteur ist. Um die Frau zu retten, erklärt sich Scudder bereit, den Fall zu übernehmen. Doch wenig später wird die Frau ermordet im Kofferraum eines Autos gefunden....

Nach der Sperrstunde

Nach der Sperrstunde

Deine Meinung zu »Nach der Sperrstunde«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
18.08.2008 19:07:20
Bartensen

Eine hochprozentige Sauftour ist es, auf die Lawrence Block seinen Protagonisten Matt Scudder schickt. Ein Trip durch die dunklen Gassen von New York, ein Spaziergang durch Kneipen und Bars, gefüllt mit den gescheiterten Existenzen des amerikanischen Traums.
Die Gestalten, die Matt Scudder Tag für Tag und Nacht für Nacht Whisky trinkend trifft, sind die Auftraggeber für zwei oder drei kleine Kriminalfälle, die geschickt um diesen Roadtrip-Noir herum aufgebaut werden. Mord, Diebstahl, Überfall und Erpressung treiben Matt Scudder diesesmal auf die Strasse. Eine streng kriminalistisch logische Lösung der Fälle bietet Lawrence Block auch hier wieder nicht an, im Vordergrund stehen diese Fälle allerdings eh nicht.
Dieser Roman ist chronologisch gesehen eine Rückschau, Matt Scudder ist noch Alkoholiker, die Gründe für seinen Abschied von der Polizei, sowie die Trennung von der Familie sind noch präsenter ... und am Ende zeigt sich, das auch ein melancholischer Hardboiled-Detective seine fiese Fratze zeigen kann.
Wer einen klassischen Kriminalfall lesen will, ist mit diesem Buch sicherlich nicht gut bedient, wer jedoch ein schillerndes Portrait einer im Zwielicht liegenden Halbwelt und seiner Gestalten lesen möchte, wird einen Heidenspass haben.

04.06.2008 23:23:08
effie

Sommer 1975, Matt Scudder hat zwei Fälle zu lösen oder Freunden gefällig zu sein, die im Buch jedoch wenig Raum einnehmen, deshalb ist es schwierig, den Roman als Krimi zu bewerten. Eine Kneipentour, herrlich trunkene Dialoge... Eine Variante von Barfly, nur nicht so dreckig oder die nie endende Reise nach Petuschki, nur dass am Ende, die Fälle gelöst sind, irgendwie. Eine Methode fürs Entwirren der verschiedenen Knoten, kann Matt selbst nicht klar beschreiben, für den Leser sind Hinweise zur Lösung gestreut. Und wie man maskierte Männer identifiziert, ist sehr clever, noch nie vorher gehört. ;) Last Call: Weniger Krimi als die letzten Tage, die das Ende einer Ära einläuten - when the sacred Ginmill closes...

16.05.2007 08:04:49
axelp

Ich kann mich der Meinung von F. Bauer nicht anschließen, denn ich habe das Buch nach 90 Seiten weggelegt. Vorher ist kaum etwas passiert, außer daß man mit Scudder durch die Kneipen zieht.

11.06.2006 01:12:49
Friedrich bauer

Leider schon sehr lange her, als ich es gelesen habe. War mein erster Krimi, den ich von Lawrence Block gelesen habe. Seit dem suche ich nach und nach alle weitern Bücher über Mathew Scudder zusammen. War einfach spannend. Glaube ich werds nochmal lesen.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren