Der gläserne Käfig

  • Ullstein
  • Erschienen: Januar 2003
  • London: Headline, 2000, Titel: 'Chemical Prison', Seiten: 312, Originalsprache
  • München: Ullstein, 2003, Seiten: 443, Übersetzt: Nikolaus de Palezieux
  • Berlin: List, 2004, Seiten: 443
Der gläserne Käfig
Der gläserne Käfig
Wertung wird geladen

Während die Herbststürme über Istanbul hinwegfegen, grübelt Inspektor Çetin Íkmen über seinem zweiten Fall. Ein junger Mann wird tot in einer Wohnung in der Nähe des Topkapi-Palastes gefunden. Seltsamerweise hat keiner der Nachbarn ihn jemals das Haus betreten oder verlassen sehen, der einzige Besucher war ein gut gekleideter Armenier mit einem auffälligen Ring. Noch mysteriöser ist allerdings die Tatsache, dass der Körper des Toten übersät ist mit Einstichen von Injektionen und die Muskeln seiner Gliedmaßen offenbar verkümmert sind. Auch waren Türen und Fenster noch vor kurzer Zeit vernagelt. Offenbar wurde der junge Mann wie ein Gefangener gehalten. Aber warum?

Der gläserne Käfig

, Ullstein

Der gläserne Käfig

Deine Meinung zu »Der gläserne Käfig«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren