Erlöse mich

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • London: Sphere, 2013, Titel: 'Watching you', Originalsprache
  • München: Goldmann, 2014, Seiten: 500, Übersetzt: Kristian Lutze

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
2 x 81°-90°
2 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:88.333333333333
V:5
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":1,"98":0,"99":1,"100":0}
Jörg Kijanski
Verwirrender Fall für O'Loughlin und Ruiz

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Dez 2013

Marnie Logan bemüht sich nach Kräften ihre beiden Kinder zu erziehen. Tochter Zoe aus erster Ehe ist bereits fünfzehn Jahre alt, Elijah noch ein kleiner Junge mit angeschlagener Gesundheit. Nachdem ihr Mann Daniel vor über einem Jahr spurlos verschwunden ist, hat Marnie große finanzielle Probleme. Sie kann die Miete nicht bezahlen und außerdem hat ihr Daniel Spielschulden in Höhe von 25.000 Pfund hinterlassen, die der Kleinkriminelle Patrick Hennessy mit Nachdruck einfordert, so dass sich Marnie letztlich gezwungen sieht, sich für dessen Escort-Agentur zu prostituieren. Dabei könnte es Marnie finanziell sehr gut gehen, denn es gibt eine Lebensversicherung über 300.000 Pfund, doch dafür müsste sie beweisen können, dass Daniel tot ist.

 

"Beide erinnern sich noch an die Zeit, in der bei der Polizeiarbeit weniger Bürokratie und mehr gesunder Menschenverstand gefragt war. Man durfte auch mal eine Abkürzung nehmen. Erfahrung galt als wertvoll. Die Zeiten sind vorbei."

 

Nur wenige Tage nach ihrem Einstieg in den Escort-Dienst wird Quinn, der für Hennessy die Drecksarbeit erledigt, erstochen im Fluss aufgefunden. Und überhaupt verschwinden immer wieder Menschen, die Marnie im Wege stehen oder dieser Unrecht getan haben. Sollte sie einen heimlichen Beschützer haben? Seit geraumer Zeit befindet sie sich in Behandlung bei Professor Joe O'Loughlin, einem klinischen Psychologen, der zunehmend den Verdacht hegt, dass seine Patientin ihm einige Dinge verschweigt. Als Marnie zufällig in den Besitz einer DVD gelangt, die ihr Daniel zu ihrem Geburtstag schenken wollte, wird sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und muss feststellen, dass ihr nicht alle Menschen gratulieren möchten. Denn ihr Leben wurde immerfort von seltsamen Unglücksfällen und Vorkommnissen begleitet. Sollte gar Marnie selbst hinter den Ereignissen stecken?

Auch der neunte Roman von Robotham ist "Pflichtlektüre"

Erlöse mich ist bereits der neunte Kriminalroman von Michael Robotham, der sich inzwischen auch bei uns völlig zu Recht einen Namen gemacht hat. Das Duo des an Parkinson erkrankten O'Loughlin und des inzwischen pensionierten Detectives Vincent Ruiz gehört mit zu den interessantesten Ermittlerpaaren der kriminalistischen Literatur, die derzeit im Buchladen ihre Leser suchen (und finden). Bis du stirbst und Der Insider waren die schwächeren Titel des Autors und selbst diese sind durchaus lesenswert. Alle übrigen Werke, vor allem die ersten beiden Bände (Adrenalin und Amnesie), in denen abwechselnd O'Loughlin und Ruiz die Protagonisten waren, sind hingegen nahezu uneingeschränkt empfehlenswert.

 

"Er hat Joe einmal erklärt, der Begriff moderne Kunst sei ein Widerspruch in sich, so wie militärische Intelligenz oder australischer Intelektueller es auch sind."

 

In Erlöse mich bietet Robotham ein von Beginn an packendes Szenario, bei es schon bald zu einigen Morden und anderen seltsamen Ereignissen kommt, die vor allem eines gemein haben; Personen, mit denen Marnie ein Problem hatte, verschwinden (auf die ein oder andere Weise) oder erfahren erhebliche Unannehmlichkeiten. Geschickt werden dabei mehrere Personen in die Geschichte eingeführt, die man prompt als den geheimnisvollen Helfer im Hintergrund akzeptiert, nur um sie im Laufe der Zeit dann wieder zu verwerfen.

 

"Sie halten mich für Abschaum, doch die Banker in ihren schicken Büros, die eine Hypothekenforderung geltend machen, mit andere Leute Geld zocken, riskante Produkte verticken und am Ende vom Steuerzahler rausgehauen werden, die ignorieren Sie. Von denen wandert nie einer ins Gefängnis. Sie werden geadelt und von den Politikern hofiert. Der Abschaum, über den Sie sich beschweren sollten, schwimmt ganz oben, Mr. Ruiz, zusammen mit der Scheiße."

 

Cliffhanger werden sparsam, aber dafür sehr effektiv gesetzt und auch wenn nach zwei Dritteln des Plots klar ist, wer die geheimnisvolle "Person im Hintergrund" ist, so bietet der folgende rund 150-seitige Showdown noch etliche Überraschungen. Packend und kurzweilig bietet Robotham eine tolle Geschichte mit viel Londoner Lokalkolorit, die zwar mitunter arg konstruiert wirkt (so ist das bei Romanen mitunter), aber dennoch überzeugt. Sieht man vielleicht von einem kleinen Haken am Ende der Story ab, in dem der bis dahin gänzlich fehlerfreie "Mister X" sich etwas zu einfach selber austrickst.

Erlöse mich

Erlöse mich

Deine Meinung zu »Erlöse mich«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.09.2018 15:29:24
tassieteufel

Marnie Logan versucht mehr schlecht als recht ihr Leben in den Griff zu bekommen, seit ihr Mann Daniel vor über einem Jahr spurlos verschwunden ist. Doch nicht nur die Ungewissheit, was mit ihrem Mann passiert ist, setzt ihr zu. Auch ihre finanzielle Situation ist erdrückend, sie kann kaum den Lebensunterhalt für sich und die 2 Kinder aufbringen und muß auch noch Daniels umfangreiche Schulden zurück zahlen. Durch Zufall lernt sie Joe O'Loughlin kennen, dem sie bald von ihren Sorgen und Nöten erzählt. Der Psychologe erkennt schnell, dass es in Marnies Leben einiges gibt, was sie verschweigt, trotzdem versucht er ihr zu helfen. Als Marnie in alten Sachen von Daniel ein Fotoalbum entdeckt, dass er für sie zusammen gestellt hat, kommt eine unglaubliche Geschichte zu Tage.Der inzwischen 9. Teil für den Psychologen Joe O'Loughlin und den mittlerweile pensionierten Detective Vincent Ruiz bietet wieder einmal ein spannendes und fesselndes Szenario. Von der ersten Seite an wird man beim Lesen in die packende Geschichte hineingezogen und kann sich ihr kaum entziehen.
Zunächst lernt man Marnie Logan kennen und erfährt von ihrer schwierigen Lage. Bald jedoch kommt es zu einem ersten Mord, dem weitere folgen und je mehr man über Marnies Vergangenheit erfährt, um so rätselhafter werden einige Ereignisse. Auch laufen verschiedene Handlungsstränge ab, von denen man sich zunächst beim Lesen fragt, wie sie zusammen passen könnten, hier ergibt sich nach und nach ein komplexes Bild, das dann wieder viele Ereignisse aus der Vergangenheit in einem anderen Licht erscheinen lassen. Auch die Identität des Helfers im Hintergrund offenbart sich nur langsam und bietet viel Raum für Spekulationen. Zwar wird schon am Ende des zweiten Buchdrittels gelüftet, wer sich hinter der anonymen Person verbirgt, doch es gibt noch reichlich Wendungen, die den Showdown überraschend und spannend machen.
Joe und Vincent bleiben neben ihrer Ermittlertätigkeit eher Randfiguren, während man in einigen Vorgängern recht viel gerade über Joe O'Loughlin , sein Privatleben und seine Parkinsonerkrankung erfährt, wird dazu diesmal nur wenig erzählt, das stört aber gar nicht, da man beide Ermittler ja schon recht gut kennt.
Der Schreibstil des Autors ist packend und eingängig, er versteht es auch gelungen, psychologische Details verständlich und informativ in seine Geschichte einzuflechten, ohne dabei zu langatmig zu werden. Zudem gelingt es ihm, seine Charaktere sehr lebendig, menschlich und lebensnah zu schildern, so dass man das Gefühl hat, die einzelnen Personen zu kennen.
Insgesamt ein tolle Reihe, zwar sind die einzelnen Bände in sich abgeschlossen, so dass man sie auch für sich lesen kann, ich würde aber trotzdem empfehlen, der Reihe nach zu lesen, da man so besser die Entwicklung der Hauptfiguren miterleben kann.FaziT: wie immer entführt Michael Robotham den Leser in menschliche Abgründe und bietet eine intelligent konstruierte und spannende Handlung, die zunächst schwer durchschaubar ist und reichlich Überraschungen bietet.

19.03.2018 10:28:32
mg11

Ich liebe seine Bücher und genieße jedes Einzelne von ihm. Auch dieses Werk hebt sich wieder deutlich vom Durchschnitt ab. Vielleicht nicht ganz so spannend wie die Vorgänger, aber der Psychothriller bewegt sich immer noch auf obersten Niveau.

Bei diesem Fall erscheint nicht immer alles direkt so einleuchtend für den Leser. Dieser wird des öfteren an der Nase herumgeführt. Die Auflösung ist sehr gekonnt. Ich freue mich auf die weiteren Werke von M.R. Hut ab!!

01.01.2018 20:35:34
trafik

Auch der sechste Fall in dieser Reihe war wieder sehr gekonnt. Michael Robotham versteht es wie immer eine sehr spannende und vorallem nachvollziebare Handlung zu schreiben. Auch die Hauptfiguren sind wie immer große Klasse.
Hoffe der Autor schreibt diese Serie noch weiter. Ein großer Gewinn im Krimibereich.

18.02.2017 12:01:55
Liz

Erlöse mich war mein erstes Buch von Michael Robotham und es hat mir sehr gut gefallen, so dass ich definitiv weitere Bücher von ihm lesen werde. Ich bin schon gespannt darauf, denn er hat einen tollen Schreibstiel und die Spannung bleibt das ganze Buch über erhalten, so dass ich es kaum aus den Händen legen konnte. Bravo.

21.07.2016 16:00:12
J.

Habe alle R.Romane gelesen. Dieser gehört in die Gruppe "grosse Enttäuschung" Ich habe zu keiner der handelnde Personen eine Beziehung aufbauen können. Die Handlung steht, ist vorhersagbar u wenig spannend. Für mich ist dieser Qualitätsabfall nicht zu erklären. Nur gut,daß ich diesen Titel nicht am Beginn meiner Robotham-Erfahrung gelesen habe.

20.07.2016 14:36:13
Otto

Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Die Geschichte ist raffiniert konstruiert und packend erzählt. Klar merkt man bald, dass alle, die Marnie zu nahe kommen, umgebracht werden. Aber dennoch bleibt die Suche nach dem Täter spannend. Das Ende, bei dem Robotham durch einen Hinweis auf einen Toten noch einmal die Möglichkeit offen lässt, ob Marnie nicht doch als gespaltene Persönlichkeit zur Mörderin geworden ist, finde ich besonders raffiniert.

24.10.2014 16:43:39
Hans Weder

Handwerklich routiniert abgewickelt - sehr gelungen. Inhaltlich wird das Potenzial der Geschichte jedoch zu wenig ausgeschöpft: Robotham öffnet ein sehr weites Feld - und erntet zu wenig. Das tut der Spannung keinen Abbruch, man ist zum Schluss jedoch erstaunt, dass die Spannung nicht grösser war. Das Setting wäre herausragend gewesen.
Knapp am Meisterwerk vorbei - sicherlich ein Kauf.

20.10.2014 21:54:38
jenvo82

Dieser Roman verbirgt mehrere Handlungsstränge in seiner Gesamthandlung. Einerseits die Lebensgeschichte der alleinerziehenden Marnella, deren Mann spurlos verschwand und die sich mit dieser Situation irgendwie arrangieren muss und andererseits die des psychisch gestörten Serienmörders, der eben jene Frau als sein ein und alles betrachtet und wie ein unbekannter Schatten ihren gesamten Tagesablauf überwacht. Als sich der Kreis um die beiden immer enger zieht, kommt es zu einer dramatischen Endsituation, aus der Marnella nur noch mit fremder Hilfe herausfindet. Fazit: Ein sehr guter Mix aus einem temporeichen Thriller und einer psychologischen Fallstudie mit einem sympathischen, wenn auch ungleichem Ermittlerpaar.

12.10.2014 13:07:08
Schneeglöckchen

ERLÖSE MICH ist von Anfang bis Ende spannend und gut geschrieben. So, wie ich es mir vorgestellt habe nach Lesen des Klappentextes.
Es wurde hier schon von Krimi-Mietze erwähnt: Der englische Titel paßt besser.
Die offen gebliebene Frage am Ende läßt mich ich auf eine Fortsetzung dieser Geschichte hoffen.

29.09.2014 12:47:47
Aylin

einfach nur super super und super!
ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe das ganze Buch an einem Tag gelesen !
es war mein 1. Buch von Mİchael Robotham und will alle von diesem Schriftsteller lesen !
einfach Spannung pur.
İch kann das Buch nur jedem weiter empfehlen .
das Ende ist nicht vorhersehbar und auf keiner Seite wird einem langweilig !

04.09.2014 13:16:12
Krimi-Mietze

Das Buch bietet sehr spannende Unterhaltung für Freunde psychologischer Kriminalfälle. Das Team "Ruiz & O'Loughlin" ist auch in diesem Buch wieder ausgesprochen sympathisch und überzeugend in seinen Handlungen und moralischen Erwägungen.

Das Ende fand ich persönlich nicht so ganz gelungen.

Der englische Originaltitel "Watching You" paßt besser zum Buch als "Erlöse mich".

31.08.2014 16:45:51
Edith Sprunck

Für mich ist das ein verdammt gut aufgebauter Psychothriller mit Hochspannung. Er ist sprachlich sehr anschaulich, streckenweise sogar regelrecht poetisch. Die vielen psychologischen Elemente scheinen mir gut recherchiert. Kennern der Bücher von Robotham begegnen die alt bekannten "Ermittler" Ruiz und O'Loughlin wieder, sehr individuell und sympathisch.Das Buch zeigt u.a. auf, wie schnell man unter Verdacht geraten kann -manchmal ohne selbst etwas davon zu bemerken-, wie sich Vorverurteilungen verselbständigen und Menschen in die Isolation treiben können. Auch sonst viele packende Themen, aber ohne Überfrachtung!

31.08.2014 16:22:41
Edith Sprunck

Für mich ist das ein verdammt gut aufgebauter Psychothriller mit Hochspannung. Er ist sprachlich sehr anschaulich, streckenweise sogar regelrecht poetisch. Die vielen psychologischen Elemente scheinen mir gut recherchiert. Kennern der Bücher von Robotham begegnen die alt bekannten "Ermittler" Ruiz und O'Loughlin wieder, sehr individuell und sympathisch.
Das Buch zeigt u.a. auf, wie schnell man unter Verdacht geraten kann -manchmal ohne selbst etwas davon zu bemerken-, wie sich Vorverurteilungen verselbständigen und Menschen in die Isolation treiben können. Auch sonst viele packende Themen, aber ohne Überfrachtung!