Lestrade und das Einmaleins des Todes

  • Rowohlt
  • Erschienen: Januar 1992
  • London: Macmillan, 1988, Titel: 'Lestrade and the brother of death', Seiten: 256, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1992, Seiten: 255, Übersetzt: Hans J. Schütz
Wertung wird geladen

In dieser Kriminalgeschichte aus den Jahre 1912 treten auf: Superintendent Lestrade - ein Detektiv von Scotland Yard; Tom Berkeley - Chief Constable of Surrey; Fanny Berkeley - hat Lestrade einen Heiratsantrag gemacht; Mrs. M´Travers - Hausangestellte mit einem Hang zur Insektenvernichtung; Dr. Watson - leistet einem Toten Erste Hilfe; Sherlock Holmes - ein Amateur, gibt Lestrade einen Tip; Reverend Penhaligon - liebt Gerechtigkeit und die Symbolik der Zahlen; Alexander Fleming - Arzt mit Vorliebe für schimmlige Sandwiches; der "Vernichter" - Lestrades Polizeipferd aus den siebziger Jahren; Offiziere mit seltsamen Gelüsten; Bischöfe & Bridgespieler; Schauspieler, Huren & Schläger; eine Katze mit mörderischen Absichten; 1 motorisierter Rollstuhl; 1 Rolls-Royce Silver Ghost; 1 Atlanticliner namens Titanic.

Lestrade und das Einmaleins des Todes

M. J. Trow, Rowohlt

Lestrade und das Einmaleins des Todes

Deine Meinung zu »Lestrade und das Einmaleins des Todes«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren