Der zweite Mord

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • Göteborg: Anamma, 1999, Titel: 'Nattrond', Seiten: 287, Originalsprache
  • München: btb, 2001, Seiten: 382, Übersetzt: Holger Wolandt
  • München: Goldmann, 2003, Seiten: 382
  • München: btb, 2004, Seiten: 382

Couch-Wertung:

83°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Reiß
Detailvernarrtheit

Buch-Rezension von Sabine Reiß Mai 2003

Ich sitze um 5.00 Uhr morgens in der U-Bahn, es ist noch dunkel. Grauen erfaßt mich angesichts der Atmosphäre, die ich gerade durch das Lesen der ersten Seiten des Romans "Der zweite Mord" heraufbeschworen habe. Und jetzt muß ich auch noch einen um diese Zeit noch verlassenen Weg nehmen, um zu meinem Ziel zu kommen. Es konnte nicht schnell genug gehen, immer wieder habe ich mich umgeschaut... Auch jetzt beim Schreiben prickelt die Gänsehaut wieder.

Was mich so umgehauen hat, war die Eingangsszene: Stromausfall in der privaten Löwander-Klinik in Stockholm, auch das Notstromaggregat springt nicht an. Sverker Löwander, Chefarzt und Besitzer der Klinik, eilt zur Intensivstation, wo Schwester Marianne bei einem Patienten wachen sollte, doch sie ist nicht aufzufinden. Das Beatmungsgerät hat seinen Dienst aufgegeben, die Reanimatiosversuche haben keinen Erfolg, der Patient ist tot. Warum hat die Schwester ihren Platz verlassen? Die Lösung ist bald gefunden: Sie liegt tot im Keller auf dem Notstromaggregat. Das Team von Kriminalinspektor Andersson nimmt die Ermittlungen auf. Die zweite Schwester, die in dieser Nacht Dienst hatte, hat eine Gestalt gesehen, die wie Schwester Tekla aussah. Doch Schwester Tekla hat sich vor fünfzig Jahren auf dem Dachboden der Löwander-Klinik erhängt und geht seitdem als Gespenst in der Klinik um.

Es ist schon klar, ein Gespenst kann den Mord nicht begangen haben. Kriminalinspektorin Irene Huss und ihre Kollegen machen sich Sorgen, als noch eine zweite Krankenschwester verschwindet. In der Zeitung erscheint ein Artikel, in dem berichtet wird, dass eine verwirrte Obdachlose das Gespenst ebenfalls gesehen hat. Kurz darauf wird der Schuppen angezündet, in dem Mama Vogel (so nannte sich diese) hauste und ihre Leiche wird nach langer Suche ebenfalls gefunden. Die Lage spitzt sich zu, nicht nur für die erste Zeugin, sondern auch für die anderen Krankenschwestern. Wo ist Schwester Linda und warum wird ihr Fahrrad bei der Leiche der Stadtstreicherin gefunden?

"Der zweite Mord" ist auch der zweite Roman, den ich von Helene Tursten gelesen habe. Was mich an ihrem Erstling Der Novembermörder gestört hatte, ist die Detailvernarrtheit der Autorin. Diese hat sie auch hier wieder an den Tag gelegt, allerdings in geringerem Maße. Oder sollte ich mich schon daran gewöhnt haben? Wieder und wieder begleitet man die Sitzungen der Kriminalpolizei, das Trinken von unendlich vielen Tassen Kaffee und das Bestellen der Pizza; der Schrank ist von IKEA, die Uhr hat jemand in einem Preisausschreiben gewonnen. So what? Wenn sie damit Detailtreue erzeugen will, so übertreibt sie meines Erachtens ein wenig. Man kann jedoch gut darüber hinweglesen, denn der Stil ist trotzdem nicht allzu blumig, ansonsten genau die richtige Mischung.

Zweiter kleiner Nachteil: die Geschichte beginnt stark, aber das Ende ist schwach. Die Auflösung ergibt sich ohne Knalleffekt, langsam wird der Leser auf die Spur des Täters geführt und der Kreis der Verdächtigen eingeengt. Trotzdem, ich fand die Geschichte an sich spannend und die Lösung zeichnet sich nicht zu früh ab. Ein großes Plus also für das Potenzial der Story und die Idee, allerdings nicht für das Ende. Wie ich jedoch schon erwähnte, die Atmosphäre nahm mich trotzdem total gefangen.

Dritter kleiner Nachteil: die Nebenstory, die nach dem gleichen Strickmuster wie im ersten Roman eingebaut ist, ist ein wenig flach. War es damals die Tochter, die in rechtsradikale Kreise abgerutscht ist, so ist sie nun davon geheilt, schließt sich jedoch einer radikalen Gruppe von Veganern an, die einen Anschlag auf einen Kühllaster verüben. Soll das die übliche Sozialkritik sein oder deckt diesen Part eher das beschriebene Mobbing unter den Polizeikollegen ab? Egal, beides nimmt nicht allzuviel Platz ein und drängt sich nicht unangenehm in den Vordergrund.

Die Protagonistin Irene Huss ist mir nach wie vor sympathisch: Trägerin des schwarzen Jiu-Jitsu-Gürtels, Mutter zweier Töchter (Zwillinge), versucht ihr Leben zwischen Polizeiarbeit und Haushalt in den Griff zu bekommen, was aber nicht immer gelingt. Ihr Mann hat seinen Job als Koch zunächst auf Teilzeitbasis ausgeübt, hat aber nun seine Stundenzahl aufgestockt, was den Alltag nicht gerade erleichtert. Man lernt nicht nur Irene, sondern auch ihre Familie sehr gut kennen und kann sich mit ihren Problemen identifizieren.

Alle drei erwähnten Nachteile haben meine Leselust bei diesem Roman wirklich nur geringfügig getrübt und ich hoffe, ich habe sie hier nicht allzusehr in den Vordergrund gestellt. Als (zukünftiger) Leser sollte man jedoch wissen, auf was man sich einläßt und sich nicht an diesen Kleinigkeiten stören. "Der zweite Mord" hat mir besser gefallen als der Vorgängerroman, was sicherlich auch der packenden Geschichte zu verdanken ist.

Der zweite Mord

Der zweite Mord

Deine Meinung zu »Der zweite Mord«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
10.05.2017 18:39:13
Gustav

Mir hat das Buch gut gefallen. Gute Handlung, genügend Spannung und die übliche 'skandinavische Atmosphäre'.
Was mich (auch bei diesem Krimi) genervt hat, waren wieder diese Familienepisoden der Inspektorin. Mich interessiert das nicht und ich finde das eher strörend und ablenkend. Natürlich ist es nicht ohne Bedeutung, in welchem Familienumfeld ein Ermittler lebt, aber das kann man auch mit wenigen Worten erzählen.
Und eine weitere Kritik: Wieder mal haben mich unglückliche Formulierungen genervt, die aber vermutlich dem Übersetzen anzulasten sind. Zum Beispiel fangen etliche Äußerungen der Frau Huss mit "Ich frage mich, ob ..." an, wenn sie an ihr Gegenüber eine Frage stellt. Das finde ich ungewöhnlich, denn sie fragt ja nicht sich selbst, sondern die andere Person. So würde man diese Fragen wohl kaum wirklich einleiten.

13.02.2016 21:52:38
trafik

Auch den zweiten Teil dieser Serie von Helene Tursten fand ich ausgezeichnet.
Die schwedin versteht es, spannende Thriller zu schreiben. Dieses Buch hat eine sehr gute Handlung und einen extrem guten Schreibstil.
Auch die Kommissare werden sehr nett beschrieben.
Bin jetzt schon ein großer Fan von Helene Tursten geworden.
Freue mich schon auf den dritten Teil dieser Serie.
Weiter so!

15.12.2013 17:33:37
Jossele

Auch in diesem zweiten Buch beschreibt Helene Tursten wieder sehr eindrücklich die ganz alltägliche Polizeiarbeit. Nur durch Geduld und kleinteilige Ermittlungsarbeit ist ein Fall wirklich zu lösen. Das unterscheidet auch dieses Buch wohltuend von so manch anderem Krimi, in dem ein durchgeknallter Ermittler mit seinen fragwürdigen Methoden überall aneckt und doch Erfolg hat. Dieses Klischee pflegen leider nicht wenige. Diese aus meiner Sicht sehr realitätsnah beschriebene Handlung wird jedoch durch die Auflösung des Falles stark konterkariert, da die Täterbeschreibung und das Herbeiführen des Geständnisses viel zu stark überzeichnet sind. Was dann alles wieder unwahrscheinlich macht. Schade drum. 50°

09.08.2008 13:17:38
kokoni

Ich kann mit diesem Krimi herzlich wenig anfangen. Der Leser wird bereits früh ahnen, wer der Täter sein könnte. Nur die Motive sind etwas verwirrt und zwingen einem, bis am Schluss auszuharren. Dabei enttäuscht mich die plumpe Methode, wie der Täter dann doch redet. Auch sonst sind die Figuren insgesamt schwach gezeichnet und den Nebenschauplätzen (z.B. die militante Vegi-Tochter) wird zu viel Raum gegeben, während bspw. der Ehemann von Irene Huss in meinen Augen nur Koch ist und sonst ziemlich profillos.

09.08.2008 13:16:15
kokoni

Ich kann mit diesem Krimi herzlich wenig anfangen. Der Leser wird bereits früh ahnen, wer der Täter sein könnte. Nur die Motive sind etwas verwirrt und zwingen einem, bis am Schluss auszuharren. Dabei enttäuscht mich die plumpe Methode, wie der Täter dann doch redet. Auch sonst sind die Figuren insgesamt schwach gezeichnet und den Nebenschauplätzen (z.B. die militante Vegi-Tochter) wird zu viel Raum gegeben, während bspw. der Ehemann von Irene Huss in meinen Augen nur Koch ist und sonst ziemlich profillos.

16.12.2006 19:32:02
Hasenmaile

Als alter Schweden-Krimi-Fan war dies der erste Roman den ich von Helene Tursten las. SUPER. Hier stimmt wirklich alles. Interessante Typen, Spannung von Anfang an und eine Protagonistin die einem von Anfang an sympathisch ist.

06.07.2006 18:58:59
Fee

Dies war das zweite buch, das ich von Helene Tursten gelesen habe!
Ich war schon richtig gespannt darauf, da das erste mich total umgehauen hatte (Tod im Pfarrhaus)! Noch nie hatte ich so einen geilen krimi gelesen!
Auch dieses buch hat mich wieder total überzeugt und natürlich werde ich mir jetzt auch die anderen zulegen (vorallem da sie nicht so teuer wie andere bücher sind!)!
Das Ende hatte ich schon sehr rasant erwartet, da dies in dem anderen nicht anders war!
besonders schön finde ich die einbeziehung der Familie von Kriminalinspektorin Huss. Sie wirkt nicht aufgesetzt, man kann alles nachvollziehen und sie wirkt sehr sympatisch (zumindest auf mich!).

Ich würde das Buch auf jeden fall lesen, denn egal an welchem buch du gerade sitzt, es ist auf jeden fall besser!!!!!!!!!!

10.01.2006 23:06:58
Jens

Standardkrimi, nichts, was einen vom Hocker reißen würde, aber durchaus lesenswert, wenn man mal abschalten möchte.
Die Problemchen mit den Töchtern geben dem ganzen zumindest ein bisschen Farbe, ansonsten bleiben die Hauptfiguren ziemlich blass.

07.08.2004 16:55:34
Bea

Die Details haben mich nicht weiter gestört, mir gefiel das Ende nicht. Der Inspektorin wird das eine Bein zerschmettert (später heißt es, dass alle Sehnen kaputt waren) und sie kämpft trotzdem weiter, als wäre nichts geschehen und überwältigt den/die Täter/in mit einem Jiu-Jitsu Griff, nachdem sie sich mit einem Bein!!! in Sicherheit gebracht hatte. Ungut! Das schmälert das Vergnügen an einem sonst recht spannenden Krimi!lg Bea

02.06.2004 13:13:07
Marion

nach "novembermörder", das mir sehr gut gefallen hat, habe ich mir "der 2. mord" gekauft und fand dieses noch um ein eck besser. die nebenhandlungen der familie huss empfinde ich nicht als störend; dadurch lernt man auch das umfeld etwas kennen. gut aber auch, dass sich diese nebenstränge nicht unnötig in die länge ziehen.

23.04.2004 13:59:53
Annika SF

Tolles Buch! Sehr fesselnd, Irene Huss ist sehr sympathisch, ihre Töchter allerdings sind entnervend bratzig. Ich fand es noch besser als "Novermbermörder", "Die Tätowierung" allerdings ist noch besser. Bin schon ganz gespannt auf den nächsten!

26.03.2004 20:53:44
Birgit

schlechtestes Buch von Tursten bisher, die anderen - wirklich guten - sollte man aber unbedingt lesen!!

28.03.2003 17:43:19
marcel schalkowswki

ich finde die atmosphäre beim lesen einfach super!!ich suche charaktarisierungen der personen des romans/(für die schule)wer lus t hat kann mir per e-mail welche an die unten angegebene adresse schicken
danke
marcel.schalkowski@web.de
marcel.schalkowski@gmx.de
marcel.schalkowski@teleos-web.de