Der Spion, der aus der Kälte kam

  • Zsolnay
  • Erschienen: Januar 1964
  • London: Gollanzc, 1963, Titel: 'The Spy who Came in from the Cold', Originalsprache
  • Wien; Hamburg: Zsolnay, 1964, Seiten: 330, Übersetzt: Christian Wessels & Manfred von Conta
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1966, Seiten: 184
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1970, Seiten: 184
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 1984, Seiten: 318, Übersetzt: Manfred von Conta
  • München: Heyne, 1990, Seiten: 313, Übersetzt: Manfred von Conta
  • Wien: Zsolnay, 1991, Seiten: 319, Übersetzt: Manfred von Conta
  • München: dtv, 1996, Seiten: 316, Übersetzt: Manfred von Conta
  • München: dtv, 1998, Seiten: 317, Übersetzt: Manfred von Conta
  • München: Saur, 2002, Seiten: 338, Übersetzt: Manfred von Conta, Bemerkung: Großdruck
  • München: List, 2003, Seiten: 255, Übersetzt: Manfred von Conta
  • München: dtv, 2001, Seiten: 316, Übersetzt: Manfred von Conta
  • München: Süddeutsche Zeitung, 2006, Seiten: 229, Übersetzt: Manfred von Conta
  • Frechen: Delta Music, 2007, Seiten: 8, Übersetzt: Engelbert von Nordhausen
  • Berlin: Ullstein, 2009, Seiten: 255, Übersetzt: Manfred von Conta
Wertung wird geladen

"Riemeck war der letzte Todesfall. Es begann mit dem Mädchen, das sie vor dem Kino erschossen. Dann kamen der Mann in Dresden und die Verhaftungen in Jena. Jetzt Paul, Viereck und Ländser - alle tot. Und schließlich Riemeck. Das ist ein ziemlich hoher Verschleiß, Alec." Alec Leamas ist im britischen Geheimdienst für Ostdeutschland zuständig. Als sein Gegenspieler, Hans-Dieter Mundt, das Agentennetz der Engländer immer mehr zerstört und die enttarnten Spione beseitigen läßt, sinnt London auf Rache und ergreift Gegenmaßnahmen. Leamas soll dafür sorgen, dass Mundt in Mißkredit gerät. Er scheidet aus dem Dienst aus, steigt die soziale Leiter hinunter und läßt sich - scheinbar unwillig - von der ostdeutschen Seite als Überläufer einkaufen. Soweit geht alles nach Plan. Dann aber laufen die Dinge aus dem Ruder ...

"Die beste Spionagegeschichte, die ich je gelesen habe." (Graham Greene)

Der Spion, der aus der Kälte kam

, Zsolnay

Der Spion, der aus der Kälte kam

Deine Meinung zu »Der Spion, der aus der Kälte kam«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren