Ein Mord erster Klasse

  • Zsolnay
  • Erschienen: Januar 1966
  • London: Victor Gollancz, 1962, Titel: 'A Murder of Quality', Seiten: 189, Originalsprache
  • Wien; Hamburg: Zsolnay, 1966, Seiten: 211, Übersetzt: Hans Bütow
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1970, Seiten: 122
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 1984, Seiten: 208
  • München: Heyne, 1990, Seiten: 185
  • Wien: Zsolnay, 1995, Seiten: 206
  • München: dtv, 1997, Seiten: 185
  • Augsburg: Bechtermünz, 1999, Seiten: 206
  • Berlin: List, 2004, Seiten: 185
  • Berlin: List, 2005, Seiten: 175
Ein Mord erster Klasse
Ein Mord erster Klasse
Wertung wird geladen

Ich weiß, dass mein Mann versucht, mich zu töten.Ein unerhörter Skandal erschüttert das vornehme Internat von Carne: Stella, die Frau eines jungen Professors, wird ermordet aufgefunden. Der erste, schwere Verdacht fällt auf den Ehemann. Sowohl Stella als auch ihr Mann stammen aus einfachen Verhältnissen und sind der elitebewußten Gesellschaft der Nobelschule ein Dorn im Auge. Für die meisten scheint der Fall ziemlich klar. Da taucht George Smiley auf, ein pensionierter Polizeibeamter.

Ein Mord erster Klasse

, Zsolnay

Ein Mord erster Klasse

Deine Meinung zu »Ein Mord erster Klasse«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren