Mensch ohne Hund

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Stockholm: Bonnier, 2006, Titel: 'Människa utan hund ', Seiten: 524, Originalsprache
  • Köln: Random House Audio, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Bär, Dietmar
  • München: btb, 2009, Seiten: 541

Couch-Wertung:

83°
Wertung wird geladen
Eva Bergschneider
Nessers Serienauftakt mit Inspektor Barbarotti macht Lust auf mehr

Buch-Rezension von Eva Bergschneider Jun 2007

Håkan Nesser hat sich mit seiner van Veteren-Serie in die Oberliga der schwedischen Krimi-Literaten geschrieben. Die Qualitätsmerkmale, die der Leser an Nesser-Romanen schätzt, sind eine klare, prägnante Sprache und Kriminalgeschichten, in denen die Seele des Verbrechens ausgelotet wird.

Der hohe Unterhaltungswert der van Veteren-Romane ist dem auch den TV-Produzenten nicht entgangen, bei der ARD waren vor einigen Wochen sechs Krimis aus der Serie zu sehen. Der Beliebtheitsgrad der van Veteren-Krimis sorgt also dafür, dass die Latte für den Nachfolger ganz schön hoch liegt.

Falsche Idylle

Mensch ohne Hund beginnt mit einem Familienfest, auf das sich weder Gastgeber, noch Gäste freuen. Niemand weiß, wie er mit dem schwarzen Schaf umgehen soll, das den Clan bis auf die Knochen blamiert hat.

Walter Hermansson, Sohn des Lehrerehepaars im Ruhestand Rosemarie und Karl Erik Hermansson, beteiligte sich an einer TV-Reality-Soap im Stil eines Insel-Camps. Unglücklicherweise hat er sich bei der Selbstbefriedigung filmen lassen und sorgte als "Wichs-Walter" landesweit für Schlagzeilen.

Damit hat er ein großes Fest anlässlich der runden Geburtstage seiner älteren Schwester Ebba und seines Vaters vereitelt. So trifft man sich wenige Tage vor Weihnachten zur Familienfeier im kleinen Kreis. Die Ärztin Ebba wird von ihrem Ehemann und den halbwüchsigen Söhnen Henrik und Kristoffer begleitet. Die jüngere Schwester Kristina erscheint mit ihrem Gatten und dem 2-jährigen Sohn Kelvin. Es wird gegessen, getrunken und alles, was die Familienidylle bedrohen könnte, unter den Teppich gekehrt. Doch der Schein trügt.

Walter beschließt mitten in der Nacht, eine Verehrerin aus Jugendtagen zu besuchen und kommt nicht zurück, sein Neffe Henrik verschwindet in der darauf folgenden Nacht für immer.

"Eine merkwürdige Geschichte"...

bemerkte Hauptkommissar Asunander, als er seinem Inspektor den Fall übertrug. Mit einem Tag Zeitabstand hatten sich nachts zwei Menschen aus dem selben Haus irgendwohin aufgemacht.

 

"An den gleichen Ort?", fragte sich Gunnar Barbarotti "War das möglich?"

 

Der Neue

Die Frage, die viele van Veteren-Fans interessieren dürfte, lautet: "Wie ist der Neue?" Gunnar Barbarotti ist, wie der Name schon andeutet, halb Schwede und halb Italiener, was man ihm deutlich anmerkt. Er kommt emotionaler herüber als van Veteren und ist ein Familienmensch, der sich rührend um seine18-jährige Tochter kümmert und ihre Verehrer eifersüchtig beäugt.

Barbarottis Art von schrägem Humor zeigt sich in seinen Gesprächen mit Gott. Er wettet um dessen Existenz, indem er ihn um kleinere Gefallen bittet. Je nachdem, ob diese erfüllt werden, oder nicht, vergibt Barbarotti Punkte, die innerhalb von zehn Jahren den Beweis oder Gegenbeweis für Gottes Dasein erbringen sollen.
Barbarottis Ermittlungsarbeit zeichnet sich vor allem durch Hartnäckigkeit aus.

Der Inspektor ist nicht der klassische Analytiker, sondern jemand, der beharrlich die Fakten zusammen trägt und untersucht. Für Zeugenbefragungen nimmt er sich viel Zeit, wägt sorgfältig die neuen Erkenntnisse ab und hört auf seine innere Stimme.

Gunnar Barbarotti gehört nicht zu den schwermütigen Ermittlern des Nordens, denn er ergreift jede Gelegenheit, die schönen Seiten des Lebens zu genießen.

Mörderisches Familiendrama

Håkan Nesser inszeniert in Mensch ohne Hund ein Drama, wie es nur durch die emotionale Abhängigkeit in einem Familienverband entstehen kann.

Während Walters Abwesenheit zunächst gar nicht zur Kenntnis genommen wird, erschüttert Henriks Verschwinden die Familie. Dennoch sagt niemand, was er weiß, so dass die Ermittlungen in einer Sackgasse des Schweigens stecken bleiben. Schließlich ruft das Geheimnis um Henriks Schicksal Reaktionen in der Familie hervor, die in einem Wettlauf um Leben und Tod münden.

Der Autor erzählt mit direkter Sprache, die noch etwas härter klingt als bisher. Nesser schafft so einen bedrohlichen Hintergrund, vor dem sich langsam der Spannungsbogen aufbaut.

Im Kontrast zu der düsteren Atmosphäre des Falls, steht der Alltag des Ermittlers. Barbarotti überzeugt als sympathischer Typ, der seine sensiblen Seiten weder durch seine lässige Sprache, noch mit dem leicht verschrobenen Humor verbergen kann.

In Mensch ohne Hund beweist der schwedische Autor einmal mehr sein feines Gespür für psychologische Spannung und Dramatik. Håkan Nesser ist ein verheißungsvoller Auftakt zu einer neuen Krimi-Serie gelungen. Wer van Veteren mochte, wird sich auch für Barbarotti begeistern. Der Neue bringt also beste Voraussetzungen mit, zu einer Kultfigur des nordischen Krimis zu werden.

Mensch ohne Hund

Mensch ohne Hund

Deine Meinung zu »Mensch ohne Hund«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren