Der Tod greift nicht daneben

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Argon, 2015, Übersetzt: Jörg Maurer

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
3 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:85.5
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":1,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Andreas Kurth
Eigenwillige Hände, tödliche Häcksler und clevere Praktikanten

Buch-Rezension von Andreas Kurth Mär 2015

Im Kurort mit dem Doppelname kommt es zu einem merkwürdigen Todesfall. Ein nach Deutschland umgesiedelter Schwede, einst Mitglied der Jury für den Nobelpreis für Medizin, wird bei einem tragischen Unfall in seinem eigenen Garten getötet. Bertil Carlsson und seine Ehefrau waren bestens integriert, tanzten Schuhplattler und gehörten diversen Vereinen an. Und so wird das Ableben des beliebten Immigranten allgemein betrauert.

Kommissar Jennerwein und seine cleveren Kollegen mögen allerdings nicht an einen Unfall glauben, und ermitteln überaus hartnäckig, auch gegen erhebliche Widerstände. Akribische Untersuchungen in der Gerichtsmedizin und einige Ungereimtheiten im Umfeld des Toten nähren den Verdacht der Polizisten, aber die schwierigen und mühsamen Nachforschungen fördern einerseits etliche Merkwürdigkeiten zu Tage, und bringen andererseits Jennerwein selbst in höchste Gefahr – wie dem Leser bereits im Prolog vermittelt wurde.

Auch für Menschen nördlich des Weißwurst-Äquators lesbar

Jörg Maurer ist als Autor von Kriminalromanen ein echtes Phänomen. Er liefert mit seinen Büchern nahezu gleichbleibende Qualität, und verbindet dabei enorme Spannung mit überaus amüsanter Unterhaltung.

Was ihn vor allem aus der Masse der Autoren hervorhebt, die ihre Romane in Bayern – oder Süddeutschland im weitesten Sinne – angesiedelt haben, ist seine in meinen Augen wirklich gute Mischung zwischen mundartlicher und landsmannschaftlicher Komik und gutem kriminalistischem Plot.

Maurer überbetont weder das eine noch das andere, seine Bücher sind auch für Menschen, die nördlich des Weißwurst-Äquators sozialisiert wurden lesbar und verständlich. Wer also Zweifel hat, dass ein erfolgreicher Kaberettist auch gute Kriminalromane schreiben kann, wird von Jörg Maurer ein ums andere Mal eines Besseren belehrt.

Zumal seine etwa im Jahrestakt geschriebenen Werke regelmäßig die vorderen Plätze der Bestsellerlisten belegen. Bei den Lesern der Krimi-Couch hat Maurer ausnahmslos gute Noten bekommen, bei den Rezensenten bis auf eine Ausnahme ebenfalls.

Das Ermittler-Ensemble vermag insgesamt zu unterhalten

Dabei gelingt es Maurer durchaus, seine Figuren weiter zu entwickeln, ihnen neue Eigenarten zu verleihen. Die Ermittler im Team des eigenwilligen Kommissars Hubertus Jennerwein haben in jedem Roman ein unterschiedliches Gewicht, und der Hauptkommissar ist keinesfalls der unumstrittene Star der Truppe. Es ist vielmehr das Ensemble insgesamt, dass zu unterhalten vermag, und das auch in unterschiedlicher Gewichtung zur Lösung der verzwickten Fälle beiträgt.
Dialoge und Situationskomik bleiben dabei nicht auf Slapstick-Niveau, sondern haben zuweilen richtig Tiefgang. Maurer erlaubt sich dabei auch Anspielungen auf andere Romane und Autoren, ohne dabei allzu aufdringlich zu sein. Spannung und Unterhaltung werden auf unterschiedlichen Ebenen entwickelt, und der Autor bietet seinen Lesern so unterhaltsames Lesekino der feinsten Art.

Spannung bleibt auch bei Abweichungen vom roten Faden erhalten

Richtig klasse sind im neuen Roman die kleinen Nebengeschichten. Da sind die jugendlichen Straftäter, die sich als Praktikanten in der Gerichtsmedizin verdingen dürfen – und sich dort als überaus clever erweisen. Und dann ist da die naive Romantikerin, die in einer rumänischen Berghütte ein wichtiges Puzzle-Teilchen für die Lösung des Falles findet.

Hinzu kommen die Beiträge der urlaubenden Team-Mitglieder. Maurer knüpft wieder einmal ein weites Netz, um zu einer Lösung zu kommen. Und das versteht er so gut, dass es dem Leser dabei trotz aller Abschweifungen nicht langweilig wird. Das gelingt leider nur wenigen Autoren. Die allermeisten vergaloppieren sich verbal, wenn sie vom roten Faden ihres Plots abweichen – das passiert Jörg Maurer nicht.

Maurer ist ein Menschenkenner und guter Beobachter

Seine Spielereien mit der Sprache verraten seinen beruflichen Hintergrund, aber Maurer zeigt auch immer wieder, dass er ein Menschenkenner und guter Beobachter seiner Mitmenschen ist.

Für die Fans seiner Serie baut er zudem so manches Schmankerl in seine Romane ein, indem er versteckte Anspielungen einstreut, und bekannte Akteure am Rande eine witzige Rolle spielen lässt. Da sind beispielsweise die Graseggers, das kriminelle Bestatter-Ehepaar, der „ewige" Ganove Karl Swoboda und vieles mehr. Diese charmanten Details heben die Bücher von Jörg Maurer aus der Masse der mundartlichen und sonstigen Regional-Romane heraus. Das Lesevergnügen ist nahezu garantiert, und man freut sich am Ende bereits auf die zu erwartende Fortsetzung.

Der Tod greift nicht daneben

Der Tod greift nicht daneben

Deine Meinung zu »Der Tod greift nicht daneben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.02.2018 14:43:34
Schnippi

Die Personen der Handlung sind gut beobachtet und gut beschrieben. Man kann sich in die Menschen hinein versetzen. Die Handlung ist alledings mehr als nur unrealistisch und sehr sehr an den Haaren herbeigezogen. Mich haben die vielen Sprünge zwischen den Handlungen ( mal hier...mal da ... mal dort) sehr verwirrt; auf einige Passagen (über das reisende Ehepaar in Sachen Friedhöfen z.B.) hätte komplett verzichtet werden können. Aber - so kommt das Buch auch auf eine stattliche Seitenzahl. Als "Hochkaräter" ist dieser Krimi in keinem Fall zu bezeichnen. Ich war froh, als ich ihn als "gelesen" an die Seite tun konnte.

27.07.2016 11:47:40
Hannelore Vetter

Hallo - ich bin erst auf Seite 171 und es mein vierter "Maurer" und ich bin kein Bayernfan !!! Aber . der Maurer ist sooo
gut - perfekt recherchiert und dümmer wird man auch nicht. Wie macht er das nur ? Er ist ein kluger Mann und baut immer was ganz Abartiges ein. Schade, dass ich im Erzgebirge wohne und sicher nicht mal ins Bayrische komme, um Herrn Maurer live zu erleben. Bei diesem Buch hat mich z.B. umgehauen, dass ich wieder mal an Schulwissen erinnert wurde. Ich hätte doch Karl Marx glatt auf dem Friedhof in Trier vermutet - obwohl schon
mal gelernt, dass er in London liegt.
Heute mittag beim Essen lese ich weiter.
Grüße an Herrn Maurer - H. Vetter

05.05.2016 00:50:52
Astro Eva

Alle Jörg Maurer Hörbücher Krimis sind saukomisch wie die Bayern sagen würden? Da kann man vor Lachen einen Schuhplattler hinlegen.
Das hier ist selten lustig und die Leiche ist furchtbar eklig. Konnte nicht weiter hören. Nicht empfehlenswert.
Föhnlage hat mir am Besten gefallen.
Der Autor liest selber und es ist a Gaudi.
Nur zu lang sind sie meistens. Zum Schluss wird immer gefeiert wie bei Asterix und Obelix mit Musik..

26.12.2015 11:10:14
kritikaster

diesen sogenannten alpenkrimi sollte man auf gar keinen fall LESEN!
man muss ihn HÖREN!!!
jörg maurer ist der genialste vorleser, der mir je zu ohren gekommen ist. schon nach der hälfte der ersten cd vergisst man, dass hier nur ein sprecher am werk ist. und man vergisst auch, dass die ganze story so hanebüchen unwahrscheinlich und an den haaren herbeigezogen ist, dass es einem eigentlich die zehennägel aufbiegen müsste.
ein massenmordender nobelpreiskürer, eine häckselmaschine unterm scheißhäusl, die offenbar nie entleert wird, drei kriminelle jugendliche mit sozialfürsorger, die sich als pathologen betätigen- ich wette der depp ist der fürsorger -abgeschnittene hände die sich vom computer steuern lassen, eine pathologin im rollstuhl . zwei kriminielle bestattungsunternehmer die auf jedem friedhof eine spezialführung von polizisten bekommen.
eigentlich fehlt nur noch eine ECHTE wiederauferstehung von den toten. aber leider lässt der autor ja den gspinnerten handabschneider und den ebenso gspinnerten motte sterben. jörg maurer moralisiert nicht, er ist einfach nur wertfreier beobachter und schilderer, und er mag seine protagonisten, das ist mittlerweile selten bei krimiautoren.
saukomisch, das alles - aber eben nur beim hören.