Kein Espresso für Commissario Luciani

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Casale Monferrato: Piemme, 2005, Titel: 'Domenica nera', Originalsprache
  • Berlin: Aufbau, 2007, Seiten: 417, Übersetzt: Christian Försch
  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 2008, Seiten: 3, Übersetzt: Peter Davor

Couch-Wertung:

69°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:72.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":1,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thorsten Sauer
Die schönste Nebensache der Welt

Buch-Rezension von Thorsten Sauer Sep 2007

Als hätte er es geahnt oder aus einer geheimnisvollen Quelle erfahren: Claudio Paglieri hat mit seinem 2005 in Italien erschienen Roman den größten Skandal der italienischen Fußballgeschichte sozusagen vorweggenommen, bevor die ganze Tragweite von Korruption, abgesprochenen Spielergebnissen und bestochenen Schiedsrichtern in der obersten italienischen Liga 2006 an die Öffentlichkeit kam. Zumindest für Fußballfans bieten die Enthüllungen alleine schon Stoff genug für mindestens ein Dutzend Kriminalromane. Stellt sich nur die Frage, ob es Paglieri gelungen ist, einen Fußballkrimi zu schreiben, der auch jene interessiert, für die Fußball nicht die schönste, sondern die unwichtigste Nebensache der Welt ist.

Erhängt in der Halbzeitpause

Eine Halbzeitpause dauert für gewöhnlich etwa 15 Minuten. Schnell stellt sich daher Unruhe ein, als sich nach der gewohnten Viertelstunde noch niemand auf dem Rasen des ausverkauften Fußballstadions in Genua zeigt. Eine Unpässlichkeit des leitenden Feldschiedsrichters Ferreti ist der Grund, den der Stadionsprecher für den kurz darauf verkündeten Abbruch des Spiels angibt. In Wahrheit baumelt der Schiedsrichter, der in der ersten Halbzeit ein desolate Leistung mit mehreren krassen Fehlentscheidungen ablieferte, von der Decke seiner Umkleidekabine. Ein klarer Fall, der Profischiedsrichter, der die gesamte Saison hindurch eine eher unglückliche Figur abgab und durch mehrere offensichtliche Fehlentscheidungen bereits Spekulationen über Bestechlichkeit auslöste, hielt dem Druck nicht mehr stand und nahm sich spektakulär das Leben.

Eine Erklärung, die auch den Managern des Millionengeschäfts zupass käme, da alles andere zu Ermittlungen und einem Anheizen der seit Jahren schwelenden Betrugs- und Bestechungsgerüchte führen würde. Einen schnellen Abschluss der Ermittlungen ist daher das, was alle vom leitenden Staatsanwalt erwarten. Der gibt diesen Druck an den ermittelnden Kommissar Luciani weiter. Doch für den Eigenbrödler, der aus persönlichen Gründen noch eine Rechnung mit dem bezahlten Fußball offen hat, tauchen Ungereimtheiten auf, die er nicht zu ignorieren bereit ist. Wie konnte der Schiedsrichter die Kabinentür abschließen, ohne einen Schlüssel zu besitzen und warum liegt der Stuhl auf dem Ferreti gestanden haben musste, mehrere Meter vom Erhängten entfernt? Fragen, denen der Kommisar nachgeht und damit in ein Wespennest sticht. Der sture Luciani wittert die große Story und lässt sich durch nichts mehr von seinem eingeschlagenen Weg abbringen. Nicht von schmierigen Fußballmanagern, die ihm lukrative Nebenverdienste anbieten, wenn er den Fall schnell abschließt oder Schlägertrupps vermeintlicher Fußballfans, die ihm nachts auflauern. Nur die atemberaubende Versicherungsdetektivin Sofia Lanni bringt Paglieri gehörig ins Schlingern.

Die (zweit-)schönste Nebensache der Welt

Claudio Paglieri hat mit seinem Kommissar Luciani einen Ermittler geschaffen, der so gut wie nichts mit seinen berühmten Kollegen - wie beispielsweise Montalbano oder Brunetti - gemeinsam hat. Luciani ist dünn, an der Schwelle zur Magersucht und ein regelrechter Kostverächter. Er versagt sich allen Lastern wie Alkoholgenuss oder Süßigkeiten und betreibt ein geradezu besessenes Lauftraining. Eine Familie ist weit und breit nicht zu sehen, den Kontakt zu seinen steinreichen Eltern hat der Gerechtigkeitsfanatiker Paglieri abgebrochen, nachdem der Vater - ein bekannter Richter - in einen Justizskandal verwickelt war. Es gibt zwar eine Geliebte, die der Kommisar jedoch nur erduldet, weil er nicht den Mut findet, die Beziehung zu beenden. Das ändert sich schlagartig, als die Versicherungsdetektivin Sofia Lanni auftaucht. Die harte Schale Lucianis bekommt Risse und er mutet sich bei seinen ersten Rendezvous sogar ein Abendessen zu, das nicht nur aus einigen Blättern Salat besteht. Und Luciani hat Sex, häufigen Sex. Empfindsame Gemüter seien gewarnt. Die Vorlieben des Kommissars beschränken sich nicht nur aufs Kuscheln und Claudio Paglieri lässt bei seinen ausführlichen Beschreibungen kaum ein Detail aus.

Leider kommt der Kriminalfall weit weniger prickelnd daher. Über weite Strecken des Romans stochert der Kommissar in einem Sumpf aus Korruption, Bestechung und Machtgier herum, ohne den Fall wirklich voran zu bringen. Auch die Rolle von Lucianis Gespielin dürfte dem erfahrenen Krimileser bereits relativ frühzeitig klar werden, so dass auch dieses Spannungsmoment eher klein bleibt. So ergibt sich denn auch die Lösung des Falls eher nebenbei und unspektakulär. Was bleibt, sind die recht unterhaltsamen Einblicke in das Leben des von Widersprüchen gebeutelten Kommisars, die den Roman vor einem Absturz in die Belanglosigkeit bewahren, ihn aber auch nicht gerade zu einem Highlight italienischer Kriminalliteratur machen. Sex sells - aber für alle, die mit Müh' und Not die letzte Weltmeisterschaft überstanden haben und bis zur anstehenden Europameisterschaft ganz gut ohne Fußball auskommen können, bietet der Roman darüber hinaus nur wenig Leseanreize.

Kein Espresso für Commissario Luciani

Kein Espresso für Commissario Luciani

Deine Meinung zu »Kein Espresso für Commissario Luciani«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
28.08.2017 11:34:41
Heinz Buchacher

Abgesehen davon, dass in den deutschen Verlagen die unfähigsten "Titelgeber" sitzen (Warum kann man das Original nicht einfach übersetzen?), bin ich mit Teilen der Meinung des Herrn Sauer und mit den 69 % überhaupt nicht einverstanden.
Gerade für erklärte Gegner des Fußballsports wie mich liefert dieser Roman Munition und Argumente. So viel zur Aussage "bietet der Roman (...) nur wenig Leseanreize".
Im Mittelpunkt steht natürlich die zwiespältige - und über weite Strecken unsympathische - Figur des Kommissars. Aber sie allein rettet den Roman nicht "vor einem Absturz in die Belanglosigkeit". Ich habe mich als Vielleser in den letzten Monaten selten so gut unterhalten wie bei diesem Werk.

16.02.2014 08:01:38
Pearl Forestier

Mit diesem tiefgründigen Commissario aus Genua hat Paglieri der Krimigemeinde einen echten Charakter geschenkt. Seine Reflexionen über das Sein und das Leben an sich, die Antipoden gut/böse, asketisch/dionysisch, aufrecht/korruptdie in jedem von uns stecken, werden hier diskutiert und anhand eines Kriminalfalls sehr intelligent entwickelt. Die Atmosphäre zwischen Bitterkeit, Glück, Hoffnung und Absturz bleibt dicht gestrickt. Mit Luciani wird ein sehr nachdenklicher Mensch in der Krise geschildert, jemand, der sich am Scheideweg befindet oder zumindest seine Vergangenheit kritisch reflektiert und damit seine Zukunft mit nur vorsichtigem Optimismus bewertet. Als ihn die Liebe trifft, verändert es ihn, wie jeden Menschen, aber lesen Sie selbst!Und mit jedem Fall (ich habe alle 4 gelesen) entwickeln sich die Romanfiguren weiter. Luciani und seine Mitspieler bleiben keine statischen Figuren, um die sich jeweils ein Fall wickelt. Für mich ist gerade diese Reihe die aufregendste seit langem.Zudem werden Italien und die italienischen Verhältnisse kritisch beleuchtet. Man lernt Italien kennen. Paglieri liebt sein Land und dessen schöne Künste genug, dass für positiven (Er)Kenntnisgewinn genug übrig bleibt.

21.08.2012 10:52:30
Krimileser7

Selten so ein schlechtes Buch gelesen.
Wo bitte sind denn da Einsichten in Machtkämpfe der Liga zu finden? Ich denke der Autor wollte vor allem eines klarmachen: Fussball ist für ihn in ein durch und durch korrupter sport und Tennis ist dagegen ein blütenreiner edler Sport. Die Figur des Commisarios ist auch so richtig unglaubwürdig: der Soda-trinkende Asket der eigentlich gar nichts leiden kann, ausser ein Salatblatt hier und da...und frustriert die wilden Sex-Phantasien des Autors auslebt. Gerade zu peinlich finde ich die wiederkehrenden, ausführliche Beschreibung der Sexszenen...das passt einfach nicht in eine Krimi, wenn ich sowas lesen will dann finde ich die enstprechende Literatur im Erotik-Genre. In dem Roman ist nichts spannend oder hintergründing geschweige denn ansatzweise recherchiert um zumindest den Ansatz von einem durchdachten Krimi liefern. Ich behaupte der Autor hat sich keine Sekunde mit den Strukturen des Profi-Fussballs in ITA beschäftigt (und da wäre so einiges aus dem sich ein GUTER Krimi machen ließe. Zusammenfassung: ital. Fussball doof, Tennis toll und Frustrationssex in/aus absolut unglaubwürdigen Situationen...wie ein schlechter Pornofilm...sorry.

28.04.2009 18:44:41
vifu

Hübsche Alternative zu anderen eher netten Commissarios aus Italien. Am Anfang eher verhalten, dann gewinnt die Story aber ganz schön an Fahrt! Die Einsichten in Machtkämpfe der Liga sind sicherlich nicht nur auf Italien zu beziehen und so sieht man am Ende dann Fußballpartien irgendwie mit anderen Augen!

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren