Belladonna

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • London: Century, 2001, Seiten: 320, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 2003, Seiten: 411, Übersetzt: Teja Schwaner
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2004, Seiten: 411
  • Augsburg: Weltbild, 2005, Seiten: 414
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2006, Seiten: 411
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2010, Seiten: 411
  • München: Blanvalet, 2012, Seiten: 416

Couch-Wertung:

35°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:91.25
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":1,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Susanne Hogl
Das meint Krimi-Couch.de: Bis über die Ellenbogen in der Blutschüssel gerührt

Buch-Rezension von Susanne Hogl Okt 2004

Slaughter - zu deutsch: schlachten, Blutbad, Gemetzel... Aber auch Nachname von Karin, US-amerikanische Autorin. Titel ihres Debütromans: Belladonna (orig. Titel: Blindsighted). Ort der Ereignisse: Heartsdale, ein kleines Provinzstädtchen im Süden der USA.

Dort lebt und arbeitet Sara Linton. Sie ist Kinderärztin und wird bei Bedarf auch als Gerichtspathologin herangezogen. Sara ist geschieden, Ihr Ex-Mann Jeffrey Tolliver ist Chef der örtlichen Polizei.

Das erste Opfer auf der Restaurant-Toilette

Sara findet auf der Toilette eines Restaurants die sterbende Sybil Adams, Professorin am örtlichen College, allseits beliebt - und blind. Sybil wurde offensichtlich missbraucht und zusätzlich mit einer Stichwaffe sehr schwer verletzt; sie erliegt noch am Ort des Geschehens ihren furchtbaren Verletzungen. Sara muß die Autopsie vornehmen und Jeffrey die Ermittlungen nach dem Täter aufnehmen. Das erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden - Liebesgerangel und Gefühlsquerelen inbegriffen.

Wenige Tage später nach dem Mord an Sybil wird erneut eine junge Frau aufs Brutalste misshandelt gefunden. Sara wird bei der Auswertung der Untersuchungsergebnisse der beiden Fälle immer klarer, dass zwischen den beiden Verbrechen eine Verbindung besteht. Für die Polizei, und damit hauptsächlich Jeffrey Tolliver, bedeutet dies, dass hier ein Serientäter am Werk ist. Doch wer ist dieser Mensch, der dazu in der Lage ist, so grausame Verbrechen zu begehen? Wird er sich ein weiteres Opfer suchen? Wenn ja, wieviel Zeit bleibt der Polizei ihn vorher zu stoppen? Wen hat er womöglich schon als nächstes Opfer im Visier?

Sara bekommt Hinweise, die sie dazu zwingen, sich erneut mit einem dunklen Punkt aus ihrer Vergangenheit zu beschäftigen. Selbst ihrem Ex-Mann hat sie nie etwas davon erzählt. Zu quälend war die Erinnerung daran. Doch die Anzeichen verdichten sich mehr und mehr, dass dieses Geheimnis etwas mit den aktuellen Gräultaten zu tun hat.

Das alles reicht bei Weitem nicht für einen guten Krimi

Nun, soweit zur Handlung. Und aus der Kurzbeschreibung möchte man entnehmen, dass es sich um ein äußerst spannendes und sehr gelungenes Buch handeln könnte. Ja, "möchte" und "könnte". Das reicht eben bei Weitem nicht für einen wirklich guten Krimi.

Das Buch ist eine Mischung aus Südstaaten-Milieustudie, verzwickter Mördersuche mit oft nicht nachvollziehbarem psychologischem Tiefgang und teilweise abgekupfert wirkenden Autopsiesequenzen. Aber als hätte sich die Autorin für keines der drei an sich sehr interessanten und ausbaufähigen Themen entscheiden können, wirkt es, als hätte sie sich von allem das Krasseste herausgesucht und kräftig gemischt. Auf den möglichen Täter gibt es schon relativ früh im Buch einen kurzen kleinen Hinweis und dann wird er am Schluss in einem Showdown präsentiert. Die wirklichen Beweggründe für die Tat bleiben aber im Dunkeln.

Karin Slaughter - nomen est omen!

Was wirklich äußergewöhnlich an diesem Buch ist, sind die bluttriefenden Einzelheiten der Verbrechen. Hier gilt für Frau Slaughter: Nomen est omen! Karin Slaughter hat in ihrem Erstlingswerk bis über die Ellenbogen in der Blutschüssel gerührt und und tischt den Lesern wohl mehr Grausamkeiten auf, als viele von ihnen lesen möchten.

Mag sein, dass mich die dargestellten abartigen Vergewaltigungsszenen und Verbrechen, die Frauen in ihrem Intimsten verletzen und zerstören, besonders als Frau tief berühren, abstoßen und sogar anwidern. Aber noch mehr beschäftigt mich seit der Lektüre von Belladonna eine Frage: Ab welchem Alter darf man eigentlich so ein Buch lesen?

Belladonna

Belladonna

Deine Meinung zu »Belladonna«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.01.2018 09:03:47
Lilly

Belladonna war nicht mein erstes Buch von Karin Slaughter, aber da ich dazu neige, Bücherreihen nicht in der richtigen Reihenfolge zu lesen, wollte ich es dieses Mal anders machen und somit war es mein erstes Buch aus der Linton/Tolliver Serie.
Positiv ist auf jeden Fall, dass sich die Geschichte flüssig durchlesen ließ. Ich hatte das Buch in einem einzigen Tag durch, was allerdings in meinem Fall nicht zwangsläufig ein Qualitätsmerkmal darstellt, da ich ein "Schnell-Leser" bin.
Alles in allem fand ich das Buch nicht schlecht, allerdings gab es doch einige Punkte, die ich bemängelt habe:
1. Wie einige andere schon schrieben, nervte mich dieses ständige "Yeah" ungemein. Das soll wohl irgendeinen Südstaatenslang darstellen, allerdings wirkt es in der deutschen Übersetzung dermaßen unpassend - hier hätte man besser ein deutsches umgangsprachliches Wort nehmen sollen, wie bspw. "Jep" o.ä..
2. Auch für mich stand schon sehr früh fest, wer der Täter ist. Ich hatte bis zuletzt gehofft, dass die Autorin den Leser auf eine falsche Fährte geführt hat und es dann doch noch eine Überraschung geben würde, aber leider hat sich mein Erstverdacht doch bestätigt.
3. Ein bestimmtes Ereignis um den Hauptcharakter Jeffrey Tolliver wird überhaupt nicht aufgeklärt und verläuft einfach irgendwie im Sand. Und überhaupt, was hat es mit dieser Bruderschaft, genannt Loge auf sich?Da ich mir die komplette Reihe gebraucht bei Ebay gekauft habe, werde ich auf jeden Fall weiterlesen und hoffe, dass vielleicht im nächsten Band die ein oder andere Frage noch geklärt wird.

14.06.2016 09:20:25
tassieteufel

Sara Linton, Kinderärztin im Krankenhaus des kleinen Ortes Heartsdale in der Nähe von Atlanta, fungiert auch als Gerichtsmedizinerin. Als sie zum Essen mit ihrer Schwester verabredet ist, findet sie auf der Toilette des Diners die furchtbar zurichtete Sybil Adams, die kurze Zeit später in Saras Armen stirbt. Bei der Autopsie stellen sich weitere grausame Details heraus, die auf einen brutalen und kranken Täter hinweisen. Saras Ex-Mann und Chef der örtlichen Polizei Jeffrey Tolliver nimmt die Ermittlungen auf, doch schon bald wird ein weiteres Opfer gefunden, ausgerechnet auf Saras Wagen.

Auf den Auftakt zur Grant-County Reihe war ich auf Grund der doch sehr polarisierenden Meinungen zu dem Buch sehr gespannt. Ich hatte keine zu hohen Erwartungen und war auch gefaßt auf reichlich blutige Metzelszenen und diverse Brutalitäten. Wirklich enttäuscht war ich daher nach der Lektüre auch nicht, denn ich hatte keinen Thriller mit viel Tiefgang erwartet, sondern mehr etwas Unterhaltsames zum einfach weglesen gesucht.
Die Autorin schreibt durchaus spannend und kurzweilig. Ihre Hauptfiguren Sara Linton und Jeffrey Tolliver führt sie sehr detailliert und eingehend ein, schildert ihr familiäres Umfeld und auch ihre gemeinsame Vergangenheit, das geht manchmal doch ein wenig zu Lasten der Spannung und hätte für meinen Geschmack nicht ganz so ausufernd geschildert werden müssen, wobei es natürlich gerade zum Auftakt einer Reihe auch ein gutes, umfassendes Bild von den Hauptcharakteren vermittelt, ebenso vom Kleinstadtleben in den Südstaaten.
Der Krimifall startet mit einer recht schockierenden Szene, nach dem ersten Opfer gibt es natürlich noch weitere, doch wie schon gesagt, ganz durchgängig ist der Spannungsbogen nicht, er flacht immer mal wieder ab, wenn es zu sehr ins persönliche Umfeld der Hauptfiguren geht und das „hin und her“ zwischen Sara und Jeffrey nimmt teilweise auch zu viel Raum ein. Was mir persönlich zu kurz kam, waren die Beweggründe und das Motiv des Täters, das bleibt nahezu ungeklärt und hinterläßt am Schluß doch einen etwas schalen Nachgeschmack. Ich bin eigentlich nicht zimperlich, aber die extremen Vergewaltigungsszenen hätten für meinen Geschmack nichts ganz so detailliert zu sein brauchen, hier fehlt es doch noch etwas an der Ausgewogenheit zwischen extremer Grausamkeit und sehr blutigen Einzelheiten auf der einen Seite und dem Hintergrund für solche Taten bzw. den Beweggründen und der Motivation des Täters und der Ermittlungsarbeit auf der anderen. Für mich war auch schon recht früh klar, wer der Täter ist, so dass ich von dieser Seite her auch keine Überraschung mehr erlebt habe, auch hier wäre etwas mehr Spitzfindigkeit schön gewesen. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Autorin mehr mit ihren brutalen Szenen schockt als mit einem kniffligen Fall überzeugt.
Insgesamt wurde meine Erwartungsunterhaltung an das Buch aber nicht enttäuscht, da sie von vornherein nicht so hoch war.

FaziT: Wer spannende aber anspruchslose Unterhaltung sucht und sich auch an reichlich blutigem Gemetzel und detailliert beschriebenen Grausamkeiten nicht stört, der wird hier gut bedient sein, Tiefgründigkeit oder einen ausgefeilten Krimiplot sucht man hier aber vergebens.

23.02.2016 19:42:41
BerndS

Ich kann mich der Rezension von Frau Hogl nicht anschließen.

Selten habe ich so ein spannendes Buch in der letzten Jahren gelesen.

Zudem fand ist die Geschichte nicht allzu brutal. Da schreibt Blunt doch um einiges brutaler.

Die Charaktere werden sehr gut beschrieben und der Mörder stand erst kurz vor dem Ende fest.

Ich vergebe daher 90 Grad

08.02.2013 21:08:27
NeoodoooM

Ich hatte mir mehr erhofft von diesem Buch. Die ersten 250 Seiten zu lesen empfand ich als Krampf. Und bei vielen Charakteren hatte ich mich am Ende des Buches gefragt, welche Rolle sie überhaupt in dieser Geschichte spielten und warum fast alle so verdammt zickig dargestellt wurden. Und am schlimmsten fand ich das man den Bösewicht schon sehr früh erahnen kann und am Ende nicht wirklich überrascht wird.

22.10.2012 15:18:19
Jenny

Sie schreibt mir zu brutal. Klar bei dem Pseudonym muss sie das wohl. Dennoch gehen die ganzen Tatherläufe, die Kommunikation, die Geschichte an sich immer zu Lasten der blutrünstigen Passagen.

Auch Cody McFadyen schreibt brutal, aber er verliert nicht die einzelnen Abläufe und Charaktere aus dem Auge.

Darum habe ich einige Bücher von Slaughter gelesen als Ersatz für Cody-Bücher. An Cody McFadyen kommt die Dame trotz Pseudonym niemals ran!

01.08.2012 23:13:02
Salva B.

Hallo liebe Leser/innen!Meine Meinung:ALLE Kommentare zu Karin S. und ihren Büchern sind zutreffend - irgendwie - im Guten, wie im Schlechten: spannend, super, interessant aber auch grausam, brutal, Menschenverachtend uvm...ABER: welche Handlungen werden in den Büchern beschrieben und erzählt, die zuviele unserer Artgenossen/innen auf dieser Erde NICHT tagein tagaus bei weitem übertreffen oder am eigenen Leib erleben müssen??DESHALB: auch wenn Karin S. dazu neigt, alles ein wenig unglaubwürdig miteinander zu verquirlen... ich lasse mich gerne mitreißen und habe jedes Buch mehrmals gelesen, wohlwissend, dass es sich um Belletristik handelt die der simplen Unterhaltung dient und dennoch der Wirklichkeit näher ist, als uns allen lieb ist!Grüße an alle und viel Spaß beim lesen!

08.11.2011 18:52:07
Roberta

Auch ich habe das Buch schon vor einer ganzen Weile gelesen und ich fand es spannend von Anfang bis Ende. Ich habe daraufhin alle Bücher Karin Slaughter gelesen und ich fand sie alle toll. Wie schon jemand vor mir schrieb, warum soll eine Frau nicht so brutal schreiben können? Tess Gerrittsen, Cody Mcfadyen und Simon Beckett machen dass doch auch. Vermutlich ist die Serie mit Sara Linton mit dem letzten Buch "Zerstört" zu Ende gegangen. Schade, ich hätte weitere gelesen

04.11.2011 12:46:01
Krimibraut

Gu, ist jetzt offtopic, hab die Bücher von Karin Slaughter gelesen , aber nicht zu allen einen Kommentar abgegeben, aber eines frag ich mich.

Bücher von Autoren wie Cody Mc Fadyen, in denen die Taten bis ins winzigste Detail beschrieben werde, in denen Frauen nach einer Vergewaltigung mit Baseballschlägern die Knochen gebrochen bekommen, während sie noch leben, die bekommen Gradzahlen in unnachvollziehbarer Höhe. Da wird sich wahnsinnig begeistert drüber ausgelassen.

Die Brutalität in Karin Slaughters erstem Roman der Grant County Serie ist recht hoch, wird aber in den folgenden Romanen mMn doch von mehr Story abgelöst.

Woher kommt der Unterschied in der Wertung? Wird einem Mann ein solches Gemetzel doch eher zugestanden als einer Autorin?

In vielen Büchern, die man heutzutage zu kaufen bekommt, bekommt man eh den Eindruck, ohne dass da Hektoliterweise Blut raustropft bringt man es nicht auf die Bestsellerliste.

Meine Meinung ist, dass viele Schriftsteller es nicht mehr schaffen ; Spannung auch ohne Gemetzel in ihre Erzählungen reinzubekommen. Und auch diejenigen, die solche Bücher oder auch Filme im TV oder Kino konsumieren sind oft nicht mehr in der Lage, sich ohne die unnötigen Grausamkeiten unterhalten zu lassen. Da gibts sonst keinen Gruseleffekt mehr. Da ist schnell Langeweile angesagt. Manchmal gibt mir das sehr zu denken.

04.11.2011 02:47:01
gabi.hussek@facebook.com

ok- habe schon eine reihe der bekettserie hinter mir! sehr sehr gut - nur zu empfehlen- leider kein neuen buch auf dem markt - daher ähnliches nivau von karin slaugher . habe ihr erstes buch bekommen und bisher sehr gut befunden. warte auf das ende! bin gespannnt - werde aber bestimmt das 2. auch lesen. wer also solche krimis bzw, thriller nicht kann, sollte sie nicht lesen. es gibt auch leichte krimis für schwache nerven, also evlt. erst mal im bücherladen fragen bevor man sich für ein buch entscheidet was dann auf widerspruch stösst, habe auch schon mal bücher geschenkt bekommen mit denen ich nichts anfangen konnte! . bin auf jeden fall gespannt wie es weiter geht!

30.08.2011 15:04:20
jadzia_dax

es ist schon länger her dass ich dieses Buch gelesen habe aber mir persönlich hat es sehr gut gefallen und ich finde dass es sich um ein sehr gutes Auftaktbuch zu einer neuen Krimireihe handelt - die Geschichte ist spannend und die Rahmenhandlung rund um die beiden Hauptfiguren bei denen es sich um ein geschiedenes Paar handelt welches in einer Kleinstadt weiterhin zusammenarbeiten muss ist interessant

dass es auch hier - wie in sehr vielen Thrillern Stellen gibt die blutig und vielleicht nichts für schwache Gemüter ist - liegt meines Erachtens nun mal in der Natur des Genres

von mir gibt es auf jeden Fall eine Empfehlung

29.08.2011 12:10:09
Fitzke

Holzklotzliteratur, eindeutig. Schwarz-weiß Denken, Vorurteile, Rassismus, Dummheit - alles wohl Kernkompetenzen US amerikanischer Bürger die in diesem Buch von KS ungekonnt verwurschtet werden. Dazu das unausgesprochenen Trauma von Liebe und Haß, welches sich wie ein Astloch durch die Maserung zieht - und die ganze Buchstabensammlung weiter verunziert. Diesem Buch wird wohl niemand nachtrauern wenn es endlich wieder in einer Ecke des Bücherregals (oder im Keller) verschwiendet.

28.04.2011 15:07:01
Leseeule

Danke, Herr Axt, Sie sprechen mir aus der Seele. Ich habe schon einmal eine Kritik zu diesem Buch abgegeben. Da ich aber nicht wusste, an welcher Stelle ich anfangen sollte, diese unfassbar schlechte Buch zu beschreiben, ist mir die (auch für die Geschichte) völlig unnötige und überflüssige Grausamkeit glatt durch die Lappen gegangen. Ein Buch auf SuperRTL-Niveau nachts um zwei.

09.03.2011 03:44:51
Andreas Axt

Für dieses Buch fehlen mir die Worte - ich versuch´s trotzdem!!!Die Handlung des Buches besteht aus einer Aneinanderreihung unbeschreiblich brutaler Bestialitäten, deren Perversitäten in aller Ausführlichkeit breitgetreten und ausgewalzt werden, dass einem der Mageninhalt hochkommen möchte.Diese ganze Perversinskanonade wird zusammengehalten von einer dünnen, unschlüssigen Handlung, durchsetzt von technischen Fehlern und Ungereimtheiten, ausgeführt von seelenlosen, unglaubwürdigen Charakteren.
Man bekommt das Gefühl, dass die Rahmenhandlung für die Autorin lediglich ein notwendiges Übel darstellt, um ihren perversen, menschenverachtenden Schlacht- und Vergewaltigungsorgien notgedrungen eine Legitimation zu verschaffen.Folgende Fragen drängen sich mir auf:1. - Woher kommt die Häufung dieser menschen- und insbesondere Frauenverachtenden Abschlacht- und Vergewaltigungsorgien in Krimis von ins Besondere AutorINNEN!!! - Nicht erst seit Tess Gerritsen! - Ist das nur Trend und Business oder Lust an Pervesion in schlimmster Form?
Sagt das eventuell etwas über die Abgründe der weiblichen Psyche aus???
2. - Wenn man an all die Warnungen der Gewaltverherrlichung in Film und PC-Spielen denkt, andererseits so ein Buch und ähnliche Literatur in öffentlichen Büchereien, ohne mit der Wimper zu zucken an Jugendliche herausgibt, wo bleibt da der Sachverstand unserer "Superpsychologen" und "Jugendwächter"?Ich finde dieses Buch so sehr zum Kotzen, dass mir dafür die Worte fehlen!

06.02.2011 15:18:56
Lexy

Es ist wahr das bei diesem (und auch den anderen Bänden) stehts in der Blutschüssel gerührt wird. Trotz allem finde ich die Bücherreihe von Karin Slaughter sehr gut geschrieben und so manches geringfügiges Allgemeinwissen ist daraus entnehmbar.
Das Buch Belladonna hat dafür gesorgt das ich mir wo auch immer ich die Autorin "Karin Slaughter" gelesen habe, jedes Buch gekauft habe.
Fesselnd, spannend und eine Freude am Lesen.

16.01.2011 18:05:13
Kai80

Ein sehr fesselndes Buch, werde mir die ganze Reihe kaufen und lesen toll geschrieben viel spannung.
Die umgebung und die Charaktere sind sehr gut beschrieben man lebt in der geschichte und ist kaum noch in der lage das Buch weg zu legen.
Es bleibt bis zum ende spanndend und man fiebert richtig mit.

30.11.2010 13:46:52
SaraLinton

Hallo,

ich habe Belladonna vor etwa einem Monat gelesen. Seitdem habe ich alle nachfolgenden Teile regelrecht verschlungen. Ich liebe die Art wie Karin Slaughter schreibt. Es bleibt spannend bis zur letzten Minute, man kann mit den Charakteren mitfühlen und sich alles dank ihrer detaillierten Ausführungen gut vorstellen.
Die vielen negativen Kritiken von wegen die Bücher wäre langweilig kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.
Ich konnte keines der Bücher aus der Hand legen ehe ich es fertig hatte. Und bin sehr froh, dass Band 7 und 8 bereits im Englischen erschienen sind...

07.09.2010 19:35:54
Melanie

Ein wunderbar fesselndes Buch, dass ich nur schwer aus der Hand legen konnte. Nur die Kinder und Erlebnisse auf meiner Urlaubsinsel schafften das. Einfach super und ich habe mich riesig auf die nächsten Bände aus der Reihe gefreut, die ich zum Glück auch mit im Urlaub hatte. Wer gerne spannende Lektüre liest, der ist in dieser Reihe absolut richtig aufgehoben.

05.08.2010 16:21:14
lille

ich habe die ganze grant county serie gelesen und belladonna ist mein favorit wahrscheinlich weil es das erste war ! aber mittlerweilke ist karin slaughter meine absolute lieblingsautorin und ich liebe all ihre bücher aber belladonna ist wirklich grandios und es ist durchweg spannend gewesen! ich habe schon viele langweilige thriller gelesen und dazu gehört belladonna ganz und gar nicht

18.07.2010 19:43:57
simsa

„Belladonna“ von Karin Slaughter ist der erste Band der Grant-County-Reihe und garantiert nicht das letzte Buch, dass ich lesen werde.

Hauptpersonen in dieser Reihe sind die Kinderärztin und Gerichtspathologin Sara Lindton und ihr Ex-Mann, der Polizei-Chief, Jeffrey Tolliver.

Sara findet auf der Toilette bei einem Restaurantbesuch eine verblutende Frau. Nicht nur, dass sie zwei tiefe Schnitte im Bauch hat, die Frau ist auch noch blind und war ihrem Peiniger hilflos ausgeliefert.

Karin Slaughter versteht es Spannung zu erzeugen und der Leser mag dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zwar hatte ich nach ca. der Hälfte einen Verdacht, trotzdem musste ich einfach weiterlesen. Und nicht nur der Serienmörder ist Thema in diesem Buch, ich fand es auch spannend zu lesen, wie die Beziehung von Sara und Jeffrey beschrieben wird. Sie sind zwar getrennt, aber empfinden noch etwas füreinander. Das könnte sich ganz sicher auch durch die nächsten Bücher ziehen und ich bin schon gespannt auf diese Nebengeschichte.

Ach so… das zweite Buch der Reihe „Vergiss mein nicht“ liegt schon neben mir. Es kann also weitergehen.

15.06.2010 14:14:32
Leseeule

Hallo in die Runde,

Belladonna hat die zweifelhafte Ehre, zu den miesesten Hörbüchern zu zählen, durch die ich mich je gequält habe:

Für erfahrene Krimileser/-hörer steht die Person des Täters bereits nach einer halben Stunde fest. Erstens aus Mangel an Alternativen, zweitens, weil man die leider sehr üblichen Strickmuster irgendwann kennt. Aber warum diese Person gemordet hat und warum so grausam - das bleibt im Dunkeln.

Alle Charaktere wirken durch ihre Oberflächlichkeit so unsympathisch, dass ich mich dabei ertappt habe, Schadenfreude zu empfinden, wenn vom Autor sicherlich Mitleid vorgesehen war.

Die Liebesgeschichte, die bei weitem mehr Anteile am Buch hat als der Krimi, ist einfach nur albern.

Zu allem Überfluss ist Iris Böhm als Sprecherin völlig ungeeignet. Wie -- kann man in -- jedem Satz Pausen an -- völlig unpassenden -- Stallen machen? Sehr nervig.

Alles in allem ist es eines der wenigen Hörbücher, bei denen es mir leidtut, sie gehört zu haben. Als Buch mag die Geschichte nicht so schlimm sein, aber das Hörbuch kann ich keinesfalls empfehlen. Ich habe es nur zu Ende gehört, um diese Kritik schreiben zu können, so stinkig war ich beim Hören.

11.06.2010 13:32:14
Kathy

Ich fand das Buch ebenfalls sehr gut. Es hat mir richtig gut gefallen, dass die Liebesgeschichte zwischen Sara und Jeffrey dazu kam. Dann gab es auch zwischendurch mal kleine Gedankenabschweifungen von den Morden. Bis zum Schluss, war es ein Rätsel, wer der Mörder war und es war wirklich sehr unvorhergesehen. Ich hatte totale Probleme, das Buch aus den Händen zu lassen und es wegzulegen. Es war immer dabei, im Zug auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg nachhause :) Immer!
Super Klasse

08.06.2010 18:51:30
Pauline

Ich finde dieses Buch echt toll.
Man konnte sich total in die Personen reinversetzen und ich konnte garnicht mehr aufhören zu lesen. Das es sich nebenbei auch noch ein wenig um eine Liebesgeschichte handelte, zwischen Sara und Sheffrey, fand ich auch sehr gut, so hat man nicht immer nur von dem gleichen Thema gesprochen. Ich wusste bis zum Schluss nicht wer der Täter ist und genau desshalb konnte ich nicht aufhören weiterzulesen, ich hätte auch nie gedacht dass der jenige echt der Täter ist.

13.05.2010 18:18:40
Kom_Ombo

Ich konnte in dieses Buch sofort einsteigen und fand es richtig gut zu lesen. Anders war nur, dass es nicht so blutrünstig, wie in anderen Büchern war, sondern mehr die Personen und ihre Geschichten in der Story beschrieben wurden. Das war wirklich nicht schlecht und mal etwas ganz anderes als das, was ich sonst ab und an lese.

Richtig spannend fand ich es aber nicht, weil sich für mich schnell herauskristallisiert hat, dass diese und keine andere Person der Täter sein muss und es dann auch war. Vermisst habe ich ein paar Personen aus dem Buch, die Anfangs vorkamen, im weiteren Verlauf aber nicht mehr und deren Geschichte dadurch nicht aufgeklärt worden ist.

Aber was soll\'s, ich fand das Buch trotzdem gut und benote es dementsprechend.

07.05.2010 17:00:18
Nadl

Ich habe mir das Buch auf Empfehlung einer Kollegin gekauft und muss sagen, ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen. Beim Lesen muss bei mir der Eindruck entstehen, selber ein Teil der Geschichte zu sein und das war hier der Fall. Man konnte mit allen Beteiligten mitfühlen. Ich freue ich echt schon auf die nachfolgenden Bücher.

06.04.2010 18:58:06
Haake

Hallo ich habe jetzt schon einige Bücher von Karin Slaughter gelesen und ich muß sagen die sind echt der Hammer.leider hab ich Belladonna erst jetzt gelesen nachdem ich die anderen gelesen hatte aber ich bin trotzdem begeistert und kann jedem nur raten alle der reihe nach zu lesen.
schade das man leider immer nicht genau weiß welches das erste und dann das nächste ist...also nicht nur bei Karin Slaughter auch bei anderen Büchern.
Mir ist aufgefallen das oftmals wenn es ins deutsche kommt die Bücher nicht in der Reihenfolge erscheinen ist eigentlich schade...aber kann man nix machen :-(
Kann nur
# Belladonna
# Vergiss mein nicht
# Dreh dich nicht um
# Schattenblume
# Gottlos
sehr empfehlen die sind super gut.also viel Spaß beim lesen ;-)

25.03.2010 21:38:20
emily

also Belladonna war mein erstes buch und es ist bis heute mein liebstes.

es ist spannend und ich hatte es in nur wenigen tagen durch. alles wurde total spannend beschrieben und ich konnte mir alles gut vorstellen. die geschichte hat mich einfach total in seinen bann gezogen.

ich bin fasziniert. seitdem such ich ein buch, dass nur annährend so gut ist. bisher habe ich keins gefunden, dass an belladonna anknüpfen kann

10.03.2010 20:52:01
Antje

Nachdem das Buch so lange in den Bestsellerlisten stand, habe ich es nun auch mal gelesen...und kann den Hype um Karen Slaughter nicht verstehen. Das Buch ist - wie schon einige meiner Vorkritiker angemerkt haben - ziemlich langweilig. Die Hauptpersonen sind keine Sympathieträger; man wird mit den Figuren nicht richtig warm und leidet somit auch nicht mit. Und - ja, das ständige YEAH!! ist wirklich OBERÄTZEND!! Was hat sich der Übersetzer dabei bloß gedacht?? Also für mich bleibt das das einzige Buch der Autorin - am Schluss musste ich mich richtig durchkämpfen.

22.02.2010 18:44:30
Merle

Tut mir leid, für mich ist das Buch nicht so spannend gewesen. Also ich finde es sehr langatmig und kann die hohe Bewertung hier nicht verstehen. Wenn etwas im Buch passiert ist es spannend beschrieben, aber das haben andere Geschichten auch und diese sind trotzdem spannend.

Also ich habe es aus meinem Bücherregal verbannt.

Trotzdem viel Spaß beim Lesen.
Liebe Grüße =)) Merle

07.01.2010 08:45:35
Merit Bruhn

Belladonna ist das spannenste Buch was ich bisher gelesen habe. An einem Tag habe ich es verschlungen und empfehle es aufjedenfall weiter. Ich habe eine Gänsehaut bekommen als der Mörder Lena entführte und hinter Sara her war. Ich leihe meiner Freundin dieses Buch und die anderen Bücher von Karin habe ich auch schon fast fertig gelesen.

Merit, 14 Jahre

24.11.2009 18:46:25
ka74

Hallo zusammen,
auch ich habe während dieser Lektüre mit gähnender Langeweile zu kämpfen gehabt, so dass ich kaum noch die Charaktere auseinander halten konnte.

Auch wurde die Spannung durch die frühe Auflösung des Täters nicht gerade gefördert. Es blieb lediglich spannend, wie der Täter überführt wird, doch das große Finale blieb ebenfalls aus.

Doch die Kommentare und Bewertungen geben mir Mut, es doch noch mit anderen Werken der Autorin zu probieren.

Grüße von ka74

14.10.2009 13:56:43
LiLa_V

hey BELLADONNNA LESER

ich habe das buch angefangen und habe gedacht, diese langeweile ist am anfang bei jedem buch so. bis ich dann mitte des buches immer noch gähnen musste, dachte ich mir, es hat keinen wert mehr,
ich habe es in meine bibliotheke zurückgebracht.

die story wurde einfach zu langatmig geschrieben deshalb hat es mich einfach nur angekackt das Buch zuende zu lesen

und dann das andauernde YEAH..oh mein gott, geht das auf den nerv..

karin slauther schreibt sonst ausgezeichnete romane welche von der ersten seite spannend siind, aber diesen hier..na ja..ich weiss ja nicht wie die letzte hälfte ist, aber ja...^^


ausserdem; sarah regt mich manchmal einfach mit ihrer sturen art auf.

liebe grüsse

LiLA_V

31.08.2009 13:34:27
Gesine

Ich habe leider nicht mit dem ersten Buch der Reihe angefangen, sondern mit dem dritten und hab das erste Buch zuletzt gelesen. Was es für mich leider etwas langatmig machte, da mir Personen und weitere Geschenisse vertraut waren. Dennoch ein äußerst spannendes Buch und definitiv empfelenswert. Wer dieses Buch mag, wird Schattenblume und Gottlos lieben!

28.08.2009 07:56:22
hasenfuss81

aufgrund der lurzen Beschreibung auf dem Buchrücken war ich ganz gespannt auf das Buch. Musste dann aber recht schnell feststellen, dass zwar der erste Mord nicht allzu lange auf sich warten lässt, dann aber kaum Spannung ensteht.
Insgesamt kann ich das Buch nicht empfehlen. Die Spannung kommt zwar gegen Ende doch nich auf, leider ist es aber kein Krimi, der einen von Anfang an fesselt, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Fazit: ganz ok, aber nichts für süchtige Krimifans, die die Spannung lieben

22.08.2009 18:42:26
sapkowski

In ihrem ersten Fall muss die Kinderärztin und Gerichtspathologin von Grant County Sara Linton zusammen mit ihrem Exmann Polizeichef Jeffrey Tolliver in einer Mordserie ermitteln, bei der junge Frauen auf sadistische und brutale Weise gefoltert werden anschließend sterben.
Während den Ermittlungen erfährt der Leser mehr über Saras Vergangenheit und ihren Bezug zur Gegenwart.
Karin Slaughter schreibt teilweise sehr realistisch und brutal und verleiht dieser Brutalität durch detaillierte Beschreibungen eine zusätzliche Note.
Dennoch schildert sie nicht wirklich Neues und man hat als geschulter Krimi- und Thrillerleser des Öfteren das Gefühl, dass man doch alles in ähnlicher oder etwas anderer Form schon gelesen hat. Deswegen war ich nach der Aufklärung auch nicht weiter überrascht, dass ich von Anfang an den richtigen Täter in Verdacht hatte, was durch etwas logisches Denken auch schnell herauszufinden war.
Auch hat mir etwas die Spannung und der Nervenkitzel gefehlt, die erst im letzten Drittel des Buches aufkamen.
Karin Slaughter schafft es aber trotzdem glaubwürdige und sympathische Protagonisten zu schaffen, deren Handlungsweisen größtenteils nachvollziehbar sind.
Aufgrund dieser Sympathie und der einnehmenden Atmosphäre, die Karin Slaughter mit ihrem Debüt „Belladonna“ schafft werde ich die Reihe um die Pathologin Sara Linton weiterverfolgen und freue mich, trotz einiger Störfaktoren in diesem Buch – die Katastrophale Übersetzung ins deutsche will ich gar nicht erst erwähnen – auf weitere Bücher von Karin Slaughter!

4 von 5 Sternen!

18.08.2009 07:20:07
Naela

Das Buch ist in der Tat nichts für zartbesaitete. Allerdings habe ich etwas Mühe mit de Rezi darüber. Schliesslich soll nur jemand solche Bücher lesen, der sowas auch lesen WILL. Meines Erachtens handelt es sich um ein gutes, spannendes Buch mit interessanten Hauptcharakteren. Die Autorin schafft es bis zum Schluss, es spannend zu halten und der groses Showdown ist unerwartet und wirklich überraschend. Ich selber bin grosser Fan von P. Cornwell, T. Gerritsen, K. Reichs, etc. somit passt Karin Slaughter sehr gut in mein Repertoir und ich werde mich demnächst ans nächste Band der Grant-County-Reihe machen ;-).

30.07.2009 08:21:18
tedesca

Eines vorweg - dieses Buch ist nichts für zartbesaitete Seelen. Sowohl der begangene Mord als auch eine Vergewaltigung werden derart detailliert beschrieben, dass einem fast die Luft wegbleibt - und ich denke, als Frau empfindet man das noch einmal so abstoßend wie als Mann. Dafür erspart uns Karin Slaughter die endlosen Autopsieberichte, obwohl die Hauptfigur Sara Linton Pathologin ist.
Die Geschichte ist spannend und der erste Teil einer längern Serie rund um die Kleinstadt Heartsdale, Sara Linton und ihren Ex-Mann Chief Jeffrey Tolliver. Die Figuren gefallen mir nicht schlecht, wobei auch hier wieder viel zu viel über Beziehungen etc. geredet wird, was ich jetzt in einem Thriller nicht unbedingt brauche.
Letztendlich ist die Handlung spannend, aber schon relativ bald lässt sich vermuten, wer der Täter ist, der dann in einem flotten Finale geschnappt wird.
Iris Böhm liest meiner Meinung nach recht gut, gibt den Figuren schon Charakter, ohne zu sehr in ein Spiel aus verschiedenen Stimmen zu verfallen.
Alles in allem ein akzeptabler Thriller, den Fans von Tess Gerritsen & Co. sicher auch gut finden werden.

28.07.2009 16:24:48
Melli

Zum Thema Brutalität kann ich nur sagen, seit ich Tess Gerritsen kenne und gelesen habe, kann mich so schnell nicht mehr viel umwerfen. Natürlich muß man schon einiges schlucken, wenn man die Details so genau beschrieben bekommt. Was einem aber auch vielleicht hilft zu sehen, wie "krank" in der Realität tatsächlich manche Menschen sind, und daß die Kreatur Mensch in ihrer Perversität und Grausamkeit unübertrefflich ist.

04.07.2009 15:37:14
ZartesSeelchen

Ich habe dieses Buch gelesen und mich dabei schrecklich gefühlt! Nach jeder detailliert geschriebenen Horrorszene hätte ich mich fast übergeben müssen...ich habe das Buch nur zu Ende gelesen, weil ich Angst hatte ohne "Happy-End" würde ich Alpträume bekommen!Und auch so haben mich die Horrorszenen nicht wirklich losgelassen. Ich frage mich, wie jemand so eine perverse und grausame Fantasie haben kann!Nie wieder ein Buch von ihr!!

24.06.2009 12:29:14
Moi

warum heisst Ryan Gordon auf Seite 154 (Taschenbuch, wie oben) plötzlich Bryan? xD

Ansonsten sehr geniales Buch, sowie auch die restlichen Bücher von Karin Slaughter sind auch sehr gut geschrieben, weshalb ich diese vielen schlechten Kritiken nicht verstehen kann.

Die Hnadlung ist fesselnd und überraschend, es wird nie langweilig.

Auch kann man sich sehr gut in die Situationen und beschriebenen Personen hineinversetzen, vorallem weil sie so gut beschrieben werden.

Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Werk!

29.05.2009 17:48:12
sunsidesenorita

Alles was ich von Karin Slaughter gelesen habe ist genial!!!... ich liebe ihre Bücher und ihren Schreibstil. Die Hauptpersonen sind interessant udn auch ihre Verbindungen zueinander. Besonder Lena gefällt mir. Das Buch ist unglaublich spannend und natürlich voller Grausamkeit, aber sowas macht einen Thriller aber auch häufig erst spannend. Zu der Frage mit dem Alter kann ich sagen, ich hab das Buch mit 13 gelesen und bin nicht traumatisiert o.ä. aber das ist aber natürlich auch eine Frage davon wie viel man abkann.

04.05.2009 18:55:59
Tina

Ich liebe Belladonna und ich liebe den Schreibstil von Karin Slaughter. Ich muss sagen, ich habe bisher alle Bücher der Sara Linton- Reihe gelesen und fand sie immer wieder aufs Neue fesselnd. Die englischsprachigen Originalwerke sind meiner Meinung nach noch besser, da die Übersetzungen teilweise sehr frei sind.
Zu den detailliert beschriebenen blutigen Szenen muss ich sagen, dass ich gerade dies super an dem Buch finde. Hier wird sich nicht nur ein dumpfes Mordopfer ausgedacht, sondern wenigstengs beschrieben wie der Täter vorgegangen sein muss. Dies lässt einem zwar manchmal einen Schauer über den Rücken laufen, trägt jedoch dazu bei, sich mehr in die Geschichte reinfühlen zu können.
Ich bin gespannt auf die weiteren Bücher!

03.05.2009 11:10:34
Leselady

Ich fand dieses Buch ebenfalls alles andere als "langweilig" ,ich habe es in nur zwei Tagen ausgelesen.Dass die Charaktere etwas genauer beschrieben werden,soll ja auch so sein,immerhin handelt es sich um eine Buchserie,da sollte man die Hauptpersonen ja auch etwas besser kennenlernen.
Die blutigen Details,die Frau Slaughter beschreibt verursachen einem zwar schon manchmal eine Gänsehaut,aber mir macht es nichts aus,so etwas zu lesen,gerade das erhöht doch die Spannung an einem Thriller und man wünscht sich nur noch,daß der Täter,der zu solch grausamen Taten gegenüber Frauen fähig ist endlich gefasst wird.Ich kann es nur weiter empfehlen,ich persönlich finde es sehr lesenswert

27.04.2009 20:18:14
A.K.

Ich habe bisher alle erschienenen Bücher (die letzten nur auf englisch) aus der Sara-Linton-Reihe gelesen - und ich liebe sie!
Zwar sind die Geschichten wirklich teilweise twas brutal, aber wer das nicht mag, muss sie ja nicht lesen.
Mir haben alle Bücher wirklich gut gefallen - vor allem, weil ich mich in vielen Gedanken und Taten der ganzen Vergewaltigungsopfer in jedem der Bände selbst wiedergefunden habe.
Ich freum mich schon auf die Fortsetzungen!

27.04.2009 12:57:17
vero2710

Also das war mein erstes Buch von Karin Slaughter und ich muss sagen mich hat das Buch nicht von anfang an gefesselt es hat doch so etwas 150 Seiten lang gedauert bis mein Interesse geweckt war. Vielleicht lag es aber auch daran das ich zuvor die Reihe von Cody Mcfayden gelesen habe. Belladonna hat was, was einem zum weiterlesen zwingt. Ich fand die Geschichte an sich sehr gut geschrieben, sehr detailiert und spannend bis zur letzten Seite. Die Geschichte über die Droge Belladonna hat mich wirklich sehr interessiert und wurde super geschrieben. Ich mag zwar eigentlich nicht so gerne Bücher in der dritten Person lesen, aber es ging mir leichter zu lesen als ich erwatet habe. Die Übersetzung muss ich gestehen war auch nicht die allerbeste aber auch über dies konnte man hinwegsehen.
FAZIT: Man muss Belladonna gelesen haben TOP Buch. Freu mich schon auf die weiteren Bücher über Sara und Jeff.

14.04.2009 11:08:37
Lissey

Belladonna erklärt auch nicht nur eine Geschichte, sondern man kann auch viel über die in diesem Buch angewandte Droge erfahren, wo sie herkommt, was passiert wenn man sie anwendet uns. Es war äußerst interessant. Mit der Spannung ging es so einigermaßen, da man ja wusste, dass es bis zur aufklärung des Falles immer weitere Tote geben würde. Trotzdem hat es Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Sehr gut fand ich auch die Emotionen, die sehr gut präsentiert werden und man sich immer perfekt in die Leute reinversetzen kann. Im Großen und ganzen fand ich es gut, jedoch fand ich Gottlos besser.

17.03.2009 12:28:10
Nane

Die ganze Reihe ist sehr spannend, ich konnte mich sehr gut in die Beziehung der beiden hineinversetzen.
Insbesondere Belladonna hat mich gefesselt.
Ich habe bis zum Aufklären des Falls fieberhaft mitermittelt, aber ich lag sehr oft sehr falsch :)
Ich hoffe das "ZERSTÖRT" nicht das letzte Buch über Dr. Sara Linton und Chief JEffrey Tolliver war.

16.03.2009 19:16:17
Vanessa

Einfach Klasse ... Vom 1. Buch von der Serie bis zum letzten und hoffentlich folgen noch welche von der grant county Reihe. Meine absoluten Lieblings buecher. Spannend, Zenweraschemd und sogar Humor alles was ein gutes Buch ausmacht. Ich kann jedem Krimi / Thriller. Leser dieses Buch bzw. Die buecher nur waermstens empfehlen.

12.03.2009 15:17:00
Tempe

Mir wurde dieses Buch von Freunden empholen und da hab ich gedacht ich lese es mal und schaue ob sie recht haben, mit ihrer Begeisterung.
Leider waren die ersten 200 Seiten, nicht unbedingt spannend und ich dachte schon, ist das wars jetzt. Doch falsch gedacht die letzten 200 jagen von einer Sensation in die nächste. Einfach Spannung pur!Ich muss sagen ich wurde doch nicht enttäuscht und freue mich schon auf den 2 teil.

16.02.2009 15:51:20
Carolin

hallo liebe Trillerfreunde,ich muss sagen, dass mich dieses Buch etwas enttäuscht hat. ich habe mir, bevor ich das Buch bestellt habe, einige Kritiken durchgelesen und mich dazu entschlossen, es trotz der vielen negativen Bewertungen zu lesen.die sprachliche Gestaltung ist sehr ekelanregend und nicht sonderlich gut gewählt, wenn dann mal keine primitive Sprache benutzt wird. Und die Liebesgeschichte neben der Haupthandlung empfinde ich als völlig unpassend und überflüssig!
Aber macht euch selbst ein Bild davon.

22.01.2009 12:07:26
Tallo

Belladonna ist das erste Buch von Karin Slaughter, dass ich gelesen habe. Und das Buch hat mich nicht enttäuscht. Es ist super spannend geschrieben.

Die einzelnen Szenen sind bis ins kleinste Detail beschrieben. Man kann es sich genau vorstellen. Und das kann mitunter schon erschreckend sein.

Die Personen im Buch, werden als „ganz normale Menschen“ beschrieben. Menschen, wie du und ich. Und doch gibt es die dunkle Seite, die lange versteckt werden kann.

TOP!

12.01.2009 17:02:26
thola

Karin Slaughter ist der absolute Muß für jeden der gerne Thriller liest. Ich habe bereits den 3.Teil Dreh Dich nicht um als erstes gelesen und war fasziniert, deshalb habe ich mir vorgenommen alle ihre Bücher zu lesen...Und ich bin nicht enttäuscht...denn auch Belladonna ist einfach super auch die Geschichte zwischen Sara und Jeffrey wird immer deutlicher Die detaillierten Beschreibungen was die Opfer durchmachen haben ein riesen Gänsehautfaktor. Das Buch hat alles was ein Leser braucht. Ist jedoch nix für schwache Nerven

12.01.2009 17:02:22
thola

Karin Slaughter ist der absolute Muß für jeden der gerne Thriller liest. Ich habe bereits den 3.Teil Dreh Dich nicht um als erstes gelesen und war fasziniert, deshalb habe ich mir vorgenommen alle ihre Bücher zu lesen...Und ich bin nicht enttäuscht...denn auch Belladonna ist einfach super auch die Geschichte zwischen Sara und Jeffrey wird immer deutlicher Die detaillierten Beschreibungen was die Opfer durchmachen haben ein riesen Gänsehautfaktor. Das Buch hat alles was ein Leser braucht. Ist jedoch nix für schwache Nerven

03.01.2009 15:46:02
Sylverlady

ich habe alle 6 Bände gelesen und kann diese Bücher nur weiterempfehlen... schade eigendlich, dass die Reihe schon zu Ende ist...
Jedes Buch baut auf dem anderen auf und so ist es immer spannend, wie es weiter geht und welche Detail als nächstens ans Licht gebracht werden...
Man kann diese Bücher nicht aus der Hnd legen sondern will wissen wie es weitergeht...
wenn ich ein Buch von Karin Slaughter sehe weiß ich, das sich es ungesehen kaufen kann..
und die Verkaufszahlen sprechen für sich, also können die Bücher nict so schlecht sein...

28.12.2008 13:03:35
moonbeam

Mir gefiel "Belladonna" überhaupt nicht und ich werde die weiteren Teile der Serie nicht lesen. Der Schreibstil ist schlecht, die Charaktere flach und unglaubwürdig und die Übersetzung einfach nur UNTERIRDISCH. Ich habe großen Respekt für Übersetzern, aber in diesem Fall wurde wirklich keine gute Arbeit geleistet (ich sage nur... "Esslokal".). Ich bin normalerweise jemand, der kleine Fehler überliest, aber in diesem Buch ist es sogar mir aufgefallen, dass einige Male die Namen von Personen vertauscht wurden. Die Liebesgeschichte ist unglaubwürdig, es kribbelt und knistert kein bisschen, die Personen bleiben oberflächlich und flach. Die Beschreibungen des Familienlebens erinnern mich an Trivialromane, und das ist Belladonna für mich.Ich werde meine Zeit lieber mit anderen Autoren verbringen.

26.12.2008 20:11:52
Pudelmütze

Ich kann auch nur sagen das Belladonna ein äußerst spannendes und unterhaltsames Buch ist.Die Geschichte wird realistisch und detailgenau erläutert.Zudem bringt die Liebesgeschichte zwischen den beiden Hauptcharakteren, Abwechslung in die brutale Ermodrungsserie.
Ich habe schon alle weiteren Bände gelesen und warte nun sehnsüchtig auf den nächsten Band, der aller Vorraussicht im Frühling 2009 erscheinen soll.

25.12.2008 19:49:02
koepper

Ich fand das Buch nicht so schlecht. War mein erster Slaughter. "Belladonna" liest sich flüssig und die Geschichte fand ich durchaus spannend. Slaughter liefert gute Unterhaltungsliteratur. Literarische Tiefe erwarte ich da nicht. Die Liebesgeschichte, die das Buch durchzieht verleiht dem Krimi neben der Haupthandlung auch eine gewisse Spannung, da will man doch auch wissen, wies ausgeht.
Ich denke, ich werde wieder mal einen Slaughter lesen.

16.12.2008 17:44:24
BZKKAI

Hallo Krimifans,
dafür, dass ich amerikanische Schriftsteller für nicht so gut halte wie europäische, war das Buch OK. Die Ideen überzeugen, wenn sie auch sehr brutal scheinen. Aber so ist das leider mit der menschlichen Psyche. Nichts ist unmöglich. Daher besteht zumindest die Möglichkeit, dass es Menschen gibt, die so etwas, wie Karin Slaugther es beschreibt, tun würden. Die Fantasien gibt es allemal, wie man sieht.
Im Ansatz wird auch die Rassenproblematik im Süden der USA thematisiert, auch wenn man den Eindruck gewinnen kann, dass die Autorin nicht wirklich hinter ihrer Kritik steht. Aber ich kann mich auch irren.
Ich werde mindestens noch ein Buch von Karin Slaughter lesen, um zu sehen, ob sie besser wird. Ich hoffe es.
Grüße
BZKKAI

25.11.2008 09:25:56
Melli

Hallo liebe Leser,
also ich fand das Buch richtig gut. Die ersten paar Seiten haben mich erst eher abgeschreckt, das Buch weiter zu lesen, aber ich tat es und ich bereue es nicht. Das Buch war wirklich spannend und ich werde nun auch die anderen Werke von Karin Slaughter lesen.
Ich kann das Buch weiterempfehlen.

24.11.2008 20:38:07
Christl

Ich habe mir diese Buch für meinen Urlaub eingepackt und ich muss sagen, es war einfach super.
Die Handlung ist an manchen Stellen ziemlich Brutal und hat mir auf einigen Seiten sogar bei über 35 grad eine Gänsehaut beschert.
Im Großen und ganzen finde ich es ein super Buch.
Falls Ihr dieses Buch schon gut findet, solltet Ihr unbedingt auch Vergiss mein nicht lesen. Das ist auch super.

15.11.2008 10:56:11
Andreas

Ja, ich habe mir vorher zwar die Bewertungen durchgelesen, dennoch habe ich mir gedacht, ich werde mir ein eigenes Bild machen.
Ich musste mich leider auch durch die ersten 100 Seiten quälen, aber dann gefiel mir dieses Buch immer besser, Spannung kommt auf.
Alledings habe cih schon bessere Bücher gelesen. 77 Punkte von mir.

06.11.2008 21:33:47
Lullu

Ich habe das Hörbuch geschenkt bekommen, um mir die lange Zeit im Stau auf dem Weg zur/von der Arbeit besser vertreiben zu können.

Ich glaube, die Staumeldung im Radio ist spannender als das Buch. Ich quäle mich von Kapitel zu Kapitel und langweile mich zu Tode. Die Charaktere sind nichtssagend. In langen überflüssigen Ausführungen werden Nebensächlichkeiten erzählt. Langweiliges BlaBla, welches zwischendurch von ekelhaften Authopsie- und Vergewaltigungsbeschreibungen unterbrochen wird.
Aber nach "Die Seele des Mörders" schockiert mich inzwischen nichts mehr was die grausame Psyche von Serienmördern angeht...

Also wenn der Aufhänger für dieses Buch nur die mörderische Fantasie der Authorin ist, dann gute Nacht.

Ich bin gespannt, wie das Buch ausgeht, daher werde ich es zu Ende hören.

Aber sicher ist, dass das Geld für dieses Geschenk total vergeudet war!

27.10.2008 20:57:43
Rosina

Karin Slaughter werde ich mir ganz sicher nicht mehr kaufen/leihen.

Ich frage mich, woher eine FRAU solche brutalen, blutigen, abartigen Ideen hernimmt? Und dann auch noch solche Beschreibungen.

Und dazu eine Übersetzung, da kann man wirklich nur mit dem Kopf schütteln.

Ich kann dieses Buch nicht weiterempfehlen.

27.10.2008 17:18:55
Friedrichs_Hainer

Ich war geneigt, das Buch nach denn ersten 100 Seiten wieder beiseite zu legen, denn Spannung wollte irgendwie nicht aufkommen. Der Stil Slaughters ist für mich gewöhnungsbedürftig und die Charaktere auseinander zu halten viel mir bis zum Ende schwer. "Yeah!"
Nach gut der Hälfte des Buches wird Belladonna dann doch noch so interessant und ich wollte wissen wie es ausgeht: Ein durchschnittliches Buch ohne wirklichs Tiefen, aber leider auch ohne Höhen. "Yeah!"

25.10.2008 23:24:46
patrick

Ubel! Karin Slaughter schreibt typisch amerikanische Romane für durchschnittliche Menschen ohne Anspruch...
Es gibt wirklich gute Autoren in diesem Genre wie Tess Geritsen, Harlan Coben oder Joy Fielding. Stieg Larsson toppt alle genennten nochmal.
Warum sollte man dann Bücher von Karin Slaughter (schon der Name ist Programm...) lesen?
Voller Klischees, Grauenvoll!

24.10.2008 17:29:27
ruejetta

Liebe Leser,
ich habe dieses Buch vor ca. einem Jahr gelesen und ich war so begeistert davon.
Ich kann es nur weiterempfehlen.
Es ist so wahnsinnit interessant und spannend, dass man kaum aufhören kann weiterzulesen. Es ist mit abstand das beste Buch, das ich je gelesen habe
und ich würde es am liebsten wieder lesen. Also nur zu empfehlen. Sie ist meine absolute Lieblingsautorin. Ich habe auch alle Bücher von ihr gelesen und man muss echt sagen, sie hat es einfach voll drauf!!!Diese Frau versteht was von spannende Bücher schreiben!!!
GEIL!!!^^

07.10.2008 18:51:02
louise hetzler

hallo...
ich hab vor ungefähr drei monaten den thriller gelsen und werde ihn jetzt inder schule vorstellen!! er ist echt voll spannend, obwohl er auch sehr brutal und ekelig ist, aber man muss ihn gelesen haben, weil er einfach ein wissen verleiht, welches auch im bezug auf andere bücher hilfreich und ansprechend ist, doch auch die negative seite des buches ist vorhanden wird jedoch durch die schwungvolle schreibweise wieder wttgemacht!!

27.09.2008 11:54:21
Yvonne

Ich finde das buch voll spanned einfach geil geschrieben . bin voll der fan von der autoren. man muss sich richtig reinversetzen um maschne zusammen hänge zu verstehen aber nich nur das is es. es gibt noch viel mehr in dem buch was mann verstehen muss aber ich finde es gerade deswegen so toll.Also ich empfe euch lest es und ihr werdet staunen , lg yvonne

26.09.2008 10:52:34
adri

Belladonna ist das beste Buch das ich je gelesen habe! Karin Slaughter ist eine begnadete Autorin !Sehr gut finde ich auch das bei ihren Büchern die Spannung schon von Anfang an da ist und nicht erst am Ende wie sonst bei vielen Thrillern.Áls ich dieses Buch durch hatte wollte ich nur noch mehr von ihr!!
Sie ist die einfach die beste

22.09.2008 13:54:35
numerobis

Das mit der Sodomie war ja nur ein Beispiel unter vielen.
Vielleicht bin ich auch ein Korinthenkacker ersten Ranges.

Aber bei uns hier in Deutschland bedeutet in der heutigen Zeit Sodomie nun mal Verkehr mit Tieren.

Wenn im englischen Sodomie gleichbedeutend mit Analverkehr ist, ist die Übersetzung trotzdem falsch.

Ich mag auch keine Bücher in denen "Billion" mit Billion übersetzt wird oder "make sense" mit macht Sinn.

Aber selbst ohne diesen Übersetzungsfehler bleibt meine Meinung. Ein ganz schlechtes Buch.

18.09.2008 11:14:45
Gnarzi

Angefangen habe ich mit Vergiss mein nicht, weil ich das Buch von einer Freundin bekam, die es doppelt hatte.
Als ich dieses durch hatte bemerkte ich erst, dass es der zweite Teil einer Serie war. Also dauerte es nicht lange, bis ich die restlichen 4 Bücher besorgt hatte.
Gestern bin ich mit Belladonna fertig geworden und hab geich noch Dreh dich nicht um nachgeschoben. Bis nachts um 3 konnte ich mich nicht losreißen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht.Bei Belladonna war ich etwas skeptisch, weil man durch den zweiten Teil ja schon grob ahnen konnte, was in Teil eins passierte. Dennoch hatte ich nie das Gefühl, dass die Spannung abriß und ich ahnte tatsächlich erst kurz vor Schluß, wer denn nun der Täter war.
Im Gegensatz zu Susanne Hogle fand ich die Mischung aus Mödersuche, psycholgischem Tiefgang und der zwischenmenschlichen Schiene sehr angenehm und abwechslungsreich zu lesen. Sie half mir, die Charaktere besser einzuschätzen.
Auch verstehe ich ihre Kritik an der mangelnden Aufklärung der Beweggründe des Täters nicht. Sie war doch in meinen Augen ausreichend vorhanden.
Außerdem finde ich die Kritik an zu viel Blut und Gewalttätigkeit nicht gerechtfertigt. Wer erwartet, dass Mord, Vergewaltigungen und andere Verbrechen einem Kaffekränzchen gleichen, sollte vielleicht erst gar nicht zu einem Krimi greifen.Und zu numerobis wollte ich noch sagen, dass man das Wort Sodomie in diesem Fall mehr auf seine ursprüngliche Bedeutung hin auffassen sollte.
"Früher verstand man darunter allgemein jede Form der Unzucht und der sexuellen Perversion." (Duden, Wiki und Co lassen grüßen). Desweiteren darf man auch nicht vergessen, dass bei der Übersetzung ins Deutsche gern mal was flöten geht. Sodomy steht im englischen für gleichgeschlechtigen GV oder Analverkehr und letzteres ergibt bei deinem Beispiel ja Sinn.Also mein Fazit lautet:
Belladonna ist ein sehr kurzweiliger, spannender Krimi, der sich recht flüssig liest und Lust auf mehr Bücher von K.S. macht. Von mir bekommt Belladonna 90°.

14.09.2008 13:29:48
numerobis

Noch was.

Nicht die blutigen Einzelheiten haben mich abgeschreckt noch einmal ein Buch von K.S. zu lesen, sondern die - wie es auch Susanne Hogl mit: "mit oft nicht nachvollziehbarem psychologischem Tiefgang" treffend beschrieb - völlig unzulänglichen Beschreibungen der Charaktere.

Und ja, ich weiß, dass man Belladonna mit zwei "l" schreibt :-)

14.09.2008 13:12:54
numerobis

grausig

Das ist das was mir in den Sinn kommt, nachdem ich dieses Buch gelesen habe.
Von K.S. habe ich als erstes Gottlos gelesen und dachte, nie wieder, dann wurde mir empfohlen mit Beladonna anzufangen und ich würde diese Bücher lieben.

Ich habe jetzt Beladonna gelesen und habe mein Urteil nicht revidiert.

Keine Frau die nicht vergewaltigt wurde, keine Frau, die irgendwie normal reagiert wenn man ihr eine Frage stellt, kein Mann, der sich nicht entweder ständig schuldig fühlt oder ein Kotzbrocken ist.

So viele Klischees auf ein Buch verteilt habe ich selten gelesen.

Und dass dann Jeffrey bei der Obduktion der ersten Leiche auf die Aussage der Gerichtsmedizinerin: "in ihrer Vagina befinden sich Spuren von Kot" sofort klar sieht, dass hier "Sodomie" im Spiel sein muss und Sara daraufhin meint es gäbe keine Spur einer analen Penetration macht das Ganze auch nicht besser.

Wieso der Vergewaltiger erst Sex mit einem Tier gehabt haben muss, bevor er die Frau vergewaltigte erschloss sich mir nicht.

Nie wieder K.S.

10.09.2008 16:03:05
Leonora

Ich liebe die Bücher dieser Autorin.

Belladonna ist nicht perfekt, aber es ist sehr spannend und liest sich gut. Für ein Debüt ist das Buch wirklich gut. Ich habe es sogar ein zweites Mal gelesen.

Ich kann der Rezension hier nicht ganz zustimmen. Für mich ist es durchaus ein Vorteil sich auf mehrere Facetten wie Persönliches und Zwischenmenschliches und Kriminalistisches zu konzentrieren. Das wirkt vielleicht auf der medizinischen Seite ein wenig schlecht durchdacht und lückenhaft, aber so wird es dem Leser nicht langweilig.

Ich empfehle alle ihre Bücher und auch sie in Reihenfolge der Veröffentlichung zu lesen.

04.09.2008 12:15:00
snoozer

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, Karin Slaughter nicht zu lesen, weil ich aufgrund der Eintragungen hier und Erfahrungen von Freunden das Vorurteil hatte, dass die Bücher hauptsächlich auf möglichst viel Blut in möglichst origineller Verwendung, weniger aber auf einer guten Story basieren.
Nunja, beim letzten Einkauf lachte mich ein Doppelband "Belladonna/Vergiß mein nicht" für nur 8 Euro an und da habe ich dann doch mal zugegriffen.
Mit Belladonna bin ich nun durch und ich muß mein Vorurteil revidieren.
Sooo schwach ist die Story nicht, Spannung ist immer gegeben, auch wenn es sicherlich besser geht. zB ahnt man den Mörder leider relativ früh. Ansich ist der Plot aber gut.
Das Blut hat mich eh nicht gestört und ich fand eigentlich gar nicht, dass es übermässig brutal oder bluttriefend war. Da gibt es viel schlimmere Bücher.
Allerdings fand ich den Aufbau ziemlich holprig. Mir kam es teilweise vor, als wären einzelne Kapitel nicht richtig verbunden oder als würden Zwischensequenzen fehlen.
Auch fand ich es merkwürdig gelöst, dass Sara mitten im Buch urplötzlich mit ihrer alten Geschichte herausrückt, obwohl sie hätte erkennen müssen, dass das wichtig ist.
Überhaupt benimmt sich Sara stellenweise etwas seltsam, man bekommt schlecht ein genaues Bild von ihr. Ich konnte sie jedenfalls nicht gut einschätzen.

Aber naja, es war ein Erstling, vielleicht werden diese Fehler mit fortschreitender Dauer der Reihe verbessert. Ich habe ja noch einen zweiten Roman in diesem Doppelband ;-)

Mich wundert allerdings, dass Karin Slaughter so viele begeisterte Fans hat.
Von "Hammer" oder "dem besten Buch, das ich je gelesen habe" würde ich hier sicher nicht sprechen. Aber vielleicht kennen die anderen Leser einfach noch nicht viel anderes. Ist ja auch nicht schlimm, kann ja noch kommen.

Fazit: Ein überdurschnittliches Buch mit ein paar kleinen Schwächen, das man schnell ausgelesen hat.
Mit 35° ist das Buch doch unterbewertet, ich gebe mal das Doppelte.

04.09.2008 06:56:23
NickSch

Es war mein erstes Buch von Karin Slaughter und ich muß sagen es war super spannend.Wir waren im Urlaub und mein Mann war am verzweifeln.Nirgendwo bin ich ohne dieses Buch hingegangen.Es hat mich sehr gefesselt und stellenweise hat sich mir der Magen zusammen gekrampft,und trotz allem konnte ich es nicht lassen und habe bis Spät in die Nacht gelesen .Nach zwei Tagen war es dann Geschichte und mein Mann war wieder guter Laune.Ich habe schon viele Thriller gelesen aber selten wußte ich erst in den letzten Seiten wer der Mörder war ,und ich denke das macht ein guter Thriller aus.Meine Freundinn war der selben Meinung das wir schon lange kein so Spannendes Buch mehr gelesen haben.Auch ihr Mann hat mir die Knochen verflucht.Es schreit nach mehr von dieser Autorin und hoffentlich werden wir nicht enttäuscht...

26.08.2008 11:17:42
Henne

Angefangen habe ich mit "Gottlos" - und ich fand es so spannend, dass ich mehr von Karin Slaughter lesen wollte. Überrascht hab ich dann festgestellt, dass es noch 4 andere Bücher mit Sara, Jeffri und Lena gibt. Zuerst hab ich dann "Vergiss mein nicht gelesen", dann "Belladonna" - hier hab ich es dann erst geschnallt, dass es ne Reihenfolge gibt, dann "Dreh dich nicht um" und zuletzt hab ich "Schattenblume" gelesen. Bin erst Sonntag damit fertig geworden. Alle Bücher sind nur zu EMPFEHLEN! Am spannensten fand ich "Belladona". Ich kann es kaum erwarten, bis die nächsten zwei Bücher übersetzt werden - diese werde ich dann verschlingen!!

21.08.2008 20:35:03
Sarah

Karin Slaughter schreibt wohl die besten Bücher, die ich jeh gelesen habe. Die Geschichten fesseln einen und ich habe ihre Bücher in spätestens 3 Tagen gelesen. Sie schreibt ihre Bücher aus einer Sicht, aus der man selbst mitfiebern kann und doch erst alles am Ende erfährt. Besonders zu empfehlen sind auch Schattenblume und Gottlos.
Ich persönlich finde die Person "Lena Adams" sehr interessant beschrieben. Ich hoffe, dass es noch viele weitere Bücher von ihr geben wird!

18.08.2008 17:28:57
Marwa

Früher habe ich micht nicht so fürs lesen intressiert aber ,seit ich das Buch vergiss mein nicht gelesen habe muss ich echt zugeben dass lesen spaß macht. DANKE KARIN SLAUGHTER

ach ja ich empfehle es jedem erst das buch Belladonna zu lesen und danach vergiss mein nicht, denn ich selber hat die schwierigkeit mir einen zusammenhang mit der vergewaltigung mit lena zu überlegen. ich wusste erst mal granicht was für eine wichtige rolle sie in den Büchern spielt.

:) 10% Empfehlenswert!

17.08.2008 20:51:09
Timesquare

Ich kann nur "the Sun" zustimmen. Selten habe ich ein so gutes Buch gelesen. Nichts für schwache nerven! Karin S.'s Bücher sprchen auf alle Fälle ein breites Plublikum an, denn nicht umsonst sind all ihre Bücher WELTBESTSELLER!

Ich hole mir jedenfalls noch'n paar Bücher von ihr, "Vergiss mein nicht" meinte "the Sun" wäre ihr bestes Buch, ma schaun obs stimmt, aber frag mich echt, wie man so ein gutes Buch och überbieten möchte...

15.08.2008 23:41:39
The SUN

All ihre Bücher sind derart spannend geschrieben, dass ich niecht auifhören aknn zu lesen! Wow!!! Das gruseligste Buch war, fand ich "Vergiss mein nicht". SEHR EMPHEHLENSWERT!

GUTES BUCH! GUTE AUTORIN! GUTE STORY! GUTE PRODAGONISTEN! GUTE DIALOGE! GUTE CHARAKTERE! ALLES GUT! ACH WAS! ALLES SEHR GUT!

ALSO KAUFT DAS BUCH UND FREUT EUCH DRAUF ES ZU LESEN; ETWAS BESSERES GIBT ES WHRHAFTIG NICHT! EINE WUNDERVOLL GUTES BUCH; DASS SEHR GRUSELT UND VON ANFANG AN AN SPANNUNG GEWINNT!

04.08.2008 21:18:40
Karin

Ein Buch mit Höhen und noch mehr Tiefen. ES liest sich zweifellos spannend und flüssig, aber für mich gab es relativ früh Hinweise auf den Täter und auf die überraschende Wendung habe ich vergeblich gewartet.
Die Beziehungsgeschichte hat m. E. Groschenroman-Niveau.
Insgesamt für mich Mittelmaß - Sorry

31.07.2008 02:13:13
Madlen

Ich habe bisher alle Bücher von Ihr gelesen und bin immer wieder beeindruckt welch Spannung und welch Fantasie Sie mit rein bringt.
Belladonna ist meiner meinung nach das beste Buch das Sie veröffentlicht hat gefolgt von Dreh dich nicht um. All dies wird abgerundet von den Höhen und Tiefen der Beziehung von Jeffrey und Sara und der besten, interessantesten Person im Buch, Lena.

28.07.2008 09:02:55
Soho

Hey Lotte! Zu deiner Frage: ja, "Belladonna" ist das erste. Danach folgt "Vergiss mein nicht" (die beiden gibt es ja auch schon als Doppelband). Nun kommt "Dreh dich nicht um". Anschließend "Schattenblume". "Gottlos" ist das letzte Buch aus der Reihe, was es auf Deutsch gibt. Ich fange grad mit "Schattenblume" an. Mir haben die Bücher bisher gefallen. Offenbar haben die meisten Leser eine andere Meinung als die "Kritiker". Wünsche euch viel Spaß beim Verschlingen!

24.07.2008 13:51:59
Lotte

Hey... ich hab bis jetzt alle Bücher bis auf "Gottlos" gelesen und bin absolut begeistert.
Ich wüsste nur gerne, welche Reihenfolge die Bücher haben?! "Belladonna" ist das erste, oder? Und welche kommen dann danach?

12.07.2008 10:54:18
Nana

Habe mir das Buch zu Leibe geführt. Sehr schön geschrieben. Sie hält die Spannung immer aufrecht. Man kann immer ahnen wer es ist aber man muss doch immer auf die Bestätigung warten. Sehr schönes Buch, sitze schon am nächsten "Vergiss mein nicht".

02.07.2008 12:50:18
Sonja

Die Bücher von Karin Slaughter sind alle super!Angefangen habe ich mit ,,Dreh dich nicht um,, und ich war so begeistert,dass ich mir gleich das nächste kaufen musste.Nun habe ich grad das letzte Buch(,,Gottlos,,) gelesen,genauso spannend wie alle anderen.
Ich kann diese Reihe auch nur weiterempfehlen,denn sie sind einfach großartig !

24.06.2008 15:39:50
Annika

Ein super Buch! Ich bin total begeistert und hab bisher alle Bücher bis auf "Gottlos" aus dieser Reihe gelesen und sie sind einfach nur weiter zu empfehlen!

13.06.2008 22:54:40
Jenny

hey, ich les auch grad "Belladonna" und finds voll supi, zwar schon krass geschrieben, aber sonst kann man sich voll gut in die Sara und so reinversetzen find ich! Auf jeden Fall zu empfehlen!!

12.06.2008 10:17:22
Nina

Ich habe bisauf Gottlos alle Bücher gelesen und bin absolut begeistert, Angefangen hab ich mit Dreh dich nicht um, dann folgte SChattenblume und zuletzt die Doppelausgabe Belladonna und Vergiss mein nicht, ich werde in den nächsten Tagen mit Gottlos anfangen und hoffe, dass es mich genauso begeistert wie die anderen, allerdings finde ich es schade, das es aus dieser Reihe keine weiteren Bücher geben wird, ich finde die Mischung aus der Geschichte zwischen Sara und Jeffrey und den Kriminalfällen immer sehr gelungen.

06.06.2008 13:09:27
sydney75

Als Kinderärztin Sara Linton zufällig im ortsansässigen Diner auf die Toilette muß, findet sie eine verblutende blinde Frau auf dem Toilettenbecken sitzend vor - zu spät! So beginnt der erste Band der Krimireihe von Karen Slaughter. Wie gut, dass Sara Linton auch gleich noch die Rechtsmedizinerin der Kleinstadt ist. Somit spielt sie eine wichtige Rolle bei der Aufklärung des Falles. Um zu zeigen, dass Sara auch ein Leben außerhalb der Arbeit hat(te), führt uns Slaughter Jeffrey Tolliver (der Sheriff der Stadt) als Lintons Ex-Mann vor. Zufällig arbeiten beide an der Aufdeckung der Hintergründe für den grausamen Mord. Leider nervt dieses Hin und Her zwischen Jeffrey und Sara nach und nach immer mehr - und wie die anderen Kritiker vor mir schon andeuteten, verliert die Story dadurch an Spannung. Klar muß man ein bißchen von den menschlichen Zügen der Protagonisten zeigen, aber hier bei diesen Gesprächen empfand ich dies eher als nervig und langatmig - vor allem ständig die Fragen: "Wie geht es Dir?" oder "Geht es Dir gut?"
Na ja, man kann nicht alles haben! Der Plot an sich ist eigentlich sehr gut, denn die Hintergründe der Tat werden erst nach und nach aufgedeckt.
Meine Einschätzung: der Plot an sich ist gut, aber der ewige Geschlechterkampf hätte gern auch sehr viel weniger in Anspruch nehmen können.

30.05.2008 17:51:06
Micki

Belladonna ist das erste Buch was ich von Karin Slaughter gelesen habe und es hat mich wirklich begeistert. Ich kann die Kritik von einigen hier nicht so ganz nachvoll ziehen. Klar, es ist ein Buch, wo auch die brutalsten Dinge sehr genau beschrieben werden und es ist sicherlich nichts für Schwache Nerven. Ansonsten kann ich das Buch nur jedem empfehlen.

26.05.2008 16:19:47
Jana

Ich hatte zu erst auch den Roman "Schattenblume" gelesen, wovon ich sehr begeistert war. Danach folgte das letzte "Gottlos" - was sehr interessant geschrieben, dennoch sehr in die Länge gezogen wurde.

Belladonna hat mich nun wieder richtig in seinen Bann gezogen, man kann es einfach nicht aus den Händen legen. Man hat das Gefühl, dass man nicht ein Buch vor sich liegen hat, sondern dass sich ein ganzer Film vor den eigenen Augen abspielt, da der Schreibstil doch sehr detailliert ist.

Also ich freu mich auf jedenfall schon auf das nächste Buch

25.05.2008 17:28:45
sonnenschein

Ich habe jetzt erst das zeite Buch von ihr gelesen. Aber auch nur ganz zufällig .
Denn ich bekam Schattenblume geschenkt.
Das war einfach toll. Jetzt muß ich natürlich auch die anderen Bücher lesen ist doch ganz klar.

16.05.2008 13:15:55
Totoro

Also ich hab das buch jetzt innerhalb von 4 tagen gelasen---man kann einfach nicht eher aufhören bis man debn mörder kennt ...und die restlichen paar seiten liest man dann natürlich auch noch^^. sehr spannend und empfehlenwert auch wenn sich die story an manchen stellen etwas zieht*das wird durch die genau beschriebenen, schaurigen mordszenarien und die berichte der autopsie alle mal wieder gut gemacht*
fast so spannend, monströs und "abartig" wie "das schwarze herz" john connolly

07.05.2008 14:52:04
???

Das Buch ist der helle Wahnsinn. So einen spannenden Thriller habe ich noch nie zuvor gelesen. Die Mischung aus Krimi, Polizeiarbeit, Pathologen usw. ist atemberaubend. Obwohl einige Stellen schwer zu verstehen sind, kann ich dem Buch nur die Note 1 geben.

06.05.2008 22:51:56
Pudelmütze

ja hat so seine eigene meinung zu dem buch.Ich find es interessant áuch mal die Meinung der andern Leute zu hören die das Buch gelesen haben.
So kann man sich ausstauchen und vielleicht auch andere gute Büchertipps bekommen;).Also wenn jemand noch ein gutes Buch weiß dann schreibt das bitte:P

04.05.2008 23:28:41
Kinsey

Da gehen die Meinungen der Rezensentin und der Mehrzahl der Leser ja ganz schön weit auseinander!
Ich kann keiner Seite so recht zustimmen. Kein überragendes Werk, aber sooo schlecht auch wieder nicht. Spannend war es auf jeden Fall, obwohl ich ebenfalls recht früh auf den Mörder gestoßen bin. Aber ich habe trotzdem weitergelesen. Auch die detailliert beschriebenen blutigen Grausamkeiten haben mich nicht wirklich gestört - Vergleichbares kriegt man auch bei anderen Autoren (Namen sind hier mehrfach gefallen) zu lesen. Richtig schlecht geworden ist mir dagegen an einer ganz anderen Stelle - so daß ich das Buch sogar für eine Weile zur Seite legen mußte. Für alle, die es noch nicht gelesen haben: S. 375/376 in der TB-Ausgabe. Vermutlich bezieht sich die Rezensentin in ihrem letzten Absatz darauf...

30.04.2008 12:23:07
Krimimaus26

Ich kann ebenfalls nichts schlechtes über diese Buch sagen. Ich fand bis zum Schluß sehr spannend. Meiner Meinung ist es auch nicht zu "Blutig", es handelt sich ja schließlich um Mord und die meisten sind nun mal eben mit Blutvergießen verbunden. Ich kann es nur sehr weiterempfelen! Gerade lese ich das zweite Buch aus dieser Reihe und finde es auch super spannend!

27.04.2008 11:39:10
Jana

Habe Belladonna in der Schule gelesen das Buch ist wirklich total spannend ! Anders als die anderen dicken Bücher viel mir dieses nicht schwer !
Das Buch ist echt weiter zu empfehlen !
Belladonna => Spannung pur!

21.04.2008 21:06:37
Pudelmütze

ja genauso gings mir auch..war traurig als ich alle bücher von der Serie durch hatte.
aber kritik is nicht schlecht gemeint...für mich persönlich war das nur so..sieht ja jeder anders..un ich find nich das das buch unbedingt jugendfrei sein muss..:D
also zumindest lass ich das meine eltern nich lesen dann nehmen mir die das wech:D

17.04.2008 15:37:03
schneckendame

Ich verstehe die teils negative Kritik nicht. Ich fand das Buch äussertst gut gelungen konnte es fast nicht mehr weglegen, und war enttäuscht als es fertig war, weil ich richtig darin gelebt habe.

02.04.2008 14:43:30
Pudelmütze

Es gibt bald ein neues buch von ihr??.ich hab gedacht das Gottlos das der letzte der Serie ist.
Wie heißt das denn?und wann soll das erscheinen?
Also ich find das Buch sehr spannend.
Die Einzelheiten können zwar an manchen Stellen etwas übertrieben sein aber alles in allem ist das ein guter Thriller.

30.03.2008 19:58:09
Engelsflügelchen

Ich habe dieses Buch an einem Abend gelesen. Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es war zwar an manchen stellen schon etwas eklig, aber auf sowas bin ich bei solch einem Genre immer eingestellt, von daher fand ich das jetzt nicht so dramatisch.
Die anderen Bücher habe ich mir dann auch immer sofort gekauft, als sie erschienen sind. Weiß jemand, wann der nächste Teil rauskommt? Bei Wikipedia steht nur der Titel.

30.03.2008 00:19:31
Christina

Kein Buch schafft es mich so zum weiterlesen zu zwingen wie dieses es ist das beste Buch was ich gelesen habe. Diese Buch läßt einen richtig mit fiebern.

20.03.2008 17:25:51
eternal

habe jetzt alle Bücher von karin slaughter gelesen und bin BEGEISTERT.. nicht nur die Morde und Aufklärungen sind spannend sondern auch die Storys um Sara, Jeffrey und co.bin schon gespannt wie es weitergeht.

14.03.2008 17:40:45
kirschendieb

an dem tag an dem ich anfing das buch zu lesen schien zum ersten mal in diesem jahr die sonne und ich saß im bus, der sich erhitzte bis zum abwinken...vermutlich trug das dazu bei dass mir elendig schlecht wude nachdem ich die ersten paar seiten gelesen hatte...trotzdem oder gerade deswegen las ich weiter und weiter und bereue es nicht...es ist ein super buch und eine gute entschädigung für die 3 jahre die vergehen mussten eh ich mich dazu durchrang es endlich zu kaufen und zu lesen...wem blut nichts ausmacht, wirds mögen...

14.03.2008 16:33:23
CrunkGurl

Bei diesem Buch konnte ich einfach nicht mehr weiterlesen ..
die ersten 100 seiten haben mich kein stück angesprochen. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen es soweit zu lesen.. am Anfang war es ziemlich spannend aber dann einfach nicht mehr. Ich kann das Buch nicht weiter empfehlen..

12.03.2008 21:19:23
eMp.Ty

Alle Bücher von Karin Slaughter sind so spannend geschrieben worden, dass ich das Buch nicht aus meiner Hand weglegen konnte. Die meisten Bücher neigen dazu am Anfang die langweiligsten Sachen zu erwähnen, während Belladonna sofort interessant startet.Empfehlenswert!!!

12.03.2008 14:07:24
kitten

Für mich ist Belladonna einer der besten Krimis die es je gegeben hat.
Hut ab vor einer Autorin die es weiss den Leser nächtelang wachzuhalten; wenn man einmal angefangen hat kann man das Buch nicht mehr zur Seite legen.
Es ist als wäre man mitten im Geschehen dabei. Die Geschehnisse werden spannend, die Beziehung zwischen Sara und Jeffrey liebevoll und die Gefühle wahnsinnig nachvollziehbar dargestellt.
Meine persönliche Top-Autorin.

06.03.2008 16:29:55
Yvie

Hi, die Bücher sind voll klasse. Habe sie leider uach in der falschen Reihenfolge gelesen. Habe mit ,,Dreh dich nicht um" angefangen. Dann ,,Vergiss mein nicht" Dann habe ich mal im Net nachgesehn und mir mal die Reihenfolge angeguckt. Jetzt lese ich gerde ,,Belladonna" und danach lese ich ,,Gottlos".
Freue mich schon drauf. Ich bin voll süchtig, lese schon heimlich im Unterricht:D
Lg Yvette

26.02.2008 14:07:20
Mellli

Hallo Natalie,
ich habe die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen, aber es bietet sich an, da die Handlungen schon zum Teil aufeinander folgen.

26.02.2008 10:58:48
cookie1

Habe Dummerweise erst "Gottlos"-den 5.Band, gelesen und war so begeistert, dass ich zügig nun "Belladonna" hinterhergelesen habe. Auch ich finde Die Autorin klasse, die Geschichte und die Hauptpersonen absolut spannend und gelungen.
Allerdings sollte man solche Bücher mögen, denn so detailliert muß man vielleicht nicht alles wisscen. Also nix für schwache Nerven!!! Aber für alle anderen wirklich toll!

24.02.2008 20:23:14
bluecarrow

Dieses Buch ist einfach sagenhaft. Ich habe alle Bücher gelesen allerdings in einer durcheinander Reihenfolge aber es tat der Story absolut keinen Abbruich. Ich kann es kaum erwarten bis das nächste kommt unglaublich. Danke Karin

19.02.2008 19:13:52
sabine

Hallo ! Für alle Krimifans ein ,Muss". Einer der besten Autoren ,wie ich finde . Hab alle Bücher gelesen und mir heute ,,Gottlos"gekauft .Ich finde man sollte nicht alle dirkt nacheinander lesen ,sonst wird es dem ein oder anderen zu viel von Sara und Jeffrey.

04.02.2008 11:58:34
Elke

Ich bin auch sehr geteilter Meinung. Einerseits ist das Buch spannend gechrieben und ich wollte auf jeden Fall weiterlesen. Auf der anderen Seite trieft es wirklich nur so vor Blut. Ich muss nicht unbedingt in allen Einzelheiten wissen, welches Geräusch es macht, wenn Sara den Finger aus der klaffenden Wunde zieht. Die ganzen Verbrechen an sich sind sehr grausam und ich finde es schon irgendwie krank, sich solche Geschichte auszudenken und niederzuschreiben. Auf jeden Fall sollte man erwachsen sein, wenn man das Buch liest und evtl. auch Krimierfahrung haben.
Also spannend und gut geschrieben, aber nichts für schwache Nerven.

26.01.2008 00:21:23
JessiW84

Belladonna war das erste Buch, das ich von Slaughter gelesen habe und habe eine neue Lieblingsautorin gefunden.

@ Natalie:
Ich würde die Bücher schon der Reihe nach lesen. Es sind zwar abgeschlossene Handlungen, was die Fälle betrifft, jedoch werden die Bücher durch die Charaktere verbunden, wo es meiner Meinung nach schöner ist, Stück für Stück zu sehen, wie sich die Beziehungen entwickeln...

18.01.2008 12:57:59
Roman

Nach sehr langer Zeit habe ich mich irgendwann dazu entschlossen mal wieder ein gutes Buch lesen zu wollen, und dann kam mir BELLADONNA in die Hand. Ich muss ehrlich sagen eines wie ich finde (das muss natürlich jeder für sich entscheiden) besten Bücher die ich seit langem wieder gelesen habe. Ich fand es spannend und konnte es keine Sekunde lang aus den Händen legen. Meiner Meinung nach hat Autorin Karin Slaughter ein sehr spannendes und auch an manchen Stellen düsteres Buch geschrieben. Ich muss auch dazu sagen das ich bei der Autorin geblieben bin und es jedes mal wieder gut finde eines ihrer Bücher zu lesen

14.01.2008 19:40:04
Heaven23

Als ich damals Belladonna in die Hand bekam, war ich SOFORT einfach hin und weg. KArin Slaughter hat mich in ihren Bann gezigen. Belladonna war das erste und auch nicht das letzte Buch, was ich von ihr las.
Ein super spannendes Buch, das auch noch eine verzwickte Beziehung beinhaltet. Alle Geschmäcker kommen hier zu ihren Gunsten ! Also ich habe hier die Reihenfolge eingehalten. Also erst belladonna, dann dreh dich nicht um, dann vergiss mein nicht und dann schattenblume und jetzt Gottlos (glaub ich?) habs nimmer so genau in erinnerung, da ich alle direkt gekauft hab und hintereinander wie "irre" verschlungen hab !
Und ich bin gespannt auf das nächste, wobei mir persönlich Gottlos sehr,sehr langwierig vorkam

13.01.2008 13:34:28
Natalie

Hallo zusammen..
Ich finde das Buch belladonna auch einfach klasse..Ist richtig gut geschrieben und beschrieben..Aber nun hab ich mal ne andere frage muß man die Bücher der reihe nach lesen also erst Belladonna dann Vergiss mein nicht und so weiter oder kann man es durcheinander lesen.Sind doch immer abgeschlossene Handlungen oder?Wäre nett wenn man mir darauf ne antwort geben könnte..Danke im vorraus

05.01.2008 18:14:03
Naschkatze

Dieses Buch ist der absolute HAMMER!!!
Ich bin auch so schon ein Thriller-Fan, aber das übertrifft echt alle Bücher die ich je gelesen hab. Auch wenn dieses Buch nichts für schwache Nerven ist, würde ich es allen emfehlen, die dass hier lesen.

02.01.2008 07:39:05
Schnuffi

Hab das Buch gelesen und musste aber am Ende feststellen, dass für mich viele Fragen offen blieben.
Das Buch fing richtig spannend an, flacht aber zum Ende ziemlich ab.

14.12.2007 15:20:34
Jordan

ich habe dieses buch gelesen und ich finde es einfach wahrnsinnig toll es ist alles beschrieben man fühlt sich als wenn man in das uch hineingezogen wird, ichbe manchmal die ganze nacht durchegelesen weil ich das Buch einfach nicht weglegen konnte ich kann es gar nicht erwarten die schattenblume zu lesen!!!
ich kann es nur empfelen aber es sollte nicht von jemanden gelesen werden der schwache Nerven hat!!!

13.12.2007 19:27:58
eva

Ich fand das buch einfach nur klasse.es ist von anfang an spannend und nichts lässt einen das ende erahnen.man muss einfahc nur lesen lesen lesen anders kann man gar nicht weil man dich iann in alles so reingesteiget hat das man einfahc nur wissen will wer der täter ist

06.12.2007 19:07:06
CorpseBride

Dieses Buch hat mich mit jeder einzelnen Zeile gefesselt und zuletzt wahnsinnig überrascht. Ich selbst hätte den Täter niemals in dieser Person vermutet. Großartig!

28.11.2007 21:59:55
Dani

Also ich muss sagen das ich jedes einzelne Buch in weniger als drei tagen gelesen habe, sie sind spannend und ergreifend richtig klasse. Kann die Kritik nicht verstehen. Holt euch die Bücher denn die sind echt klasse!

20.11.2007 21:57:39
kim

hi an alle!
die bücher von karin slaughter sind
einfach nur klasse und ich freue mich schon auf "dreh dich nicht um" und
"schattenblume" denn belladonna war klasse und jetzt gerade lese ich vergiss mein nicht!
viel spaß beim lesen

09.11.2007 21:18:41
sweety

Ein spannendes Buch!! So wie alle anderen, die ich bisher von ihr gelesen habe. Manchen vielleicht etwas zu blutrünstig aber ich finde ihre Bücher einfach spannend.Viel Spaß beim Lesen!

09.11.2007 06:44:53
Sandra

Also, ich bin überhaupt keine "Leseratte", aber habe das Buch für einen Kurzurlaub mitgenommen und habe es in 3 Tagen durchgelesen!!Ich fand es sehr gut!
Sie schreibt total verständlich und spannend.
Viel Spass beim lesen, Gruß Sandra

05.11.2007 19:43:49
Todesengelfee

Als ich das Buch gelesen hab dachte ich danach einfach nur genial!
Karin Slaughter zieht einen so richtig in ihren Bann!
Ich kann das Buch nur immer wieder empfehlen, denn da passt alles zusammen.

05.11.2007 19:43:33
Todesengelfee

Als ich das Buch gelesen hab dachte ich danach einfach nur genial!
Karin Slaughter zieht einen so richtig in ihren Bann!
Ich kann das Buch nur immer wieder empfehlen, denn da passt alles zusammen.

02.11.2007 13:50:04
Katharina

Richtig gutes Buch, sehr spannend geschrieben, einfach und schnell zu lesen, so muss ein Thriller sein!
Habe Belladonna als erstes gelesen und mittlerweile auch noch „Vergiss mein nicht“ und „Dreh dich nicht um“.
Die Bücher von Karin Slaughter sind alle klasse, und Belladonna ist das beste!
Von mir gibt’s 88°

28.10.2007 14:49:13
Mary

hallo!
ich habe das buch "Vergiss mein nicht" gelesen und war hin und weg von dem buch, auf das ich auch unbedingt wissen wollte was im ersten teil mit lena passiert war und was es mit der vergangeheit von jeffrey und sara war...
auch der dritte teil der sara linton serie "dreh dich nicht um" soll ein super spannender und mitreißender krimi sein..

diese bücher sind einfach nur lesenswert und geben einen einblick zu furchtbaren morden und der psychischen welt der morde und sonstigem...

einfach nur genial geschrieben..
und gut zu lesen poben drei..

respekt an die autorin..

und viel spaß für die am lesen die sich diese wahrhaftig genialen bücher noch nicht gelesen haben^^

lg..

mary ;)

26.10.2007 22:04:56
CosimaZ

Mir persönlich war es zu blutrünstig. Nach den ersten paar Seiten hab ich es wieder zur Seite gelegt. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. Es ist mein erstes Buch von dieser Autorin gewesen.

22.10.2007 13:19:48
Ela

Hallo!
Also ich habe durch zufall das Buch "vergiss mein nicht" gelesen und war so begeistert das ich mir Belladona geholt habe das 1. und fand auch dieses einfach nur Hammer! Danach muste ich mir sofort das "dreh dich nicht um holen" und war so begeistert! Normalerweise lese ich Bücher von John Grisham oder Filmbücher aber diese hier sind einfach nur Geil! Werde mir heute noch das "Armband " holen obwohl es nicht mit der Ärtzin zu tun hat und dem Cief aber trotzdem macht es mich Süchtig :o) sobald das Neue "Gottlos" als Taschenbuch kommt werde ich auch dieses sofort holen den ich bin sooo gespannt ob Lena ein Kind bekommt und ob Jeffrey und Sara zusammen bleiben???
Ich bin so gespannt! Ihr müste das einfach Lesen! Weiter so!
Gruß
Ela

21.10.2007 18:45:35
Nadddddine

also ich muss allen hier zustimmen die sagen das die bücher geil sind =)
ich hab in den sommerferien aus ner laune heraus 'belladonna' gekauft und es war der hammer!bis ich das letzte der übersetzten bücher zuende gelesen hab hab ich nur knapp 5 wochen gebraucht!und jeder meiner freunde weis das ich eigentl. nich gern lese xD seitdem schon!ich mag diese romanze die man in einem thriller eher weniger erwartet.
EINE FRAGE: wann kommt das buch skin privileg in deutsch raus? liebe grüße

20.10.2007 08:39:03
Leselady

Ich fand dieses Buch ebenfalls alles andere als "langweilig" ,ich habe es in nur zwei Tagen ausgelesen.Dass die Charaktere etwas genauer beschrieben werden,soll ja auch so sein,immerhin handelt es sich um eine Buchserie,da sollte man die Hauptpersonen ja auch etwas besser kennenlernen.
Die blutigen Details,die Frau Slaughter beschreibt verursachen einem zwar schon manchmal eine Gänsehaut,aber mir macht es nichts aus,so etwas zu lesen,gerade das erhöht doch die Spannung an einem Thriller und man wünscht sich nur noch,daß der Täter,der zu solch grausamen Taten gegenüber Frauen fähig ist endlich gefasst wird.Ich kann es nur weiter empfehlen,ich persönlich finde es sehr lesenswert!

19.10.2007 14:43:37
bella2207

also ich bin jetzt bei dreh dich nicht um seite 80 und lese nach der reihe!! ich finde die schreibweise von slaughter einfach klasse. ich bin regelrecht lese süchtig geworden. immer wieder ist gute spannung drin. und wie die charaktere immer wieder beschrieben werden und neue details dazu kommen finde ich super!!!ich bin jedenfalls mal gespannt ob in dreh dich nicht um raus kommt, ob dotie weaver (vergiß mein icht) evtl. noch geschnappt wird, könnte ja sein!!!

14.10.2007 15:07:53
Nona

Ich bin gerade bei "Schattenblume" und lese alle Bücher der Reihe nach. Ich gehöre zu der Fraktion, die dieses Buch als alles andere als "langweillig" bezeichnen würde. Nicht nur wegen der Handlung ist es lesenswert, sondern auch wegen der verschiedenen Figuren im Buch, die sehr charakteristisch dargestellt sind. Ausserdem ist das Buch nicht nur "grausam" und spielt sich immer am Tatort ab, sondern es kommen andere Aspekte dazu wie zwischenmenschliche Beziehungen und psychologische Hintergründe, sowie auch Humor und gute Sexszenen. ;)

10.10.2007 21:23:49
The.Heroine

Nachdem sich die meinungen so teilen muss ich auch mal wieder einen guten Kommentar abgeben
ich habe das buch an einem tag verschlungen und konnte es überhaupt nciht weglegen.
ich habe mir jetzt auch die anderen bücher bestellt und ich kanns gar nciht erwarten das sie endlich kommen =)

04.10.2007 22:51:53
Nadine Solingen

Die Autorin Slaughter Karin

Die Bücher sind einfach nur hammer geil,ich kann wenn ich ein buch lese es nicht mehr aus der Hand legen!! Zur zeit bin ich an Schattenblume dran und ich kann das Buch 100% weiter empfehlen ;-) Der die Bücher nicht gut findet,kann ich garnicht nach voll ziehen :-( Mich intressieren keine anderen Bücher mehr , seid ich bücher von Slaughter Karin angefangen hab zu lesen !! :-D

24.09.2007 14:29:59
Andrea Teleki

Einfach klasse! Ich konnte das Buch nicht aus der Hand lassen. Sehr spannend geschrieben und übrigens: Das perverse passt zu der Handlung. Das finde ich eben so einzigartig an Karin Slaughter. Ich mag die Art und Weise wie sie schreibt. Bitte mehr davon!

23.09.2007 16:00:30
HellKittyCore

ich bin gerade zu besessen von den büchern von karin slaughter!!!
ich habe jetzt alle deutschsprachig übersetzten bücher gelesen und werde mir demnächst auch noch die in englisch besorgen...
natürlich ist belladonna etwas...naja ich würde mal sagen pervers geschrieben, mir mahct es nichts aus - es hat mi gut gefallen!!!

17.09.2007 08:33:50
Winni

Das einzige Prädikat für dieses Buch: "blutrünstig"! Ansonsten langweilig.
Sollte mich nicht wundern, wenn Triebtäter und Selbstmörder jetzt auf Suche nach diesem Kraut gehen.

13.09.2007 10:35:51
Anne Nachtmann

Mit "Belladonna" kam meine Lust zum Lesen wieder. Selten ein so spannendes Buch gelesen. Kann daher die Kritik von Frau Susanne Hogl nicht verstehen. Naja, Gott sei Dank sind die Geschmäcker ja verschieden... Habe alle "Slaughters" gelesen (natürlich) und warte nach "Gottlos" auf den nächsten Linton-Fall. "Schattenblume" fand ich etwas "anstrengend" zu lesen, aber "Gottlos" war wieder WELTKLASSE, Frau Hogl!!!Zum Glück sind auch die Kritiken der Kritiker nur subjektiv... Versuchts mit "Belladonna" und wer dann nicht Lust auf mehr hat... Viel Spaß!

10.09.2007 15:35:43
Victoria

an einem "weiberabend" mit meinen freundinnen kam die mutter der veranstalterin dazu. als wir angefangen haben über bücher des genres thriller zu sprechen empfahl sie mir kurzerhand "vergiss mein nicht" und "gottlos". als ich eine woche später in den urlaub geflogen bin hab ich die beiden bücher innerhalb von 5 tagen gelesen. obwohl ich beide bücher extremst fesselnd und spannend fand, gefiel mir "vergiss mein nicht" ein bisschen besser. 4 wochen später sah ich zufälligerweise "schattenblume" im taschenbuchformat in einem buchladen und ich ließ mir die gelegenheit natürlich nicht entgehen und habe es gekauft. ich bin gerade erst vor 3 stunden damit fertig geworden. heute war mein erster schultag und ich muss zugeben das ich letzte nacht leider nur 3 stunden geschlafen habe weil ich es nicht fertig gebracht habe das buch wegzulegen.

in meinen augen die beste autorin die ich kenne. ich fand ja harry potter schon toll, aber mitlerweile weiss ich was man verpasst wenn man nicht ein buch von karin slaughter gelesen hat und ich kann es nur jedem weiter empfehlen!
jetzt fehlen nur noch "belladonna" und "dreh dich nicht um". die beiden bücher werde ich mir in den nächsten tagen besorgen.

zu der frage von christine:
sara linton himmelt jeffrey in schattenblume in dem teil des buches an der in der vergangenheit spielt. als sie gerade erst zusammen kamen. in der heimatstadt in der jeffrey geboren wurde.

09.09.2007 14:50:15
girfro1

Da Frau Slaughter hier auf der KC doch recht kontrovers diskitiert wird, wurde meine Neugier geweckt und habe dann mir "Belladonna" zu Gemüte geführt! Ich müsste jetzt lügen, wenn ich behaupte, dass das Buch mich umgehauen hat und würde die in diesem Zusammenhang genannten Adjektive wie "toll, klasse und super" absolut nicht unterstreichen.
Wenig Spannung und die (oder gerade die ?) blutrünstigen Details heben nicht wirklich das Niveau.

07.09.2007 18:50:23
Simon

Ich persönlich finde das Buch relativ langweilig. Letztendlich nur eine Aneinanderreihung von Abartigkeiten, die jegliche Tiefgründigkeit oder Spannung vermissen lässt.

06.09.2007 22:55:52
Emily306

Langweilig und ohne Tiefgang und voller Klischees. Das war mein erstes Buch von Karin Slaughter und wohl auch mein letztes. Hatte Mühe, es überhaupt fertig zu lesen. Eine Aneinanderreihung von ekligen Details ergibt noch lange keinen gute Krimi!

28.08.2007 17:39:52
Nadine

Warunm S. Linton Tolliver anhimmelt:
Du hast zwei Bücher übersprungen. Auch wenn die Fälle nicht zusammenhängen so entwickelt sich die Beziehung der Beiden von Buch zu Buch. Sie zieht sich wie ein roter Faden durch die Reihe. Du solltest die anderen Bücher lesen dann wirst du es verstehen.

18.08.2007 20:33:28
Steffi

Ich liebe dieses Buch.. und natürlich alle darauf folgenden auch. Spannend und mit hohem Suchtfaktor..wer einmal Slaughter liest, der wird dabei bleiben. Unglücklicherweise lese ich schneller, als sie schreibt:-)) Zu Christine: Lesen und selbst rausfinden, hier wird nix verraten...nimmt ja den Spaß.

16.08.2007 07:05:30
Kathy22

Für mich persönlich ein super Buch, wobei es mir manchmal vorkommt als hätte sich karin slaughter zu viel zeit zwischen den handlungen gelassen. Die Beschreibungen der Handlungen und Situtation selbst, finde ich sehr gut gelungen und auch dargestellt. So reißt zumindest dieser part die großen abstände zwischendurch raus.

10.08.2007 17:12:33
Fran

Ich habe bisher alle in Deutschland erschienen Bücher von Karin Slaughter gelesen und ich finde sie sind ein "Muss" für jeden Fan der Krimiabteilung!! Einmal angefangen, steht man wie unter Hypnose und eine innere Stimme spricht zu einem und sagt "lies weiter" .. einfach sehr anspruchsvolle und unglaublich detailierte Meisterwerke.

06.08.2007 11:04:30
Christine

Kann mir jemand erklären warum S. Linton in Schattenblume Jeffrey Tolliver anhimmelt und im ersten Buch geschrieben wird er sei Ihr Exmann?? Habe gerade Schattenblume gelesen und wollte beim nächsten mit dem ersten Buch der Autorin anfangen.

02.08.2007 21:56:00
Jennifer

Einfach ein klasse Buch!
Wenn man es einmal Angefangen hat zu lesen, kann man vor Spannung nicht mehr aufhören!
Teilweiße ist das Buch zwar sehr makaver aber gerade das, ist das Erschreckende und Spannende an dem Buch.
Es ist einfach nur weiterzuempfehlen.
Bin auch schon gearde dabei Vergiss mein nicht zu lesen was bis jetzt auch sehr viel Versprechend ist.

01.08.2007 20:52:12
thrillertante

also ich hab´s gelesen und fand es toll. konnte aber an weiteren Büchern von Karin Slaugther bisher noch keinen Gefallen finden. vielleicht einfach nur der falsche Zeitpunkt... werd auf jedenfall nochmal ein Buch von Ihr kaufen... vielleicht gibts ja Tips für mich?
Aber "Belladonna" fand ich einfach klasse... auf jedenfall zu empfehlen-

27.07.2007 14:35:08
Natasha

Ich bin noch sehr jung, aber seit ich einen Teil gekauft habe bin ich total süchtig noch mehr Bücher von ihr zu lesen. Ich schreibe sehr gerne selbst Kurzgeschichten und ich muss sagen nachdem ich das Buch "Dreh dich nicht um!" von ihr gelesen hatte war ich geschockt, denn so gut wie sie bringt niemand die einzelheiten rüber. Mich begeistert es denn ich habe noch nie so ein dickes Buch angefangen, doch nach 2 Tagen nur im Bett liegen und lesen und manchmal essen war ich fertig und ich war traurig jetzt den Mörder schon zu kennen. Als der nächste Band da war habe ich mein ganzes Geld zusammengekratzt und habe es mir gekauft. Wieder 2 Tage und ich war fertig. Ich möchte Karin ein rießiges Lob aussprechen...sie erzählt so gut, als hätte sie all dies selbst erlebt. Am liebsten mag ich Sara-sie ist so liebevoll und gleichzeitig schlagfertig. Lena ist so ziemlich das Gegenteil doch diese Person gefällt mir trotzdem total!!! Bevor ich noch viel mehr schreibe sag ich lieber als Schlusswort noch: "Ich habe kein Harry Potter gelesen, stattdessen kaufe ich mir lieber die Bücher von Karin Slaugther!!!

26.07.2007 14:27:41
Nessie

Bis auf Gottlos habe auch ich alle Bände der Reihe gelesen und bin absolut begeistert.
Für mich ist allerdings auch das Privatleben der Hauptcharaktere das, was mich stärker interessiert.
Die Bücher sind sehr spannend geschrieben und tatsächlich nichts für zarte Seelen.
Letztlich ist es jedoch die Frage, wie es bei Sara, Ihrem EX-Göttergatten und Lena weitergeht, die mich geradezu süchtig nach dieser Reihe macht

26.07.2007 12:59:16
Becci

Ich habe bis jetzt alle Bände der Sara-Linton-Reihe gelesen und bin restlos begeistert - geradezu süchtig! Ich kann es kaum erwarten, dass der nächste Teil rauskommt, obwohl ja gerade erst einer erschienen ist.

Allerdings muss ich anmerken, dass mich an der ganzen Sache das Privatleben der Hauptcharaktäre mehr intressiert, als die Fälle ;)

Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, hör man so schnell nicht mehr auf.

18.07.2007 09:23:58
Nadine

Ist zwar schon länger her das ich das Buch gelesen habe aber damals hat es mir nur noch gefesselt. Habe auch alle anderen Bücher von ihr daheim, lese gerade Schattenblume und danach werd ich mir Gottlos vornehmen. Grüßle Nadine

10.07.2007 18:15:42
Mandy Kunstmann

Ich habe schon einige ihrer Bücher gelesen und war jedes einzelne mal begeistert von ihrem unvergleichlichen Sprachstil und ihrer Ausdrucksweise. Belladonna ist ebenfalls ein sehr gelungenes Werk der Autorin. Ihre Bücher beeindrucken mich immerwieder aufs neue.Ein riesen Lob an die Schriftstellerin!

Mfg
MAndy Kunstmann

10.07.2007 14:00:37
hero

Eindeutig in meinen Top 5 gelandet!
Der direkte Stil ist super zu lesen, allerdings ist es teilweise nichts für zartbesaitete Wesen, da es schon ziemlichdetailliert und realistisch ist.

08.07.2007 18:47:27
C_1991

Hi, ich finde alle (bis auf Gottlos) einfach nur cool. Besonders finde ich Belladonna einfach nur klasse. Karin Slaughter schreibt in meinen Augen sehr sehr gut (auch wenn machne das gegenteil sagen)!!! Also ich kann die Bücher von Ihr nur weiter empfehlen. Lg

05.07.2007 17:47:11
rezensenten.de

Inhaltsangabe:

In einer Kleinstadt passiert ein Mord und Sara Linton geschiedene Kinderärztin und Pathologin findet die Frau auf einer Toilette. Sie kennt das Opfer, und ruft ihren geschiedenen Mann Jeffrey an der bei der Polizei arbeitet. Kaum ist das erste Opfer pathologisch untersucht taucht ein weiterer Fall auf und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, wer ist als nächstes dran, und wird Sara ihre Vergangenheit ruhen lassen können?

Meine Rezension:

Karin Slaughter nimmt kein Blatt vor den Mund und das macht wohl den Roman Belladonna so einzigartig. Ob nun Morde, die detaliert beschrieben werden, so das einen einfach nur schlecht wird, wenn man genügend Fatansy hat, oder perverse Vergewaltigungsszenen, dieses Buch schreit einfach nur nach Blut. Deswegen ist meine persönliche Meinung sollten dieses Buch keine labilen Menschen lesen, und auch keine Missbrauchsopfer weil dieses Buch einfach nur triggert. Tja wie alt darf man aber sein wenn man ein solches Buch liest? Auf gar keinen Fall unter 16 Jahren weil das kein Kind verarbeiten kann was in diesen Buch so beschrieben wird, als sei man persönlich dabei. Aber trotz wirklich schlimmer Gewalt hat die Autorin noch Zeit die Protagonistin Sara und Jeff in einer sehr verzwickten Beziehungskiste zu zeigen. Was mich noch positiv überrascht hat ist, das auch die Autorin ansatzweise den Rassismus gegenüber schwarzen Menschen nicht stillschweigt und dafür sich auch nicht zu schade ist das einen Polizisten in der Geschichte anzuhängen. Auch chemische Kastration und ihre Nebenwirkungen werden in diesen Buch gut erklärt.

Man hat zu jeden Zeitpunkt das Gefühl das die Autorin gut vorbereitet das Buch geschrieben hat. Mich hat diese Autorin absolut überzeugt und ich werde sicher noch die anderen Bände lesen !!!

02.07.2007 15:12:12
jennie

Einfach Grossartig! Bin schon beim dritten buch! es ist echt immer wieder eine freude diese bücher zu lesen! hab noch 2 bücher zuhause liegen auf die ich mich schon sehr freue!

16.06.2007 11:47:17
Carina

also ich habe das buch gelesen und auch den 2. band und ich fand beide einfach klasse...ich finde es absolut klasse das es immer wieder die gleichen sind die mitspielen,dann muss man sich nicht erst in die charaktere einlesen

13.06.2007 13:51:49
tini

ich hab das buch nocht gelesen aber da es so zu sagen der erste teil ist was die geschichte von lena angeht will ich es auf jeden fall lesen ... ich bin neugierig wie das alles abläuft ... diese person interessiert mich am meinsten aus dem buch ich habe auch "dreh dich nicht um" und "vergiss mein nicht" gelesen udn ich muss belladonna auf jeden fall lesen damit ich mal den anfang mitbekomme

lg

tini

11.06.2007 04:44:40
M.Angelika

Das Buch Belladonna ist einfach zu empfehlen.
Allerdings kommen einige harte Sachen vor.
Ich habe das Buch meiner Mutter zum lesen gegeben,als sie ein Teil davon gelesen hat gab sie es mir wieder,ist Ihr zu hart.Ich fand es super.

03.06.2007 13:03:30
Maria Pohl

ich bin auch 16 und sah reinzufällig das buch ,,Dreh dich nicht um" von karin slaughter im buchladen, seither lese ich sämtliche werke von ihr und werde mir demnächst auch belladonna vornehmen.vor allem der charakter lena berührt mich sehr...und da ich die bücher nach belladonna gelesen habe, möchte ich die ganze schicksalhafte aber auch grauenvolle geschichte von ihr erfahren.

02.06.2007 21:51:31
Vanessa

Sehr toll geschrieben und noch besser finde ich dass die Charaktere in jedem Buch wieder vorkommen..
Manche Stellen waren zwar sehr eklig aber trotzdem sehr gutes Buch
Ich wusste zwar schon etwas zuvor wer der Mörder ist, war aber trotzdem sehr spannend

02.06.2007 19:24:41
Anni

Ich glaube ich war 16 als ich mein erstes Karin Slaughter Buch gelesen habe! Und seit dem habe ich jedes ihrer Bücher verschlungen. gerade lese ich Gottlos.
Es ist einfach toll das in jedem Buch alle Personen wiederkommen!

06.05.2007 19:08:45
Sandra

Das Buch ist ein absoluter Hammer. Spannung bis ins letzte Wort. Die erläuternten Stellen fand ich besonders spannend. Ich muss noch hinzufügen, dass es mir gefällt, dass ihre Hauptfiguren fortgesetzt werden in den Fortsetzungen.

Ich finde auch, dass diese Bücher bei jedem Krimi Fan zu finden sind!

06.05.2007 18:25:17
MJ

Einer der besten Krimis die ich je gelesen habe - spannend bis zum Schluss, mit Showdown.

allerdings auch sehr direkt in der Schilderung von den einzelnen Verbrechen.teilweise sehr verstoerend...

Karin Slaughter ist ein Muss fuer jeden Krimi-Fan

01.05.2007 21:05:38
lissy

ich fand das buch klasse, ich hab es in nur 2 tagen durchgelesen wenn man einmal angefangen hat zu lesen kann man es wirklich nicht mehr aus der hand legen, karin slaughterist eine tolle autorin. das buch ist wirklich zu empfehlen

18.04.2007 16:45:40
Nathalie

Ich habe bis jetzt alle vier Bücher von Karin Slaughter gelesen und finde sie einfach klasse. Karin Slaughter ist eine der besten Thriller-Autorinnen, die ich kenne und Belladonna, ihr erstes Buch, ist einfach genial. Man kann es ebenso wie ihre anderen Bücher nicht mehr weglegen und muss es einfach sofort zu Ende lesen. Die Details sind in der Tat etwas eklig und unangenehm, aber das gehört zu Karin Slaughters Stil einfach dazu und macht sie aus. Ich finde das Belladonna ein sehr sehr gutes Buch ist und den anderen Büchern von ihr in nichts nachsteht. Ein muss für alle die gute Thriller mögen!!! ;)

16.04.2007 17:41:59
Helena

Ich fand das Buch jetzt nicht unbedingt Karin Slaughters bestes Buch ("Schattenblume" und "Dreh dich nicht um", sind meiner Meinung nach besser) aber schlecht war es auch nicht!!! Klar sind die Details eklig, aber so hart fand ich sie nun auch nicht. So viel wie beschrieben wird sieht man ja bei fast jeder x-beliebigen Krimiserie oder bei CSI. Ich fand aber die Übersetzung mies, weil alles so "lieblos" geschrieben wurde. Im Original ist es etwas besser, man kann besser mitfühlen, hier werden manchmal Wörter und Ausrücke verwendet, die ich gar nicht kannte...?! (Im Deutschen!) "Vergiss mein nicht", war ekliger, einfach schauderhaft...Also Belladonna fand ich dann schon noch besser! Aber der Täter war bald klar, die Ermittler tappten da schon etwas zu lang im Dunkeln...damit der große Showdown perfekt wurde wohl! :D
Na ja, ich fand es nicht schlecht, denn K.S. schreibt gut, etwas eklig, aber spannend genug, wie ich meine! Wem das hier nicht gefiel, empfehle ich "Schattenblume" oder "Dreh dich nicht um", das fand ich persöhnlich nicht so schaurig!!!
Bin übrigens 12! ;-)

19.03.2007 20:47:06
Melanie

Oh ja, ich kann Susanne Hogl nur zustimmen. Ich bekam das Buch als Hörbuch und konnte teilweise meinen Ohren nicht trauen, was da vorgelesen wurde. Sobald ich auch nur dachte, dass meine Kinder in die Küche kommen würden, habe ich die CDs sicherheitshalber ausgeschaltet.
Nach der Lektüre aller Patricia Cornewll Krimis habe ich eigentlich erwartet, dass mich nichts mehr so leicht erschüttern kann, aber dieses, zumindest in der Übersetzung auch sehr schlecht formuliertes Werk ist wirklich bei weitem das ekelhafteste, was ich bisher gelesen habe.
Nie wieder!

19.03.2007 20:32:32
joana

das Buch ist echt spannend, es fesselt. Zum Teil ist es aber auch langgezogen, die Handlungen dazwischen sind teilweise zu lang, Liebesbeziehung etc... Es gibt Bücher, die man nicht mehr aus der Hand gibt, Belladona dagegen kann ich jedezeit weglegen um mich um anderes zu kümmern..

01.03.2007 23:35:34
jessica wöllenstein

Also ich habe mit Belladonna angefangen, einfach nur genial. es hat mich ntotal gefesselt. die art wie k.s. schreibt finde ich genial. habe sofort mit dem nächsten angefangen. es ist genial dass es die gleichen hauptdarsteller sind, so findet man sich sehr leicht wieder rein. ist mitlerweile meine lieblingsautorin.

gruß Jessica

27.02.2007 22:15:19
willow

Ich finde Belladonna im Vergleich mit den anderen Büchern der Serie eher als schwächer, aber wenn man ein Buch braucht, das man zwischdurch "runterlesen" kann, ohne groß darüber nachdenken zu müssen, dann ist es nicht schlecht.

11.02.2007 21:36:35
Alexander

Kein wirklich gelungenes Buch - für unkonzentriertes Lesen im Urlaub oder im Zug reichen die unweigerlich packenden Abschnitte wohl, reflektiert man aber etwas mehr über die gleichzeitig vorhersehbare las auch sehr grotesken Handlungsabläufe und die stereotypen Figuren, lässt die Begeisterung nach.
Für meinen Geschmack versucht die Autorin zuviele Themen bzw. Handlungsstränge zu verknüpfen - Liebesgeschichte, alte Beziehungen, Gesellschaftskritik, detailierte Gewalt... gerechts wirds keinem.
Als Filmvorlage eignet sich das Buch auf jeden Fall - eine Empfehlung weitere Werke der Autorin zu lesen ist es nicht gerade.
Das ist natürlich alles rein subjektiv!

05.02.2007 18:46:09
Krissy

Ich finde die Bücher sehr toll und könnte mir auch gut vorstellen, dass so etwas auch mal geschehen könnte. Ich habe diese Bücher etwas im Durcheinander gelesen, weiß aber sowieso, was abgeht. Ich empfähle die 4 Bücher zu lesen!!!

05.02.2007 16:28:49
Bika

Nach den vielen guten Kritiken war ich ein ganz kleines bißchen enttäuscht, denn ich hätte mehr erwartet. Trotzdem habe ich mittlerweile vier weitere Bücher von ihr gelesen. Belladonna fesselt von anfang an, aber nachdem es sofort zur Sache geht, wie in den anderen Büchern auch, gibt es eine lange Strecke in der nichts passiert. Trozdem mag ich ihre Bücher, auch wegen der Geschichte mit Sara und Jeffrey. Echt süß die beiden. Ich werde noch weitere Bücher von ihr lesen.

24.01.2007 17:30:42
Carmen

Ich kann die Bücher von Karin Slaughter wärmstens weiterempfehlen. Wer gerne Spannende Krimis liest dabei aber auf das normale Chaos von Zwischenmenschlichen Beziehungen nicht verzichten möchte ist mit diesen Büchern sehr gut beraten. Sie schildert Situationen, Personen und deren Gefühls- und Gedankenwelt so gut, dass man das Gefühl bekommt direkt involviert zu sein. Auch die Themen die sie mit den Geschichten um Sara, Jeffrey und Co anspricht gehen tief unter die Haut. Ich konnte mich bisher immer nur sehr schwer von den Büchern trennen. Denn es fällt schwer das lesen zu Unterbrechen.

Lesdt die Bücher es lohnt sich.

21.01.2007 15:40:26
Jenny

Ich kann dieses Buch nur strengstens weiterempfelen!! Auch wenn es Stellen gibt, die ich zweimal lesen musste, um mir klarzuwerden, dass die Autorin auch wirklich dies Grausame meinte, was sie da eben schrieb, aber trotzdem bin ich restlos begeistert!! Auch bin ich grad dabei "Dreh dich nicht um" zu lesen.. Ich bin erst auf Seite 80, find es aber jetzt schon total spannend und lese in jeder freien Minute weiter.. Also, Leute, lest ihre Bücher!!

19.01.2007 22:17:18
Conny Tragner

Ich habe Karin Slaughter in ihrer Originalausgabe - englisch/USA - gelesen. Und bin sehr begeistert von ihrer Schreibweise. Detailiert in ihrer Darstellung, aber auch menschliches dazwischen. Bin der Meinung das mit der Übersetzung etwas nicht gestimmt hat. Denn ich habe eine Leseprobe in deutsch gelesen und war gar nicht sehr begeistert. Karin Slaughter ist jemand der schreibt einen spannenden Roman der für jeden ab 18 Jahren verständlich zu lesen ist - auch wenn der englische Wortschatz nicht sehr aussreichend ist, kann man sich bei ihr sehr viel zusammenreimen. Oder besser, sie macht es für den Leser verständlich.

16.01.2007 23:30:53
Nicky

also ich hab alle 4 bücher gelesen und bin echt begeistert. schon lange habe ich keine so guten, spannenden bücher gelesen. ich musste mich zwingen sie aus der hand zu legen! genial!! warte schon sehnlichst auf "gottlos"!!!

16.01.2007 20:54:19
wuschel75

Hab alle bisher erschienen Bücher von ihr gelesen und mit am besten fand ich eigentlich Belladonna.
Das letzte Buch von ihr fand ich nicht so prickelnd, da ich es nicht mag wenn man zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her springt.
Bin gespannt auf Gottlos.
Ansonsten ne geile Autorin und ich werde jedes ihrer Bücher lesen.

Grüße

08.01.2007 17:58:46
Lena

Ich habe "Vergiss mein nicht" und "Dreh dich nicht um" gelesen. Nervenkitzel und Spannung begleiten den Leser von der ersten bis zur letzten Seite. Ich freue mich schon auf das nächste Buch........

05.01.2007 18:04:42
Anke

Die "Ermittler" Sara und Jeffrey sind ein sehr sympathisches Team. Dieses, wie auch ihr anderes Buch "Vergiss mein nicht" habe ich verschlungen. Derzeit bin ich an "Dreh dich nicht um" dran. Die ersten Seiten hören sich wieder vielversprechend an.

03.01.2007 19:49:34
cornelia

Belladonna war nicht nur der erste, sondern bestimmt auch der letzte Krimi von K.Slaughter, den ich mir angetan habe. Das ist doch recht oberflächlicher Mist mit farb- und charakterlosen Figuren. Wie kann man das mit der Scarpetta-Reihe vergleichen? Dazwischen liegen Welten.

03.01.2007 19:37:38
tine

Ich habe alle vier Bücher von Karin Slaughter gelesen.
Ich habe mit "Vergiss mein nicht" angefangen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Da stand für mich fest, dass ich die anderen Bücher auf jeden Fall auch lesen werde. Die auch alle sehr fesselnd waren.
Ich freue mich jetzt schon auf den fünften Band "Gottlos". Ich habe schon überlegt ihn auf englisch zu lesen, denn in den USA ist der Band, unter dem Namen "Faithless" schon seit 2005 auf dem Markt.

31.12.2006 15:45:23
schneckenmama

Belladonna war mein erstes Buch von Karin Slaughter und das erste Buch überhaupt, das ich schockiert zugeklappt und erst nach ein paar Tagen wieder zur Hand genommen habe. Das ganze ist mir 2 x passiert!
Trotzdem fand ich das Buch hoch spannend und auch zutiefst schockierend. Ich musste das gelesene Stück für Stück verarbeiten. Jetzt habe ich 2 weitere Bücher von Karin zu Hause und kann es kaum erwarten loszulesen!

28.12.2006 18:56:52
puma--25

ich habe bisher vergieß mein nicht und dreh dich nicht um gelesen ich muss sagen beide sind einfach nur absolut Geil ich habe lange nicht mehr solche guten Bücher gelesen freue mich schon auf den nächsten Band Gottlos ich kann das nur weiterempfehlen

03.12.2006 12:37:42
melisandra

Belladonna liest sich gut und flüssig. Es gibt Spannung und Nervenkitzel, bewegt sich aber manchmal auch am Rande des guten Geschmacks...

Trotzdem eine spannende Geschichte und ich bewerte es mit 7O °!

26.11.2006 14:15:32
maureen

Sjo jetzt bin ich fertig.Alles in allem ein gut zu lesendes Buch.Spannend und flüssig.Aber ich habe einige offene Fragen.Die wichtigste.Da heisst es Sara wurde vergewaltigt aber er kam in ihr nicht. Da machte er es selber und spritzte auf ihr Gesicht und Brust.Dann wurde sie schwanger!Von was??????? Also da blick ich nicht durch.

22.11.2006 23:27:45
maureen

Also ich finde das Buch gut.Besser als die Scarpetta Reihe.Aber ich frage mich eins: Ist das wirklich eine Frau die das schreibt?Ich kann mir das kaum vorstellen.

22.11.2006 18:51:28
Puffi

Hi! Ich finde Karin Slaughter einfach genial. Ihre Bücher sind total mitreißend und gut geschrieben. Man sollte jedoch sehr darauf achten die richtige Reihenfolge einzuhalten, denn ist dies nicht gewährleistet, kann ich mir denken, dass es nicht mehr so toll ist zu lesen. Werde alle weiteren Nachfolger ebenfalls verschlingen und freue mich schon jetzt auf zahlreiche weitere Bücher. Wirklich empfehlenswert. Muss jeder Krimi-Liebhaber gelesen haben -> 95° (mindestens)!!!!

15.11.2006 20:21:07
Anna

Ich persönlich finde das Buch "Belladonna" gar nicht so schlecht - eher spannend, als langziehend!!!

Schon nach den ersten Seiten wird man merken, dass man im laufe des Tages nichts mehr unternehmen sollte, weil man genau weiß, dass das Buch ungelesen schwer wegzulegen sei!

13.11.2006 21:16:10
Sonja

Habe mehr von dem Buch erwartet, rein vom Titel her und vom Bild, ich fand es aber nicht sonderlich spannend, teilweise recht langatmig. Habe aber trotzdem noch Dreh Dich nicht um gelesen, das fand ich dann aber wirklich schlecht. Noch brutaler und noch weniger Spannung. Ich lese keine K.S. Bücher mehr, ist mir zuwenig subtil und zu offensichtlich.

13.11.2006 13:15:34
Iffi

Auch ich habe in der falschen Reihenfolge gelesen. Zuerst habe ich " Dreh dich nicht um " gelesen und fand es ziemlich enttäuschend. Irgendwie zog sich das ganze sehr in die Länge und war mir einfach nicht spannend genug. Danach habe ich " Belladonna " und direkt danach " Vergiss mein nicht " gelesen und muss sagen, dass mich diese beiden Bücher sehr beeindruckt haben. Sie waren spannend von der ersten bis zur letzten Seite - einfach nur klasse. Jedem zu empfehlen, der Thriller liebt !

08.11.2006 19:09:11
Melly

Ich habe auch alle Bücher von Karin Slaughter gelesen, und ich finde dass einfach alle vier Bücher total spannend, mitreißend,schockierend und toll geschrieben sind. Kompliment an Karin Slaughter. Ich habe die Bücher in der falschen Reihenfolge gelesen, bin aber trotzdem fasziniert von den Thrillern.
Belladonna ist ein Debüt von seltener Qualität. Es packt einen wie ein Schraubstock gleich von der ersten Seite an. Es ist schwer zu glauben dass dies Karin Slaughters erstes Buch ist, so ausgefeilt ist der Stil, so gnadenlos die Spannung.

03.11.2006 18:17:48
melie

Ich habe die Bücher zwar auch in der falschen Reihenfolge gelesen, aber es war trotzdem alles gut zu verstehen . Die Bücher sind von Anfang bis Ende total spanned und Karin kann wirklioch toll schreiben. Für alle, die die Bücher noch nicht gelesen haben: Ihr müsst sie euch sofort kaufen. Es lohn sich!!!!!
Aber, für alle Fans, es kommt noch besser: Nächses Jahr im März erscheint das nächste Buch über Sara und Jeff... Ich freu mich schon auf "Gottlos"!!!!!!!

01.11.2006 18:57:44
Moschi

Ich habe mich mehr schlecht als recht durch die Seiten gekämpft und verstehe die teilweise doch sehr enthusiastischen Beurteilungen nicht. Einfache Charaktere, nur phasenweise Spannung und unnötig detailliert beschriebene Grausamkeiten, diese Zutaten reichen nicht für einen guten Thriller. Alles in allem eher enttäuschend und meiner Meinung nach nur bedingt weiter zu empfehlen.

29.10.2006 14:31:00
A-bella

Ich habe "Belladonna" gelsen und versuche jetzt noch "Dreh dich nich um" zu lesen... Aber ich weiß nicht, ob ich das Buch nicht doch weglegen soll.
Die Charaktere sind extrem einfach gestrickt und bedienen alle Klischees. Noch dazu erinnert mich die gesamte Personenkontellation zu stark an Patricia Cornwell. Eine weibliche Heldin, die Pathologin ist und mit einem Polizei-Komissar zusammen ist, die noch dazu unglaublich gut aussieht und sich rührend um ihre Schwester kümmert....Äh, ist das Zufall?
Ich finde das Buch an einigen Stellen wirklich unnötig brutal und blutrünstig und die Auflösung des Falls ist am Ende langweilig und völlig un-überraschend. Auch die Handlung selbst zieht sich wie Kaugummi.
Sehr, sehr einfach gestrickter Krimi...

26.10.2006 14:51:56
Maria und Petja

Wir fanden Belladonna ebenfalls sehr gelungen, denn wie auch alle anderen Bücher von Karin Slaughter ist es fesslend und man kann sich einfach nicht losreißen.
Die Verbrechen sind sehr realistisch beschrieben, sodass man nicht das Gefühl hat eine ausgedachte Geschichte zu lesen.
Leider haben wir die Bücher auch in der falschen Reihenfolge gelesen, was aber nicht die Spannung nimmt. Uns fehlt nur noch Schattenblume, was wir aber bald ändern werden;)

24.10.2006 15:40:55
Deniz (weiblich)

Also ich habe das Buch schon vor einiger Zeit gelesen, genauso wie "Dreh dich nicht um" " Vergiss mein nicht" und "Schattenblume" finde ich dieses Buch außerordentlich gelungen! Es hat mir von allen sogar am besten gefallen. Die Bewertung von Krimicouch kann ich deshalb in diesem Fall absolut nicht nachvollziehen...ja das Buch ist brutal und die grausamen Verbrechen sind bis ins kleinste Detail beschrieben...aber genau das macht dieses Buch, finde ich,unteranderem aus...Bei Elizabeth Corley "Crescendo" z.B. sind die Verbrechen nicht minder brutal beschrieben, hier hat Krimicouch allerdings nichts daran auszusetzen gehabt...

24.10.2006 14:31:32
Christina

Habe bisher drei Bände von Karin Slaughter gelesen(Belladinna,Vergiss mein nicht, und Dreh dich nicht um) Die Schattenblume fehlt mir noch!!! Ich bin echt begeistert von den Büchern vor allem Belladonn hat mich besonders fasziniert.Ich hoffe das es noch viele Geschichten über die Charaktere geben wird.

12.10.2006 17:27:43
Anton

Wer sich im Genre "Thriller" zu Hause fühlt, kommt an Karin Slaughter nicht vorbei und erst recht nicht an ihrem Erstlingswerk: "Belladonna".

Wie es bei Karin Slaughter üblich ist, geht es schon auf den ersten Seiten des Buches richtig zur Sache, wie der Name der Autorin schon verspricht.

Da ich aber bereits alle Slaughter Bücher gelesen habe, muss ich leider auch sagen, dass Belladonna das schwächste unter den Vieren ist, was aber nicht heißt, das es schlecht ist - eher im Gegenteil.

Nachteilig an Belladonna ist leider, das man bei aufmerksamen Lesen schon sehr früh weiß, wer der Mörder ist ...

09.10.2006 10:29:29
Claudia

Ich habe gestern Belladonna zu ende gelesen und war auch total begeistert...Das war das erste Buch, das ich von Karin Slaughter gelesen habe, aber es war sicherlich nicht das lezte...Ich werde mir gleich heute in der Mittagspause ein Weiteres kaufen!Belladonna war einfach super spannend und mitreißend!!!

27.09.2006 15:37:20
Jüdie

Ich bin einfach restlos begeistert. Belladonna habe ich von meinem Bruder zum Geburtstag bekommen und an einem Tag ausgelesen. Die anderen Bücher von Karin Slaughter sind genauso mitreißend und spannend geschrieben, vor allem realistisch und schockierend zugleich. Ich kann sie nur weiter empfehlen, aber zu schwache Nerven sollte man nicht besitzen.

26.09.2006 16:03:27
Viktoria

Ich habe die Bücher leider in der Falschen Reihenfolge gelesen. als erstes "Dreh dich nicht um" dann "Vergiss mein nicht" dann "Schattenblume" als letztes "Belladonna". Schon seit dem ersten Buch bin ich regelrecht süchtig danch. vorallem hat mir die geschichte von Sara und jeffrey gefallen und möchte unbedingt noch mehr von ihnen erfahren. ich hoffe es gibt noch viele weitere bücher!!! ganz dickes lob!!!!

25.09.2006 20:38:42
Tina

Ich habe bisher "Dreh dich nicht um" und "Belladona" gelesen, wie viele andere in der falschen Reihenfolge. Ich habe gestern "Vergiss mein nicht " angefangen und werde garantiert morgen in der Buchhandlung nach schauen ob noch weitere Karin Slaughter Bücher zu haben sind. Diese Bücher sind einfach klasse, man kommt egal wie rum man sie liest gut mit, die Stories sind immer wieder spannend, und keines Falls zu brutal...man kann sie einfach nicht aus der Hand legen...genau so liebe ich Bücher! Ich freue mich auf weiter Stories über Sara und Co. Weiter so Karin

25.09.2006 20:09:33
cornelia

Sandra 09 schreibt haargenau das, was ich beim Lesen von Belladonna gedacht habe. Es bleibt bestimmt das einzige Buch, das ich von K. Slaughter lesen werde, ich verstehe nicht, wie man sie mit Patricia Cornwell oder Kathy Reichs vergleichen kann, dazwischen liegen Welten.

23.09.2006 18:28:24
Susannchen

Echt Klasse! Habe vor einigen Monaten schon "Vergiss mein nicht" gelesen.. welches mich auch begeistert hat. Die meisten Leute finden "Vergiss mein nicht" besser als "Belladonna" .. ich jedoch bin der Meinung, dass dieses Buch noch ein Stückchen besser konstruiert ist und und der Spannungsaufbau besser war. Wirklich empfehlenswert!!

22.09.2006 20:44:32
Judith

ich habe bisher alle bücher von karin slaughter gelesen ( die bisher auf deutsc rauskamen) und ich kann das nächste kaum erwarten die Bücher sind einfach spitze kann mich nicht mehr losreißen davon ich muss sagen karin slaughter ist die beste autorin weltweit was thriller angeht (und ich lese sehr viel) nach dem ich schattenblume gelesen hatte wollte ich kein anderes Buch mehr lesen also ich wurde von den büchern total in ihren bann gezogen und möchte unbedingt mehr über sarah und jeffrey erfahren hoffentlich kommen noch viele weitere bücher ich bin nämlich total süchtig danach!!! großes lob!!!

Jule

15.09.2006 13:28:47
Micki

Ich habe mich im Buchhandel gefreut, eine "neue" Krimiautorin mit einer Serie gefunden zu haben, da ich unter akutem Cornwell- und Reichs-Entzug litt. Mein Buchhändler hat mir Slaughter wärmstens ans Herz gelegt, da sie ganz bestimmt "was für mich sei". Ich bin entrüstet! ;-) Selten habe ich eine so krude und gewalttätige Story gelesen. Ich bin nicht zartbeseitet, aber das war einfach too much. Eine gewisse Brutalität gehört schlichtweg in Bücher des Genres, wenn allerdings eine Story ausschließlich von den detaillierten Gewaltdarstellungen lebt und die Story drumherum nur dürftig und mau ist, dass frage ich mich ernsthaft, welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Ich habe auch das zweite Buch zuerst gelesen, welches meines Empfindens nach nicht so heftig war wie das erste. Jenes habe ich aus Langeweile gelesen, weil ich es mir für den Urlaub ausgeliehen hatte... Habe es nicht zu Ende gelesen, da ich ja durch das Zweite wusste, wie es ausging, und es mir deshalb sinnlos vorkam entgegen dem aufkommenden Ekel weiterzulesen. Da lasse ich mich doch lieber von PC langweilen ... ;-))

05.09.2006 19:57:27
Silke

Ich habe zuerst "Vergiß mein nicht" gelesen. Es hat mich so fasziniert, das ich das Buch fast nicht mehr aus der Hand gegeben habe. Als ich dann erfuhr, das es weitere Bücher gibt, musst ich sie alle haben. "Belladonna" hab ich schon gelesen, Bei "Dreh dich nicht um" bin ich fast fertig und als nächstes werde ich mir "Schattenblume" kaufen. Karin Slaughter macht süchtig!

03.09.2006 22:32:08
Birgitt

ich habe die bücher leider in der falschen reihenfolge gelesen. zuerst "dreh dich nicht um" und dann erst belladonna. schon beim ersten habe ich gedacht, das mir das ein wenig zu blutrünstig, zu detailliert beschrieben war, aber auf der anderen seite auch sehr sehr spannend. deshalb habe ich das "verziehen". alles in allem so gut geschrieben, das ich mir das 3. "vergiss mein nicht" jetzt auch gekauft habe. bei beiden büchern, war der zeitpunkt bei mir sehr schnell erreicht, dass ich sie nicht mehr aus der hand legen mochte. sehr empfehlenswert, aber zart besaitet sollte man nicht sein

20.08.2006 21:33:05
Mandy

also ich fande das Buch echt super, die anderen waren auch gut. ich kann es nicht verstehen das manche dieses Buch echt nicht leiden können. ich bin fast nicht mehr von diesen Büchern weggekommen. sehr interessant finde ich die geschichte mit sara und jeffrey. ich kann dieses Buch nur weiter emfehlen!!!

13.08.2006 21:14:35
Marlen

also ich habe belladonna gestern gelesen und fand den anfang ziemlich langweilig, danach wurde es spannender und auch fesselnd. Lena Adams empfand ich als nervig, konnte sie jedoch verstehen. Von der Beziehung zwischen Jeffrey und Sara hatte ich mehr erwartet. Nach 2/3 des Buches stand der Mörder fest und es war keine Überraschung mehr, was danach geschah. Trotzdem fand ich den Roman ganz gut, es lohnt sich auf jeden Fall ihn zu lesen.

08.08.2006 13:18:46
sandra09

Ich kann die Lobeshymnen über dieses Buch gar nicht nachvollziehen. Ich war beim Lesen regelrecht genervt, was zum Großteil auf die sprachlichen Unzulänglichkeiten der Autorin (oder der Übersetzung) zurückzuführen war. Die Sätze sind kaum länger als 5-6 Worte und besitzen eine Komplexität auf Grundschul-Niveau. Das ständige "Yeah" nervt zudem kollossal. Die Charaktere sind flach, die Story vorhersehbar und erscheint teilweise abgekupfert.

Nicht empfehlenswert!

07.08.2006 22:08:51
Heart

Als ich den Titel und die Beurteilungen anderer großen Krimi Autoren gelesen habe, wusste ich, dass ich Belladonna haben wollte. Ich fand das Buch hart und erschreckend, aber gleichzeitig auch fesselnd und hammermäßig spannend. Besonders mochte ich die Art wie die Hauptcharaktere in die Story verwoben waren. Auch wenn die Frage nach den potenziellen Tätern relativ früh geklärt war, war das Buch bis zum Ende spannend. Ich find es grandios wie Karin Slaughter ihre Characktere lebendig werden lässt und aufzeigt wie Menschen auf grausame Erlebnisse reagieren und wie sie sich von ihnen erholen. Sie will definitiv mehr über die Psyche der Menschen lernen und schreiben, über Dinge, die sie nicht weiß. Mein lieblingscharackter ist Lena Adams, weil ihre Entwicklung die heftigste ist über die Reihe. Anfangs ist sie engstirnig und hat ihr Temperament nicht annähernd im Griff und hat Probleme mit der Sexualität ihrer Schwester und ihrer Lebensgefährtin(ganz krass in a faint cold fear), in Faithless bezeichnet sie Nan als ihre beste Freundin. Man kann auch ihre Reaktion auf ihr durchaus gezeichnetes Leben nachvollziehen, als ob es die Person wirklich gebe, und ich hätte sie gerne in a faint cold fear geohrfeigt, dass sie sich auf diesen Schläger einlässt und in Faithless hätte ich sie gerne durchweg angeschrien, weil sie es nicht gebacken kriegt Jeffreys Hilfe anzunehmen, um mal zu reden. So stolz kann doch niemand sein?! Slaughter lässt den Leser mitfühlen und mitfiebern. Genau wie bei Sara und Jeffrey. Áber auch das Leben in einer Kleinstadt wird von Slaughter perfekt gelesen und dargelegt, dass man das Gefühl hat mittendrin zu sein. Ich freue mich auf Skin Privilege, das 2007 auf englisch erscheinen wird, denn mich interessiert am Meisten die Entwicklung Lenas, bei der man immer die Hoffnung hat, dass sie es schafft wieder geradeaus zu gehen.
Allgemein denke ich nicht, dass Slaughters Bücher zu hart sind. Ich denke sie zeigen ganz klar und ehrlich wie Menschen in bestimmten Situationen ticken und reagieren. Jeder auf seine eigene Art und diese Eigenschaft finde ich wahnsinnig interessant.

07.08.2006 17:36:13
Mel

Habe bei Belladonna auch länger für den Mörder gebraucht. Bei Vergiss mein nicht und Dreh Dich nicht um wußte ich schon nach der Hälfte wer der/die Täter sind. Trotzdem hatte ich nie das Gefühl, dass die Bücher langweilig sind, im Gegenteil!
Karin Slaugthers Bücher gehören zu denen, bei denen meine Kinder sich von trocken Brot und Wasser ernähren müssen, weil Mama mal wieder das Kochen verpasst hat. Dafür dürfen Sie dann länger aufbleiben, weil ich auch die Schlafenszeit verpenne(Verlese) hihi.

06.08.2006 02:40:11
NIna

Ich finde "Belladonna", genauso wie "Vergiss mein nicht" und "Dreh dich nicht um" äußerst spannend. Ich gebe zu das auch ich in den letzten 100-150 Seiten den Mörder herausgelesen habe, jedoch vertsehe ich nicht, wie jemand den Mörder schon in der Mitte des Buches feststellen konnte?! Bitte um Aufklärung...

03.08.2006 14:39:54
Adlima

Ich liebe alle Bücher von Karin Slaughter. Keine Ahnung wieso,aber sie fazinieren mich und ich hab die größte Freude beim Lesen. Nur : Sara Linton ist mir mehr als unsympathisch. Sie sagt dauernd falsche Sachen und ist zickig. Sie knutscht in "Dreh dich nicht um" mit einem anderen Mann und sagt dann später : "Ich möchte Jeffrey nicht betrügen." BITTE? Sara hat es doch bereits getan.

02.08.2006 14:25:37
Kristin

Karin Slaughters Bücher haben mich mehr als einmal zum Nachdenken über die wahre Tiefe menschlicher Abgründe gebracht. Deshalb empfinde ich es auch nicht als schlimm, dass der Tathintergrund eher bedeckt bleibt. Wieso nicht mal selbst psychologisch aktiv werden? Und ich finde es auch sehr gut, dass sie diese Gräueltaten so detailliert darstellt.
Was ich mich allerdings oft frage ist, wie Mrs. Slaughter auf solch obskure Handlungen kommt?!
Die Bücher sind gelungen, gehen unter die Haut, regen auf und erregen!
Ich bin begeistert.

02.08.2006 13:07:01
Linn

Ich habe bisher alle Bücher von Karin Slaughter, die als TB erschienen sind gelesen und kann die Sara Linton/Jeffrey Tolliver Reihe weiterempfehlen.

"Belladonna" ist sehr spannend geschrieben und ich habe eifrig mitgerätselt und wusste, im Gegensatz zu einigen anderen Lesern, gar nicht sooo schnell, wer der Täter ist, nun ja.....

Die Handlung und die Geschichte haben mir, ebenso wie die Charaktere sehr gut gefallen. Obwohl ich Lena wohl nicht mag, aber vielleicht wird das noch. Es ist ein spannendes Buch, was Lust auf mehr macht.

27.07.2006 10:35:41
Astarte

Das Eigenartige an Belladonna ist, das man beim lesen irgendetwas als störend empfindet, aber nicht genau benennen kann, was es genau ist. Die vielen "Yeahs" nerven, genauso wie die unsymphatischen Figuren ohne Tiefgang. Zu viele ähnliche Schicksale stumpfen das Grauen ab. Man taucht nicht in die Handlung ein, der Leser bleibt seltsam unbeteiligt. Die blutrünstigen Darstellungen sollen wohl Highlights sein, wirken aber nur metzgermäßig.

24.07.2006 10:49:49
Irmel

Ich kann nur sagen, dass ich alle Krimis - wie eben auch Belladonna - von Karin Slaughter regelrecht verschlungen habe, wenngleich ich manche Seiten quergelesen habe. Und das, obwohl ich von E. George Krimis sehr verwöhnt bin.

Dieses Buch empfehle ich als Urlaubslektüre, spannend, kurzweilig, leicht zu lesen ;-)

21.07.2006 12:07:32
Steffen M

Belladonna ist ein spannendes Buch, keine Frage. Die Charaktere sind keinesfalls oberflächlich; im Gegenteil! Ich fand die Beziehung zwischen Sara und Jeffrey mindestens so unterhaltsam wie die (super strukturierte) Suche nach dem Mörder. Ich gebe zu; relativ unbelesen in diesem Genre zu sein; dennoch (oder grade deswegen) gefiel mir Belladonna von Anfang an.
Man fühlt mit, zittert mit, verschlingt das Buch und kann erst aufhören zu lesen wenn man es durch hat.
Meines Erachtens handelt es sich bei Belladonna um einen ABSOLUT EMPFEHLENSWERTEN Thriller, der als Pflichtlektüre in jedem Regal stehen sollte.

20.07.2006 09:56:08
Mike

Das Buch ist insgesamt kein überragender, aber ein guter Thriller. Stark sind v.a. der Anfang und die letzten 100-150 Seiten, in der Mitte hängt das Buch bis zum 2.Opfer etwas durch. Ein Minuspunkt auch für die doch recht eingeschränkten Möglichkeiten, wer der Täter sein könnte. Kenner des Genres werden schon in der Mitte des Buches wissen, wer als Täter in Frage kommt. Auch im weiteren Verlauf macht die Autorin keinen Hehl daraus, ja winkt geradezu mit dem Zaunpfahl. Ansonsten ist es aber durchaus lesenswert.

18.07.2006 12:51:37
vicky

ich bin gerade mal 15 jahre alt und finde das buch nicht übertrieben brutal.wer glaubt,dieses buch sei hart,hat cupido bzw.morpheus noch nich gelesen(die ich im übrigen schlechter als belladonna finde).
auf der suche nach weiteren romanen von karin slaughter im internet bin ich auf diese seite gestoßen und die meisten kommentare empfinde ich als unpassend.ich würde jedem der gerne spannende bücher liest und nicht besonders zart besonnen ist,belladonna empfehlen.
ich habe mir bereits den zweiten roman gekauft und freue mich schon auf die mit sicherheit spannende urlaubslektüre.

12.07.2006 19:13:52
aylin

ich finde dieses buch ziemlich aufregend da es meine fantasie dazu anregt sich diesen attentat vorzustellen. das buch trifft genau meine erwartungen da ich beim lesen extrem mit fühle, ich trauere mit, denke mit, staune mit und es ist spannung pur dabei das ich beim lesen sogar an einer stelle stehen bleibe und es mal verkrafen muss was ich da gerade gelesen habe. ich bewundere die arbeit von karin da ihr stil genau meinen erwartungen entspricht!

06.07.2006 16:34:18
Hanny Nannen

Ich finde das Buch weder spannend noch sympathisch, allerdings auch nicht übermäßig grausam. Die Charaktere bleiben merkwürdig flach, langweilig und so scheint es mir, als sollten die blutgetränkten Szenen die fehlende Dramatik ersetzen. Klappt mE nicht. Ich hatte Mühe, das Machwerk zu Ende zu lesen und werde mir keine weiteren Bände von Frau Slaughter zu Gemüte führen.

03.07.2006 19:52:34
Sunsy

Ich habe dieses Buch verschlungen. Mag sein, dass einiges daraus abgekupfert scheint und die vielen "Yeahs" nicht unbedingt hätten sein müssen, aber wenn ich ein Buch schlecht zur Seite legen kann - und für mich war die Spannung keineswegs gleich zu Beginn weg - dann ist es für mich ein gutes Buch. An anderer Stelle habe ich schon gehört und gelesen, dass dieses erste Buch der Reihe "das schlechteste" sein soll - unter diesem Aspekt kann es ja nun nur noch besser werden ;-)

26.06.2006 17:43:42
Anka

Das Buch ist gut geschrieben, der einzige Makel (für mich) ist, dass die autorin die Spannung recht früh rausnimmt. Ansonsten kann ich nur jedem raten: LESEN! Wie so vielen gefällt auch mir der charakter der Lena am Besten! LG, Anka

20.06.2006 00:26:17
philipp333

nichts für zartbesaitete gemüter,geht sehr stark unter die Haut und sorgt für heftiges frösteln jedoch nimmt die Autorin (wer aufpasst) recht früh etwas die Spannung heraus und auch das Ende hat mich nicht ganz zufrieden gestellt. Der Charakter der Lena gefällt mir am besten!

23.05.2006 00:37:53
Andrea

das Buch ist einfach nur genial. ich habe das buch auch in einem rutsch durch gehabt. und war danach wie besessen von denn folgenden. mansch einer schreibt das es brutal und blutig ist, aber ich bind er meinung das die REALITÄT noch viel brutaler und blutiger ist. schaut euch ab und an mal Autopsie an, da könnt so manch einer das kotzen bekommen. was dort gezeigt wird ist viel gestörter als das geschriebene Wort.

22.05.2006 18:44:03
Jacqueline

Belladonna -
Wollen Sie ein Buch, welches Sie nicht mehr aus den Händen legen?
Wollen Sie ein Buch, welches Sie nicht so einfach vergessen?
Wollen Sie ein Buch, welches Sie dazu bringt die darauffolgenden
auch zu lesen?
Dann treffen Sie bei Belladonna genau die richtige Wahl.
In diesem Buch steht nicht nur die Tat eines Serienmörder im Mittelpunkt, sondern auch die Beziehung der beiden Hauptfiguren. Alleine dieser MIX macht den Thriller äußerst interessant und spannend. Von Langeweile ist hier keine Spur, das Buch ist packend, aber auch nichts für Leser ohne Nerven. Somit ein absolutes MUSS für jeden Thriller-Fan.

Bei Belladonna handelt es sich um den ersten Thriller der sogenannten "Grant County series" und wenn Sie Belladonna gelesen haben, dann werden Sie auch die nächsten Thriller verschlingen.

21.05.2006 15:59:53
Marie

Habe das buch zwar noch nich zu ende gelesen, denke aber das es mehr anerkennung verdient hat als hier beschrieben... natürlich bin auch ich der meinung dass z.B. Cupido der bessere Thriller ist allerdings muss man bedenken, dass es auch schlechtere gibt!

19.05.2006 20:26:29
arne

Ich hab zwar schon schlechtere bücher gelesen, aber auch eine ganze menge besserer.
irgendwie merkt man beim lesen, das die autorin (gottseidank) eine vergewaltigung noch nicht selber erlebt hat. Sie beschreibt zwar in brutaler und akribischer weise, die gewalt der verbrechen, aber nicht jene verzweifelung und hilflosigkeit die eine solche tat zu einem schrecklichen erlebnis machen. Das kann natürlich auch damit zusammen hängen das, dass buch sich eher mit der aufklärung der verbrechen befasst, als mit der tat als solcher.

Überflüssig war meiner meinung nach, neben dem letzten kapitel vorallem die anspielung auf die rassendiskriminierung. sicherlich muss man wenn man über den "süden" schreibt, sich die frage stellen wie oder in wie weit man darauf eingehen will. allerdings wirkt das buch dadurch schnell überladen und slaughter geht auch nicht wirklich auf dieses thema ein.

fazit: ansich kein schlechtes buch, das aber nach hoffmans "cupido" verblasst

05.05.2006 07:53:50
Grischi

Karin Slaughter... ich kann mir nicht so recht erklären, warum gerade diese Autorin von Serien-Mörder-Krimis (wohl eher -Thrillern) so beliebt und viel gelesen ist.

Mich hat in erster Linie der Umschlagtext, die für mich nicht mindere Faszination von Serien-Mörder und das Titelbild eingefangen. Nach dem Lesen blieb dann aber nicht viel mehr, als das hübsche Bild vorn auf dem Buch. (und trotzdem hab\' ich auch die nächsten zwei Bände gelesen XD ist mir selbst ein Rätsel)

Der Täter erscheint mir unglaubwürdig, sein Motiv lahmt und viele Handlungsabläufe von "Belladonna" zeichnen sich bereits ab (teilweise sogar was die privaten Entwicklungen des zweiten Bands angeht) und die welche sich nicht abzeichnen erscheinen mir völlig unnötig und -logisch! Beispiele kann ich jetzt keine anbringen, sonst verderb\' ich vielleicht noch jemanden das Buch.

So übertrieben, wie manch anderer, habe ich die Gewaltdarstellungen gar nicht empfunden. Aber vielleicht ist meine Auffassungsgabe durch die heutige Medienlandschaft einfach auch schon zu pervertiert und verdorben.

Annähernd alle Charaktere sind für mich langweilig und unsympathisch, die Handlung stellenweise unlogisch und im großen und ganzen ist mir die liebe Frau Slaughter zu sehr darauf bedacht möglichst viele Leute mit möglichst vielen (mäßig gemachten) Genreeinschüben anzusprechen....

Was allerdings das unverständlichste an dieser ganzen Grant County Reihe ist - warum siedelt man seine Erzählungen in so eine minderbewohnte Südstaatenregion? Ist es nicht schier dystopisch und merkwürdig, dass sich gerade dort so viele aufklärenswerte, besonders abartige Fälle häufen sollen, wenn man sich mal vergleichbare Regionen in Deutschland/Europa vornimmt???

Nehmt euch lieber \'ne andere Serien-Mörder-Reihe zum lesen (Jeffery Deaver\'s "Lincoln Rhyme" oder "Jack Caffery" von Mo Hayder... Liste unendlich fortsetzbar), denn wenn ihr diese mittelmäßige von Slaughter einmal angefangen habt und euch die explizit pervertierten Szenen nicht abschrecken dann quält ihr euch wohl auch durch die nächsten Bände und es wird und wird nicht besser.

27.04.2006 14:33:34
Sabrina

Einer der besten Thriller die ich je gelesen habe ( und ich habe schon sehr viele gelesen !). Ja, es ist blutig und ja, grausam ist es auch. Aber wenn man lieber Märchen mit Happy End mag sollte man sich bei den Kinderbüchern umsehen und nicht bei den Thrillern. Man wählt ja auch keinen Horrorfilm wenn man weiss das man danach nicht mehr schlafen kann ... 100% Empfehlenswert für Leute mit nicht zu schwachen Nerven !!!

27.04.2006 12:07:21
Rolf

Ich finde den Kommentar von Frau Hogl sehr treffend. Das Buch ist unnötig grausam, teilweise widerlich. Frau Hogl fragt sich, ob das auf sie als Frau besonders so wirkt. Nun, auf mich (als Mann) hat es genauso gewirkt.

Auch die Handlung ist Stückwerk und Spannung kommt nicht auf, da man sowieso sehr schnell weiss, wer hinter dem Mord steckt.

17.04.2006 17:17:23
Nessy

Ich fand das Buch einfach nur super!!!!!
Wenn man einmal angefangen hat muss man es einfach in Rutsch zu ende lesen. Oft wechselt die Autorin am Anfang eines neuen Kapitels, die Personen, sie springt also von einer der 3 Hauptpersonen zur nächste, was die Spannung erhöht.
Trotzdem denke ich, ist das Buch nichts für schwache Nerven.

11.04.2006 19:37:15
MIK

ich finde das buch wirklich gut obwohl es an einigen stellen etwas brutal und grausam geschrieben ist.

FAZIT:
SEHR GUTES SPANNENDES BUCH:
ICH WÜRDE DAS BUCH ALLEN LEUTEN EMFEHLEN,DIE GERNE KRIMIS ODER THRILLER LESEN.
VIEL SPASS BEIM LESEN

08.04.2006 14:28:49
Henry

Sehr blutig, sehr detailiert und sehr amerikanisch. Aber auch echt gut! Ich war selbst erschrocken, dass ich trotz der ekligen Beschreibungen das Buch nicht aus der Hand legen konnte! Es ist von Anfang bis Ende sehr spannend! Und wer einen empfindlichen Magen hat sollte einfach zwischendurch ein paar Seiten überspringen. Für Thriller-Fans ein MUSS!

07.04.2006 22:47:00
Sonja

Also ich fand das Buch berauschend. Anfangs war es etwas schwierig, die Personen zu unterscheiden und "kennenzulernen" aber als ich im Thema war, konnte ich dann irgendwie nicht mehr aufhören und ich habe bis morgens halb vier die letzten 200 Seiten gelesen... Grenzwertig brutal aber einfach fesselnd!
Viel Spass damit.
Sonja :-)

02.04.2006 21:34:31
wendy

das bucg war zwar etwa brutal und an manchen stellen war ich echt angewiedert und kurz davor auzuhören aber irgendwas ließ mich immer weiter lesen es ist sehr packend und spannend und ich fand es wirklich gut
doch für leser mit schwachen nerven ist das buch nichts

28.03.2006 19:11:30
tuxt

habe das buch nur auf englisch gelesen, was vielleicht auch gut war, denn so habe ich nicht alles grausamen einzelheiten verstanden. Das Buch finde ich aber trotzdem sehr gut und auch schön zu lesen.
Werde jetzt auch die anderen Bücher von ihr lesen.

20.03.2006 21:25:13
Mile

Hätte ich den Schluss nicht gelesen, würde ich dieses Buch vermutlich als durchschnittlichen Krimi gewertet.
Dass Gerichtsmediziner in Amerika gerne als Hauptfigur agieren, scheint bei Büchern und auch TV-Serien nicht allzu selten zu sein.
Aber mit diesen Schluss kann ich das Buch einfach nicht mehr ernst nehmen. Ich verstehe ja die Sehnsucht nach einen Happy End, aber so plump und schlecht einfach am Schluss einer fertigen Geschichen hingeknallt habe ich es vermutlich noch nie lesen müssen.

Fazit:
Naja!

18.03.2006 18:55:13
Joey

Belladonna ist definitiv ein sehr blutiger Thriller - doch das schadet der Handlung und der Spannung nicht im Geringsten!
Karin Slaughter beweist, dass sie sich zu den ganz großen Thrillerautoren zählen kann.
Einzige Kritik: Keiner der Charaktere wird einem so richtig ans Herz wachsen.
Trotzdem: Toll!

17.03.2006 10:45:57
Elias Tews

Dieses buch ist das beste Buch der weld!!!Und die nachfolgenden Bücher sind noch besser.Jedesmal,wenn ich ein Buch von ihr gelesen habe denke ich "das kann sie nicht mehr toppen" aber sie Fasziniert mich immer wieder von neuen. Was mir, als alte Leseratte,nur aufgefallen ist das viele Parallelen zu dem Buch"Die Hexenjagt von salemfalls" von Jody Picoult bestehen!Denkt mal drüber nach!!!Bis dann eure Elisa(18)Germany

12.03.2006 00:03:21
`Queen

mir hat das buch sehr gefallen kann ich nur weiteremphälen ...jetzt lese ich vergiss mein nicht gefällt mir bisher auchganz gut...aber diese komentare wie "yeah"neven mich auch tirisch..kann mit bite jemand sagne was für ein buch danach kommt

02.03.2006 12:54:26
Andreas Theune

Schwache durchschaubare Handlung und große Brutalität zeichnet diesen Roman auf. In Kombination mit schnulzigem unrealistischem Ende, dass überhaupt nicht zu den Figuren passen will, wird daraus ein Thriller der sich in keinem Fall mit den größen des Genres messen kann.
Den Täter konnte ich schon bei seinem ersten Auftritt erraten. So wird es den meistern Lesern mit Thriller Erfahrung gehen, da kein Klischee ausgelassen wird.

Trotz allem hat mich das Buch nicht gelangweilt, weil die Stimmung durch die äußerst gewaltätige aber auch emotionale Athmossphäre ganz gut gesschilder wurde.

Trotzdem nur unterer Thriller durchschnitt.

26.02.2006 00:57:09
LAna

Das buch ist hammergut!Es hat mich sofort umgehauen!Und diese Mordbeschreibungen war auch sehr gut,da kann man sich hinein versetzen.Das ist kein billiger Krimi !Richtig bewunderswert,wie Karin das Buch geschrieben hatte.Das Szenario,einfach alles echt spitze.Auf jeden Fall ist es jetzt eins von meinen Lieblingsbücher geworden-!!

23.02.2006 10:20:49
Schorsch

Ekelhaft.
Ich kann mich der Meinung derer nur anschließend, die, wie ich, das Buch absolut überflüssig finden. Ich bin lediglich bis zur Seite 50 gekommen und das hat mich schon teilweise Überwindung gekostet. Nicht, dass ich irgendwie zart beseitet bin, aber was einem in diesem "Krimi" von Anfang an zugemutet wird, ist haarsträubend und nur von "mainstreamverpflichtet". Es scheint ja seit einiger Zeit chic zu sein, sich in der Menge von ekelhaften detaillierten Beschreibungen perverser Gehirne zu übertrumpfen, aber ich hatte Angst, was in diesem buch nach den ersten 50 Seiten noch kommen wird, dass das Lesen dieses Buches angewidert eingestellt habe.

22.02.2006 10:26:53
Katrin

Das Buch ist einfach spitze! Ich bin richtig froh das ich dieses Buch gelesen und gekauft habe! Ich habe auch alle anderen Bücher gelesen und zuhause und das neue (Schattenblume) werde ich mir auch noch hollen;o) Ich empfehle jeden diese Bücher von ihr zu lesen sie ist eine von den besten Autoren die ich kenne! Diese Bücher von ihr strotzen nur vor Spannung;o) Ich wünsch ihr noch viel Glück und das sie weiter solche spitzen Bücher schreibt und ich empfehle jeden diese Bücher zu lesen!!!

31.01.2006 14:31:15
Katha

Ich bin normalerweise niemand der außergewöhnlich viel liest. krimis sind auch fast das einzige was mich wirklich interessiert. dieses buch ist eines der besten die ich überhaupt gelesen habe. es war so unglaublich spannend. toll, hat sehr viel spaß gemacht es zu lesen. kann man nur weiter enpfehlen.

29.01.2006 20:37:19
Simone

Zuerst einmal muss ich sagen,dass das Wort "wundervoll" im Zusammenhang mit Belladonna sehr schlecht gewählt ist.Ich kannte die Autorin nicht u habe auch zuerst Vergiss mein nicht gelesen u gerade Belladonna zu Ende.Sicherlich sind beide Bücher auf ihre Art lesenswert,aber die detailierte Beschreibung der Vergewaltigung hätte sich die Autorin sparen können.Alles in allem aber durchaus lesenswert.

20.01.2006 14:53:52
Jessica

Karin Slaughter hat ein wundervolles Buch geschrieben...Ich habe es nun schon zum vierten Mal gelesen un finde es immernoch sehr spannend... Sie schreibt alles sehr genau und das gefällt mir sehr! Den Nachfolger von Belladonna hab ich leider noch nicht gelesen, aber wird nicht mehr lange dauern! ;)

13.01.2006 20:12:15
Lena

Karin Slaughter gehört zu meinen Lieblingsautoren, mit diesem Buch hat sie nach meiner meinung den perfekten einstieg geschafft und sie hat bewiesen das diese leistung nich nur einmalig war.Die folgenden bücher(dreh dich nicht um, vergiss mein nicht) waren mindestens genauso gut!Ein exemplar von Schattenblume habe ich noch nicht aber es wird mit sicherheit nicht mehr lange dauern.

13.01.2006 09:18:24
tini

Also ich bin jetzt knapp vor der Hälfte des Buches und bis jetzt
kam da noch keine große Spannung auf, und ich kann nur hoffen das noch was kommt...diese Worte wie " Yeah" die immer geäußert werden,gehen ein ziemlich auf den Keks.
Und ich kann auch nur hoffen das die beiden Nachfolger besser sind als Belladonna :-(

11.01.2006 22:11:16
mgp

Als erstes muss ich sagen, dass ich zuerst den Nachfolger von "Belladonna" , nämlich "Vergiss mein nicht" gelesen habe, der mich schon nicht sonderlich vom Hocker gehauen hat.
Nun zu diesem Buch :: kann mir irgendjemand einen guten Grund nennen, wie dieses Buch ein Bestseller geworden ist ???
Das Buch ist zwar sehr flüssig zu lesen, aber das darf man nicht mit Spannung gleichsetzen. Der Text an sich ist sehr einfach geschrieben und erinnert vom Stil an einen Grundschüler ("Sarah denkt....Sarah sagte...Dann sagte Sarah").
Die Figuren selbst sind nur oberflächlich entworfen und die persönlichen Probleme erinnern an eine billige Soap à la GZSZ. Hinzu kommen diese absolut hirnrissigen Zufälle (nach 13 jahren fällt dem verurteilten ein, dass er ihr auto nicht demoliert hat - schon klar -.- ; und dann erst die sache mit dem täter und seiner schwester und alles und sowieso.. aargh >.

07.01.2006 19:20:46
Julia, 15

Ich habe das Buch gelesen und wahr nicht ganz überzeugt, zumal auf der Rückseite Kritiken wie "Sie werden es nicht zur Seite legen können" oder "Lesen sie es nicht, wenn sie allein sind oder wenn es dunkel wird" standen. Beides trifft nicht wirklich zu. Das Buch von Zeit zu Zeit sehr schleppend zu lesen und einige Geschehnisse wirken sehr aus der Luft gegriffen.
Ich habe nun das zweite Buch von Slaughter geschenkt bekommen und auf dieses treffen die Rezensionen "Belladonna"\'s eher zu.

20.12.2005 16:14:42
Nadi

Ich habe das Buch vor kurzem zuende gelsesn und fand es einfach nur sehr gut gelungen. Ein Lob an Karin Slaughter.
Jedoch finde ich genau über diese Schriftstellerin zu wenig Information, will aber einen Vortrag über sie und das Buch halten. Also, wer vielleicht näheres zu ihrer Biographie weiß, kann sein Wissen ja mit mir teilen. Wäre sehr dankbar darüber.

08.12.2005 15:41:55
Lis

Das Buch hätte gewonnen, hätte sich die Autorin entscheiden können, was sie will: Autopsiedrama (von denen es ja schon mehrere Versionen gibt), Serienkiller (in US-Krimis durchaus beliebt, weil man sich dann hin und wieder das Tatmotiv sparen kann) oder Romantic-Thriller (auch nicht neu). Aber leider will Slaughter alles zusammen - und so geht\'s "in die Binsen". Nein, das Buch hätte es nicht unbedingt gebraucht auf dem Krimimarkt.

08.12.2005 12:16:18
Lisa-Maria

Ich schließe ich mich der Meinung von Susi an. Dieses Buch ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe! Auch "Vergiß mein nicht" steht Belladonna in nichts nach. Die Kritik ist in keinerweise berechtigt. K. Slaughter ist mit A. Franz einer der besten Autoren.

17.11.2005 23:27:22
Susi

Also ich muss sagen, dass ich das Buch super gut fand und die kritischen Meinungen absolut nicht verstehen kann.
Ich lese sehr viel und wenn mich ein Buch nicht interessiert, dann lege ich es sofort weg. Aber ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und bin einfach begeistert von Belladonna.
Jeder hat aber eben einen adnren Geschmack und so denke ich, wenn das Buch von der Inhaltsangabe interessiert, sollte es lesen ohne auf die Kommentare anderer Leser zu beachten.

12.11.2005 15:49:30
Tasche

Ich kann mich Susanne Hogl nur anschließen - "Belladonna" ist enttäuschend und der Hinweis auf dem Buchdeckel, den Thriller nicht im Dunkeln zu lesen, überflüssig. Auch im Stockfinsternen bekommt man keine Angst. Einfach, weil die Geschichte überhaupt nicht spannend ist. Sicher, die geschilderten Verbrechen sind ekelhaft und sicher, so etwas mag oder kann bestimmt nicht jeder lesen. Aber es macht noch keine spannende Geschichte, einfach tief im gerichtsmedizinischen Gruselkabinett zu wühlen. Etwas weniger blutrünstige Details und dafür mehr Handlung, Motive, Verdächtige ... und man hätte wirklich lieber nur im Licht gelesen.

09.11.2005 19:02:02
speedynike

Ach ich bin eher zufällig auf das Buch gestoßen (billig auf Wühltisch) Vor allem die Tatsache, dass dieses Buch als sensationelles Erstlingswerk so hochgelobt wurde, hat mich zum Kauf veranlasst.

Nach der Lektüre bin ich da ganz bei der Rezension von Frau Susanne HÖGL.
Die Story wird zwar effektvoll und reißerisch erzählt, auch kann man dem Buch eine gewisse Spannung nicht absprechen - aber....... die Sprache ist meist vulgär und primitiv, wechselt dann wieder in langatmige "deep south" Passagen, die Gewaltszenen werden bis zum Exzess ausgelebt - widerlich ! Der Täter ist bald zu enttarnen und der religiöse background seiner Handlungen wird viel zu vordergründig erklärt. Ein Täter, der so brutal und zielgerichtet agiert, der keinerlei Hemmungen mehr hat, blickt auf eine weit dramatischere Vergangenheit zurück, die seine Psyche beschädigte.

Wie gesagt - blutrünstige Ausschweifungen, akribisch erzählt in einer primitiven Alltagssprache, reichen nicht für einen wirklich giten Thriller.

Bestenfalls drittklassig, dabei hätte man sehr viel aus der Story machen können.

08.11.2005 15:53:44
Martina

Ich finde Belladonna ist auf einer Seite sehr hart aber trotzdem super spannend und gelungen . Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht die Sachen so aus wie sie seind und redet nicht stunden drum rum.Sie hat mich begeistert das ich auch ihre folgenden bücher gelesen habe. Respekt

26.10.2005 13:08:33
Anna

Ich war schlichtweg begeistert von \'Belladonna\'! Allein wie mutig die Autorin sich in diese Abgründe des Verbrechens wagt, finde ich bewundernswert. Noch dazu ist es nicht zu kompliziert geschrieben und es fesselt einen total.
Gerade weil es ganz anders ist, als die anderen Thriller, die man kennt, ist es sehr außergewöhnlich zu lesen. Es hatte auf jeden Fall etwas.
Jeder Thrillerfan sollte Belladonna gelesen haben! Und Respekt an alle, die es fertig brachten, es zu lesen! :-)

07.10.2005 22:16:26
Julia

ich habe das buch noch nicht ganz durch, aber ich finde es wirklich sehr gut. es ist sehr gut geschrieben und wenn man erstmal angefangen hat es zu lesen,kann man nicht aufhören. mich fasziniert auch titelbild.man hat das gefühl, das buch sehe einen ständig an...

04.10.2005 12:22:17
Mary

Ich konnte nicht fassen, dass eine solche Geschichte von einer Frau verfasst wurde. Wie kommt man denn bitte auf solche perversen Storys?
Mir gefallen die Bücher von Karin Slaughter fast noch besser als die von Dan Brown. Dabei dachte ich, es gibt keine besseren Bücher als "Illuminati" und "Sakrileg". Nja.. aber seit dem ich "Belladonna", "Vergiss mein nicht" und "Dreh dich nicht um" gelesen habe, bin ich überzeugt, dass Karin Slaughter zu den ganz großen gehört.
Eins noch: "Vergiss mein nicht" gefällt mir von den drei Büchern am besten. Allerdings frage ich mich, warum das Buch so heißt? Ich habe keinen Zusammenhang gefunden. Ihr?

29.09.2005 21:33:03
Thea

Ganz erlich?
Ich steh eigentlich gar nicht auf Krimis(B.z.w. Thriller ect.)hatte aber gleich recht hohe Erwartungen an dem Buch da mir eine Freundin davon total vorgeschwärmt hat.
Keine gute Voraussetzung um mit einem Buch zufrieden zu sein.
Aber ich bin total begeistert!!!!
Die Story ist packend sodass ich das Buch erst gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.
Besonders gefallen mir die Charaktere die,im Gegensatz zu vielen anderen Büchern,wirklich "real" wirken.
Darum habe ich mich sehr gefreut das es schon 2 andere Bücher(praktisch ne Fortsetzung von "Belladonna")mit diesen fantastischen Charas gibt!
Warnen würde ich allerdings Leute die ein sanftes Gemüt haben und villeicht auch einen schwachen Magen denn sonst kann man denk ich für nichts garantieren.
Bin zwar erst 15,kann aber auch einiges aushalten..
Trotzdem war ich ab und an sehr geschockt!
Also wer nichts verträgt-Finger weg!!!
Sonst:Nur zu!

21.09.2005 10:14:39
Onkelsirius

Ich fand Belladonna klasse. Ich bin keine grosse Leseratte ( ca.20 Bücher im Jahr),lese aber nur spannende Bücher. Dan Brown ist eine ganze Klasse besser.Bei Belladonna gefiel mir die offene Ausdrucksweis sehr gut,endlich wird mal geschrieben wie gedacht ohne Rücksicht auf feinfühlige Personen,was nicht immer nur Blutrünstig sein muss.
Ich werde die anderen Slaughter´s auch lesen.

18.09.2005 18:12:29
sandra

das buch ist ok ab naja ich finde es langweilig
es ist das einzige seit langer zeit bei mia das ich mia ein buch gekauft habe das illuminati ist sehr viel interesanter und ja fesselnder und das buch ist überhaupt nich brutal im gegenteil total übatrieben ich hätte es noch viel genauer beschrieben aba naja ich empfehle es keinem weita kauft euch was anderes

16.09.2005 07:15:43
Stefan

Hallo,

das Buch ist ganz OK, sicher gibt es besseres aber zum Schluss fand ich es doch recht spannend.
Es wird öfters von einen Hinweis gesprochen welcher bereits im ersten Drittel auf den Täter schliessen lassen soll. Habe beim durchblättern eine Seite entdeckt welche es vermutlich sein wird. Vielleicht kann mir jemand dies zur Bestätigung mailen. Danke.

07.09.2005 20:04:15
BiblioTanni

Belladonna ist ein Buch, was lt. Klappentext mehr verspricht. Es ist keinesfalls langweilig oder schlecht, aber nicht ganz das, was dem Leser versprochen wird, meiner Meinung nach :o)
Die Spannung ist gleichbleibend gut nur manchmal zäh und langwierig, aber nicht so, dass man das Buch aus der Hand legen will - schliesslich will man ja trotzdem wissen, wie es zu Ende geht.
Es gibt schon Einblicke in den medizinisch-forensischen Bereich und wer Karin Slaughter kennt, wird Belladonna mögen.
Für mich war es allerdings nur 80% wert, weil es mich nicht gefesselt hat. Ich würde es kein zweites Mal lesen und sortiere es in die Kategorie: wenn man nix anderes da hat und thriller mag, dann belladonna!

04.09.2005 16:20:16
Siggi

Siggis Meinung zu Belladonna
das Buch hat mich von Anfang an gefesselt.Schrecklich waren die Beschreibungen der Gewalttaten.Ich wollte endlich wissen wer der Täter ist.Danach war ich nur noch enttäuscht.Warum wurde er zum Serienkiller?Kein Einblick in seine Seele.Zum Ende steht man da und begreift es nicht,aber so wird es wohl auch im wirklichem Leben sein.

30.08.2005 22:21:26
Pia

Absolut genial und einmalig kann ich da nur sagen!!!!!
Selten derart gute Bücher gelesen, ich verschlinge sie geradezu!! Ich habe schon viel, wirklich viel gelesen und tu dies immernoch, allerdings, sollte es ein Buch von Karin Slaughter sein, weiss ich, es wird ein wunderschöner Tag :-)
Grüsse
Pia

25.08.2005 18:16:47
Nacera Ferhaoui

also ich bin erst 15 und bin auch nur zufällig auf das buch getroffen ich war im laden und hab die beschreibung spannend gefunden da ich sehr auf thriller romane stehe!!
ich finde es auch ziemlich gut und sobald ich das geld habe werde ich mir die 2 weiteren teile kaufen. jedoch finde ich das yeah auch ziemlich störend aber thriller von stephen king etc. finde ich immer noch besser

23.08.2005 20:52:09
Julia

Ich fand dieses Buch sehr gut!
Es war spannend geschrieben und man konnte auch den Vorgang gut mitverfolgen.
Ich bin zwar erst 14 und habe noch nicht viele Thriller gelesen, fand aber trotdem das dieses Buch sehr gelungen ist.
Ich und Freundinnen haben uns Belladonna gekaut und wir alle waren begeistert.
Wir haben am Anfang immer gerätselt wer es sein könnte und ich muss sagen das Buch ist spitze.
Ja an manchen Stellen sehr brutal aber sonst: super!!
ICh kann gar nicht verstehen, warum hinten drauf stand, nicht alleine und nicht nach Einbruch der Dunkelheit lesen, den ich habe es immer um 10 oder 11 Uhr gelesen und alleine und trotzdem war es sehr gut.

12.08.2005 21:47:06
lorayn

Hallo! Ich habe das Buch gelesen und fand es eigentlich ganz gut. Es ist wirklich ziemlich brutal und auch an manchen Stellen etwas zu pervers für meinen Geschmack. Jedoch sehr sehr spannend. Man kann es echt nicht weg legen. Das nächste Buch Vergiss mein nicht ist auch nicht schlecht, hat mir aber nicht so sehr gefallen.

12.08.2005 18:25:07
Basti

An manchen Stellen, und vor allem als ich mit dem Buch fertig war, kam mir die Frage:"Hat dieses Buch tatsächlich eine Frau geschrieben?"Die detaillierten Beschreibungen der Leichen und Vergewaltigungen lassen einen schaudern.Trotzdem, ich finde dieses Buch klasse. Es macht süchtig, von der ersten Seite an und ich konnte es nicht aus der Hand legen.Mein Urteil:Spannung bis zur letzten Seite!!!
PS:Wer "Vergiss mein nicht" von Slaughter gelesen hat wird mir vielleicht zustimmen:Kinderpornographie ist kein gutes Thema für einen Krimi!
LEST UNBEDINGT CUPIDO!!!!

11.08.2005 18:55:44
bine

... einfach wahnisnn das buch.. das beste, das ich in meinem ganzen leben gelesen hab.. ich empfehle es jedem weiter und die, die es dann gelesen haben waren genauso begeistert.. für mich ist belladonna ein meisterwerk.. wahnsinn - die frau kann schreiben.. *schwärm* demnächst werd ich mir noch "Dreh dich nicht um" und "vergiss mein nicht holen"

09.08.2005 21:42:57
Lisa

das buch ist einfach genial ich habe es in 2 tage durchgelesen weil ich einfach nicht aufhören konnte. ja es ist zwischendrin brutal vorallem am ende aber es ist so geschrieben das es einen erfasst und man kann einfach nicht auhören

karin slaughter hat einen brilliantes erstlingswerk hervorgebracht und ich werde mit sicherheit ihre anderen bücher kaufen...

so macht man auf sich aufmerksam

03.08.2005 09:25:00
Nicole

Also ich habe Belladonna nun auch zu Ende gelesen und war begeistert. Klar es ist manchmal echt brutal und ekelhaft, vor allem, wenn man sich das alles wirklich vorstellt, aber es ist wirklich gut. Ich werde mir auch noch weitere Bücher von Belladonna holen.

01.08.2005 09:02:42
marisa

Schon beim Kauf dieses Buches, sah mich die Verkäuferin in der Buchhandlung sehr eigenartig an. Ich lese wirklich sehr oft, und es widerstrebt mir nicht, auch blutrünstige Scenen als gut zu beschreiben. Nur dieses Buch ist " das ist meine Meinung" gelinde Ausgedrückt, primitiv und denkbar schlecht geschrieben. Ich finde keine weiteren Worte dafür.

31.07.2005 22:30:39
Ina

Hallo Anja

Also das 2.Opfer ist nicht Lena. Aber sie wird tatsächlich in Belladonna entführt und vergewatigt.Genau genommen ist sie das 3 Opfer-will aber nicht zuviel vorweg nehmen.
Auf jeden Fall kann ich jedem-und besonders dir Anna,wo du doch den Nachfolger gerade liest-nur empfehlen,das Buch zu lesen.
Belladonna gehört zu meinen absoluten Lieblings-Thrillern!Auch wenn ich jedem der sagt, dass das Buch außergwöhnlich brutal ist nur zustimmen kann.

31.07.2005 14:44:23
anja

hallo!
ich hätte das mal ne frage zu dem buch, und zwar: das 2.opfer das so brutal misshandelt wird, ist das die lena adams?
ich habe das buch leider noch nciht gelesen, werde es mir aber vornehmen.
ich lese gerade "vergiss mein nicht" von karin slaughter und wer das buch liest oder gelesen hat kann meine frage speziell zu lena adams verstehen...
wer das buch gelesen hat: gibt es ein buch indem lena adams das mit ihrer entführung und vergewaltigung zustößt?
BITTE UM ANTWORT!

25.07.2005 15:48:56
Anti

Ich finde Belladonna spitze, es wird manches zwar sehr grausam beschrieben, aber bis jetzt ist es meiner Meinung nach das beste buch das ich gelesen habe. belladonna beschreibt wie grausam manche Menschen sein können(das ist jetzt zwar nur ein Buch aber ich glaube so etwas gibt es auch in wirklichkeit). Und besonders beschreibt es, dass soetwas Menschen geschieht, die sich sowieso nicht so gut verteidigen können , wie bei Sybil Adams.

01.07.2005 19:08:29
YoLa

Ich habe Belladonna nun auch fertig gelesen. Ich habe einige Bücher, die nicht an Jugendliche gerichtet sind gelesen und vor allem bei Stephen King gibt es Einstürze in der Spannung. Jedoch fängt Karins Buch harmlos an und hält sich recht konstant. Sie bringt einem die Brutalität der Taten nahe – manchmal zu nahe, aber ich finde, dass sie sie gut darstellen kann. Viele störten sich an dem ständen „yeah“, was ich hingegen gut fand. Es ist nicht so strikt geschrieben, was das Lesen vereinfacht. Fehler bei „du“ und „Sie“ sind mir nicht aufgefallen. Diese stellen aber auch kein Problem dar. Wenn Sie sich vorstellen 400 Seiten zu übersetzen, würden sie nach einer Zeit auch mal nicht so genau aufpassen. Auch beschweren sich manche, dass Fragen nicht beantwortet wurden. Ich finde es gut, wenn Bücher Fragen offen lassen, über die man nachdenken kann. Über die Ergebnisse des Einzelnen kann man sich dann in Foren und auf Seiten wie dieser austauschen. Ist es nicht besser sich auch über die Geschichte hinaus mit anderen über ein Buch unterhalten zu können, anstatt es zu lesen, ggf. in paar Sätzen zusammenzufassen wie es einem gefiel und es dann weglegen?

Ich selbst finde das Buch nicht grundsätzlich für Jugendlich meines Alters geeignet. Jedoch kauft sich auch keiner solch ein Buch, wenn er solche Geschichten nicht mag. Ich finde die Freigabe ab 14 Jahren angemessen und kann dieses Buch nur empfehlen.

30.06.2005 14:13:37
Marcel

Geschafft.
Ich habe es tatsächlich geschafft diesen überaus langweiligen Schmöker bis zum Ende zu lesen. Übel...

Umständlich übersetzt (oder schlecht geschrieben??), null Spannung, und den Killer kennt man spätestens nach 100 Seiten auch. Kein Wunder...es sind ja kaum Charaktere in diesem Buch vorhanden; und die da sind bleiben blass.

Fazit: Altpapier

24.06.2005 16:37:42
Nicole

Hi Mariella! Ich könnte dir "grausames Spiel" von Hillary Noman empfehlen. das ist mein absolutes leblingsbuch!sehr spannend geschrieben. also mich und meine freundinen hat es siehr gefesselt und fasziniert, weil man wirklih erst auf den letzten paar seiten den mörder entlarvt.es ist auh nicht so blutrünstig wie belladonne:) MfG Nicole B.

18.06.2005 15:20:00
Nicole

Hallo! Ich habe das Buch vor ein paar Monaten gelesen und ich muss sagen, dass es mir eigentlich gefallen hat. Es war nun nicht DAS buch überhaupt, aber schlecht war es auch nicht. zumindest nicht soooo schlecht, wie es hier auf dieser seite beschrieben wird. MfG Nicole B.

08.06.2005 16:45:17
liese[15]

ich habe das buch gelesen als ich noch vierzehn war, und das buch gefällt mir auserordentlich gut, spanned geschrieben und so^^
eigentlich habe ich bis dahin nur fantasy-bücher gelesen, bin aber äußerst positiv eingenommen und kann nur sagne: mein lieblings-buch!

06.06.2005 14:03:53
Stefan

Habe gerade Belladonna fertig gelesen - und ich war enttäuscht, da die Autorin von enigen der Rezensenten hier mit Tess Gerritsen verglichen wurde. Da kann ich nur sagen: Kein Vergleich! Gerritsen ist einige Nummern besser und Slaughter ist (wenn überhaupt) nur eine wirklich schlechte Kopie. Nur mit ekelerregenden Szenen und Beschreibungen lässt sich noch kein guter Krimi schreiben. Der Plot ist zum Teil mit den diversen privaten Problemen einiger Hauptdarsteller überfrachtet. Das war mein erster und letzter Slaughter. Ich kann nur Raten: Lest das Original!

22.05.2005 18:15:19
Nicole

Bin begeisterte Krimi/Thriller Leserin. Ich hab in nur 2 Wochen alle 3 Bücher gelesen. Wenn man damit beginnt kann man nicht mehr aufhören. Ich mußte unbedingt weiterlesen, weil ich wissen wollte wie es ausgeht. An Brutalität und Spannung schwer zu übertreffen. Ich freu mich schon auf das nächste Buch.

12.05.2005 13:30:39
Anke Schröder

Mir persönlich kommt es so vor als wenn die Autorin zuvor den Roman "Die Chirurgin" von Tess Gerritsen gelesen hat (dieser ist ein Jahr vor "Belladonna" erschienen). Es gibt ziemlich viele Parallelen in den beiden Büchern (-die brilliante Ärztin die einst vergewaltigt wurde, -eine Mordserie nach vielen Jahren, deren Opfer immer von der Romanheldin geretten werden müssen, - eine Beziehung zwischen der Ärztin und einem ermittelnden Polizisten ect...). Ich fand den Roman gut, wäre aber begeisterter gewesen wenn ich „die Chirurgin“ nicht vorher gelesen hätte (dieser Roman war einfach spannender und besser).
Was ich ja sehr gut finde ist, das die Titelfigur Sara Linton und deren persönliches Umfeld auch in den neueren Romanen von Frau Slaughter vorkommen werden („Vergiß mein nicht“ und „Dreh Dich nicht um“). Dies gibt mir wieder das Gefühl wie vor 20 Jahren als ich noch gespannt die „Dr. Stefan Frank“ Arztroman-Groschenheft-Serie als junger Teenager verfolgte.. und bin schon gespannt mit welchem Tess Gerritsen Roman dann zufällige Ähnlichkeiten auftreten werden ;o)

03.05.2005 19:16:34
Kerstin

Das Buch "Belladonna" fand ich super spannend! Konnte mit dem lesen immer nur schwer aufhören und habe auch schon das 2. Buch "Vergiss mein nicht" gelesen. Die Bücher sind faszienierend, spannend und auch oft sehr ekelhaft! Hatte sehr viel Mitgefühlen können und war auch oft schockiert! Bin mal auf das 3. Buch gespannt ...

02.05.2005 08:44:41
Andrea Zietz

Ich habe das Buch aufgrund eines Tipps meiner Buchhändlerin gekauft. Ja , es hatte Spannung. Das ist aber dann auch schon das Beste, was sich darüber sagen lässt. Die Frage, ab wie viel Jahren man so ein Buch lesen darf, ist durchaus berechtigt. Ein wenig Lokalkolorit war nett zu lesen, aber der rest der Spannung resultierte doch aus den vielen (überflüssigen) Grausamkeiten. Natürlich wusste man sehr früh, wer der Täter war, allein schon deshalb, weil nur sehr wenige Personen entwickelt wurden. Auch die eigentlichen Täterhinweise waren eher fett gedruckt als subtil eingeführt. Die Personen handeln alle nicht nachvollziehbar, was am Ende eben auch die Tätermotivation nicht erkennen lässt. Einer Frau, die gleich in zwei qualifizierten Jobs arbeitet, traut man auch ein wenig mehr Grips und Überblick zu.
Der Autorinnen-Name ist doch wohl vom Verlag nach der Erstlektüre ausgesucht worden, oder?
Ich muss jedenfalls kein weiteres Buch aus Karins Schlachthaus lesen. So viel Langeweile gibt es gar nicht.

27.04.2005 19:57:30
Cecile

Ich lese überhaupt nicht gerne, doch dieses Buch las ich mit grösster Freude, es ist spannend geschrieben und den Inhalt finde ich auch sehr gut! Manchmal war es richtig gruslig, aber genau diese Stellen faszinierten mich am meissten, es hat noch nie ein Buch gegeben dass mich so mitgerissen hat, ich konnte kaum aufhören mit lesen!
das einzige was ich am Buch nicht so toll finde, ist der Schluss weil nicht klar geschrieben ist wieso dass diese Person die Tat begannen hat, dies finde ich sehr schade aber im grossen und ganzen ist das Buch genial und für die die es noch nicht gelesen aben, denen würde ich empfehlen es zu lesen...

25.04.2005 18:30:46
Bernhard Schreiber

Ich hörte aus dem Radio von Karin Slaughter und war schon dort interessiert. Belladonna war aber ein Spontankauf. Als ich dann anfing zu lesen, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Binnen eines Tages hatte ich ein neues Lieblingsbuch und eine Lieblingsautorin. Mich fastsiniert die Brutalität und Spannung, die Karin Slaughter so gut einzusetzen weiß. Ich schätze an ihr, dass sie sich an Tabuthemen herantastet und dem Leser klarmacht, dass darüber offen gesprochen werden muss. Und das muss es auch. Respekt!

05.04.2005 15:54:23
Elena

Wir mussten Belladonna im Deutschunterricht lesen,jedoch kamen die Osterferien dazwischen,womit jeder auf sich allein gestellt war...Ich persönlich habe ich mich zu Anfang strikt geweigert es zu lesen,da mir das Äussere des Buches schon ziemlich komisch vorkam!Habe mich schliesslich doch noch dazu bringen können es zu lesen und ich bin nicht mehr weggekommen...Fand es echt faszinierend,weil es so spannend geschrieben ist,doch zu kritisieren:
Abends gab es manchmal Probleme mit dem Einschlafen,da ich so mitgerissen wurde und gedacht habe es wäre alles Real und ich würde die Geschichte richtig miterleben!
Konnte es desahlb gar nicht fassen,dass nun einige Leute aus meiner Klasse(Stufe10)es immernoch nicht geschafft haben,anzufangen mit lesen,denn ich glaube wirklich,dass sie einfach zu faul sind und nicht aus dem Grund,dass sie es zu schlimm fänden!
Mein Fazit: RESPEKT!!
Werde mir nun auch privat die Nachfolger anschaffen!!

26.03.2005 16:52:31
Eileen

Belladonna war mein erstes Buch von Karin Slaughter und ich fand es sehr gelungen. Die Autorin geht sehr genau ins Detail. Was mir nicht so gut gefallen hat, ist der mehr als offensichtliche Hinweis auf den Mörder nach etwa 3/4 des Buches.
Alles in allem kann ich Belladonna nur weiterempfehlen; jedoch an niemanden mit schwachen Nerven.

Zu TMs Frage: Zu Beginn des Buches wird erwähnt, dass Sara zu ihrer Assistentsarztzeit in Atlanta ein junges Mädchen behandelt hat, das an den Folgen einer stümperhaft durchgeführten Abtreibung gestorben ist. Ich denke, das müsste der Hinweis sein, nach dem sie suchen.

19.03.2005 13:20:33
TM

Noch eine kleine Nachfrage: Der erwähnte kurze kleine Hinweis auf den Täter früh im Buch ist mir eigentlich nicht aufgefallen - vielleicht habe ich auch zu oberflächlich und schnell gelesen weil es mir nicht so recht gefallen hat. Worin bestand der denn?

19.03.2005 12:50:14
TM

Die Erwartungen die die zitierten Rezensionen zu wecken versuchten hat das Buch bei Weitem nicht erfüllt. Wie jemand auf die Idee kommen kann, das Buch solle man nicht allein oder im dunkeln lesen kann ich nicht nachvollziehen. Irgendwie schlingert die Handlung so dahin und alle Wendungen erscheinen mir viel zu willkürlich. Auch die Präsentation des Täters und seine Motivation waren nicht recht überzeugend. Warum z.B. hat er gewisse Details am Ende noch abgestritten als er sich schon zu erkennen gab? Das ist noch nichtmal mit dem sadistischen Mördern so häufig angeschriebenen Irrsinn zu erklären. Insgesamt macht mir das Buch keinerlei Lust auf weitere der Autorin.

16.03.2005 12:53:03
caspida

Ich habe das Buch innerhalb eines Tages fertig gehabt weil ich mich nicht losreißen konnte.
Aber wie viele Andere hier auch schon geschrieben haben ist das Buch wirklich nichts für schwache Nerven und Frauen die (Ich drücke es mal so aus)schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht haben.(Ich meine es nur gut und Ich weiß wovon ich rede(obwohl es vielleicht auch auf diese Art und Weise helfen könnte damit umzugehen))
Ich finde die ART wie Karin Slaughter schreibt genial, alles schön ins Detail gehend.

Kennt jemand vielleicht Deutsche Seiten wo man mehr über Sie erfahren kann?

14.03.2005 19:43:28
Carina

Ich finde es wirklich lächerlich dass sich gewisse Personen darüber aufregen , dass Belladonna zu "schockierend" sei! Ich denke wenn man Beschreibungen wie sie in diesem Buch vorkommen nicht ertragen kann sollte man besser die Kinderbuchabteilung vorziehen als Belletristik für Erwachsene! Wie bereits von einem Leser komentiert müssen Gerichtsmediziner und Polizisten tagtäglich mit solchen Grausamkeiten fertig werden. Durch solche Bücher wie Belladonna erkennt man hoffentlich dass Rechtsmediziner und andere Organe der Polizei viel mehr Respekt verdienen als ihnen zu Teil wird! Ich persönlich kann dieses Buch jedem weiterempfehlen der gerne Spannung beim Lesen miterleben möchte. Doch ist Belladonna für zartbeseitete völlig ungeeignet!

20.02.2005 13:05:46
Julia

Hallöchen,
also, ich habe dieses Buch innerhalb von 5 Tagen gelesen und ich muss sagen, es ist das beste was ich je gelesen habe.
Okay, an manchen Sellen beschreibt die Autorin die Morde etwas zu genau und auf eine brutale Art und Weise, aber ich finde genau das macht dieses Buch so interessant, denn man weiß bis zum Schluß wirklich nicht wer der Täter ist.

16.02.2005 18:02:14
René

Karin Slaughters Erstling "Belladonna" ist ein Hardcore-Thriller erster Güteklasse. Ihr Name (Slaughter = Schlachten) ist Programm. Ihre Bücher, übrigens auch die Nachfolger Vergiss mein Nicht und Das Armband sind nichts für Weicheier. Und manchmal habe ich das Gefühl, dass sich viel zu viele von dieser Sorte auf dieser ansonsten sehr guten Site tummeln. Leute, welche mit Karin Slaughter oder Val McDermid etc. Mühe haben wegen zu viel Brutalität, die sollten vielleicht das Genre wechseln und (wieder) irgendwelche Konsalik oder andere Schmonzetten lesen.

16.02.2005 17:19:20
Christoph

Tja, was soll man zu diesem Buch sagen? Am besten "gewollt und nicht gekonnt". Streckenweise erinnerte mich "Belladonna" schon etwas sehr an Tess Gerritsen´s "Die Chirurgin"...allerdings eine Klasse schwächer. Was der Story an Tiefe fehlt, macht die Autorin mit einem Blutbad erster Güte wieder wett.
Ich würde diesen Roman nicht unbedingt empfehlen, vor allem nicht Zartbesaiteten.

13.02.2005 16:16:44
Anja

hallo!
ich muss sagen das das mein 1. thriller war.und ich werde mit weitere kaufe.wenn alle thriller so geschrieben sind will ich gar nicht mehr aufhören solche zu lesen.
der anfang war nicht sehr mitreißend das muss ich zu geben.aus langeweile habe ich mir dieses buch wieder vorgenommen und es wurde immer spannender interessanter udn anderes.
es freut mich zu lesen wie manche menschen ihre kritiken abgeben und verstehe auch nicht warum man Susanne Hogl kritisiert, es ist ihre aufgabe eine kritik zu verfassen die sie für richtig hält und wer eine kritik nciht mag die er sucht sollte sich seiner stimme enthalten.
ich hoffe das ich vermittelt hbae was ich sagen wollte,fällt mir nämlich ncoh ein wenig schwer mit meinen 15 jahren.

07.02.2005 20:26:30
susanne

ich fande belladonna sehr gelungen. es war der erste krimi den ich gelesen habe, und werde dabei bleiben. auch wenn die autorin oft zu präzise von dingen erzählt, die mit dem buch eigentlich nichts zu tun haben war es doch wiederum so spannend, dass ich es kaum aus der hand legen wollte. für schwache nerven allerdings nicht geignet. ausserdem sollte man ein bestimmtes medizinisches Grundkenntniss mitbringen, um das buch zu verstehen. doch im grossen und ganzen hat es mir sehr gut gefallen.

07.02.2005 10:02:47
kerstin

Also ich bin gerade auf den letzten seiten,da ich das buch in englisch lese bin ich etwas verwirrt ,wer ist der täter???habe durch das ständige nachschlagen im wörterbuch den faden verloren,bitte helft mir!!!wär ganz lieb versteh nur mehr bahnhof

22.01.2005 13:00:27
Angelika

Ich habe den Klappentext dieses Buches eigentlich nur kurz überflogen, da mir jedoch keines der anderen Bücher zusagte, beschloss ich es zu kaufen. (muss in Deutsch ein Referat über Krimis oder Thriller halten). Doch ich war von diesem Buch von Beginn an begeistert!! Es ist sehr gut geschrieben, auch sind Ausdrücke der Ermittlungen oder im Leichenschauhaus gut verständlich!! Ich kann manche Meinungen auf dieser Seite nicht verstehen anscheinend fehlt diesen Personen das Gespür für einen guten Thriller.

16.01.2005 11:52:53
Simone

Das ist der erste Thriller der mich so
richtig gefesselt hat !! Er ist zwar sehr "krass" gschrieben, denoch bin ich von diesem Buch restlos überzeugt!! Ich hoffe KARIN SLAUGHTER wird noch viele weitere solch fantastische Bücher schreiben.
PS: Die Meinung von Susanne Hogl kann ich absolut nicht verstehen !!!!DANKE FÜR BELLADONNA

16.01.2005 11:44:12
Jenny

Belladonna ist das erste Buch das mich su richtig gefesselt hat !!! Deswegen habe ich es nach 2 Tagen ausgelesen, es ist eines der besten Bücher das ich je gelesen habe !! Danke KARIN SLAUGHTER für BELLADONNA !!!

13.01.2005 20:27:02
Martina

Hi!
Also ich muss ehrlich gestehen: Ich habe vor Belladonna noch kein anderes Buch fertiggelesen, es hat mich noch kein Buch so gefesselt, noch kein Buch so in den Bann gezogen!!!

Ich finde die Kritiken von einigen Leuten hier herinnen völlig fehl am Platz!
Dieses oder die Folgebücher von Karin Slaughter müssen ja nicht jedermann gefallen, jeder hat seinen eigenen Geschmack, denke ich mal!?

Karin Slaughter hat mir Freude am Lesen gebracht! Es gibt sicher noch andere Krimi Autoren, die ich kennen (lesen) lernen möchte, aber momentan bin ich komplett gefesslet von Karin Slaughter!

Vielen Dank für Belladonna!!!!!

13.01.2005 12:59:36
Pascal

An Brutalität ist dieses Buch sicher nicht zu übertreffen, ohne auf dem Index zu landen.

Aber abgesehen davon war ich positiv überrascht. Es hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch aus Sichtweisen verschiedener Personen geschrieben ist. Es hat mir auch gefallen, dass bei diesem Buch nicht so tief in die Psycho-Kiste gegriffen wird, um die Beweggründe des Mörders zu erklären.

10.01.2005 14:45:34
Anja S.

Ich habe diese Buch nicht gelesen und werde mich daher auch nicht darueber aeussern.
Worueber ich aber schreiben moechte, ist die hier oft verbreitete Unsitte, andere Rezensenten anzugreifen, wenn diese die eigene Meinung ueber ein bestimmtes Buch nicht teilen!!!
Meiner Ansicht nach sollten solche unqualifizierten Aeusserungen wie die von Nadine kurzerhand geloescht werden.

10.01.2005 10:11:11
kue

Die Art und Weise, wie Grausamkeiten in diesem Buch dargestellt werden, ist eine Gratwanderung zwischen betont nüchterner und anteilnahmsloser Beschreibung auf der einen und provozierender Geschmacklosigkeit auf der anderen Seite.
Nachdem meine Freundin es etwa bei Seite 100 zur Seite gelegt hatte, weil ihr weder Schreibstil, Charaktere und Handlung gefielen, habe ich es mir am vergangenen WE mal vorgenommen. Heute frage ich mich, wie sie es überhaupt bis Seite 100 schaffen konnte. Bis dahin hört sich alles wie amerikanische 08/15-Kost an, flache Figuren und so etwas wie Thrill wird wirklich nur durch die bluttriefende Tatortbeschreibung hervor gerufen.

Mein Eindruck in letzter Zeit ist bei vielen Autoren, dass sie durch möglichst grausame Morde auffallen wollen. Wenn das aber einziges Merkmal eines Romanes bleibt, bleibt bei mir die Leselust auf der Strecke. "Belladonna" ist für mich das erste Buch seit Jahren, das ich nicht zu Ende lesen werde.

Obiger Review möchte ich recht geben, denn ich fände es schlimm, ein Buch wie Belladonna in den Händen pubertierender Teenager zu sehen. Aber die lesen ja eh schon Stephen King und Konsorten, wo man sich ähnliche Fragen stellen darf... Wer jedoch einem Rezensenten die Fähigkeit abspricht, liebe Nadine, nur weil er eine von der eigenen abweichende, negative Meinung über ein Buch publiziert, der disqualifiziert sich selber.

09.01.2005 23:01:03
Nadine

Ich habe BELLADONNA gerade zu Ende gelesen und finde es phantastisch!!! Eigentlich bin ich gerade nur ins Netz gegangen um zu sehen, ob Karin Slaughter noch mehr Bücher geschrieben hat und wenn ja um mir diese schnellstmöglich zu bestellen :). Das Buch fesselt von der ersten bis zur letzten Minute und ich kann es nur jedem empfehlen.
Warum Frau Susanne Hogl das Buch derart zerreißt ist mir jedoch schleierhaft. Die Dame ist als Buchkritikerin völlig ungeeignet.

07.01.2005 13:13:34
alias

Da ich das Buch jetzt auch schon kurz nach meinem ersten Beitrag fertig gelesen hatte muss ich sagen das es einfach toll war und ich schon dabei bin mir den Nachfolger zu kaufen ..
Das Buch war spannend , toll beschrieben und das mit dem DU und Sie passiert sogar in Filmen wenn ihr mal genau hinhört .

05.01.2005 13:16:50
Susi

Bin gerade dabei das Buch zu lesen und bin begeistert-geradezu gefesselt. Ich hab schon einige Krimis oder Thriller gelesen und ich finde gerade diese detaillierten Beschreibungen unglaublich gut (allerdings bin ich auch ein großer Interessent von Gerichtsmedizin).

Und da es ein Thriller ist, kann ich nicht verstehen wenn sich manch einer über ein bißchen Blut und Grausamkeit aufregt - dann müsst ihr halt nen Comic oder Liebesroman lesen, wenn eure Nerven das nicht aushalten.

Und die obige Diskussion wegen diverser Rechtsschreib- oder Übersetzungsfehler kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Ob da jetzt an einem Wort mal ein Buchstabe fehlt oder die Übersetzung von Du und Sie mal nicht stimmt - mein Gott - wir sind doch wohl nicht dumm und können doch sowas beim lesen im Hirn sofort korrigieren und Übersetzer bzw. Schriftsteller sind auch nur Menschen denen manchmal ein Fehler passiert.

Also Fazit für mich: Wenn man das Buch als einen Thriller betrachtet (was es ja auch ist), dann ist es einfach großartig, spannend und detailliert geschrieben so das man eigentlich die ganze Geschichte bildlich beim lesen vor sich sieht.

02.01.2005 10:26:39
Verena

Habe selten so ein gut geschriebenes Buch gelesen und habe auch "Vergiss mein nicht" geradezu verschlungen! Überlege schon die anderen Bücher von ihr in der englischen Fassung zu lesen! Ich muss allerdings sagen, dass ich hoffe, das die Bücher nicht verfilmt werden. Es würden Details nicht gezeigt werden, die diese Bücher einfach so fesselnd machen. Nun ja in der Originallfassung vielleicht doch, aber nicht in der deutschen. :) Viel Spaß noch beim lesen!!!

01.01.2005 18:25:24
alias

Also ich bin gerade dabei das Buch zu lesen und habe unter anderem schon serh viele andere sogenannte Thriller gelesen. Ich finde das Buch im Moment recht spannend. Ich weiß natürlich ncith wie ich das am Ende beurteile . Das die Opfer sehr genau beschrieben werden ist sicher für einige Menschen nicht so toll (ich bin jetzt auch nicht vor Begeisterung an die Decke gesprungen einfach weil ich sowas glaub ich nicht könnte ,diesen Job ) aber eigentlich spiegelt es zum größten Teil nur das wieder was Polizisten oder Ärzte (Gerichtsmediziener oder halt Gerichtspathologen ) des öfteren zu sehen bekommen udn damit leben müssen .Deshlab finde ich es recht unlogisch sich so ein Buch zu kaufen und dann darüber zu beschweren das halt ein wenig Wircklichkeit gezeigt wird auch wenn diese nicht sonderlich nett ist.

30.12.2004 15:34:12
Sabine

Ich finde das Buch auch sehr gut und kann es nur weiterempfehlen.
Ich kenne die Dame nicht, die diese Kritik geschrieben hat, aber ich kann sie absolut nicht verstehen. Das Buch ist sehr fesselnd und in sich schlüssig!! Meine Frage lautet deshalb: Bis zu welchem Alter darf man so ein Buch überhaupt lesen?

22.12.2004 08:25:08
Alexandra

Ich finde das Buch ein sehr spannendes, und fesselndes Buch. Vor allem wie es geschrieben ist. Ich konnte es kaum mehr aus der Hand legen. Ich kann es nur weiter empfehlen und für alle die Gefallen daran gefunden haben, empfehle ich Karin Slaughters Nachfolgebuch "Vergiss mein nicht" in denen die gleichen Hauptfiguren wieder vorkommen und die Geschichte wieder in Heartsdale spielt. Es ist genauso spannend wie das Erste. Also Leute kaufts euch ;-)

19.12.2004 20:24:10
Johanna

Also ich bin erst 15 und habe das Buch auch noch nicht fertig gelesen,aber bis jetzt finde ich es total spannend.Die Einzeheiten sind manchmal ziemlich genau geschildert und es werden auch Fachausdrücke verwendet von denen ich keinen Ahnung hab was es heißen soll.Dennoch gutes Buch.

15.12.2004 19:00:52
Lisa

Ich habe dieses buch erst kürzlich abgeschlossen und ich war sehr gefesselt!
Zwar sind einige Stellen sehr "krass" beschrieben, jedoch sollte man nicht vergessen, dass "belladonna" ein Thriller und kein Liebesroman etc. ist!
Wenn man ein Buch einfach nur in 6 Stunden überfliegt, liegt es auf der Hand, dass man einige Aspekte dieses Buches nicht er- und begreifen kann...
Ich kann nur zu diesem Buch raten!

13.12.2004 18:23:43
barinea

Ich höre mir eine Vorlesung über die Entstehung eines Romans an, entwerfe ein übelriechende Geschichte, platt und ohne Zauber, rühre noch ein paar Klischees und ungereifte Charaktere dazu , übergieße es mit viel Blut und Graußamkeit--> karin shlaughter.
Und dresche im Buch immer in die gleiche alte Wunde. Graußamkeit, Blut, Ekel.
Widerlich. Das soll von einer Frau sein?????? Nicht ernsthaft!!!!
Berührung beim Leser erzeugen hin oder her. Auf diese werde ich gerne verzichten.

09.12.2004 11:49:29
Andreas

Naja.Genau das richtige um zwischen Erbsensuppe und Winterreifen wechseln zu lesen.Die Geschichte und das Thema ist nicht schlecht aber ich finde man hätte mehr daraus machen können.Das ständige Yeah als Antwort im Buch ist störend.An Mo Hayder kommt Karin Slaughter nicht ran.
Auf die Empfehlungen auf den Büchern von diversen Zeitungen oder Zeitschriften reagiere ich eh nicht mehr

27.11.2004 17:21:15
Mona

Das ist bisher der erste Thriller, der mich richtig gefesselt hat, konnte kaum aufhören, das Buch weiterzulesen, kann nur sagen:SUPER! Als ich damit fertig war, hätte ich es gleich ein zweites Mal lesen können, freue mich schon auf die folgenden Werke von Karin Slaughter...

17.11.2004 15:30:13
Ole

Ich bin überrascht, wie viele Anstoß nehmen an der wirklich schlecht gelungenen Übersetzung - wenn ich für ein "Hi there" ein "Hallo da" vom Übersetzer angeboten bekomme, sagt das vieles über die fehlende Qualität.
Und haben wir mit diesem Buch von Ms. Slaughter etwas Neues und Fesselndes angeboten bekommen ? Der Buchrücken möchte das glauben machen, es ist aber nicht so. Warum das Thema "Religiösität" so intensiv thematisiert wurde, bleibt ungeklärt (sieht man von dem Beruf des Vaters von Jeb als Baptistenprediger ab). Viel eher bekomme ich den Eindruck, als ob die Autorin eine gute Idee hatte, anfing, loszuschreiben und "unterwegs" dachte "Ach, ich brauche ja noch´nen Mörder". Karin Slaughter ist mit diesem Krimi auf keinen Fall mit denen von Mo Hayder oder Val Mc Dermid vergleichbar. Ich rate: weitersuchen und anderen Krimi kaufen.

13.11.2004 10:31:52
Katja

... ich habe das Buch noch nicht gelesen, möchte aber schnell was zu Helgas Beschwerde der Verwechslungen und Wechsel beim "du" und "sie" sagen.
Leider ist es oft so, dass solche Fehler bei der Übersetzung ins deutsche passieren... kommt immer auf den Übersetzer an, da es ja unser "sie" im englischen nicht wirklich gibt.
Mir ist es ganz besonders bei den Scarpetta-romanen aufgefallen... einmal ist sie mit Marino beim "du", in einem Folgeroman wieder beim "sie"... und siehe da: völlig unterschiedliche Übersetzer. Leider sehen es wohl viele Übersetzer einfach als "job" an, ohne den Vorgänger zu kennen... auch ein recht "flach" geschriebens Buch eines sonst hervorragenden Schriftstellers kann ein "Opfer" der Übersetzung geworden sein... leider...

27.10.2004 20:25:20
Carmen

Übel, übel. Ich hab keinen Schimmer, warum der "Mirror" meint, man solle das Buch nicht alleine lesen. Ich habe 3 Wochen dafür gebraucht und fand es öde ohne Ende! Unsympathische Figuren, Langeweile ohne Spannungsaufbau, auf den letzen 30 Seiten kommt dann mal der Kick.
Nee, nie wieder!
Und das soll ein Verkaufsschlager sein?
Ich lache!

27.10.2004 00:04:30
Helga

Ein gutes Erstlingswerk. Obwohl es etwas langsam beginnt, wird die Spannung dann wirklich systematisch aufgebaut und man wird immer neugieriger.

Auch die Darstellung der Personen hat mir sehr gut gefallen, wobei ich allerdings finde, dass nicht nur die Kinderärztin und Coroner Sara Linton die Protagonistin ist, sondern auch der Polizeichef Chief Jeffrey Tolliver.

Was mir allerdings sehr stark aufgefallen ist, sind die vielen Fehler, angefangen von einmal "Du", dann wieder "SIE", dann wieder "DU", bis zu einigen Namensverwechslungen und das immer wieder nervende "Yeah". Das sollte eigentlich in einem Debutroman nicht passieren, ist aber auch nicht so extrem störend.

Die Autopsien und diversen Verletzungen sind sehr detailliert beschrieben und ich denke es ist so eine Mischung aus Hayder, Gerritsen, Nasaw etc. Trotzdem ein spannendes Buch, das sich auch sonst recht flüssig lesen lässt.

Bin auf jeden Fall schon auf ihr zweite Buch "Vergiss mein nicht" gespannt, vor allem ob sich dort die Fehler reduziert haben.

19.10.2004 21:54:28
Andrea Erben

Habe leider den Fehler gemacht und habe ihr Buch "Kisscut" (weiß leider den deutschen Titel nicht) zuerst gelesen, da ich die Reihenfolge der Bücher nicht kannte und daher war für mich schon vieles aus "Belladonna" schon im Vorfeld bekannt. Die Geschichten sind zwar abgeschlossen, aber die Personen entwickeln sich mit jedem Buch weiter. Ich fand das Buch sehr spannend und habe es auch nicht aus der Hand legen können. Ich habe aber auch in der Mitte des Buches erahnen können, wer der Mörder ist, dies war aber nicht schlimm, denn die Geschichte ist war weiter sehr spannend und ich wollte doch auch wissen, ob ich Recht habe. Das Buch ist für einen regnerischen Tag im Bett sehr gut zu empfehlen!

18.10.2004 17:15:33
Gerry

Ich habe das Buch gestern an einem Tag d. h. 6 Stunden durchgelesen. Und mir war auch schon nach ein paar Kapiteln klar, wer der Mörder ist. Es hat mir auch etwas gefehlt zu erfahren, warum er denn nun den ganzen religiösen Touch mit in seine Verbrechen geparkt hat. Wenn es denn nun jüngere Opfer gewesen wären, hätt ich es ja noch verstanden. Oder engste Vertraute der Hauptperson. Aber so???? Ansonsten liest es sich sehr gut und wenn man einfach nur abschalten will, ist es das richtige Buch. Nicht allzu gruselig, aber für nen Anfänger reicht es dann schon mal. Werd auf jeden Fall kein neues Buch von der Dame erstehen.