Fürchte deinen Bruder

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Ullstein, 2014, Seiten: 400, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
1 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:20
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":1,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Robert Walcher bekommt Besuch: Kollegin Elena möchte Urlaub im beschaulichen Allgäu machen. Walcher ist sofort hin und weg, die junge Frau ist eine Wohltat für sein Junggesellenherz. Die Idylle endet jäh, als Elena einen Anruf bekommt: Ihr Bruder, ein bekannter Keltenforscher, wurde bei einem Mordanschlag schwer verletzt. Elena bittet Walcher um Hilfe. Gemeinsam folgen sie einer blutigen Spur und decken ein Komplott auf, in dem es um Geld, Macht und gefährliche Wahrheiten geht.

Fürchte deinen Bruder

Fürchte deinen Bruder

Deine Meinung zu »Fürchte deinen Bruder«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.05.2015 14:52:19
Thomas Knebel

Dieses Buch ist wirklich grandios für jeden echten Krimifan. Echten: Denn die Geschchte ist raffiniert und nicht einfach nur so herunterzuschlabbern. Man braucht ein bisschen Verstand, ein bisschen Zeit und ein bisschen Ungestörtsein. Und anschließend muss man darüber reden und davon schwärmen - so, wie ich jetzt hier. Genial, genia, genial!