Sticken, stricken, strangulieren

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • München: Droemer Knaur, 2014, Seiten: 304, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:50
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":1,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Kommissar a.D. Siegfried Seifferheld entdeckt in der Cafeteria der Bausparkasse Schwäbisch Hall, von Insidern auch die Büchs genannt, ein Skelett. Die Tote wurde kurioserweise mit einem Gürtel stranguliert, den eine auffällige Elvis-Presley-Schnalle zierte. Das ist ein Fall ganz nach Seifferhelds Geschmack. Endlich kann er wieder schnüffeln. Und diesmal hat der James Bond aus Schwäbisch Hall sturmfreie Bude: Seine Schwester Irmgard und seine Nichte Karina sind ausgeflogen. Nur seine Tochter Susanne, die ambitionierte Managerin der Bausparkasse, versorgt ihn mit Insiderwissen. Einziger Wermutstropfen: Ein frisch in die Stadt gezogener Stricker macht dem Sticker Seifferheld das Leben schwer. Nicht nur drängt sich diese impertinente Person in seine Radiosendung, sondern auch noch in sein Liebesleben. Das kann nicht gut gehen!

Sticken, stricken, strangulieren

Sticken, stricken, strangulieren

Deine Meinung zu »Sticken, stricken, strangulieren«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
21.08.2014 11:36:28
tassieteufel

Siegfried Seifferheld, Kommissar im Unruhezustand freut sich auf einige Tage ohne seine ganze Weiberschar im Haus. Schwester Irmi ist mit Gatte Helmerich in der Uckermarck unterwegs, Nichte Karina hat Beziehungsprobleme und flüchtet kurzerhand mit ihrer Mutter auf eine Mittelmeerinsel und Freundin MaC schaut zur Zeit nur sporadisch vorbei. Doch dann taucht plötzlich ein Stricker in Schwäbisch Hall auf und macht dem Sticker Siggi arge Konkurrenz. Arno Siegmann fährt gleich große Geschütze auf, mit einer Vernissage in der Bausparkasse möchte er einem breiten Publikum seine Werke präsentieren. Als Siggi jedoch während der Ausstellung in der Cafeteria der Bank, die gerade umgebaut wird, ein Skelett entdeckt, ist sofort seine Schnüffelleidenschaft geweckt und er beginnt zu ermitteln.

Wieder einmal ist es Tatjana Kruse gelungen mich mit ihrem schwarzen Humor, viel Wortwitz und reihenweise schrägen und urkomischen Situationen bestens zu unterhalten! Ich hab mich teils köstlich amüsiert, öfter mal laut gelacht und eigentlich die meiste Zeit ein breites Grinsen im Gesicht gehabt! Siggi und seine schräge Sippe und seine genauso verschrobenen Freunde bieten wieder einmal beste Unterhaltung. Allerdings muß man auch sagen, dass der Krimianteil diesmal sehr klein ausfällt und der Fall neben Seifferhelds absonderlichen Verwicklungen nahezu unter geht. Nach dem Fund des Skelettes passiert erstmal eine Weile nichts, zumindest bei den Ermittlungen. Zudem verrennt sich der Kommissar im Unruhezustand und liegt mit seinen Ermittlungen weit daneben, die Entlarvung des eigentlichen Täters erfolgt am Ende eher wie aus dem Hut gezaubert und das kann der gute Siggi eigentlich viel besser!
Ein wenig überladen fand ich auch die vielen Ankündigungen am Anfang jeden Kapitels. Da sind zunächst die lieb gewonnenen Polizeiberichte aus Seifferhelds Feder, die mir persönlich gereicht hätten, dazu kommen noch Sticktipps, div. Zitate und am Anfang des Buches auch die Ankündigungen, in wie vielen Stunden nun die Leiche gefunden würde. Das alles überfrachtet das Buch ein wenig und hier wäre weniger einfach mehr gewesen!
Der Schreibstil der Autorin ist wie immer flott und eingängig, sie hat einfach ein Händchen für abstruse Situationen und kuriose Figuren und im vorliegenden 5. Fall für Siggi hat die Autorin ihre Charaktere weiter ausgearbeitet und vertieft. Seifferheld und seine schräge Sippe muß man einfach mögen und der augenzwinkernde Humor ist vielleicht nicht jedermanns Sache, ich fand ihn aber wieder einmal erfrischend kurzweilig. Man kann das Buch sicher auch lesen ohne die Vorgänger zu kennen, aber zum besseren Verständnis von Seifferhelds komplizierten Familienverhältnissen ist es einfach schöner, die Bücher der Reihe nach zu lesen.

FaziT: nichts für eingefleischte Krimifans, wer aber schwarzen Humor mag und sich für slapstickartige Situationskomik und schräge Figuren begeistern kann, der ist hier genau richtig! Auch wenn diesmal der Krimifall etwas ins Abseits gerät, hab ich mich wieder bestens amüsiert und freue mich auf den nächsten Fall für Siegfried Seifferheld, Kommissar im Unruhezustand!