Weißer Tod

  • Hörbuch Hamburg
  • Erschienen: Januar 2012
  • Stockholm: Piratförlaget, 2011, Titel: 'Du gamla, du fria', Seiten: 402, Originalsprache
  • Hamburg: Hörbuch Hamburg, 2012, Seiten: 5, Übersetzt: Nina Petri
Weißer Tod
Weißer Tod
Wertung wird geladen
Andreas Kurth
70°

Krimi-Couch Rezension von Andreas Kurth Dez 2011

Schweden und der eiserne Vorhang

Annika Bengtzon ist nach einem Auslandsaufenthalt in den USA samt Kindern wieder zurück in Schweden, und arbeitet erneut für das Abendblatt, die auflagenstärkste Zeitung der Hauptstadt Stockholm. Statt sich um eine Geschichte über  die Sicherheit des Daches einer IKEA-Filiale zu kümmern, fährt sie zu einer Kindertagesstätte, wo ein Mann die Leiche einer jungen Frau gefunden hat. Bevor die Polizei den Fundort sperren kann, hat Annika Fotos gemacht und an ihre Redaktion übermittelt. Sie will herausfinden, ob es einen Zusammenhang mit drei seit dem Herbst getöteten Frauen gibt. Als die Journalistin plötzlich in einen Konferenzraum gerufen wird, bricht für sie die Welt zusammen. Ihr Mann Thomas ist mit einer EU-Delegation bei einer Konferenz in Nairobi – und jetzt wurde die Gruppe im Grenzgebiet zwischen Kenia und Somalia von unbekannten Terroristen entführt worden. Ein Dolmetscher und ein Bodyguard wurden erschossen – und für Annika beginnt mit dieser Nachricht ein unglaublicher Alptraum.

Liza Marklund hat in dem neunten Roman der Annika-Bengtzon-Reihe zwei Erzählperspektiven für ihre Leser erdacht. Neben der bekannten Beschreibung der Geschehnisse rund um die rebellische Journalistin gibt es die Ich-Perspektive ihres entführten Mannes Thomas. Während in Stockholm Annikas Kollegen quasi nebenher an der Geschichte um die Frauen-Morde schreiben, ist die verzweifelte Ehefrau im Mikrokosmos ihrer eigenen Wohnung gefangen, unterstützt nur vom Vorgesetzten ihres gefangenen Gatten - mit dem sie nach einigen Tag dann auch im Bett landet. Thomas schildert dagegen recht drastisch seine Erlebnisse und Empfindungen während der alptraumhaften Gefangenschaft in Afrika. Dadurch ist der Leser stets besser informiert als Annika und ihr Umfeld.

Neben den unterschiedlichen Perspektiven geht es auch um verschiedene Geschichten oder Botschaften. Da ist ein hilflos seinen brutalen Entführern ausgelieferter Europäer, der für die Abschottungspolitik seines Landes, ja eines ganzen Kontinents blutig büßen muss. Es ist schon starker Tobak, den Liza Marklund ihren Leser da serviert. Die Entführten liegen in ihren eigenen Exkrementen, haben keine Informationen über den Fortgang irgendwelcher Verhandlungen. Es kommt zu Tötungen, Vergewaltigungen und Verstümmelungen. Die Botschaft ist deutlich – wer sich gewissermaßen ungeschützt in einen rechtlosen Raum begibt, muss mit alptraumhaften Folgen rechnen.

Parallel dazu spielt sich in Schweden ein mehrschichtiges Drama ab. Die Vollblut-Journalistin Annika fällt als plötzlich selbst Betroffene der puren Verzweiflung anheim. Das finanzielle Angebot ihres Verlages – der von Marklund als veritables Haifisch-Becken dargestellt wird – sorgt zunächst für Zorn, später führt er Bengtzon in die hilflose Ohnmacht. Auch diese Botschaft ist eindeutig – die Gesetze der Medienlandschaft und des Marktes gelten auch für diejenigen, die zuvor im Strom mitgeschwommen sind. Sonst selbst aktiver Teil der Medien-Maschinerie ist Annika Bengtzon nun von der aufdringlichen Berichterstattung und dem Eindringen der Kollegen in ihre Privatsphäre äußerst genervt. Die durchaus schockierende Mordserie gerät angesichts des persönlichen Schicksals der Protagonistin irgendwie zur Nebensache.

Der zunehmende Psycho-Stress an beiden Schauplätzen führt zu einer steigenden Spannungskurve, obwohl die eher passive und ohnmächtige Rolle von Annika Bengtzon eigentlich nicht dazu passt, wie sie bisher in der Roman-reihe aufgetreten ist. Aber das scheint von der Autorin durchaus gewollt zu sein. Da Bengtzon eine Protagonistin ist, die Liza Marklund über die Jahre sehr ans Herz gewachsen ist und vieles von ihrer eigenen Persönlichkeit widerspiegelt, ist Weisser Tod irgendwie auch Marklunds persönlichster Roman aus dieser Reihe. Die ablehnende Haltung der Autorin zur europäischen Abschottungspolitik wird in diesem Roman zwar deutlich, gerät neben ihren anderen Botschaften aber zeitweise in den Hintergrund. Und das macht die Einordnung dieses Buches nicht einfach. Es ist kein Kriminalroman, aber auch kein Polit-Thriller im eigentlichen Sinne. Dafür wird zu viel über die Geschehnisse in der Redaktion und das persönliche Befinden der Protagonistin und ihres Umfeldes räsoniert. Marklund schwankt ein wenig zwischen Frauenroman und Thriller, macht für keinen Geschmack zu viele Fässer auf. Dennoch insgesamt ein durchaus lesenswertes Buch, dem aber etwas mehr Eindeutigkeit gut getan hätte.

Weißer Tod

Liza Marklund, Hörbuch Hamburg

Weißer Tod

Deine Meinung zu »Weißer Tod«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren