Instinkt

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • London: Bantam Press, 2010, Titel: 'The last ten seconds', Seiten: 352, Originalsprache
  • München: Heyne, 2011, Seiten: 432, Übersetzt: Marcus Jensen & Gunter Blank

Couch-Wertung:

90°
Wertung wird geladen
Andreas Kurth
Rasantes und spannendes Popcorn-Lesekino

Buch-Rezension von Andreas Kurth Dez 2010

Sean Egan ist ein erfahrener Undercover-Cop. Seit rund zehn Jahren bewegt er sich in der Grauzone zwischen Ermittlungsarbeit und Illegalität. Um die Mörder seines geliebten Bruders zu fassen, hat er sich in eine Gang eingeschlichen, deren Mitglieder John vor 15 Jahren ermordet haben. Als Entree muss er einen Waffen-Deal für die Gangster abwickeln, wird dabei jedoch von einem Mann erkannt, und kann sich nur durch eine Schießerei aus der Situation retten. Noch prekärer wird seine Lage, als er es noch am gleichen Tag mit einem besonders pikanten Auftrag zu tun bekommt. Er soll mit den anderen Mitgliedern der berüchtigten Londoner Gang jemanden entführen. Erst während der Aktion merkt Sean zu seinem Entsetzen, dass es offenbar darum geht, einen Serienkiller aus Polizeigewahrung befreien.

Bei dem zu befreienden Killer handelt es sich um den so genannten "Night Creeper", einen außerordentlich intelligenten Psychopathen, der in den zurückliegenden Monaten fünf junge Frauen auf grausame Weise ermordet und vergewaltigt haben soll. Der "Night Creeper" behauptet jedoch, für mindestens einen der Morde ein wasserdichtes Alibi zu haben, und außerdem im Besitz von hoch brisanten Informationen zu sein.

Zum Polizei-Team, dass den Killer festgenommen hat und gegen ihn ermittelt, gehört auch die frisch beförderte Tina Boyd, den Fans von Simon Kernick bereits aus "Verdächtig" gut bekannt. Sie wird Augenzeugin der Befreiiungsaktion, und nimmt die Verfolgung der Gangster auf. Die können jedoch entkommen und für Uncover-Cop Sean beginnen gefahrvolle Stunden.

Es gibt weitere Tote, Sean und Tina werden in hochgefährliche Situationen verwickelt und setzten jeweils ihre Polizei-Karrieren aufs Spiel. Denn sie wollen den Fall um nahezu jeden Preis lösen. Tina will den "Night-Creeper" zur Strecke bringen, und Sean auf alle Fälle den Mörder seines Bruders erwischen. Wie bei diesem Autor üblich, kommt es zu einem rasanten Show-down, und für den Leser gibt es noch einige Überraschungen.

Simon Kernick wird auch in dem neuen Roman seinem Ruf als "Vollgas-Autor" mehr als gerecht. Gleich im Prolog werden drei Leichen "serviert", und danach geht es gewohnt rasant weiter Hochspannung ist bei diesem Schriftsteller das Markenzeichen. Einer meiner Rezensenten-Kollegen hat den Schreibstil von Kernick als "Popcorn-Kino" im Kopf charakterisiert. Das trifft es haargenau, den Begriff möchte ich auch für Instinkt unterstreichen. Die so genannten Cliffhanger also Szenen, die in einem entscheidenden Moment unterbrochen werden, um den Schauplatz des Geschehens zu wechseln beherrscht der Autor nahezu perfekt. Und vor allem sind die Abstände zur Auflösung der Situation, wenn zurück geblendet wird, nicht zu groß.

Es gibt etliche Autoren, die noch einen dritten Schauplatz einfügen, oder erst nach einigen Kapiteln auf den Cliffhanger zurückkommen. Das ist für mich eine schriftstellerische Unart, oder meinetwegen auch mangelndes Handwerk. Denn dann verliert der Leser schnell den Überblick, muss im schlimmsten Fall zurückblättern, um den Anschluss zu finden. Nicht so bei Simon Kernick. Seine zwei Erzählebenen die Ich-Perspektive von Sean Egan, und das aus neutraler Sicht erzählte Geschehen um Tina Boyd wechseln in so kurzen Abständen, dass man als Leser voll im Bilde bleibt.

Überhaupt ist es schwer, nicht dabei zu bleiben. Auch Instinkt ist wie seine Vorgänger ein derart rasantes und spannendes Buch, dass es wirklich schwerfällt, die Lektüre zu unterbrechen. Am besten also im Urlaub oder an einem Wochenende bei Regenwetter lesen, dann sind die Ablenkungen nicht so vielfältig. Logische Fehler oder Brüche habe ich nicht gefunden, aber es kann durchaus auch sein, dass ich bei der enormen Spannung darüber hinweg gelesen habe. Auf jeden Fall hält Kernick das hohe Unterhaltungsniveau der vorherigen Romane. Von Beginn an wird man als Leser gefesselt, das Buch ist wirklich empfehlenswert. In der Bewertung fällt es gegenüber Verdächtig um wenige Grade ab, denn die Geschichte ist zwar hervorragend konstruiert, aber der Plot beim Vorgängerroman war noch um Nuancen ausgeklügelter.

Instinkt

Instinkt

Deine Meinung zu »Instinkt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren