Regenzauber

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • New York: Morrow, 1999, Titel: 'Prayers for Rain', Seiten: 337, Originalsprache
  • Augsburg: Weltbild, 2002, Seiten: 460
  • München: Ullstein, 2001, Seiten: 460, Übersetzt: Andrea Fischer
  • Berlin: Ullstein, 2003, Seiten: 460
  • Berlin: Ullstein, 2004, Seiten: 460

Couch-Wertung:

90°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:90.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Michael Matzer
Die Sprache Bostons

Buch-Rezension von Michael Matzer Mai 2003

Als die 26 Jahre junge Karen Nichols das Büro von Privatdetektiv Patrick Kenzie (es gibt wohl kaum einen irischeren Namen) betritt, glaubt er, Barbie wäre eingetreten, so aus dem Ei gepellt und proper sieht Karen aus. Sie liebt ihren Verlobten Andrew abgöttisch und würde sich am liebsten einen Mittelklassewagen kaufen. (Aber das Geld reicht nur für einen popeligen Toyota Corolla). Karen bittet Kenzie um Schutz vor einem Typen, Cody Falk, der sie verfolgt und ihr zusetzt.

Kenzie erledigt diesen Job gerne, doch als Karen sechs Monate später von einem Bostoner Hochhaus nackt in den Tod springt, ist er erschüttert. Sie hatte ihn um erneute Hilfe gebeten, doch er war zu beschäftigt gewesen. Er findet heraus, dass Karen Drogen nahm, in einer Absteige wohnte, sich prostituierte und einen Psychiater besuchte. Wie konnte es zu diesem rasend schnellen Absturz der vorbildlichen Barbiepuppe Karen Nichols kommen?

Die Spur eines meisterhaften Sadisten

Cody Falk mag zwar ein Vergewaltiger sein, doch er hatte mir Karens Absturz nichts zu tun. Kenzie stößt auf die Spur eines meisterhaften Sadisten, der mit Karens Psychiaterin unter Decke steckte und daher alle Schwächen der jungen Frau kannte. Erst tötete er ihren Verlobten, doch dessen Tod sah aus wie die Folge eines Unfalls. Dann zahlten die Versicherungen nicht, so dass Karen pleite ging und sie anschaffen musste (="Gebete um Regen in der Wüste"). Die Abwärtsspirale drehte sich weiter, bis sie sich schließlich umbrachte. Aber war das wirklich alles? Ein Besuch in Karens Elternhaus offenbart seelische Abgründe - und dass Karens Stiefvater, ein reicher Chirurg, erpresst wird.

Als der Erpresser Wind von Kenzies Ermittlungen bekommt, setzt er die Mafia auf ihn und seine Freundin an. Offenbar will er auch Kenzies Welt mit seinen Psychoterrormethoden aus den Angeln heben. Doch Kenzie und seine Freundin und Partnerin Angela Gennaro drehen den Spieß um.

Knallharte, schnelle Action ohne Zögern

"Regenzauber" kann hartgesottenen Autoren Raymond Chandler oder Dashiell Hammett absolut das Wasser reichen. Was diese beiden für L.A. und James Patterson für Wasington, D.C., getan haben, das tut Lehane für die Region Boston, Massachusetts: spannende Ermittlungen zwischen verrückten und sonderlichen Kriminellen oder "Normalen" sowie knallharte, schnelle Action ohne Zögern.

Dabei ist Lehanes Detektiv Kenzie kein feiner Junge, sondern kommt aus der Arbeiterschicht, hat aber einen Collegeabschluss. Doch einmal Arbeiterjunge, immer Arbeiterjunge. Sein bester Freund ist deshalb Bubba Rogowski, ein Waffenhändler und Ex-Marine. Bubba mag zwar verrückt sein und absolut skrupellos, doch wenn es um Kenzies Freundschaft geht, kann man auf ihn zählen. Bubba nimmt es mit der Mafia und lässt an Politikern kein gutes Haar, genau wie Kenzie. Dieses Paar ist erfrischend ehrlich. Das bedeutet, dass seine Sprechweise von keinem (Feigen-) Blättchen beeinträchtigt wird.

Auch in Gefühls- und Liebesdingen zeichnet sich "Regenzauber" durch hohen Realismus aus. Die geschniegelten achtziger Jahre sind längst vorüber, deshalb sieht erstens Karen Nichols so deplatziert und außerirdisch aus und zweitens hat Kenzie keinen Bock auf teuer gekleidete Kreditkartenträgerinnen wie Vanessa. Er steht auf ehrliche Frauen wie Angela Gennaro (auch wenn ihre Frisur neuerdings seltsam aussieht). Ange ist genauso hartgesotten wie er selbst, schnell, intelligent, einfühlsam und doch ohne Furcht.

Die Sprache ist mit das Wichtigste an diesem Roman. Es ist die Sprache von Bostons bürgerlicher Unter- und Mittelschicht. Die Sprecher verschlucken daher zahlreiche Wörter genauso, wie sie es beim wirklichen Reden tun würden. Lediglich ihren jeweiligen Akzent gibt Lehane nicht wieder, denn lautmalende Sätze verstünde niemand. Ein, zwei Sätze genügen ihm als Andeutung. Wenn Angehörige der "gelehrten" Stände sprechen - die Psychiaterin, der Chirurg - dann merkt das Leser sofort an ihren gestelzten Satzkonstruktionen. Es ist eine Genugtuung zu verfolgen, wie Kenzie & Gennaro mit solchen Gestalten kurzen Prozess machen. Leider ist diese Sprache sehr schwierig ins Deutsche zu übertragen, so dass ich für eine eventuelle Übersetzung vom GAU auszugehen geneigt bin.

So realistisch wie irre komisch und treffend

Lehane legt ein auffälliges Interesse an Innenausstattungen von Häusern und Wohnungen an den Tag. Alle diese Beschreibungen nimmt man ihm unbesehen ab, denn die Details sind so realistisch aufgeführt und so irre komisch und treffend kommentiert, dass man weiß, dass er sie wohl das eine oder andere Mal selbst gesehen hat.

Dabei sind diese Interieurs recht unterschiedlich: hier das geschmacklose Tinnef-Zuhause eines Mafiagangsters, dort das Neuengland-Authentische des Chirurgen und zu guter Letzt die psychopathische Innenausstattung der Praxis der "Psychiaterin". Die verräterischen Räume charakterisieren ihre jeweiligen Bewohner. Und mögen diese Bewohner auch noch so normal erscheinen - wir glauben ihnen kein Wort, nachdem wir die Raumbeschreibung gelesen haben.

Regenzauber

Regenzauber

Deine Meinung zu »Regenzauber«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.09.2014 17:29:24
meni77

Mit Regenzauber stieg ich in die Serie um Kenzie und Gennaro ein und wurde so richtig infiziert von Lehane, dass ich mittlerweile alles von ihm zu Hause habe und er zu meinen Top3 der Krimiautoren gehört. Die Charaktere sind einfach genial, die Nebendarsteller genauso, die Fälle um das Ermittlerpaar stets spannend, abwechslungsreich und hart wie ein Action-Block-Buster. Alle Teile lesen sich in einem weg, man will die Bücher gar nicht mehr weglegen. Ebenso finde ich den Verlauf aller Teile äußerst interessant, die Nebengeschichten super in die Hauptstories eingebaut, Regenzauber bekommt klasse 90 Grad

07.04.2013 15:57:47
Stefan83

Erstklassige Spannungsautoren sind wahrlich keine Rarität in den Vereinigten Staaten – dennoch ragt der in Dorchester (einem Vorort von Boston) aufgewachsene Autor Dennis Lehane aus der durchaus namhaften Masse noch heraus. Haben sonst die auf dem Buchrücken gezogenen Vergleiche mit Raymond Chandler und Dashiell Hammett in erster Linie werbewirksamen Charakter, erweist Lehane sich dieser Gegenüberstellung mehr als würdig, führt er doch nicht nur stilistisch die Tradition des klassischen „Hardboiled“-Novels konsequent fort, sondern geht auch weit mehr auf das Arbeitsumfeld seiner Hauptprotagonisten ein, als es die Urväter des Genres zu ihrer Zeit getan haben. Es ist dieser „Milieustudien“-Charakter, der zum Wiedererkennungswert des Schriftstellers beiträgt und jeden seiner Romane auch in gewisser Weise zu einem sozialkritischen Wasserstandsbericht über die Verhältnisse der Stadt Boston macht. Als Schlüsselcharaktere zur Geschichte dienen dabei in „Regenzauber“ zum fünften Mal die Privatdetektive Patrick Kenzie und Angela Gennaro, welche, nach ihrem Zerwürfnis im Vorgänger „Kein Kinderspiel“, sowohl privat wie auch beruflich nun getrennte Wege gehen.

Darunter leidet besonders ersterer, der sich seitdem von den großen Jobs ferngehalten und mit unspektakulären Überwachungsaufträgen finanziell über Wasser gehalten hat. Erneute moralische Zwickmühlen versucht er zu meiden – zumindest bis eines Tages die junge Karen Nichols sein Büro betritt und ihn um seine Hilfe bittet. Seit Tagen wird sie von einem Mann namens Cody Falk verfolgt und belästigt, der, so findet Kenzie nach kurzer Recherche heraus, bereits schon früher gegenüber Frauen übergriffig geworden ist. Angesichts der Verzweiflung Nichols', welche in Auftritt und Erscheinung ganz dem mustergültigen Schwiegertochter-Schema samt abgöttisch verehrtem Verlobten entspricht, nimmt sich der Detektiv ihres Falles an. Gemeinsam mit seinem leicht soziopathisch veranlagten Jugendfreund und Beirut-Veteranen „Bubba“ Rogowski, stattet er Falk einen kurzen, aber nachhaltig beeindruckenden Besuch ab. Danach scheint das Problem gelöst …

Einige Monate später wartet eine Nachricht von seiner ehemaligen Mandantin auf Kenzies Anrufbeantworter, der jedoch, gelockt von den sexuellen Reizen einer umwerfenden Anwältin, auf das Abspielen des Geräts verzichtet. Das nächste und letzte Mal hört er von Karen Nichols dann in den Radio-Nachrichten. Offensichtlich ist sie vollkommen unbekleidet vom Dach eines Bostoner Gebäudes in den Tod gesprungen. Kenzie, geplagt von einem schlechten Gewissen, rollt den Fall neu auf und nimmt dabei schließlich sogar die Hilfe seiner Ex Angela Gennaro in Anspruch. Wie konnte diese tadellose Vorzeigefrau Karen Nichols in so kurzer Zeit zur drogenabhängigen, Prostitution betreibenden Selbstmörderin werden? Steckte wirklich Cody Falk hinter all den Belästigungen? Oder droht die Gefahr gar von einer ganz anderen Seite?

Die Spur führt in Nichols' familiäres Umfeld. Und schon bald wird sie heißer, als es Kenzie und Gennaro lieb sein kann …

Bezogen auf die Qualität von „Regenzauber“ schrieb Krimi-Couch-User „koepper“ im März des Jahres 2010: „Letztendlich keine Überraschung.“ Ich bin mehr als geneigt seine Aussage zu unterstreichen, wobei gerade dieser Aspekt meiner Ansicht nach noch betont werden muss, da es Dennis Lehane auch mit dem fünften Band seiner grandiosen Reihe gelingt, die qualitative Latte auf höchstes Niveau zu stemmen. Und das ist, angesichts der literarischen Höhen und der schwierigen Thematik, in welcher sich der Autor oft bewegt, bei weitem keine Selbstverständlichkeit. Augenscheinlich träge und unspektakulär beginnend, verlässt auch „Regenzauber“ alsbald die von der übersättigenden Mainstream-Literatur ausgetretenen Pfade und führt den Leser mit eindringlicher Vehemenz die Folgen von „Psychoterror“ und „Stalking“ vor Augen. Dieses nur auf den ersten Blick so harmlose Verbrechenselement wird zum beklemmenden Faktor, der gerade durch seine Glaubwürdigkeit das Spannungsmoment hochhält und eine erfrischende Abwechslung zum durchgeknallten Serienmörder-Typus darstellt. Wie so häufig bei Lehane, so verliert man auch hier das Fiktive der Geschichte schnell aus den Augen, ist doch der Plot genauso bodenständig wie der Autor selbst.

Kurz, hart, knapp und zielstrebig ist Lehanes Stil, lakonisch und trocken sein Humor. Es ist die Sprache des Arbeiterviertels Dorcheser, dem Kenzie und Gennaro entstammen. Und deren Vergangenheit wiederum ist getrübt von Gewalt, Misshandlung, Verlust und Enttäuschungen. Freunde seit Kindesbeinen an, hat sie ihr Umfeld, ihr „Milieu“ geprägt. Und damit letztlich auch ihre Arbeitsweise. So konsequent ihr Erschaffer schreibt, so unerbittlich geht das Detektivpaar auch seine Fälle an. Nicht selten müssen dabei die Grenzen der Gesetze gebogen oder übertreten, manchmal gar Straftaten begangen werden. Lehanes Boston ist dabei weit weg vom Glanz und Glamour der aus den Spielfilmen bekannten Großstädte. Einzelne Straßenzüge scheinen unüberwindbare Grenzen von Arm und Reich. Der Wechsel in einen anderen Stadtteil stellt nicht selten einen totalen Kulturschock dar.

In „Regenzauber“ widmet sich Lehane, der einst als Parkplatzwächter und Limonadenausfahrer seinen Unterhalt verdingte, erstmals dieser anderen Welt, der reichen „Upper“-Class. Trotz Smokings, Westen und schicker Herrensitze entlarvt der Autor auch sie, als das, was sie wirklich ist: Eine mühsam konstruierte Fassade, hinter der die Bösartigkeit nicht minder lauert, als in den verdreckten Gassen der „Downtown“. Dennoch merkt man dem Roman an, dass Lehane hier eher unbekanntes Terrain betreten hat. Die übliche Stilsicherheit fehlt. Und das unwohle Gefühl, welches Kenzie bei den Besuchen von Nichols' Stiefvater befällt, scheint stellenweise fast autobiographische Züge zu haben. Das der Plot dennoch reibungslos funktioniert, liegt aber gerade an den Figuren. Fehlerbehaftet und menschlich, schlagen die Detektive nicht selten den falschen Weg ein. Und die moralischen Entscheidungen, die getroffen werden müssen, sind (hier ist wie schon in „Kein Kinderspiel“ besonders das Ende hervorzuheben) aus der Sicht des Lesers oft mehr als diskutabel. Gerade das macht aber diese Reihe auch besonders. So cool und flapsig die Sprache ist, so breitgrinsend man „Bubbas“ gewaltsame „Aufräumaktionen“ verfolgt – vom hollywoodschen Superhelden mit dicker Knarre und getönter Sonnenbrille ist man hier meilenweit entfernt.

Garniert mit einigen gelungenen Wendungen und einer dicken Überraschung am Ende, bietet auch „Regenzauber“ einmal mehr spannende Unterhaltung auf höchstem Niveau. Die ganz heißen, thematischen Eisen packt Dennis Lehane, der nach „Mystic River“ und „Im Aufruhr jener Tage“ langsam zum Chronist seiner Heimatstadt avanciert, im fünften Roman seiner Reihe aber nicht an, weshalb die Story in Punkto Tiefgang und Eindringlichkeit gegenüber den Vorgängern etwas an Anschluss verliert. Mir war es egal. Neue Lehane-Bücher werden auch in kommenden Jahren absolute Pflichtkäufe bleiben.

27.09.2011 08:07:27
M.Reinsch

Und wieder fängt Alles ganz harmlos an...
Aber es wird nicht so schlimm wie bei "Kein Kinderspiel".
Die Story ist gut und mir hat besonders gefallen, das Bubba stärker involviert ist. ab S.160 geht die Sonne auf und Angie ist auch wieder da!
Hier geht er mehr in Richtung "Psychologischer Kriegsführung" und das Aufwallen von extremer Härte ist weniger geworden.
Ab der Buchmitte nimmt Lehane Fahrt auf und endlich gibt es auch wieder Sticheleien zwischen den Protagonisten, die ich so liebe.
Wie schon geschrieben, viel Bubba, was mir auch sehr gefällt (zumal in neuen Situationen :-) ).
Sehr harter Plot!
Kurz, ein guter Lehane, aber nicht der Beste...
Micha 90°

03.08.2011 16:01:57
lilalu

Nicht so ganz mein Fall, das gebe ich zu. Ist mir zu sehr auf "harte Jungs und Mädels" getrimmt, zu bewusst "trashig" und outlaw-mäßig aufgemacht - das trifft nicht wirklich meinen Geschmack. Mir ist keiner der Protagonisten wirklich sympathisch, das ist mir alles zu actiongeladen, und so richtig spannend finde ich\'s auch nicht. Aber Action ist selten spannend - das ist ja in Filmen auch so. Mir sind zuviele logische Fehler und auch Lücken im Buch - das ist alles auf den schnellen Run ausgerichtet, und die Feinheiten werden vernachlässigt. Stellenweise finde ich es einfach nur langweilig, und irgendwie war mir das Motiv, wieso sich dieser Patrick so in den Fall verbeißt, nicht schlüssig genug. Dennoch habe ich das Buch bis zum Ende durchgelesen, da der Autor einen auf seiner rasanten Fahrt durch Boston durchaus mitzunehmen versteht. Wenn man sich mal dran gewöhnt hat, dass man in dem Roman nicht alles kapieren muss, dass es auch nicht wichtig ist, dass es auf psychologische und kriminalistische Feinheiten ankommt - dann kann man das Buch durchaus bis zum Ende aushalten. Den poetischen Titel "Regenzauber" finde ich eher doof, und ich werde sicher keine weiteren Romane des Autors lesen - aber er hat mich immerhin 2 Nachmittage lang passabel unterhalten.

30.03.2010 18:04:47
koepper

Letztendlich keine Überraschung. Lehane hat mit „Regenzauber“ wieder einen absolut guten Krimi geschrieben. Wir haben es weder mit Kenzie/Gennaro und dem abgedrehten Bubba Rogowski zu tun.
Die Geschichte, die Lehane erzählt, ist vom Anfang bis zum Ende spannend und voller Action. Dennoch nimmt sich der Autor Zeit immer mal wieder abzuschweifen und Randgeschichten zu erzählen. Dies ist keineswegs störend, nicht banal sondern durchwegs interessant. Toll ist – trotz der düsteren Geschiche - der Humor, der sich durch das ganze Buch zieht. Vor allem die Dialoge sind erste Sahne. Das Buch ist rundum gelungen. Schade – jetzt hab ich alle Kenzie/Gennaros durch und kann nur hoffen, dass Lehane an dieser tollen Reihe weiterschreibt. Absolute Empfehlung

10.04.2009 16:43:59
Rolf.P

Für mich ist Dennis Lehane der Garant für spannende, intelligente und gelegentlich auch augenzwinkernde Unterhaltung auf hohem Niveau. Es gibt keinen anderen Autor, der so vielschichtige und trotzdem glaubwürdige Plots wie Lehane entwickelt.
Bei diesem Buch stimmt wieder alles. Es gibt eine dichte Handlung, die Spannung aufbaut und den Leser mitfiebern lässt, welches Ende ihn erwartet und es gibt vor allem keine unerfreulichen Längen und Abschweifungen, die die Lust am Lesen nehmen. Und dann natürlich die tollen Typen. Das toughe Ermittlerpärchen, die völlig durchgeknallte Kampfmaschine Bubba mit dem Kinderseelchen und dann der wirklich abartig böse Bösewicht - da macht das Lesen einfach Spaß.
Die Story an sich ist durch die Protagonisten mal lustig, mal spannend, sehr abwechslungsreich und kurzweilig. Aber abgesehen davon ist "Regenzauber" eines der Bücher, wenn nicht sogar das Buch, in dem die Charaktere so gut und brillant dargestellt werden, dass man meint, die Protagonisten schon länger zu kennen. Jeder ist ein Typ für sich; mal organisiert und verbissen, mal chaotisch - einfach menschlich, sympathisch!
Dieses Buch kann durchaus mit Lehanes bisherigen Bestsellern mithalten. Von der ersten bis zur letzten Seite ist Spannung garantiert.

Man kann Michael Connelly - einem anderen Großen der heutigen Kriminalliteratur - nur beistimmen, wenn er Dennis Lehane als den wahren Erben von Chandler, MacDonald und Parker bezeichnet.

16.12.2008 22:32:28
Frank

Sehr schön. Einerseits ist es natürlich eine Schande dass Lehane mir bisher entgangen ist, andererseits habe ich glücklicherweise nun ein paar Bücher ganz oben auf meiner Einkaufsliste.
Grandiose Charaktere, morbider Humor und eine spannende Story - was will man mehr?
Ich kann beim besten Willen keine Schwachstellen entdecken - folglich 100%.
Und morgen gehe ich mir die anderen besorgen.

16.10.2008 10:40:33
bubble70124

Auch ich habe jetzt den vorerst "letzten" Lehane der Reihe Kenzie und Gennaro durch - und das schon wieder innerhalb von 1 1/2 Tagen. Obwohl ich hier ein paar wenige Abstriche machen muss. Ich habe weniger gelacht und es war weniger rasant. Aber trotzdem ein Volltreffer, der aus meinem Bücherregal nicht mehr rausfliegen wird. Ein großer Dank an die KC - ohne euch wäre ich nie auf diesen großartigen Autor gestoßen!!!

26.04.2008 19:59:57
Luca

Wieder ein super Buch,mit Patrick und co.
Spannend witzig,und mit sehr sympatischen Figuren ausgestattet,ist dieser Krimi sehr gut.
Mir fehlen noch zwei Bücher aud der Reihe,dann hab auch ich alle gelesen.
Ich würde mich zwar freuen wenn lehane seine Reihe fortsetzt,aber ansonsten ist dieses Buch ein perfekter abschuluss,für Patrick und seine Truppe.
100%

28.03.2008 17:21:57
Sonny

Schade, jetzt hab ich alle Bücher um Kennzie/Gennaro durch.
Auch dieser bislang Letzte hat mich wieder völlig überzeugt. Der Stil ist durchweg eine wahre Freude, der Humor wurde fein dosiert an genau den richtigen Stellen gebracht, na ja, und Spannung ist bei Lehane eh keine Frage.

21.12.2007 20:59:17
sue82

Ich hab jetzt auch alle Bücher vom Lehane gelesen und finde sie einfach nur klasse. Die Figuren Patrick, Angie und Bubba sind so realistisch dargestellt, das man die Geschichte mit lebt.

Die Dialoge sind schnell, amüsant und teffen voll ins Schwarze. Schade das es der vorerst letzte Band um Patrick, Angie und Bubba war.

12.12.2007 15:24:22
Thomas Jerschke

Absolute Klasse! Hart, schnell, cool und sehr humorvoll geschrieben.
Absolut spannend mit tollen Dialogen und einem echt überraschendem Ende!
Die ganze Reihe mit dem Ermittlerduo ist absolut fesselnd, und das bei allen Büchern.
Lehane gehört zu den Grossen also zu nennen in einem Atemzug mit Coben oder einem Tom Kakonis!!!

04.07.2007 15:34:52
marcello

ich habe bis jetzt alle bücher von lehane gelesen und warte seit zwei jahren auf eine neue geschichte über mckenzi and gennaro...aber auch shutter island ist zu empfehlen...seit ich das erste buch verschlungen habe bin ein totaler fan von dennis lehane

25.05.2007 20:19:47
Luca

Hart und Cool.Patrick (nicht Pat,er hasst es so gennant zu werden)Kenzie muss sich nicht vor einem Phillip Marlow verstecken.
Das Buch ist voller klasse Dialoge und diese sind nichts für zartbeseitete gemüter
" Nein.Aber ich zerschlag dir die Nase mit der Pistole,bis du dich nicht mehr wiedererkennst".
Auch die anderen Caraktere sind sehr gut angelegt und Bubba verleit dem Buch noch eine komische("warum sagt man Fliughafen wenn da gar keie Schiffe sind") note.

Gruß Luca

28.02.2007 21:30:17
Christian

Ich kann mich der Mehrheit nur anschließen.
Ein sehr gutes Buch.
Gut durchdacht, spannende Story, einfach gut geschrieben.
Es hat Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.
Schöne Grüße
Christian

18.09.2006 01:00:23
Gnaegi Beatrice

Lehanes Romane sollte man unbedingt in der Originalsprache lesen. In der Uebersetzung verlieren sie enorm an Wirkung.
Tipp: Falls einer jetzt die Englische Sprache noch nicht beherrscht, sind die Lehane Romane Ansporn genug, sich endlich dahinter zu klemmen.
Das faszinierende sind die Gegenwelten, die Lehane so plastisch darbietet. Szenen von äusserster Brutalität und von einer Zartheit wiederum, die mir oftmals die Tränen in die Augen getrieben haben. Seit Jahren hat mich kein Schriftsteller mehr so fesseln können. Lehane macht süchtig. Leider sieht es im Augenblick nicht so aus als ob er einen neuen Roman in der Pipeline hat. Lassen wir ihn doch ein wenig verschnaufen. Was er in den letzten Jahren geleistet hat ist enorm. Jeder Roman besser als sein Vorgänger.
Wenn das keine Glanzleistung ist.
Prayers for rain ist sein traurigster Roman. Karen, um die sich der Roman dreht, dürfte jedoch von Lehane nicht als Barbie beschrieben worden sein. Ihr perfektes Erscheinungsbild hat meines Erachtens gar nichts künstliches. Wollte man sie vergleichen, käme für mich höchstens die deliziöse Meg Ryan in Frage.
Karens traurige Bilanz kurz bevor sie ihrem Leben ein Ende setzte: See, nobody loves.
Perhaps she\'s right. But Kenzie and Gennaro certainly do, love
I mean.

01.05.2006 23:28:29
jeannette

Puh, endlich habe ich den letzten Lehane-Roman durch. Wie auch seinen anderen Romane, fand ich dieses Buch klasse. Obwohl ich am Anfang des Buches richtig traurig war, dass Patrick und Angie sich getrennt hatten. Wollte das Buch daher gar nicht anfangen zu lesen. Aber es hat sich alles noch zum Guten gewandt. Nein, ich stehe nicht auf Liebesschnulzen, aber ich finde, dass die beiden irgenwie zusammen gehören.

Zu Lehane kann ich nur sagen, dass er ein brillianter Autor ist. Ich habe selten so spannende Bücher gelesen. Er gehört definitiv zu meinen favorisierten Autoren. Nur schade, dass es nur so wenige Bücher von ihm gibt.......

10.01.2006 08:59:02
Marcel

Ein weiteres spitzen-Buch von Dennis Lehane.
Auch wenn es bessere Bücher in der Reihe gibt, so hat mir ebenfalls an diesem die große Rolle von Bubba gefallen.

Lehane weiß es wirklich kurzweilig und erfrischend zu unterhalten.
Seine Kenzie/Gennaro-Reihe erinnert mich vom Stil her immer an den Film "Last Boy-Scout" mit Bruce Willis: Privatdetektive die nach dem Einsatz der Wumme einen coolen Spruch auf Lager haben.

Lehane vergisst aber trotz aller Gewalt nie, auch eine tiefgründige Botschaft zu vermitteln die zum Nachdenken anregt...

Die beste Reihe die ich bislang lesen durfte!

10.09.2005 13:36:22
Thomas Dietzfelbinger

Ich finde Regenzauber sehr zwiespältig. Es ist eine spannende Geschichte, und auch wenn mich das Buch eigentlich geärgert hat, habe ich es zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte wie es ausgeht. Ich habe es mir gekauft, weil in den Kritiken auf die Tradition der "alten Meister" Hammett und Macdonald hingewiesen wurde, und ich diese sehr liebe, insbesondere weil sie Privatdetektive als Hauptakteure haben, die zwar hart und brutal sein können, aber immer menschlich-moralisch sind. Kenzie/Gennaro sind auch hart und brutal, aber nicht menschlich, eher zynisch, flapsig, oberflächlich. Das mag ich nicht.

24.02.2005 14:18:43
Sabine

ich habe diesen krimi gelesen und bin jetzt bei "Absender unbekannt"! ich kann nur sagen Lehane ist spitze!! man wird immer wieder schockiert aber gleichzeitig lässt es sich prima über Kenzie schmunzeln!
noch mal kurz und bündig: Einfach klasse!!!

13.01.2005 10:49:32
Kurt W. John

Ich habe jetzt alles und alle Kenzie / Gennaro Krimis von Lehane gelesen.
"Regenzauber" war der Letzte.
War m.E. nicht der beste, aber wer will in der Klasse noch wirkliche Bewertungen vornehmen? Was mir besonders gefallen hat, war, dass Lehane hier den treuen Fans "Bubba" nähergebracht hat und man plötzlich gesehen hat, was "hinter dem Tier" versteckt ist. Ausserdem der (wie immer) verblüffende Schluss. Spitzenmässig!
Alles von Lehane ist ÜBERDURCH-SCHITTLICH GUT!! Jetzt fehlt mir nur noch "Shutter Island" und das ist heute dran. Ich bin sicher, ich werde es nicht aus der Hand legen, bis es ausgelesen ist. Wie alle Krimis von Lehane. Wer Lehane nicht liest hat was verpasst und ist auch noch selbst dran schuld!

11.01.2005 15:52:20
bernd

Oops, das Buch wird ja begeistern aufgenommen.
Ich persönlich finde es gut aber nicht groß.
Schon wahr: Lehane ist ein intelligenter Mensch - was er zeigt - und er ist ein intelligenter Autor, der gut und sehr unterhaltsam erzählen kann. Seine Personenbeschreibungen sind gekonnt und die Personen handeln konsistent - so ist z.B. Gannaro im Team immer die, welche auf der Gefühlsebene eines Dialogs reagiert, während Kenzi derartige Signale eher überhöhrt.
Aber es dauert schon bis zur Hälfte des Buches bis die Story zündet und so richtig Spannung mag auch nicht aufkommen, das ist kein "hard boiled": Kenzi und Gannaro sind nie ernsthaft emotional oder körperlich bedroht, das köchelt mehr halbbedrohlich und -ironisch vor sich hin.
Deshalb ist "prayers for the rain" für mich gute Unterhaltung, aber kein Kandidat für den deutschen Krimipreis.

16.06.2004 13:41:21
Rachel

Herrlich erfrischender Stil, als anspruchsvoller Leser bin ich eher zufällig darauf gestoßen und habe skeptisch zu lesen begonnen, jedoch konnte ich es dann einfach nicht mehr aus der Hand legen.
An nicht wenigen Stellen konnte ich herzhaft lachen (was mir bei Büchern sonst praktisch gar nicht passiert) und ich war auch von der Spannung gepackt, besonders gegen Ende des Buches.
Ohne Frage ist Dennis Lehane ab sofort einer meiner liebsten Autoren!!

11.05.2004 11:24:30
William

@Christin: Mach das, die weiteren Bücher werden dich nicht enttäuschen. Vielleicht liest du mal bei "Streng vertraulich" weiter, dort machst du auch mit Kenzies und Gennaros Freunden Bekanntschaft. Gennaros Mann Phil taucht auch auf, du verstehst dann Kenzie und Gennaros Beziehung sicher besser. Warum Phil jetzt nicht mehr da ist verrat ich lieber nicht.(erkärt in "Absender unbekannt")

11.05.2004 10:46:18
Christin

Ein richtig gutes Buch! Spannend von der ersten bis zur letzten Sekunde! Ich hol mir auf jeden Fall auch weiterhin seine Bücher!

15.11.2003 14:09:30
Alicia

Per Zufall habe ich das Buch in die Finger gekriegt und es begeistert verschlungen. Der Plot ist spannend und unvorhersehbar und besonders die Charaktere Kenzie/Gennaro, die sich gegenseitig in Sachen Schalgfertigkweit übertrumpfen, sind urkomisch und doch auf eine bizarre Weise liebenswert. Kann es kaum erwarten, die anderen Teile zu lesen

11.01.2003 20:53:00
Nadine

Super genial, seit ich dieses Buch gelesen habe bin ich dabei mir alle anderen von Dennis Lehane zu besorgen :o)

14.10.2002 13:39:52
lunau bernd

einfach nur klasse