Der Kuss der Schlange

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • München: Heyne, 2007, Seiten: 440, Übersetzt: Sepp Leeb

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:78
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Was passiert, wenn ein Serienkiller die ideale Partnerin findet? Lily leidet unter einem schweren Kindheitstrauma und flüchtet manchmal in fremde Persönlic keiten. In einer psychiatrischen Klinik lernt sie den Serienkiller Maxwell kennen, dem nach seiner Heilung der Prozess gemacht werden soll. Dabei droht ihm die Todesstrafe.In Lily findet er eine kongeniale Partnerin. Da beide noch einige Rechnungen offen haben,planen sie die Flucht. Eine beispiellose Mordserie beginnt. 

Der Kuss der Schlange

Der Kuss der Schlange

Deine Meinung zu »Der Kuss der Schlange«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
24.04.2012 20:12:20
OmaInge

Lily, Lilah, Lilith, Lyssy, Max, Maxwell, Ulysses, Kinch...das sind nicht etwa 8 Personen?
Nein, nur ganze Zwei.Und beide haben starke Persönlichkeitsstörungen.Bei der Ähnlichkeit der Namen,kann man selber leicht den Überblick verlieren.

Ich fand das Buch nicht überragend gut, der Klappentext machte mir eindeutig Hoffnung auf mehr,was hier aber nicht umgesetzt wurde.Spannung kam so richtig nie bei mir auf,allerdings auch keine Langeweile.

Ziemlich unglaubwürdig ist das Ganze ebenfalls.
So kennen sich psychisch gestörte Personen mit sich selber bestens aus,sie können ohne Probleme Auto fahren,ohne jemals bisher in einem
solchen gesessen zu haben.
Kurz vor dem Buchende,können dann auch noch Leute, trotz nächtlicher Dunkelheit,feinste Details in der Umgebebung erkennen.

Ein Buch, das extrem kurze Kapitel hat (teilweise nur 1 Seite lang). Man verpasst aber nix,wenn man es nicht liest!

Meine Bewertung: 50 Grad

21.03.2011 14:48:06
lolli

Der Kuss der Schlange ist bei weitem nicht so gut, wie die Geduld der Spinne. Das lag zum einen daran, das es keine Spannung gab. Es war lasch dahin gezogen. In diesem Teil war Ulysses weniger furchteinflößend, als in dem vorherigen Buch. Das Ende finde ich schlecht, ich wills zwar nicht verraten, aber er soll entweder sterben oder eingespert werden, aber was da mit ihm passiert ist eine sehr schlechte Idee des Autors gewesen.
Allerdings muss ich sagen, hätte ich noch nicht die Gedult der Spinne gelesen würde mir dieses Buch warscheinlich auch besser gefallen.

17.08.2010 11:22:11
Bio-Fan

Mit "Der Kuss der Schlange" ist der absolute Tiefpunkt dieser Mini-Serie erreicht. Das hat selbst Autor Nasaw eingesehen und diese Reihe, wie wir jetzt (17.8.10) wissen, beendet. Den dritten Aufguss eines erfolgreichen Erstlings zu präsentieren, ist schon dreist, aber viermal hintereinander denselben Täter zu benutzen, ist schon eine Frechheit.

Aufgesetztes Psycho-Gequatsche, pubertäre Sex-Phantasien und so eine Art Galgenhumor können nicht verbrämen, dass der Story keinerlei Konzept zu grundeliegt., alsdenn ahnungslose Leser abzuzocken. Diese Vermutung wird durch den unwahrhaften Klappentext(s.o.) nur bestätigt.
So ein Schwachsinn ist nicht ein Grad und nicht ein Cent wert.

26.01.2010 15:18:20
writerX

also ich fand das buch, die idee an sich, die umsetzung und den stil schon mal super und es sucht wohl seinesgleichen... ich kenne die andern bücher nicht und verzichte auch darauf sie zu lesen, auch wenn alle sagen, dass "the girls he adored"(die deutschen titel sind ja mal sowas von schlecht!) besser ist - ich hab eben das zuerst gelesen und HASSE persönlich buchserien... ich finde "when she was bad" lesenswert und schließe mich k.h. an: erstmal besser machen!

07.07.2009 10:13:21
Tallo

Dieses Buch fängt vielversprechend an. Aber an den Vorgänger „Die Geduld der Spinne“ kommt das Buch bei weitem nicht ran. Es ist zwar spannend, aber die multiplen Persönlichkeiten von Ulysses haben mich im ersten Teil mehr gefesselt. Lily wird sehr gut dargestellt. Sie bringt neuen Schwung in die Story. Wer vom ersten Teil begeistert war, sollte ruhig diesen Teil lesen. So niederschmetternd ist er auch nicht und gibt einige schöne Lesestunden.

20.06.2009 03:19:27
Joyce001

Ich finde das Buch sehr Spannend nur am Anfang habe ich nicht ganz verstanden worum es geht weil ich dachte, dass es um drei verschiedene personen geht erst später habe ich dann verstanden, dass es die ganze zeit nur um Lily ging aber sonst ist es ein sehr gutes Buch. Das Buch kann mann nur weiter empfehlen.

31.12.2008 14:30:20
thriller65

Ich habe Die Geduld der Spinne gelesen und jetzt Der Kuss der Schlange kann mich leider nicht mit meinen Vorgänger anschliesen. Der Geduld der Spinne war Klasse Spannung ohne Ende , Der Kuss der Schlange Langweilig, die Geschichte ist mir zu ungläubig das jemand mit seinen gestörten Persönlichkeiten sich so auseinander setzen kann. Die Morde sind zum Teil nicht wegen der Persönlichkeitsstörung begannen worden sondern, weil einmal wegen Flucht und weil die sich gegen sie gestellt haben. Im"ersten" Roman gab es wenigstens ein roter Faden. Ich werde trotzdem weitere Romane von Jonathan Nasaw lesen.

12.10.2008 13:59:40
Claudia H.

Jonathan Nasaw ist für mich der Meister der Thriller Autoren. Ich habe alle Bücher von ihm gelesen und werden auch die lesen die hoffentlich noch folgen. Die Ideen zu seinen Figuren sind einfach genial und sein Schreibstil verursacht bei mir Atemstillstand. Ich finde die Figur Max richtig gut. Ein Serienkiller mit verschiedenen Persönlichkeiten darauf muss man erst mal kommen.

03.10.2008 20:12:12
sabrina13582

Ein tolles Buch... Super geschrieben und absolut nicht langweilig... Die Geschichte an sich fand ich klasse, und vor allem die Wechsel der Persönlichkeiten brachte viel Auflockerung.. Die Darstellung der Charkatere war wie auch bei dem Vorgängerbuch super getroffen... Aber man sollte wirklich den Vorgänger (Die Geduld der Spinne) gelesen haben um sich noch besser in die Perönlichkeit von Maxwell reinversetzen zu können...

25.08.2008 23:37:36
kevin hayes

ich habe ;der kuss der schlange ; ;angstspiel; ;seelenesser ; ;Geduld der spinne gelesen, ich muss sagen was j.nasaw da auf die beine gestellt hat ist fantastisch es hat immer wieder spaß gemmacht eines der bücher zu lesen und ich finde keines davon schlecht .die ideen alleine worum es in den büchern gehen soll ist ebenso genial wie spannend . besser machen oder ruhig sein finde ich hier passend .

30.06.2008 19:59:56
tim knoche

Auch dieser Roman kommt leider nicht an Nassaws ersten (großartigen) Pender Roman ran. Es wird wohl auch der letzte Nassaw Roman gewesen sein, den ich mir gekauft habe. Ich bin jetzt schon dreimal entäuscht worden. Die Story ist ganz nett und Max wieder in den Mittelpunkt eines Romans zu stellen ist natürlich interessant. Leider kommt aber nie richtig Spannung auf und das Happy End wirkt so konstruiert, dass man das Gefühl hat, dass die Verleger das Sagen hatten.

30.05.2008 21:42:11
Zed

Schade,schade-hab dem Klappentext vertraut-leider!So ein Machwerk,brühwarm und dermassen seicht-eine Enttäuschung ohne Ende!Freute mich auf ein Wiedersehen mit Max-und dann dies drollige Kiste-Der gute Onkel Pender setzt sich für die kleine Psycho
aus ein,den Sie ist ja als Kind missbraucht worden!Löblich!Doch Max(auch als Kind mißbraucht und nicht Herr seiner Taten)diesen will Pender beseitigen"so etwas .
Und dann diese doofe krampfhafte Bemühung ein sauberes Ende hinzubekommen!Seufz!NIE wieder Nasaw!War so begeistert von seinem Erstling,aber von Roman zu Roman geht ihm die Puste aus

30.03.2008 18:50:42
jeannette

ich finde die Kritik etwas hart - obwohl ich als GROSSER Jonathan Nasaw Fan - ehrlich gesagt auch sagen muss, dass der Kuss der Schlange nicht gerade sein Meisterwerk ist, aber trotzdem ist es immer noch ein sehr gutes Buch, wenn ich da an anderes denke; habe jetzt gerade auf Anraten eines Freundes von Sam Hayes "BLUTS KINDER" gelesen, soll laut Buch Titel ein Psychothriller sein; Gähn Gähn: DA kann mann sagen der Klappentext verspricht mehr als er hält! Habe von der ersten bis zur letzten Seite auf die versprochene Spannung gewartet, aber die absolute Katastophe war der Schluss.
Das einzige was da Psycho daran ist, ist die Idee dieses Buch Psycho Triller zu nennen (und da kenne ich mich aus, ist Pscho Trîller meine absolute spezialität!!)

Also; lest Sam Hayes und ihr wisst was wir an Jonathan Nasaw haben!

26.03.2008 13:12:10
keks

Ein Wahnsinnsbuch! Ich konnte es nicht schnell genug durchlesen, einerseits vor Spannung, andererseits vor Interesse, wie ein Serienkiller denkt...Nasaw bringt einem die beiden psychisch Kranken so nahe,dass man beinahe mit ihnen leidet, obwohl zumindest Maxwell derjenige ist,der anderen Leid zufügt...
insgesamt ein richtig gutes Buch und jedem zu empfehlen

20.03.2008 11:16:24
floridaralff

Ich hab "Der Kuss der Schlange" gelesen und fand es vom Schreibstiel sehr gut aber die story war nicht berauschend. Dann lieber Werke von Simon Beckett, denn die sind mal richtig spannend und mitreissent.

07.03.2008 15:29:11
Heaven23

nun muss auch ich als absoluter Nasaw-Fan leider zustimmen. Der klappentext von Kuss der Schlange klang so viel versprechend und monatelang habe ich auf dieses verdammte Buch gewartet. Als es kam, hatte ich es direkt am ersten Tag und habe es auch direkt verschlungen. Aber leider war es wirklich unrealistisch, verworren und es kam nicht das dabei raus, was man sich als Leser eigentlich erhofft hatte !

14.02.2008 18:11:39
Mary

ich muss jens leider voll und ganz zustimmen. hatte mich sehr auf das buch gefreut, da ich alle vorgänger von nasaw gelesen habe. aber "der kuss der schlange" war eine herbe enttäuschung. meines erachtens nach völlig unrealistisch wie die therapeuten und der anstaltsleiter sich lily und lyssy gegenüber verhalten, gerade nachdem die beiden bei ihr zuhause eingedrungen sind...alles in allem zäh wie kaugummi, spannungslos und schlecht heruntergeschrieben. manchmal sollte man eine schnell heruntergeschriebene fortsetzung doch einfach lieber lassen ...schade...!

27.01.2008 13:36:52
Jens

Ich habe alle vier Bücher von Nasaw gelesen und muss sagen, dass es bisher das schlechteste war. Die Idee, die in dem Buch steckt, verspricht viel, doch leider wurde sie nur im Ansatz in die tat umgesetzt. Statt sich wirklich an alle zu rächen, die sie in der Vergangenheit hinters Licht bzw. hinter Gittern geführt haben, geht es in dem halben Buch eigentlich nur im die Flucht von Max & Co. Das Potential der Konstellation aus Max und Lily wurde leider nicht ausgeschöpft.

07.01.2008 22:10:28
felidae

Hallo!
Ich habe "Der Kuss der Schlange" noch nicht gelesen, dafür aber "Toxic" von Mark T.Sullivan.
Mir ist beim durchlesen der Kurzbeschreibund des neuesten Nasaw aufgefallen, dass hier die weibliche "Serienkillerin" auch Lily (bei Sullivan: Lilith - kurz Lily) heißt. Bei Sullivan tötet sie ihre Opfer mit einer Giftschlange.

Haben sich da zwei Autoren verbundet? Hat einer den anderen die eher seltenen weiblichen Serienkiller ausgeliehen???

09.12.2007 19:21:17
Katrin

ich fande dir geduld der spinne sehr interessant. Ich freue mich schon auf die vortsetzung diesen buches. Mir ist aber auch aufgefallen das Jonathan Nasaw bei mir leider noch nicht dehr bekannt ist.

21.11.2007 23:01:29
Anja

Ich hab jetzt etwas mehr als die Hälfte des Buches durch. Es ist ein nettes Wiedersehen mit Max, ach wenn ihm bis jetzt nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird wie in "die Geduld der Spinne", hier ist es eher der kleine Lyssy, der im Vordergrund steht. Es ist schön einige vertraute Charactere wiederzutreffen und ich bin gespannt wie es sich zwischen Pender und Irene weiterentwickelt. Lily/Lilah/Lilith ist ein mit jeder Buchseite symphatischer werdender Charakter, deren Gefährlichkeit nie auch nur ansatzweise an Max und co heranreicht.
Gutes Buch, das ich allein schon wegen der Tatsache, das es eine Fortsetzung ist, lesen muss.

13.11.2007 15:44:52
Maia

Ich habe der Kuss der Schlange gelesen und ich finde, es hätte besser sein können. Es ist so flach und am Ende doch recht merkwürdig. Ich war leich enttäuscht

26.09.2007 12:04:17
christoph Kück

Endlich ein neues Buch von Jonathan Nasaw! Schon "Angstspiel" und "Die Geduld der Spinne" habe ich mit Begeisterung gelesen und über den einzigartigen Schreibstil von J. Nasaw gestaunt. Jetz freue ich mich auf den neuen Thriller und besonders auf Maxwell, der ja schon in "die Geduld der Spinne" auftauchte.