Der Chinese

Erschienen: Januar 1939

Bibliographische Angaben

  • Zürich: Morgarten, 1939, Seiten: 237, Originalsprache
  • Zürich: Arche, 1978, Seiten: 174, Originalsprache
  • Zürich: Arche, 1986, Seiten: 174, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1989, Seiten: 227, Originalsprache
  • Zürich: Limmat, 1996, Seiten: 273, Originalsprache
  • Zürich: Unionsverlag, 1999, Seiten: 273, Originalsprache
  • Zürich: Unionsverlag, 2005, Seiten: 279, Originalsprache
Wertung wird geladen

Pfründisberg, das ist eine Armenanstalt, eine Gartenbauschule, eine Dorfwirtschaft. Und zwei Tote. Denn die Taschentücher der Anna Hungerlott, die an Darmgrippe gestorben sein soll, weisen Arsenspuren auf. Und der Chinese liegt mit einem Schuß mitten durchs Herz im Novembernebel. Wachtmeister Studer beobachtet. Daß die Armenhäusler dünne Kohlsuppe löffeln, während der Armenvater erlesenen Wein trinkt, hat nichts mit den Morden zu tun. Oder doch?

Der Chinese

Der Chinese

Deine Meinung zu »Der Chinese«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren