Engelskinder

Erschienen: Januar 2017

Bibliographische Angaben

  • London: Quercus, 2014, Titel: 'The outcast dead', Seiten: 374, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2017, Seiten: 384, Übersetzt: Tanja Handels

Couch-Wertung:

65°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:90
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":1,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Carola Krauße-Reim
 Mehr Familiengeschichte als Krimi

Buch-Rezension von Carola Krauße-Reim Aug 2017

Widersehen mit alten Bekannten

"Engelskinder" ist der sechste Band rund um die forensische Archäologin Ruth Galloway und DCI Nelson. Obwohl es nicht zwingend notwendig ist die vorhergehenden Bücher gelesen zu haben, ist ein Einstieg in die Geschichte leichter, wenn man von Anfang an am Leben und Morden in Norfolk teilgenommen hat. Die Konstellationen der einzelnen Handelnden sind für einen Neueinsteiger zwar herauszufinden, aber doch ziemlich ungewöhnlich. Für den Kenner der Reihe ist es ein Wiedersehen mit bekannten Protagonisten, die in allen sechs Bänden nicht wesentlich variieren.

Wunderbar schrullige Charaktere

Griffiths macht aus jeder Person einen Charakter. Der geltungssüchtige Fakultätsleiter, die alleinerziehende etwas übergewichtige Wissenschaftlerin Ruth, der typisch englisch Bulle Nelson und sein Team und vor allem Cathbad, der örtliche Druide. Alle sind einzigartig in ihrem Charakter - Persönlichkeiten, die einen hohen Wiedererkennungswert für den Leser haben. Dabei bedient sich die Autorin aber auch bei den üblichen Klischees.

Ruth ist eine eigenbrödlerische Einzelgängerin, wie es sich für eine Archäologin gehört, aber gleichzeitig auch alleinerziehende Mutter, der Tochter Kate über alles geht. Nelson, Kates Erzeuger, ist der überbesorgte Vater, der gerne mehr Einfluss und Zeit hätte, aber von seiner Ehefrau und von Ruth in dieser Beziehung an der kurzen Leine gehalten wird.

Das Team der Polizei hat die übereifrige karriere-versessene Polizistin, den trotteligen Vielfraß, den Neuen und natürlich die sympathische Unterschätzte. Und dann gibt es den Druiden Cathbad, esotherisch bis in die Haarspitzen, der gerne Feuer anzündet und einen sechsten Sinn besitzt. Trotz aller Klischees ist es eine Freude diese Personen während der Geschichte zu begleiten, sind sie doch so wunderbar schrullig.

Der Kriminalfall steht erst an zweiter Stelle

Leider verliert durch die im Vordergrund stehenden Beziehungen der Protagonisten der eigentliche Kriminalfall an Bedeutung. Wie in allen vorhergehenden fünf Büchern dieser Reihe wird eine archäologische Grabung als Aufhänger benutzt, die dann das geschichtliche Pendant zu einem Vorfall in der Gegenwart darstellt.

In Engelskinder ist es die Auffindung der sterblichen Überreste von Jemima Green, vermeintliche Kindsmörderin. Prompt bekommen DCI Nelson und sein Team es mit einem toten Kleinkind zu tun und im Folge der Ermittlungen auch mit zwei entführten Kindern. Die Aufklärung des vermuteten plötzlichen Kindstodes erfolgt dann ziemlich unspektakulär am Rande des eigentlichen Geschehens während Archäologin Ruth mal wieder die Frau der Tat ist und die Entführungsfälle löst. Hier wäre weniger Familiengeschichte mehr gewesen.

Auch historischer Fall wird gelöst

Übrig bleibt das Geschehen rund um Jemima Green, das Skelett der Grabung. Sehr informativ schildert Griffiths die Arbeit der Archäologen, erwähnt verschiedene Methoden der Altersbestimmung von organischen Funden und macht den Leser mit den Schwierigkeiten des Metiers bekannt. Zu denen gehört leider auch oft der Umgang mit den Medien, in diesem Fall dem Fernsehen.

Mit viel Witz werden die Dreharbeiten zu einer Dokumentation beschrieben, die dann auch unmittelbar mit den aktuellen Ereignissen zusammenhängt und natürlich, wie in jedem Band, Ruth einen Verehrer mehr bringt. Die viktorianische Parallelgeschichte von Mother Hook ist zuerst nur ein Nebenstrang im Plot, bevor er sich mit dem eigentlichen Kriminalfall vermischt. Aber es ist mindestens genauso spannend wie dieser und natürlich wird auch diese Geschichte gelöst.

Leichte Kost für laue Sommerabende

Wer Engelskinder als Lektüre wählt, sollte keinen intellektuellen, hoch komplizierten Kriminalroman erwarten. In leichtem, flüssigem Schreibstil oft mit Witz und Komik versetzt wird hier eine Geschichte von Personen erzählt, die alle irgendeine Beziehung zu einander haben, die Probleme bewältigen müssen und, die nebenbei noch eine kriminelle Tat aufklären.

Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb ist das Buch lesenswert. Kein blutstrotzender Mord beschäftigt den Leser, sondern die Frage, wie es weitergeht mit Ruth, Nelson, Cuthbad und Judy. Das sie immer wieder in Mord und Totschlag verwickelt sein werden, macht das ganze nur noch spannender.

Engelskinder

Engelskinder

Deine Meinung zu »Engelskinder«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.01.2020 16:14:28
Blackfairy71

Dr. Ruth Galloway, forensische Archäologin und allein erziehende Mutter, stößt bei Ausgrabungen auf ein Skelett aus viktorianischer Zeit. Die Tote liegt mit Gesicht nach unten in ihrem Grab, die Hände auf dem Rücken gefesselt und anstatt der linken Hand hat sie dort einen Eisenhaken. Das legt den Verdacht nahe, dass es sich bei der Frau um eine berüchtigte Kindsmörderin handelt, wegen des Hakens bekannt als Mother Hook. Sie war so etwas wie eine frühzeitige Tagesmutter und nahm Kinder lediger Mütter bei sich in Pflege. Diese soll sie dann allerdings getötet haben. Dies ruft sogar ein Fernsehteam auf den Plan und während der Untersuchungen kommen Ruth schließlich Zweifel an Mother Hooks Schuld. Kann sie das vielleicht nach all den Jahren mithilfe ihrer forensischen Möglichkeiten beweisen? Gleichzeitig verschwindet in der Gegend ein Kind und DCI Harry Nelson hat alle Hände voll zu tun, die Sache aufzuklären. Die Zeit läuft, denn Nelson weiß, dass es nach mehr als 24 Stunden kaum noch Hoffnung gibt, das Kind lebend zu finden...

"Engelskinder" ist der mittlerweile sechste Fall der englischen Krimireihe um die forensische Archäologin Ruth Galloway. Elly Griffiths führt gekonnt flüssig durch die Geschichte, ihr Schreibstil ist lebendig und hält die Spannung von Beginn an hoch. Zwischendurch gibt es immer wieder amüsante Momente, wenn Ruth mal wieder selbstkritisch in den Spiegel schaut, sich mit ihrer knapp dreijährigen Tochter Kate ernsthaft unterhält oder mit Harry Nelson aneinander gerät, hauptsächlich wegen "Katie". Auch die Situationen mit dem Druiden Cathbad sorgen für Auflockerungen.
Interessant fand ich wieder die archäologischen Hintergründe im Fall von Mother Hook. Auch der Kriminalfall für Harry und sein Team ist durchweg spannend und durch diverse Wendungen bleibt dies bis zum Schluss so.
Es gibt auch ein paar emotionale Momente und Entwicklungen, bei denen ich gespannt bin, wie es damit weitergehen wird.

Ich mag Ruth, auch wenn ich sie manchmal für ein bisschen zu unsicher halte, was ihre eigene Person betrifft, ihr Aussehen usw. Aber gerade das macht sie auch wieder sympathisch, ebenso wie ihre Selbstironie.

Auch "Engelskinder" kann ich wieder jedem empfehlen, der englische Krimis mag. Man muss die Vorgänger nicht unbedingt gelesen haben, aber ich würde es empfehlen, denn es hilft, gewisse Zusammenhänge in Ruths Privatleben besser zu verstehen.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik