Tod einer Ärztin

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • Zürich: Ammann, 2001, Seiten: 258, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2003, Seiten: 269, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 2011, Seiten: 239, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 2013, Seiten: 239, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

5 x 91°-100°
1 x 81°-90°
2 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
1 x 11°-20°
2 x 1°-10°
B:68.583333333333
V:11
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":1,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":1,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":1,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":1,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":1,"99":0,"100":3}

Hochsommer in Basel - Kommissär Hunkeler sitzt schweißgebadet an einem Montagmorgen an seinem Schreibtisch im Waaghof. Er sehnt sich nach den kühlen Gemäuern seines alten Bureaus und einem erfrischenden Bad im Rhein, als er einen dringenden Anruf von der Sprechstundenhilfe seiner Hausärztin erhält. Frau Dr. Christa Erni liegt ermordet in ihrer Praxis. Schnell ergeben sich Verdachtsmomente gegen eine Bande Drogenabhängiger, die von der liberalen Ärztin mit Methadon versorgt worden waren, doch Hunkeler ist kein Freund einfacher und voreiliger Lösungen, und sein Instinkt für Abgründe der menschlichen Psyche führt ihn untrüglich auf andere Fährten.

Tod einer Ärztin

Tod einer Ärztin

Deine Meinung zu »Tod einer Ärztin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.11.2016 08:37:43
Google-Hopf

Liebes Tagebuch,
Heute musste ich in der Schule eine Zusammenfassung lesen. Jetzt ist mir kotzübel! Kopfschmerzen und hab schon nach der Zusammenfassung "gnueg" von dem Schwachsinn!.
Der Lehrer behauptet die Seite sei nicht seriös. Wie em Toni Maggaroni sii kopf.
Fischers Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischers Fritz.
ich bruch 300 wörter
this is spata

20.11.2015 09:21:35
John Cena

Mein Arbeitspartner und ich mussten dieses Buch für den Deutschunterricht lesen. Wir haben die selbe Meinung:
ES IST SCHEISSE!
Eine Vergewaltigung der Augen und des Verstandes. Durch die vielen Figuren ein totaler Mindfuck. Nicht zu empfehlen, lest es niemals im Leben ausser ihr wollt komatös sein.

02.08.2013 14:56:04
Darix

H.J. Schneiders Schweizer Kommissär Hunkeler steht - wirkt in der guten Tradition von Dürrematts "Bärlach", eher ein wenig behäbig, dafür gründlich, ein Vorurteil nutzend: ein origineller, typischer Schweizer. Hunkeler braucht Vergleiche zu andere sogenannte "große Kommissare" nicht zu scheuen. Eigenbrödlerich,verletztlich agierend, ein Basler Original, der Verständnis für die Schwächen seiner Mitmenschen und potentiellen Täter zeigt. Bei seinen Ermittlungen geht er seine eignene, spezielle Wege.
Hunkelers Lebensart, das Länderdreieck Schweiz-Frankreich-Deutschland zu schätzen macht jeden Leser (bei vorhandener Affinität zur "Regio") viel Freude bei der Lektüre. Das spannende Finale rundet bei der Lösung prickelnde Unterhaltung auf hohem Leseniveau ab.

24.05.2010 14:08:52
lukas G.

Das dritte Buch, welches ich aus der Hunkeler Reihe gelesen habe. Sehr spannend und vielseitig. Die vielen Personen stören hier wohl viele, jedoch finde ich das es genau dadurch so spannend wird und sorry aber wenn man das ein Chaos im Hirn kriegt macht ihr was falsch!
Weiter so HJ Schneider, bin schon am nächsten Buch!

19.05.2010 15:39:04
Basler Maidli

Es ist völlig normal dass in einem Buch je nach dem viele oder wenige Personen vorkommen.. Vielleicht ist es ja auch eine Überforderung für gewisse Personen.. Naja..Zu meiner Meinung: Ich fand das Buch wirklich super toll! Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Es gab einige Abschnitte wo es teils langweilig wurde aber ich denke so ist es auch "realistischer".Das Buch empfehle ich aufjeden fall weiter!

24.02.2010 10:21:01
Hansueli

Ja also wie soll ich nur beginnen das Buch ist so gut, ich könnte es glatt 2 mal lesen.


Nicht.

Jaja es war schon noch gut. Aber die Personen sind zum Teil relativ schwierig auseinanderzuhalten.

Und zum Teil sexistische Ausdrücke-

Zitat: Sie schob sich eine Essiggurke.

Ich meine was hat das in einem Kriminalroman verloren.

Ich bin nachhaltig geschädigt worden durch diesen Ausdruck und werde den Autor verklagen.

LG

Hansuel Müller
Truebschache BE

28.10.2008 12:58:02
Charlotte

Also das isch e Basler buech das heisst mir schriebe au Baslerdyytsch =)
I has e super biechli gfunde und würds alne wiiter empfehle =)
Vorallem isches für älteri lüüt zwüsche 80 und 100 will die verstön die schweri Jugendsprooch hüt zu tags nümmi...
also ihr alte Hääslis läset das Biechli und gönd den go Stärbe !

liebs griessli Charlotte =)

28.10.2008 12:47:59
Schneggi

Also das Buch musste ich als Hausaufgabe lesen und habe mich zu Tode gelangweilt bin nach 4 Seiten immer eingenickt . -.- habe auch die übersicht der Personen verloren vorallem die Drögeler ..? ^^ Fazit : NICHT EMPFEHLENSWERT
sorry hans-jörg solltest keine krimis mehr schreiben !

liebe grüsse Leserin

24.09.2008 14:49:45
Gayson

Mir gefiel dieses Buch überhaupt nicht! Zu viele Personen, welche gar nicht nötig wären. Der Täter ist schon in der Hälfte klar. Ich empfele es denjenigen weiter, welche gerne nicht spannende Krimis lesen ;-)!absoluter schwachsinn. viel zu viele personen, dazu der grösste teil völlig überflüssig. ein buch, das niemals hätte dürfe erscheinen. selbst als altpapier zu schade!

12.07.2008 19:15:15
mad man

absoluter schwachsinn. viel zu viele personen, dazu der grösste teil völlig überflüssig. ein buch, das niemals hätte dürfe erscheinen. selbst als altpapier zu schade!

13.01.2008 13:27:41
Dani

Was die Personen anbelangt sind es wirklich zuviele. Aber ich fand es sehr interessant, da der Mörder erst spät auftaucht und anfangs keiner denkt, dass es diese Person ist. Irgendwann war es dann fast klar. Hab das Buch in ein paar Tagen gelesen, da es wenig Seiten waren...

21.12.2007 18:34:25
crazymouse

also ich kann mich nur der meinung anschliessen,dass es zu viele personen gibt in diesem roman..ich muss es für die schule lesen und deshalb ist es für mich sehr verwirrend.es langweilt mich zu tode,aber trotzallem ist es mal etwas anderes,wenn ein krimi in basel spielt...man kann sich die geschichte besser vorstellen,wenn man weiss wo sie spielt...

14.11.2007 19:46:30
Jänu

Mir gefiel dieses Buch überhaupt nicht! Zu viele Personen, welche gar nicht nötig wären. Der Täter ist schon in der Hälfte klar. Ich empfele es denjenigen weiter, welche gerne nicht spannende Krimis lesen ;-)!

04.11.2007 11:45:47
Hans-Peter N

Ich habe auch dieses Buch von Hansjörg Schneider gelesen. Die beschriebenen Personen shceinen mir sehr lebensnah dargestellt. Auch der Kommisar ist sehr realistisch formuliert. Ich bin sicher, dass ich seine Bücher alle wieder einmal aus meinem Bücherregal holen und geniessen werde!

11.10.2007 13:31:06
laura

Ich fand das Buch spannend und sehr gut geschrieben! HJ Schneider weiss wie man beobachtet und wiedergibt! sehr schön zum lesen dieser roman. Würde ich weiterempfehlen

10.08.2007 10:06:56
Jana J.

Hallo!
Ich fand das Buch nicht sehr spannend. Es hatte viel zu viele Personen, die ähnlich heissen. Ich hatte ein richtiges Chaos im Hirn. Ich schreibe mir jetzt alle Personen und ihre Funktion auf, damit ich eine bessere Übersicht habe. Ich muss nämlich das ganze Buch zusammenfassen und es in der Schule vortragen.
Liebe Grüsse und viel Spass beim Lesen
Jana

19.02.2007 17:34:33
hpbm

Hunkeler wird verfeinert . ein Kommisar , den man sich so kaum noch vorstellen kann , ein Auslaufmodell. Und um wieviel interessanter als die verhinderten it/action heroes . Zeit sollte man zum Lesen haben ,und die "sozialkritischen" Äußerungen und Einflechtungen mal nach-denken. Auch das ist Krimi ,vor allem aber
eine stimmige Schilderung -auch wenn für solche Polizisten bald kein Platz mehr ist .
Kann man nach einiger Zeit nochmals lesen,und das ist doch was.

30.10.2005 11:01:51
Leser

Es tut mir leid, das so mitteilen zu müssen, aber dieses Buch grenzt nicht wirklich viel an die Wirklichkeit. Auch die Polizei, die beschrieben wird, als hätten sie keine sozialen Umgänge finde ich total erniedrigend......

Also ich musste es lesen, ansonsten wäre es bei mir im \'\'Rundordner\'\' gelandet.

06.08.2005 10:28:44
Andrea

Als ich die bisherigen Einträge las, bekam ich das Gefühl, dass einige Leute die Feinheit der Geschichten in "Tod einer Ärztin" nicht begreifen. Dass der Verdacht "so plump" auf die Drogenszene gelenkt wird, ist für mich eine Karikierung der gesellschaftlichen Reaktion. "Ordinäre" Redensarten? Hat hier jemand das Milieu nicht verstehen wollen? Ich fands spannend! Werde hoffentlich noch mehr Schneider-Krimis lesen können.

26.02.2005 12:08:21
peter Heinrich

Mindestens so gut wie das Buch ist auch die neue Verfilmung, wobei es im Film weniger komplizierte Figurenkonstellationen gibt als im Roman, zumal der Film auch mit einem Augenzwinkern und feinem Humor arbeitet. Roman und Buch sind beide sehr empfehlenswert.

05.11.2004 22:33:50
Anja S.

Mir hat dieser Krimi gar nicht gefallen. Langweilig geschrieben, flach gezeichnete Charaktere, unangenehme Sprache, einfaltsloser Plot (so plump den Verdacht auf die Drogenszene zu lenken, dass jeder sofort weiss: Die waren es nicht). Ich werde garantiert keine weiteren Buecher dieses Autors mehr lesen.

05.11.2004 21:53:51
mona

es ist wirklich ein sehr gutes buch, das von anfang bis zum schluss gut und spannend geschrieben wurde. ich konnte kaum mehr aufhören zu lesen, als ich so in der mitte gewesen war. das buch ist auf jeden fall weiter zu empfehlen!!!!

10.02.2004 11:36:38
analene

Da wir beide auch lesbisch sind, können wir die Lage von Regula Hämmerli und Ruth Müller gut nachvoll ziehen. Es ist tragisch seine Freundin zu verliehren. Wir lieben uns so sehr, und also wir am Abend im Bett uns dieses Buch vorlasen, kamen uns nich selten Tränen in die Augen. Wir empfehlen dieses Buch wirklich jedem.

10.02.2004 11:18:48
Hans-Peter

Ja wir finden das Buch ja schon toll, aber wir finden auch dass es einfach zu viele Namen darin hat. Wir hatten ein richtiges Chaos im Hirn.
Trotz allem ist es super geschrieben. Chapeau!
Also Tschüss bis zum nächsten mal.
Gruss Hans und Jörg

06.02.2004 12:07:36
Daniel Lienhard

Eine miserable "Vorstellung". Es war das erste Buch von H. Schneider, nachdem ich verschied. nordische und engl. Krimis gelesen habe. Was hier an dummen, ordinären, und oft unpassenden Redensarten einfliessen, grenzt an Frechheit. Oft übertrieben (grundlos) und gesucht. Dazu unseriös (Möchtegern). In der Hoffnung, das Buch ende spannend, habe ich es fertig gelesen. Bin aber schwer enttäuscht; sogar wütend. Das Letzte und der letzte "Krimi", was/den ich bisher gelesen habe.

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR ist der unterhaltsame und kurzweilige Rätselspaß auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren