Todesschuss

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • -: Penguin, 2013, Titel: 'Watch your back', Originalsprache
  • München: Droemer Knaur, 2014, Seiten: 656, Übersetzt: Kristina Lake-Zapp

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":1,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Andreas Kurth
Eiskalter Gangster hinter bürgerlicher Fassade

Buch-Rezension von Andreas Kurth Nov 2013

Stefania Mazetti, Tochter rumänischer Einwanderer und von ihren Freunden nur Stevie genannt, ist eine amerikanische Polizistin mit Leib und Seele. Sie rollt derzeit jede Menge alte Fälle auf, von denen sie befürchtet, dass ihr korrupter Ex-Partner Silas sie manipuliert hat. Ihr macht hochgradig zu schaffen, dass sie viele Jahre nicht bemerkt hat, was ihr Partner heimlich getrieben hat. Als der scheinbar honorige Bürger Todd Robinette ihr nun Killer auf den Hals hetzt, glauben Stevie und ihr Umfeld zunächst, dass sie durch ihr Wühlen in den scheinbar kalten Fällen einig Leute aufgestöbert hat, die sie offenbar mit allen Mitteln stoppen wollen. Bei den Anschlägen auf Stevies Leben kommen Unschuldige zu Tode, und der frühere Polizist Clay Maynard schafft es bei einer weiteren Schießerei nur knapp, Stevie und ihre Tochter Cordelia zu retten. In die Mutter ist Clay hoffnungslos verliebt, und auch die Tochter ist ihm ans Herz gewachsen. Der Sicherheitsexperte zögert daher keine Sekunde, die beiden sogar mit seinem Leben zu beschützen. Die Anschläge hören jedoch nicht auf - Stevie, Cordelia und damit auch Clay sind weiter im Fadenkreuz der Killer. Und die hektischen Nachforschungen gestalten sich aus unterschiedlichen Gründen überaus kompliziert.

Spannungsbogen steigt ständig an

In aller Regel mag ich es nicht wirklich, wenn über einem Kriminalroman der Honigtopf ausgegossen wird. Aber Karen Rose hat in ihren spannenden Thriller Todesschuss eine Liebesgeschichte eingebaut, die für den Verlauf der Handlung enorm wichtig ist. Unaufdringlich, mit rassigen Dialogen und spannungsfördernd – so eine „Katze und Hund"-Liebesgeschichte kann sogar einen fesselnden Kriminalroman noch voran bringen. Ich gebe zu, ich war selbst überrascht, wie gut mir diese Gesamtkomposition von Karen Rose gefallen hat. Und weil man ja heute alles kategorisieren muss, wird sie nun als die Meisterin des „Romantic Thrill" bezeichnet. Ob man ein solches Etikett wirklich braucht, oder überhaupt ernst nehmen muss, sei hier dahin gestellt. Und da ihre Romane bei Knaur immer „Todes...." genannt werden, braucht man sich über die eher schlechte Übersetzung des Original-Titels „Watch your back" im Grunde auch nicht aufregen. Am besten, man lässt sich als Leser einfach auf die Geschichte ein, die von Beginn an immens spannend ist. Und der Spannungsbogen steigt sogar noch ständig an, trotz der mit rund 800 nicht gerade knappen Seitenzahl gelingt es Karen Rose, bis zum Schluss ohne Längen oder Abschweifungen auszukommen.

Immer neue Mordversuche

Die Autorin hat ihre kernigen Protagonisten gegenüber den Vorgänger-Romanen weiter entwickelt. Wer erstmals einen Roman von Karen Rose zur Hand nimmt, hat mit dem Einstieg keinerlei Probleme, es werden keine Kenntnisse vorheriger Ereignisse vorausgesetzt. Stevie Mazetti ist eine Vollblut-Polizistin, und auch im Privatleben hat sie ihre klaren Grundsätze. Dabei gelingt es ihr allerdings nicht, eine gerade Furche zu pflügen. Sie trägt ihr Herz gerne auf der Zunge – beruflich wie privat. Und das macht es ihr in beiden Bereichen nicht wirklich leichter. Nach dem Mord an ihrem Mann und ihrem geliebten Sohn vor einigen Jahren hat sie sich nach der intensiven Trauerphase kopfüber und wie besessen in die Ermittlungsarbeit gestürzt, und keine enge Beziehung mehr zugelassen. Clay Maynard holt sich von ihr eine Abfuhr nach der anderen ab, denn er ist rettungslos in Stevie verliebt, und auch Töchterchen Cordelia hat er mittlerweile lieb gewonnen. So macht er es zu seiner ganz persönlichen Mission, die beiden zu beschützen und den Killer zu finden. Die sich überstürzenden Ereignisse und immer neuen Mordversuche an Stevie und Cordelia bringen die Polizistin mit harter Schale mehrfach an den Rand ihrer psychischen und physischen Belastungsgrenzen. Aber neben dem unermütlichen und unerschütterlichen Clay unterstützen sie eine ganze Reihe von Freunden und Kollegen.

Eine wirklich fesselnde Mixtur

Karen Rose hat in diesem Roman einen recht komplexen Plot entwickelt, und sie zeigt einmal mehr, dass sie eine hervorragende Geschichtenerzählerin ist. Authentisch wirkende Dialoge, interessante Persönlichkeiten, falsche Spuren und immer neue Wendungen – Langeweile kommt bei der Lektüre wirklich nicht auf. Dem Leser ist von Beginn klar, wer hinter den Schüssen auf Stevie und ihre Tochter steckt, aber die Spannung leidet darunter in keiner Weise. Die Autorin mischt Action und gute alte Polizeiarbeit mit anderen Erzählelementen, und die Mixtur führt dazu, dass der Leser komplett gefesselt wird. Das ist Spannungsliteratur im besten Sinne des Wortes – und man freut sich bereits auf den nächsten Roman. Bei Vielschreiberin Karen Rose dürfte das nicht allzu lange dauern.

Todesschuss

Todesschuss

Deine Meinung zu »Todesschuss«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.02.2015 10:49:22
Lill

OH, MEIN GOTT. Diese Buch ist einfach nur der absolute Wahnsinn. Danke, Karen Rose. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen.

Endlich darf nun auch einmal Clay Maynard die Hauptrolle spielen und endlich findet er zu seiner Stevie. Ich habe alle Bücher von Rose gelesen und Clay war für mich immer derjenige, der mir als Neben-Protagonist am meisten gefallen hat. Ob nun sein erster Auftritt in "Der Rache süßer Klang" oder auch in "Todeskind" und nun: Ach, ich bin einfach begeistert, dass Frau Rose ihn nun in diesem Buch genauso dargestellt hat, wie ich ihn mir immer vorgestellt habe.

Überhaupt gefällt mir an der Schriftstellerin, dass ihre Romane so genial ineinander übergreifen. Geradeso, als hätte sie beim Schreiben Sehnsucht nach den vorherigen Werken. Für mich steht fest, sie gehört definitiv zu meinen liebsten Autoren.

So, und nun waren wir gespannt auf das eben im englisch-sprachigen Raum veröffentlichte neueste Werk aus ihrer Feder. Ich bin schon gespannt auf Deacon Novak.

23.12.2014 12:15:24
Babs

Dieses Buch ist genauso spannend und genial geschrieben wie alle anderen Karen Rose-Bücher. Wer dieses Buch uninteressant findet, versteht vielleicht nicht alles. Einfach zu verstehen sind sie definitiv nicht, aber megaspannend! Ich habe alle Bücher gelesen und warte schon sehnsüchtig auf das Nächste.

02.08.2014 19:56:17
gisela

Ich habe viele Bücher von ihr gelesen,
aber ..TODESSCHUSS...habe ich schon dreimal weggelegt weil es mir gar nicht gefällt,
diese Liebesgeschichte mit Stieve und Clay ist nur nervig,diese rumzickerei.Bin auf Seite 500 und hoffte immer,aber die viele Seiten sind nur geschrieben um so ein dickes uninteressantes Buch zu füllen...

10.07.2014 13:27:36
unclethom

Karen Rose ist unbestritten die Nr. 1 der Krimiautoren. Kaum jemand schafft es wie sie, über mehr als 700 Seiten die Spannung so hoch zu halten wie sie. Auch hier ist es ihr wieder gelungen einen Roman zu schaffen der an Spannung kaum zu überbieten ist. Ihre Figuren sind wieder so bildhaft beschrieben, dass man das Gefühl hat, es mit alten Bekannten zu tun zu haben.
Auch sprachlich ist es wieder besonders gut gelungen, dafür an dieser Stelle ein Lob an die Übersetzerin Kerstin Winter, der es gelungen ist Karen Rose Schreibstil so schön ins deutsche zu übersetzen.
Neben der Spannung fehlen auch nicht die Liebe und der Sex. Was anderswo eher stört ist hier so fein in die Story eingebettet, dass es einfach dazu gehört. Nahezu unmöglich war es das Buch aus der Hand zu legen, weil mich das Buch einfach so gefesselt hat.
Ich spreche eine Empfehlung aus und, wie sollte es anders sein 5 Sterne.

26.06.2014 12:07:02
Günther Strähle

Karen Rose schreibt wieder spannend,
rasant und leserfreundlich.
Nur - die Story ist zu lang und übersichtlich.
Die Vielzahl der nicht gerade wenigen
Personen besteht aus Gutmenschen,
die Schilderung der Liebesgeschichte
würde man eher Courths-Maler oder
Pichler zuordnen.
Bleibt die Erwartung auf das nächste Buch,
denn sie kann es definitiv besser.

16.06.2014 11:38:05
wendelin

Typisch amerikanische Fließbandware

Diesmal gerät Detective Stevie Mazzetti ins Visier eines Schützen. Oder sind es mehrere, die ihr so hartnäckig nach dem Leben trachten? Der Fall scheint kompliziert und reicht weit zurück in die Vergangenheit. Unterstützung in allen Lebenslage erhält sie von Privatermittler Clay Maynard, der schon lange ein Auge auf sie geworfen hat.

Nach dem Prolog ahnt der Leser, wo der Hase langläuft und spätestens nach ein paar weiteren Kapiteln weiß er es definitiv. Man muss aber noch weitere 700 Seiten lesen, bis es endlich auch die Protagonisten begriffen haben. Spannend ist das nicht. Dafür werden eine Menge Action und massenweise Tote geboten. Die können aber einen soliden Spannungsbogen nicht ersetzen und den habe ich schmerzlich vermisst.

Natürlich gibt es bei Karen Rose auch immer eine Lovestory, die einen großen Teil der Romans einnimmt. Leider konnte die mich auch nicht überzeugen. Mal will sie nicht, dann kann er nicht mehr – benehmen sich erwachsenen Menschen so? Ich hab da andere Erfahrungen und mich hat dieses Rumgezacker genervt.

Ebenfalls bei Karen Rose Usus, die Unmenge von Personen, die das Lesen nicht leichter machen. Zumal die meisten in der Handlung keine wirkliche Rolle spielen und die Geschichte nicht voran bringen. Ich habe ständig zurückblättern müssen, bis ich bemerkt habe, dass es ganz am Ende des Buches ein Personenverzeichnis gibt. Das hat sich ein schlauer Kopf ausgedacht, oder einer, der das ewige Blättern leid war.

Einen Erzählstrang gibt es aber, der mir wirklich gut gefallen hat. Sam Hudson und seine Suche nach den Wahrheiten seiner Vergangenheit. Das ist überzeugend und spannend erzählt. Auch die zarten Bande, die er dabei knüpft sind glaubhaft. Sam und seine Freundin waren mein Lichtblick in einem Buch, das mich intellektuell unterfordert hat und über dem ich mehrmals sanft entschlummert bin.

Trotzdem wird auch Todesschuss – wie seine Vorgänger – bestimmt begeisterte Leser finden. Ich gehöre leider nicht dazu.

14.04.2014 10:55:07
Sonnenschein1990

Es Ist einfach wieder ein Buch zum verschlingen! Endlich geht es um Stevie und Clay, sie sich ja schon seit durch etliche bücher nacheinander verzehren. Wunderbarer Abschluss von Stevies traumatischer Vergangenheit und wieder einmal sieht man wie eng die Freundschaften, der einzelnen Hauptdarsteller der letzten Bücher sind.

Ich warte gespannt auf das nächste Buch!