Todesstarre

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • : William Morrow, 2009, Titel: 'Bones of Betrayal', Seiten: 368, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2010, Seiten: 379, Übersetzt: Elvira Willems

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

In Oak Ridge, auch bekannt als»Atomic City«, wird in einem zugefrorenen Swimmingpool die Leiche des Physikers Dr. Leonard Novak gefunden, dessen Arbeit einst zur Entwicklung der Atombombe beigetragen hatte. Erste Untersuchungen ergeben, dass Novak nicht ertrunken ist, sondern durch radioaktive Stoffe vergiftet wurde. Als der Forensiker Dr. Bill Brockton auf der Suche nach Hinweisen in Novaks Vergangenheit eintaucht, stößt er auf ein düsteres Geheimnis.

Todesstarre

Todesstarre

Deine Meinung zu »Todesstarre«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.07.2011 19:03:48
Sarah_Ch

Ich habe mich mit "Todesstarre" ziemlich schwer getan.
Die drei Vorgänger haben sich viel einfacher runterlesen lassen.

In diesem Buch waren (für mich) viele uninteressante Dinge zu lesen und leider ist auch die forensische Anthropologie viel zu kurz gekommen.

Zu viele Fachbegriffe und Vorträge über Radioaktiviät. Mehr Dialoge hätten mir auch gefallen.

Wenn die Autoren sich dann endlich mal von den Vorträgen und Besprechungen in Büros loseisen konnten, war die Ermittlungsarbeit (die leider auch zu kurz gekommen ist) wirklich spannend.

Am besten fand ich immer noch die Geschichten der alten Dame aus vergangener Zeit.

Ich bin ein wenig enttäuscht, da mir die Vorgänger super gefallen haben.

Ich hoffe auf weitere Bücher von Jefferson Bass.