Bis auf die Knochen

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • : Harper, 2007, Titel: 'Flesh And Bone', Seiten: 352, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2008, Seiten: 441, Übersetzt: Elvira Willems

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:67
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":1,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Im Wald von Chattanooga wird ein Mordopfer gefunden, das schon vor geraumer Zeit getötet wurde. Forensiker Dr. Bill Brockton ist sofort an Ort und Stelle. Der Leichnam trägt zwar Frauenkleidung, doch es stellt sich heraus, dass es sich um einen männliches Opfer handelt, das grausam gequält und erhängt wurde. Alles deutet auf das Werk eines Transvestitenhassers hin. Doch Dr. Brockton hat Zweifel. Wurde hier vielleicht eine falsche Fährte gelegt, um vom wahren Motiv abzulenken? Als er glaubt, eine Spur gefunden zu haben, taucht ein weiteres Opfer auf.

Bis auf die Knochen

Bis auf die Knochen

Deine Meinung zu »Bis auf die Knochen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.01.2012 20:34:44
Torsten

Da ich das Buch zusammen mit dem ersten Teil bekommen habe, habe ich der Serie wie im Kommentar zum ersten Teil geschrieben, auch eine zweite Chance gegeben.
Leider hat sich das Urteil nur bestätigt: Bill Bass mag ein excellenter Wissenschaftler sein und Interessantes erlebt haben. Gut schreiben können offensichtlich weder er noch sein Co-Autor (und wohl fürs Schreiben zuständige) Jon Jefferson.
Dieser Roman ist in zwei Teile geteilt: "Davor" und "Danach". Während im zweiten Teil so etwas wie ein bischen Spannung aufkommt, ist der erste Teil einfach nur langweilig und bisweilen kaum erträglich banal. Der Schreibstil gleitet teilweise auf peinlichstes Arztroman-Groschenheft Niveau ab. Beispiel: "Einen Augenblick spürte ich ein angenehmes Beben in meinen Lenden, dann hörte es wieder auf. Dann kam es wieder, und mir dämmerte, dass es nicht in meinen Lenden bebte, sondern dagegen." (Es war ein Pager).
Wie man so etwas lustig oder humorvoll finden kann, erschliesst sich mir nicht. Bill Brockton wird so die ganze Zeit eher als Witzfigur dargestellt. Das Autorenduo kann in keinster Weise auch nur ansatzweise Gefühle und Emotionen lesbar beschreiben, so pendelt das Buch dauernd zwischen aufgesetzter Flapsigkeit und seitenweisen, dozierenden Erklärungen absolut jeder vorkommenden Technik, Örtlichkeit oder Erscheinung.
Und da Dr. Bass wohl unbedingt seine zweifellos auch über sein Fachgebiet herausgehenden fundierten Kenntnisse von allem und jedem einbringen wollte, wird von Videoanalyse bis zur Geschlechtsumwandlung, von Kirchenbauten bis zur Internetkriminalität gegen Kinder und deren Missbrauch doziert. Insbesondere letzteres mit einem überdimensionalen moralischen Zeigefinger im Hintergrund. Ausserdem wird in epischer Breite dargelegt, dass man in den USA als Professor verklagt werden kann wenn man die Evolutionstheorie lehrt und die sogenannte "Intelligente Schöpfung" als unwissenschaftlich ablehnt.
Da tritt der eigentliche Krimiplot total in den Hintergrund. Der ist so leidlich spannend, besonders der Anfang der Intrige gegen Dr. B. Leider kommt die Lösung beider Fälle etwas hopplahopp und ist auch in beiden Fällen recht vorhersehbar.
Wirklich schade, denn die Grundidee ist hervorragend und die Erlebnisse des echten Bill Bass die dieser zweifellos in seinem Arbeitsleben zuhauf hatte, hätten eine bessere Umsetzung, einen besseren Co-Autor verdient.

06.07.2011 14:52:12
Sarah_Ch

Ein absolut lesenswetres Buch von Mr. Jefferson und Dr. Bass.

Wieder sehr lehrreiche und interessante Passagen.
Die Ausschweifungen über Stadt, Land, Fluss hielten sich dieses mal auch in Grenzen.

Allerdings haben mir der erste und der dritte Teil der Reihe um Dr. Brockton besser gefallen.

So langsam hat sich Dr. Brockton doch ein bisschen Glück verdient.
Erst stirbt seine Frau, dann wird die Frau, in der er sich verliebt umgebracht und dann wird er des Mordes angeklagt. Einn bisschen zu viel des Ganzen.

Ich bin auf weitere Bücher von Jefferson Bass gespannt.

12.04.2011 22:26:49
Lexi1001

Also ich bin mir nicht sicher. Der erste Teil ist ein bischen langweilig, es wird zwar witzig geschrieben aber trotzdem. Erst im 2. Teil geht es dann los und man liest es schnell durch.
Es ist es wert zu lesen aber nicht gerade das Beste was ich gelesen habe.
Ich werde mir aber, wie schon in anderen Kommentaren vorgeschlagen, noch das erste Buch kaufen.

Meine Bewertung 80°

15.01.2010 08:55:44
Bio-Fan

Ende der 1960er Jahre lief hier bei uns im Fernsehen die US-Serie "Lieber Onkel Bill" - Episoden aus dem Leben eines Gutmenschen. Daran erinnerte ich mich. als ich durch den ersten Teil dieser Geschichte schlenderte. Hier heisst der "liebe Onkel Bill" Brockton und ist Doktor der forensischen Anthropologie und Leiter der "Body-Farm", Knoxville, Tennessee.

Dr. Bill berichtet von seiner Arbeit - seinen Projekten und Fällen, seiner Lehrtätigkeit an der Uni- , aber auch sein Privatleben lernen wir kennen- seine ersten Schritte in Richtung Weiblichkeit nach dem Verlust seiner Frau vor zwei Jahren.
Das hört sich nicht allzu prickelnd an. Wäre es vielleicht auch nicht, wäre da nicht Jon Jefferson mit seiner humorvollen Schreibe, die selbst den Alltag eines "Knochenforschers" zu einem kurzweiligen Vergnügen macht.

Der zweite Teil der Geschichte (Danach) ist weitaus rasanter. Dr. Brockton steht unter Verdacht und muss sich mit Hilfe alter und neugewonnener Freunde rehabilitieren.
Für Fans der Reihe um Bill Brockton ein unbedingtes Muss. Neueinsteigern sei vorab der Erstling "Anatomie der Schuld" ans Herz gelegt

80 Grad für "Bis auf die Knochen"

18.11.2009 19:28:23
Krimi-Tina

Bill Brocktons 2. Fall. Eine männliche Leiche in Frauenkleidern wird an einen Baum gebunden gefunden und Dr. Brockton soll auf seiner Body Farm herausfinden, wie lange der Mord her ist.
Was er nicht ahnt ist, dass er während der Untersuchung zu diesem Fall selbst hochgradig in Mitleidenschaft gezogen wird und sogar verdächtigt wird einen (anderen) Mord begangen zu haben.
Ich gebe zum nach dem Erstling, der mich völlig begeistert hat, war ich von diesem Buch. leicht enttäuscht.
Was sicherlich auch an meiner, durch das erste Buch geweckten, Erwartungshaltung lag. Ich hatte mich darauf gefreut Dr. Brockton wiederum beim Ermitteln und beim Aufklären eines forensisch komplizierten Mordes zusehen zu dürfen , begleitet von den Wortgefechten mit seinem Freund Art Bohanan und den Fettnäpfchen die sich ihm ja allenthalben in den weg zu werfen scheinen.
Das alles kam viel zu kurz. Die Aufklärung des ursprünglichen Mordfalles verläuft denkbar unspektakulär (und die Versuche auf der Farm tragen nur unwesentlich dazu bei)
Was ich vielmehr bekam war ein Dr. Brockton, der sich tief in den Fängen der Justiz verstrickt sieht und die meiste Zeit damit verbringt mit den Folgen zu kämpfen und seine Unschuld zu beweisen zu wollen.
Aber genug gemeckert. Es ist trotzdem ein ist es ein spannendes und in der zweiten Hälfte auch recht rasantes Buch geworden. Die Personen sind genau, vielschichtig und liebevoll gezeichnet, insbesondere die Weiterentwicklung des „Fiesen“ und natürlich Miss Georgia haben mir gut gefallen. Ich hoffe von Letzterer bekommen wir noch mehr zu sehen. Und der Humor blieb auch nicht auf der Strecke
Erfreulich zu lesendes Buch, das eben nur die Erwartungen, die der erste Band geweckt hat nicht ganz erfüllen konnte

07.10.2009 14:43:01
bubble70124

Wieder ein absolut gelungenes Buch um Dr. Brockton, der dieses Mal selber in die Schußlinie der Polizei gerät und mit Hilfe seines Freundes Art versucht seine Unschuld zu beweisen. Der Schluß war zwar vorhersehbar, dem stimme ich zu, allerdings erst auf den letzten Seiten. Die Story läßt an nichts mangeln. Spannung, Humor und auch ein wenig Leid für den armen Dr. Brockton. Ich freue mich schon auf den dritten Teil, der sich schon auf meinem SUB herumtreibt.

07.10.2009 09:39:17
tassieteufel

Im Wald von Chattanooga wird ein ermordeter Mann aufgefunden, das Opfer steckt in Frauenkleidern und wurde ziemlich heftig verstümmelt und gequält, alles deutet auf einen Transvestitenhasser hin. Bill Brockton, forensischer Anthropologe und Gründer der Body Farm wird zu dem Fall hinzugezogen und ist bald persönlich betroffen, denn es gibt ein zweites Todesopfer.
Der erste Teil des Buches kommt recht gemächlich daher, über die Ermittlungen im Mordfall des Transvestiten erfährt man so gut wie nichts, statt dessen erfährt man wieder eine Menge über die forensische Arbeit von Dr. Brockton und erlebt sozusgagen live mit, wie
Evolutionstheorie und die 6-Tage-Schöpfung der Bibel aneinander geraten. So unverständlich es einem auch erscheint, das Für und Wider dieser beiden Ansichten wird ja in den USA heiß umkämpft und es hat mir recht gut gefallen, wie diese reale Thematik mit in das Buch eingebaut wurde.
Schon im ersten Teil lernte man ja Art Bohanan, den Freund des Doktors kennen, der als Polizist immer ziemlich schlimme Fälle von Kindesmißbrauch bearbeitet und auch hier wieder auf der Spur solcher Täter ist. Das alles hat nichts mit dem eigentlichen Fall zu tun ist aber auch nicht ganz uninteressant.
Im zweiten Teil des Buches geht es aber dann ganz anders zu, die Geschichte nimmt eine ziemlich unerwartete, dramatische Wendung und der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluß, der allerdings für mich dann doch etwas vorhersehbar war, erhalten.

Fazit: alles in allem ein solides Buch,der erste Teil ist nicht uninteressant, aber spannungsarm und hat eigentlich wenig mit dem Fall an sich zu tun, aber wer sich für forensische Tätigkeit interessiert, kommt hier gut auf seine Kosten. Der zweite Teil entwickelt sich dann rasant, war aber zumindest für mich doch recht vorhersehbar. Die Figuren sind durchweg lebensnah geschildert und einen weiteren Teil werde ich auf jeden Fall lesen.