Mordtherapie

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • New York: Berkeley Crime, 2008, Titel: 'Separated at death', Seiten: 310, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2010, Seiten: 295, Übersetzt: Susanne Goga-Klinkenberg

Couch-Wertung:

25°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:35
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":1,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Nicht mal durchschnittliches Aufsatzniveau

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Mai 2009

Mein Kollege Jörg Kijanski urteilte nach dem Flop von Sündenmord: Der Dritte wird der Letzte sein.

Leider hatte er damit Unrecht, denn Sheldon Rusch fühlte sich bemüßigt, seine Ermittlerin Elizabeth Hewitt ein weiteres, viertes Mal auf den Leser und einen Serienmörder loszulassen.

Diesmal trägt sie allerdings einen lupenreinen Einkaräter an der linken Hand, denn sie hat sich mit dem Mann verlobt, der für sie eine Kugel einfing und ihr damit das Leben rettete. Während sie noch von ihrem nächtlichen Austausch von Körperflüssigkeiten fantasiert, wird ein Ehepaar, das in Scheidung lebt, getrennt voneinander geköpft. Die Leichen werden gefunden, die Köpfe hat sich der Täter als Souvenir mitgenommen.

Sämtliche Spuren führen zu einem Team von Eheberatern, deren Mitglieder samt und sonders ebenfalls dringend eine Beratung gebraucht hätten, aber für zwei von ihnen wäre auch das zwecklos gewesen, denn auch sie enden als kopflose Leiche.

Elizabeth nimmt daraufhin die alleinerziehende Tochter des schon sattsam bekannten Captains Ed Spangler, Jennifer, die Kriminalistik studiert, als Volontärin in ihr Ermittlungsteam auf, um die grausigen Mordfälle zu lösen.

Ich weiß ja nicht, wie unsere Behörden reagieren würden, wenn eine nicht ausgebildete Person sich so ohne Weiteres in laufende Mordermittlungen einmischen dürfte und dabei noch auf eigene Faust allerlei Verdächtigen auf die Pelle rücken kann. Sehr viel kriminalistische Sorgfalt scheint hier allerdings nicht an der Tagesordnung zu sein und das beweist auch unsere hormongestresste Spezialagentin, die weder forensische Erkenntnisse benötigt, noch sich um Teamgeist oder sonstige gängige Polizeipraktiken kümmert, dafür aber unbekümmert einem alternden Journalisten, einem Bilderbuchpfarrer mit Hilfe der Hegelschen Dialektik über die Triade von These-Antithese-Synthese auf die Pelle rückt.

Hat sich Rusch im Rabenmord noch brauchbar mit einem Klassiker von Edgar Allan Poe auseinandergesetzt, liegen ihm biblische Geschichten und psychologische Abhandlungen weit weniger. Dazu kommt, dass er offensichtlich nicht in der Lage ist, längere Handlungssequenzen in seine Bücher einzubauen, denn eine Ansammlung von 103 Kapiteln auf 295 Seiten unterbricht nicht nur permanent die Handlung und den Lesefluss, es fällt auch deutlich unter das Aufsatzniveau eines durchschnittlichen Abiturienten.

Wäre die Handlung jetzt noch halbwegs brauchbar, könnte man vielleicht über die zerhackte Schreibweise hinweg sehen, aber dieser Ablauf von Schwachsinn lässt zum einen keinerlei Spannung aufkommen und zum anderen wird der Leser mit so viel unsinnigem Gedankengut, das Rusch seinen Personen andichtet, förmlich erschlagen. Dazu kommt ein Schreibstil, der des Öfteren unabsichtlich für Heiterkeit sorgt, wenn etwa zu Beginn von Kapitel 5 konstatiert wird: "Der kopflose Körper war einst ein lebendes menschliches Wesen [..] gewesen. Dass solche Plattitüden nur von der Übersetzung durch Susanne Goga-Klinkenberg herrühren, wage ich zu bezweifeln.

Wenn zu diesem Elaborat aus dem Fischer Taschenbuch Verlag Alex Dengler (angeblich Deutschlands führender Buchkritiker) auf dem Buchrücken urteilt "Im Stile eines James Patterson", dann hat er entweder ein anderes Buch gemeint, das von Sheldon Rusch noch gar nicht in deutscher Sprache veröffentlicht wurde oder er wollte James Patterson beleidigen.

Mordtherapie

Mordtherapie

Deine Meinung zu »Mordtherapie«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.03.2015 20:49:29
steve006

Einen derart schlechten Krimi habe ich noch nie gelesen!
Mit krampfhaftem Humor, teilweise Fäkalsprache und pseudopsychologischen Wortschwemmen arbeitet sich der Autor über 400 Seiten hinweg, wobei die story maximal Stoff für zehn Seiten hergibt.
Spätestens nach 150 Seiten fühlte ich mich veräppelt und habe mich im Speed Reading Verfahren bis zum Ende durchgequält.
Dazu kommt die Erzählweise des Autors, kurze, abgehackte Sätze, ständig Wiederholungen, Humor, der keiner ist, dazu primitivste Gossensprache eingestreut, was soll das?
So spannend wie kalter Kaffee,und alles andere als ein Krimi!
Dieses Buch ist der krampfhafte Versuch mit humorlosem Humor ein Pathopsychogramm von Tätern zu erstellen, gleichzeitig die Denkweise der Menschen nachzuvollziehen mit fürchterlich ausführlichen Beschreibungen: wen interessiert obFrau Taylor mit den Fingern der rechten Hand im Uhrzeigersinn in Ihrem Kakao rührt, das über mehrere Zeilen ausführlich beschrieben, nur als Beispiel?
Für mich war die Lektüre reine Zeitverschwendung.

05.04.2010 19:57:41
lena

ab wie vielen Jahren ist das Buch?
ich weiß nämlich nicht ab wie vielen Jahren das ist weil meine Tochter möchte das Buch und ich weiß nicht ob ich ihr dieses Buch kaufen soll sie will es nämlich und lässt mich nicht mehr in Ruhe und sie hat gesagt wenn sie weiß dass es noch nicht für ihr Alter ist dann lässt sie mich in Ruhe mit dem Buch